Als Moslem Patin werden?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo

Ich verstehe nicht was das ganze soll  " ja jetzt bin ich noch kein Muslim aber in 2 , 3 Jahren schon " .
Dieses ganze geplane ist schon sehr komisch .
Wenn ich von etwas überzeugt bin und weiß das es die Wahrheit ist warte ich keine Sekunde mehr und konvertiere sofort .
Und wenn nicht kann ich auch nicht behaupten das ich in 2-3 Jahren konvertieren werde .
Wenn du also vom Islam überzeugt bist dann konvertiere sofort , und einer Muslimin ist es verboten an den Sitten anderer teilzunehmen .
Also mein Rat an dich :
Wenn du vom Islam überzeugt bist dann konvertiere jetzt gleich und werde nicht Teufpatin .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, aber warum willst du ein solches Amt antreten, wenn du es ohnehin nicht ausfüllen kannst. In diesem Sinne solltest du noch mal den Gewissen prüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du wirklich Christin wärst, wäre dir schon der Gedanke, zum Islam überzutreten, unerträglich. Wenn du wirklich von dieser Religion überzeugt bist, musst du deinem Gewissen folgen. Willst du aber nur wegen deines Freundes konvertieren, verleugnest du Christus und das nicht erst, wenn du konvertierst, sondern schon jetzt, weil es bereits dein Plan ist.

Wenn du deine Pläne für dich behältst, wird dich jeder Pfarrer als Taufpatin akzeptieren. Vor Gott allerdings wäre es Heuchelei, weil du das christliche Glaubensbekenntnis sprechen musst und zudem versprechen, dem Kind ein Ansprechpartner im Glauben zu sein. Das muss dir doch einleuchten, dass das nicht gehen kann. Entweder du bist Christ aus Überzeugung und bekennst dich dazu oder du bist vom Islam überzeugt und kannst dann nicht gleichzeitig christlicher Pate sein.

Die Gedanken, die du jetzt schon hast, zeigen eigentlich, dass dir dein Glaube egal ist - unabhängig davon, ob es dann noch zur Konversion kommt oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch Paten, die nicht kirchlich sind. Die nennen sich dann "weltlicher Pate" oder so. Meine Patentante ist das nämlich auch, sie ist auch nicht christlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
13.08.2016, 15:33

Das sind keine Paten ! 

0
Kommentar von LadyHungry
13.08.2016, 15:37

Doch, sie wurde sogar von der Pastorin so benannt

0

Hallo, eins verstehe ich nicht: Du möchtest zum Islam konvertieren aber bezeichnest dich JETZT noch als Christin? Wie kannst du dich als Christin bezeichnen wenn du konvertieren willst? Sobald man sich entschieden hat Muslim zu werden hat man eigtl jede andere Religion abgelegt.  Müsste es nicht heißen: Ich WAR Crhistin?

Du kannst auch jetzt konvertieren indem du die Schahada sagst. Dann kannst du später immer noch in der Moschee konvertieren. Sag einfach:

Asch-hadu an la illaha ill allah ua asch-hadu anna muhammadan rassulu allah (ich bezeuge dass niemand das recht hat angebetet zu werden außer Gott und dass Muhammad sein Gesandter ist).

Zu deiner Frage: NEIN darfst du nicht. Als Muslima darfst du keine Taufpatin werden, weil du dann nichts mehr mit Taufe zutun hast. Natürlich darfst du trotzdem eine gute Beziehung mit dem Kind haben, selbst wenn es getauft ist und du Muslima bist. Glückwunsch für deine Entscheidung Muslima zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Machst du Spaß? Du willst dich vom Christentum abwenden, weil du den Islam vorziehst, und gleichzeitig willst du die Mitverantwortung übernehmen, ein Kind christlich zu erziehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das geht nicht und wäre auch unehrlich den Eltern deines Patenkindes und dem Kind selbst gegenüber.

Als Patin übernimmst du die Pflicht, dein Patenkind, wenn die Eltern aus irgendeinem Grunde dazu nicht mehr in der Lage sind, nach christlichen Geboten und Wertvorstellungen zu erziehen. Als Muslima kannst du dieser Verpflichtung nicht mehr nachkommen!

Du solltest den Eltern deines Patenkindes deine Absichten mitteilen und sie bitten, die Patenschaft einer anderen Person anzutragen.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um ganz offen zu antworten, liebe Samsungfreak1:

Dein Name scheint Dir Befehl zu sein:

Du scheinst null Verständnis für irgendetwas zu haben, was nicht gerade digital ist!

NATÜRLICH GEHT ALLES!

Natürlich kannst Du Patin werden!

ABer: Ist das SINNVOLL???

NEIN, ist es nicht!

Es ist totaler Blödsinn!

Warum ziehst Du das auch nur in Erwägung?!

Du hast offensichtlich - wie zicke das schon geschrieben hat - NICHTS verstanden! - weder vom Islam, noch vom Christentum!

Schau: Ich war in den 90ern noch Athesit und wurde von einem engen Freund gebeten, Pate für seinen Sohn zu werden.

Ich habe abgelehnt - ich MUSSTE ablehnen: Ich glaube nicht an Gott - aber ich respektiere die, die an Gott glauben:

Was für eine Verhöhnung des christlichen (oder sonstwelchen) Glaubens kann schlimmer sein, als die, RITUALE mit zumachen, aber ihre Bedeutung abzulehnen!?

Versuche doch BITTE einfach nur mal NACHZUDENKEN!!!

Ich bin sicher: Dur schaffst das!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
14.08.2016, 18:57

@ArbeitsFreude

Hören sie Sire, Ich bin ja ebenfalls voll ihrer Meinung, aber sehen sie sich ihre Rechtschreibung an. Klar, Ich bin auch nicht gerade Perfekt darin, aber sie machen Recht offensichtliche Fehler Sire.

Bitte korrigieren sie das, bevor die Rechtschreibexekutive auftaucht!

LG Dhalwim

1

Moralisch sicher nicht Vertretbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowohl du als auch die Eltern des Täuflings scheinen das Patentamt (vielleicht auch die Taufe?) als reine Formsache zu betrachten.

Denn erstens scheinst du mir mit 15 für diese Aufgabe zu jung, wenn man davon ausgeht, dass eine gewisse Verantwortung damit einhergeht.

Zweitens scheinst du überhaupt keine Überzeugung zu haben, weder eine christliche noch eine islamische. Wärst du Christin, würdest du eine Konversion nicht in Betracht ziehen. Wärst du aber vom Islam überzeugt, würdest du die Konversion nicht auf eine so lange Bank schieben (2-5 Jahre!). Was soll das? Woher willst du wissen, was du in einigen Jahren glaubst, wenn du es jetzt nicht weisst? 

Willst du ehrlich sein, dann sage den Eltern des Kindes, dass du nicht Patin sein kannst, da du nicht vom Christentum überzeugt bist.

Willst du den Pfarrer und evtl. die Eltern aber veräppeln, kannst du deine Einstellung für dich behalten und natürlich Taufpatin werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder du konvertierst sofort und machst es aus Herzen oder gar nicht

Religion ist kein Spielzeug oder ein Auto wo man sagt ich fahre heute das und fahre morgen mit dem.

Wenn er will das du eine Muslima wirst muss du auch dran glauben und davon überzeugt sein und es auch nicht anzweifeln.

Wenn du aber sagst ich werde konvertieren machst es noch nicht dann zweifelst du es automatisch an oder bist nicht überzeugt davon

Außerdem darf ein Muslim eine Christin heiraten.

Auch aus christlicher Sicht ist das denke ich auch falsch. Du willst ein christlicher Taufpate sein, sagst aber dann deine Religion bzw. willst dich von ihr los kehren in ein paar Jahren, um eine andere anzunehmen weil es in deinen Augen vielleicht die richtige ist.

Nun zu deiner eigentlichen Frage :

Aus islamischer Sicht darfst du keine anderen Feiertage, Bräuche etc. feiern oder ausüben außer die islamischen.

Das heißt ein Taufpate für eine andere Religion zu sein darfst du nicht sein.

Du musst also davon abkehren und selbst sagen das ist Vergangenheit ich bin das nicht mehr und ich sehe mich als das auch nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?