Hm, am Besten fragt ihr wirklich mal den Tierarzt.

Vom Körperbau her sieht das Pony ja recht kräftig aus ,allerdings sind die Beine doch sehr zierlich.

Wenn ich das genau sehe, ist die Reiterin des Ponies ein junges Kind ... vermutlich jünger als du - dementsprechend kleiner. Wäre sinnvoller gewesen hättest du ein Foto mit dir reingestellt ,oder die Größe der Reiterin genannt.

Wenn ich mir jetzt vorstelle ,dass da doch noch ein größerer Mensch draufsitzt ,scheint es für mich auch "seltsam".

...zur Antwort

Du brauchst dich nicht wundern ,dass das Treten nich nachlässt ,wenn du immer noch erst recht draufklatschst.

Du machst die Gerte zum Feind! Sie wird automatisch mit dem Schlechten verbunden. Das Pferd tritt ,weil die Berührung mit der Gerte in jedem Falle stört - es zeigt diese Abwehrreaktion um sie loszuwerden - dann nochmal einen Klaps zu geben ,regt das Pferd umso auf und so wird die Gerte dann immer "böser" - sie ist das strafende Ding. Du strafst ,anstatt für gutes Verhalten zu loben - nix mit Erfolgserlebnis.

Am Besten wäre es wohl ,wenn du die Gerte ganz weglassen könntest - die Hinterhand auch so gut aktivieren könntest.( Wenn die Fn die Gerte mit der Stimme gleichsetzt - dann versuch doch darauf umzusteigen ;) ) Ist das auch durch gezielts Training in jedem Falle nicht möglich muss daran gearbeitet werden ,dass das Pferd die Gerte nicht so stark abwehrt.

Ein Tick wird das mit der Gerte aber wohl nicht mehr sein, wenn du genervt versuchst das Pferd zu "erziehen".

Die Gerte ist nicht zum Treiben gedacht, sondern als verlängerte Arm zu sehen.

Zunächst solltest du dich deshalb beim Reiten kontrollieren. Wie setzt du die Gerte ein? Wann genau? Wirklich nur dann ,wenn sie nötig ist? MIt wieviel "Kraft"? Ziehst du den Zügel mit? Hätte ein leichterer Tick gereicht?

Wenn man die Gerte erstmal in der Hand hat , benutzt man sie manchmal auch öfter als nötig - oder zu falschen Situationen. (bspw. ,wenn das Pferd scheut - dann ist die Gerte irgendwann der Grund für das Scheuen)

Gerade in Reitschulen sieht man das oft. Kriegt ein junger Reiter da die Gerte in die Hand ,wird sie auch schwups mal zum Antraben genutzt.

Achja ein Leittier ist in der Herde solches ,weil es sich dazu bewährt hat - du hast das nicht. Aus diesem Grunde kann das Leittier es sich leisten auch mal aggressiv zu werden , aber du bist kein Pferd und somit physisch immer unterlegen = keine Kraftkämpfe ,du verlierst. Dennoch solltest du nicht warten, bis das Pferd beim ersten Gertentick gegen die Wand läuft - das Treten wird durch deine jetzige Methode nur verstärkt.

Versuche es erstmal vom Boden ,streichel das Pferd mit der Gerte - macht es nichts,loben. Gehe ein paar Schritte und lege die Gerte kurz an die Hinterhand (eventuell auch dabei ein wenig schneller werden) , loben und aufhören. Das könnte man auch steigern ,geht einfach darum dem Pferd zu erklären ,dass man die Gerte nicht abwehren muss.

Beim Reiten solltest du dich ,wie schon gesagt ,kontrollieren. Auch schauen ,welcher "Tick" zum Treten führt und welcher einigermaßen in Ordnung ist. Tritt ds Pferd mal nicht - unbedingt loben! Vielleicht hilft es auch da ,die Gerte einfach mal nur an den Hintern zu halten, je nachdem wie er reagiert - loben. Damit das Pferd eben nicht immer sofort tritt.

...zur Antwort

Ich halte von der Sitaution bzw. deiner Denkweise bezüglich der Lösungsfindung leider wenig.

Du willst ein anderes Gebiss damit du dein Pferd schneller und leichter bremsen kannst? Um Anlehnung usw. geht es bei Reiterspielen (Ich stelle mir darunter Tonnenrennen o.ä. vor) wohl eher weniger.

Demnach würde ich kein anderes Gebiss verwenden. Man müsste zum einen schauen ,wie das Pferd darauf reagiert - trainieren, du müsstest dich erst damit zurechtfinden usw. - zum anderen bremst und lenkt man ja eh nicht mit dem Gebiss.

Wenn es bis jetzt mit dem D-Ring Gebiss super geklappt hat ,warum ein vermeindlich schärferes nehmen? Nur für ein paar Reiterspiele?

Wenn du und dein Pferd gut mit dem jetzigen Geiss gut zurechtkommen - brauchst du nich mehr Einwirkung. Würdest du deinem Pferd generell feineren Hilfen nahelegen wollen ,sähe die Situation ein wenig anders aus.

...zur Antwort

Och Beutelkind ... ;o)

Wenn mir etwas peinlich ist ,laufen mir dir Ohren zum Glück nicht an - eventuell aber auch, weil ich die "Peinliche Situation" zu spät erkenne. Ich sage öfters etwas ,worüber ich nicht wirklich nachgedacht habe ,antworte unbewusst patzig,zweideutig oder eben nicht ganz nachvollziehbar ...

Im Nachhinein denke ich zurück und überlege "oh nein..das hätte man auch anders verstehen können,hättste' besser nicht so gesagt..."

Das vergeht dann aber auch irgendwann.Umgehen werde ich es wohl nicht können.

Wenn ich die peinlichsten Geschichten meinen besten Freunde erzähle,ist mir das nicht peinlich. Würde ein "Bekannter" das an einem öffentlichen Platz rumgröhlen ,oder rumflüstern ...wäre es mir wohl doch recht peinlich ,wenn mich plötzlich jeder verschreckt grinsend anschaut.

Jedem ist wohl irgendwann mal etwas peinlich, der eine zeigt es mehr ,der andere weniger - auch,wenn man bei manchen denkt ,sie hätten jegliches Schamgefühl verloren :o)

Fremdschämen ist auch grausam ... ich bekomme jedes Mal,wenn ich bei RTL-Produktionen vorbeischaue eine Gänsehaut.

Letztendlich ist Scham o.ä. doch auch nur Gutes und soll uns vor schlechten Situationen bewahren, indem wir zum Nachdenken animiert werden,nicht zu viel plaudern und eine "Strafe" erhalten könnten,wenn wir uns eben nicht daran halten.

Meine Antwort steht übrigens oben,nicht ganz oben - dort steht ja deine Frage ,aber eben darunter und hier drüber. ;o)

Liebe Grüße

...zur Antwort

Ich finde es auch gut ,dass du ein Pferd vom Schlachter retten willst.

Aber (!) : Viele Pferde sind wirklich nicht "einfach so" dort ,sondern haben in der Tat gesundheiltiche Defizite und sollen augrund dessen geschlachtet werden.

Ein Pferd vom Schlachter kostet um die 700-800€. Dazu werden bestimmt noch einige Tierarztkosten kommen (!) , du kannst nicht probereiten - das Pferd wird wohl kaum in Top-Form sein,du musst Sattel,Zubehör usw. kaufen und brauchst letztendlich eine Menge Erfahrung.

Wenn du tatsächlich ein einigermaßen junges, vermeindlich gesundes Pferd von dort bekommen solltest ,wird das auch Schwierigkeiten unterm Sattel aufweisen.

Du hast leider nie eine Garantie , dem solltest du dir bewusst sein.

Traust du dir das zu und kannst das auch finanziell bewältigen ,solltest du selbst zum Schlachter fahren /dort anrufen und dich über eventuelle Pferde erkundigen.

Oder eben bei den genannten Internetseiten einen Platz anbieten.

...zur Antwort