Fehler können passieren und manchmal erkennt die Rechtschreiberkennung auch nicht alles. Und wenn es normale Wörter sind und keine wichtigen und neuen Fachbegriffe, dann hält es sich ja in Grenzen. Dann erkennt man auch den Fehler. Schlimmer wäre es bei neuem Vokabular oder Fachtermini. Da kann es u.U. größere Folgen haben.

...zur Antwort

Zum Geburtstag der Freundin meines Vaters gehen oder nicht (Mutter, Scheidung..)?

Hallo!

Ich bin in einem kleinen Zwiespalt gefangen und wollte dementsprechend einfach Mal eure Meinung dazu hören.

Vor über einem Jahr haben sich meine Eltern getrennt, weil mein Vater meine Mutter mit seiner Arbeitskollegin betrogen hat. Seitdem sind die auch zusammen. Die Scheidung ist noch im Gange.

Immer wieder fragt mein Vater mich, ob ich Mal vorbei kommen möchte und ich habe immer abgelehnt. Nun hat er mich darum gebeten ihm zu liebe Mal zum Geburtstag seiner Freundin zu kommen. Ich bin jetzt nicht so heiß drauf und habe keine Lust, aber ich habe ihm schon so oft abgesagt, dass ich diesmal zustimmen wollte. Ich würde ja auch nur für eine Stunde oder so bleiben. Da ich mir jedoch nicht so sicher war habe ich meine Mutter gefragt, ob ich hingehen soll oder nicht. Sie meinte, dass es meine Sache ist und das sie sich von meinem Vater getrennt hätte und nicht ich. Am Abend hatte meine Mutter dann Bier getrunken und war etwas angetrunken. Dann hat sie sich mit Freunden getroffen und später abends habe ich eine SMS von ihr bekommen (sie war sichtlich betrunken), dass ich nicht zum Geburtstag gehen soll, weil "das die Frau ist, die Papa und mich auseinander gebracht hat" (Zitat der SMS).

Jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll. So wie es aussieht, ist es meiner Mutter doch nicht egal, ob ich hingehe oder nicht. Ich will meinen Vater aber gleichzeitig nicht enttäuschen..

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

LG

...zur Frage

Ich hab lange in einer ähnlichen Situation gesteckt und stecke da teilweise auch jetzt noch drin. Ich hatte während des ganzen Scheidungsprozesses eigentlich kaum Kontakt zu meiner Mutter. Und wenn dann ging er auch kaum von mir aus (bin bei meinem Vater geblieben und es gab über Jahre einige, sagen wir sehr unschöne Aktionen seitens meiner Mutter und deren Teil der Familie). Auf jeden Fall habe bin ich erst auch kaum zu irgendwelchen Feiern oder dergleichen gegangen wo auch nur einer der entsprechenden Familie war. Lediglich zu feiern meines Großvaters, er bildete dabei aber auch die einzige Ausnahme. So hat man sich dann über die Jahre langsam an den Lebensgefährten gewöhnt und mittlerweile gehe ich auch mit zu feiern oder dergleichen.

Ich denke früher oder später solltest du zumindest einen grob bekanntschaftlichen Kontakt mit der Freundin deines Vaters haben. Das muss aber nicht bei der bevorstehenden Feier sein. Ich wollte auch kaum Kontakt zu der Familie haben. Speziell während die Scheidung noch lief, einfach um zu signalisieren, dass ich zu meiner Entscheidung, bei meinem Vater zu bleiben, stehe und da nichts dran zu rütteln ist.

Ich würde sagen, lass einfach noch etwas Zeit vergehen. Es ist aber letztlich deine Entscheidung, auch weil hier keiner wirklich weiß welche Ausmaße die Trennung und Scheidung bisher angenommen hat. Das musst du dann selbst entscheiden. Auf jeden Fall kann und sollte dir deine Mutter nicht verbieten zu der Feier zu gehen, wenn du willst. Unabhängig davon was vorgefallen ist.

...zur Antwort

Interessanterweise verstehen Leute aus anderen Ländern gar nicht warum, wir darum noch so einen riesen Tara darum machen. Der Krieg ist nun über 70 Jahre vorbei, die wenigsten haben ihn überhaupt noch miterlebt. Insofern rollen eher die Deutschen dieses Thema gerne aus. Andere Länder haben mit den Schuldzuweisungen längst abgeschlossen, einfach weil es nichts (mehr) bringt. Nur Deutschland hadert mit diesem Teil seiner Vergangenheit noch gewaltig.

...zur Antwort

Frag am besten deinen klassenlehrer. Wir konnten damals innerhalb von 2 wochen einen Wechsel beim Oberstufenberater beantragen, sofern es eine ordentliche, nachvollziehbare Begründung gab.

In deinem Fall würde ich sagen, dass du bei deinen Freunden eine bessere Lernumgebung hast, da ihr dann sicher im selben Stoffgebiet seid. In deinem jetzigen (dir unliebsamen ) Kurs, hättest du niemanden mit dem du dich nachmittags mal treffen könntest. Dies wäre bei einem Kurswechsel deutlich einfacher, da man sich nicht erst in ein "neues" soziales Umfeld eingewöhnen muss.

...zur Antwort

Ich hab dieses Jahr mein Abi gemacht bzw. bekomme noch mein Zeugnis. Ich hab mir die einzelnen Fächer in Lernbereiche aufgeteilt. Also zum Beispiel in Geschichte einmal zum Thema Nationalitätsfindung, dann einmal zum Thema 1. WK / 2. WK.

Und da hab zwei, drei Wochen vor den Prüfungen angefangen zu lernen und mir dann jeden Tag ein Thema vorgenommen.

Das ist aber alles individuell. Ich komm mit solchen Strukturen am besten klar und hab mir auch von fast jedem Thema nochmal ne Übersicht gemacht um das ganze zu systematisieren. Musst einfach mal vorher testen, womit du am besten klar kommst.

...zur Antwort

Vielleicht gibt es einen Gott.

Ich bin nicht religiös oder gläubig und vertraue hauptsächlich auf wissenschaftlich geprüfte und bewiesene Fakten. Insofern würde ich den Begriff "Gott" etwas spezieller definieren. Ein Gott ist ja i.d.R. etwas Übernatürliches, ein Ersatz für etwas was wir uns (noch) nicht erklären können. Die Geschichte ist voll von solchen Beispielen (siehe exemplarisch diverse Regengötter oder auch Sonnengötter). Also ja es gibt einen Gott, bzw. einen Ersatz für Erscheinungen oder Phänomene die wir nicht verstehen. Und zwar solange, bis wir alles verstehen (was wohl nie der Fall sein wird.)

Soweit meine Meinung zur Fragestellung:)

...zur Antwort

Aus aktuellem Anlass: Gewalt unter Flüchtlingen.

Vielleicht in die Richtung wie sehr selbige unser Rechtssystem respektieren und vor allem akzeptieren. Dies ist nicht nur seit den letzten Vorfällen in Ellwangen ein großes und oft unterschätztes, weil verschwiegenes Problem. Zumindest meiner Ansicht nach.

Das Thema Flüchtlinge ist in Deutschland schon relativ heikel. Obiges Thema ist allerdings nochmal etwas schärfer (ich spreche aus Erfahrung). Von daher Vorsichtig argumentieren und alles belegen, speziell wenn euer Lehrer mehr Pro - Flüchtlinge ist. Wenn er aber ein guter Pädagoge ist, dann sollte er deine Meinung - wie auch immer die aussieht - wenigstens respektieren. Aber bevor du es dir mit ihm verscherzt ist lieber Vorsicht geboten :)

...zur Antwort

Ein ralleyauto durch enge passagen zu manövrieren ist schon bei trockenen Verhältnissen eine Herausforderung. Bei Nässe sowieso. Fast Jeder Fehler wird mit einem Unfall oder dergleichen bestraft, während du bei der F1 kilometerweite Auslaufzonen hast

...zur Antwort

Hast du mal einen virenscanner durchlaufen lassen? Würde ich anhand deiner Beschreibung empfehlen. Ansonsten vermute ich einfach mal, dass du einen Neustart des Gerätes bereits probiert hast.? Wenn dadurch keine Lösung zustande gekommen ist, würde ich den Handyservice meines Vertrauens kontaktieren. Die haben da doch etwas mehr Durchblick.

...zur Antwort

Nur weil wir uns etwas (noch) nicht hundertprozentig erklären können, muss eine höhere Macht oder dergleichen dahinter stehen. Dass einige Menschen mehr "Pech" haben als andere lässt sich stochastisch erklären. Wie du schon sagst gibt es das übliche Maß an Pech (als Beispiel und verallgemeinert). Dies stellt den Durchschnitt dar. Zwangsläufig gibt es aber auch Personen die oberhalb und unterhalb dieses Durchschnitts sind. Sonst wäre ein Durchschnitt ja faktisch sinnlos.

Deine Beobachtungen lassen sich also über mathematische und stochastische Zusammenhänge erklären. Da steckt keinerlei Hexerei oder ähnliches dahinter.

...zur Antwort

Soweit mir bekannt ist, muss der nächst mögliche Nachschreibetermin genutzt werden, außer der Lehrer und der schüler finden einen anderen Konsens oder Kompromiss. Im Zweifel würde ich mich aber nicht mit dem Lehrer anlegen und diskutieren, sondern einfach zur nächsten Stunde vorbereitet sein (also morgen beo deinem Kumpel).

Wenn es ihm noch nicht gut geht, sollte er tendenziell eher nicht gehen. Allein der Gesundheit wegen.

...zur Antwort

Ich hoffe die Frage ist nicht ernst gemeint, aber trotzdem mal eine hypothetische an dich: Was würde bei deiner Bewerbung besser aussehen? Eine gute Mathe-Note oder deine Spielzeit von GTA?

...zur Antwort

Ich hatte auch mal den fall, dass nach mehrmonatiger Nutzung meine SanDisk micro SD Karte plötzlich nicht mehr erkannt wurde (Samsung Smartphone).

Hab sie daraufhin an meinen Rechner gesteckt und sie hat einwandfrei funktioniert. Keine fehler oder irgendwas. Also hab ich sie formatiert und wieder ins Handy gesteckt. Hat auch ein paar Wochen funktioniert bis es wieder von vorn losging. Auch jetzt wieder am rechner keinerlei Auffälligkeiten.

Hab mich daraufhin mal schlau gemacht und hab in Foren gelesen, dass die software in Samsung handys scheinbar nur Samsung sd Karten auf dauer fehlerfrei erkennt. Bei anderen Herstellern würden früher oder später Probleme auftreten.

Hab mir dann ne Samsung micro sd geholt und die funktioniert jetzt schon knapp 2 jahre. Keine Ahnung ob es wirklich daran lag, aber es könnte vielleicht noch ein Lösungsansatz für dein Problem sein.

...zur Antwort

Trinke viel Wasser. Das hilft deinem Körper zu entgiften und würde ich dir allgemein empfehlen. Ansonsten rate ich die dich an eine Suchtberatungsstelle zu wenden oder an die AA. Beide Anlaufstationen gehen mit deinem Fall sehr vertraulich und diskret um, sodass du einen Entzug angehen kannst. Außerdem hilft es ungemein sich anderen mitteilen zu können, die schon ähnliches durchgemacht haben. Ebenso empfiehlt sich einen Arzt aufzusuchen und dich mal gründlich durchchecken zu lassen, um zu sehen welche Schäden der Alkohol bereits angerichtet hat und was man eventuell noch machen kann, um die Folgeschäden so minimal wie möglich zu halten. Dein Taubheitsgefühl kann vom Alkohol kommen, muss aber nicht. Da musst du dich gründlich untersuchen lassen.

Außerdem rate ich dir, dich von deinen Leuten und sogenannten "Freunden" fern zu halten. Wer solche Freunde hat, die nicht eingreifen wenn sie merken wie der Alkohol dich zerstört, der braucht keine Feinde mehr, wie man an deiner Situation sieht. Zeig ihnen, dass du keinen Alkohol mehr trinken willst und stehe aber auch dazu und brich nicht ein. Es ist ihr Leben, das sie sich kaputt saufen und das zugrunde geht. Die Folgeschäden werden sie früher oder später an ihren Alkoholkonsum erinnern.

Daher mein Rat: Den Freunden deine Position vermitteln und im Notfall sich von ihnen abwenden. Außerdem zum Arzt gehen und dich an eine oder mehrere Vertrauenspersonen wenden (Beratungsstelle, Ärzte, AA, usw.)

Ich wünsche dir viel Erfolg und Kraft auf diesem Weg für den Fall, dass du ihn einschlägst.

...zur Antwort