Die meisten Android Geräte unterstützen verschiedene Nutzerkonten. Jedes Kind hat dann seine Apps mit eigenen App-Daten.

Die Software zum Aufzeichnen der Nutzungszeit, wird dann seperat die Daten im jeweiligen Konto aufzeichnen.

Jedes der Konten sollte ein PIN/Passwort/Muster haben, damit nur das berechtigte Kind den Zugang hat. Du als Erziehungsberechtigter, kannst beide PINs haben.

...zur Antwort

Das Samsung Galaxy A50 ist ein Enterprise Modell von Samsung. Daher wird es länger als andere Mittelklassegeräte mit Updates versorgt.

Im Falle von A50 bekommt es insgesamt 4 Jahre lang Updates. In den ersten 3 Jahren bekommst monatlich Sicherheitsupdates. Im 4. Jahr kommen alle 3 Monate ein Upate. Die 4 Jahre sind im Februar/März 2023 vorbei.

Quelle

Beim Thema neue Android Versionen wurde nichts genannt. Da das Gerät insgesamt 4 Jahre lang Updates gibt, könnte ein Android 12 Update wahrscheinlich sein. Falls Android 12 kommen wird, wirst du es wohl um Q2 2022 erwarten könne.

...zur Antwort

Der Link vom Instragram Konto setzt sich "https://www.instagram.com/" + Nutzername zusammen. Wenn dein Gutefrage Nutzername ebenfalls dein Instagram Nutzername wäre, hättest du: "https://www.instagram.com/Lorital".

Auch wenn beim Aufrufen des Links kein aktives Konto angezeigt wird, können die Instagram Mitarbeiter damit arbeiten, da sie dadurch u.A. den Nutzernamen haben.

Die Mirarbeiter haben Zugang zu den internen Daten, wozu auch deaktiverte Konten gehören. Da das Konto bisher nur gesperrt ist, sollte noch alle Daten vorhanden sein. Die Daten werden allerdings nicht an die Nutzer ausgegeben.

Fülle das Formular mit dem zusammengestzten Link aus. Auch wenn unter dem Link kein Konto angezeigt wird, wird der Support damit arbeiten können.

...zur Antwort

Im Launcher (Home Screen) lange auf eine freie Fläche tippen. Gehe dann auf Einstellungen und aktiviere App-Schaltfläche.

...zur Antwort

Du solltest zum MacBook Pro 13" 2020 mit M1 Chip greifen. Der kleine Aufpreis zum 2020 Modell ist sein Preis wert.

Wie du bestimmt schon mitbekommen hast, nutzt das 2020 MacBook Pro Apple's M1 Chip, der auf der ARM Architektur basiert. Er bietet eine stärkere Performance und auch eine bessere Effizienz. Die Akkulauft ist wesentlich länger.

Der Übergang von x86 (Intel) zu ARM läuft weitesgehend sehr gut, es gibt aber trotzdem noch Hürden. Die meisten Programme für Intel CPU laufen, aber es gibt noch Ausnahmen. Du solltest vorher überprüfen, ob alle wichtige Programme mit dem M1 laufen.

Dann unterstützt das M1 MacBook (Pro) auch nur einen externen Bildschirm. Windows 10 unter Bootcamp ist auch nicht möglich. Windows Programme kann man, wenn überhaupt, nur sehr schwer zum Laufen bekommen.

Wenn du mit den Einschränkungen leben kannst, solltest du definitiv zum MacBook Pro 2020 mit M1 Chip greifen.

...zur Antwort

Ich sehe bei deinem Plan kein Problem.

Bild und eventuell Ton sollten übertragen werden und das war es auch. Kein Strom zum Aufladen des MacBooks und auch keine Daten für den nicht integrierten USB Hub im Monitor. Der Monitor unterstützt nur die Bild + Ton Übertragung.

4k bei 60Hz mit 10bit Farben sollte auch kein Problem sein.

Falls du dein Monitor noch zurückgeben bzw. tauschen kannst, würde ich dir ein anderen empfehlen. Der neue Monitor sollte ein paar mehr Funktionen über USB Typ-C anbieten.

Mit 60W USB Power Delivery benötigst du kein weiteres Netzteil und hast damit schon maximale Leistung beim Aufladen für dein MacBook.

An den integrierten USB Hub könntest du u.A. deine Maus und Tastatur anschließen. Datenträger und anderes Zubehör hätten dort auch Platz.

Je nach Monitor gäbe es noch ein Audioausgang oder sogar ein LAN Port.

Die ganzen Funktionen laufen dann über ein einziges USB Typ-C Kabel zum MacBook. Es weiterer Hub hängt auch nirgendwo rum. Ein Kabel abziehen und das MacBook ist bereit zum Mitnehmen. An den zweiten Typ-C Port am MacBook wäre noch Platz für eine Highspeed externe SSD.

...zur Antwort

Galaxy S9+ -> Einstellungen -> Verbindungen -> WLAN -> Einstellungen von deinem WLAN Netz -> Mac Adresstyp -> Zufällige MAC

Wenn bereits eine zufällig MAC Adresse genutzt wird, kannst du die Geräte MAC Adresse nutzen. Wenn du das WLAN Netz entfernst und erneut hinzufügst, sollte eine neue zufällig MAC Adresse zugewiesen werden.

Hintergrund: Der Router, also die FritzBox, identifiziert die Geräte über die MAC Adresse. Über diese Funktion wird von deinem Gerät eine andere MAC Adresse übertragen. Die FritzBox erkennt das Gerät als neues Gerät.

Je nach Konfiguration des Routers gibt es auch für neue Geräte eine Sperre. In der Oberfläche wird man dazu auch ein neues Gerät finden.

Es gibt auch einen weiteren Ansatz, der etwas komplizierter ist. Die Sperre der FritzBox sperrt nur die Verbindung zum Internet, aber nicht zu anderen lokalen Geräten. Wenn man ein anderes Gerät im Netzwerk hat, welches keine Einschränkung hat, könnte man den Internetverkehr mit z.B. einem lokalen VPN über dieses Gerät leiten. Die FritzBox sieht, dasss das andere Gerät im Internet ist.

Wie bereits gesagt, benötigt es ein zweites Gerät ohne Einschränkung. Dazu muss das Handy und das zweite Gerät passend einrichten.

...zur Antwort

Lohnt sich der M1 Macbook Air?

Ich habe mich die letzten Wochen ausführlich über die neuen M1 Macs informiert und weiß mittlerweile gefühlt alles nötige über die Macs und den neuen M1...

Ich habe vor mir ein M1 MacBook Air zu kaufen (ich besitze zwar etlich viele Apple Geräte aber hatte vorher nie einen Mac gehabt...)

Ich war also heute bei Saturn und habe mir das MacBook Air M1 (13“) vor Ort angeschaut und habe bemerkt wie klein es eigentlich ist. 13 Zoll. Auch beim MacBook Pro nur 13“. Ich bin normalerweise 15-18 Zoll Laptops gewöhnt und auch MacBooks habe ich mir immer ein wenig größer vorgestellt.

Mir kamen die MacBooks ja fast so wie MacBook minis vor.

Nun stand das 16“ MacBook Pro (Intel-Chip) daneben und das da sah von der Größe, Seitenränder sehr gut aus und hat mit auch gefallen... allerdings sind die Innereien halt nicht so ansprechend weil kein M1....und über 2000€...

Meine Frage ist kommen dieses oder Anfang nächstes Jahr noch MacBooks für ca. 1200€ auf den Markt die größer als 13“ sein werden und Apple Silicon Prozessoren beinhalten werden oder kriegt man für das Geld für die nächsten Jahre nichts besseres als die 13“ der jetzigen MacBooks?

Ich würde mich mit den 13“ anfreunden können aber habe halt bedenken, dass nicht doch nach meinem Kauf ende dieses Jahres noch ein MacBook für diese 1200€ kommen wird was größer ist und den M1 Chip beinhalten wird... dann werde ich es wohl bereuen.

wenn für die nächsten 1 und halb Jahre man für die 1200€ keinen größeren Apple Silicon MacBook bekommen wird als einen 13 Zoller dann werde ich jetzt auch es nicht bereuen den MacBook Air zu kaufen.

Vielen Dank für die Mühe sich das alles durchgelesen zu haben :)

...zur Frage

Ein größeres MacBook für etwas mehr als 1000€ wirst du wohl nicht so schnell bekommen. Die neuen Pro Modelle werden echte Pro Modelle mit Pro Preisen, die vielleicht ab 2000€ starten werden.

Das 14" MacBook Pro wird wohl ähnliche Außenmaße wie das aktuelle 13" Modell haben. Durch dünnere Displayränder kann das Display größer werden.

Das neue 16" MacBook Pro u.A. durch die Größe teurer und durch die nochmals stärkere Performance mit eventuell eigener Grafikkarte.

Der M1 Nachfolger wird bestimmt ein paar der Einschränkungen wie z.B. nur 2 Bildschirme oder die fehlende Unterstützung für externe Grafikkarten aufheben. Falls es du diese Features nicht brauchst, kannst du auch zum M1 greifen.

Wenn du dein MacBook viel unterwegs nutzen möchtest, solltest du auch die kompakte Größe und das vergleichsweise geringe Gewicht schätzen.

Das aktuelle 16" MacBook Pro wiegt stolze 2kg. Das M1 MacBook Air liegt nur bei 1,29kg. Das ist ein enormer Unterschied.

Das größe 16" MacBook wird man auch nur in größeren Taschen/Rücksacken unterbringen können. Das 13" MacBook sollte in der Hinsicht keine Probleme machen.

Mit 18" Laptops hat man noch ein höhere Gewicht und man kann es noch schlechter in z.B. Rücksäcke packen.

Ich denke du wirst den Kauf eines M1 MacBook Airs nicht bereuen. Falls doch, kannst du innerhalb der Frist den Kauf wiederrufen auf ein größeres MacBook warten.

...zur Antwort

Ich habe mir als Android Nutzer ein gebrauchtes iPhones 6s gekauft, um u.A. iOS kennenzulernen.

Bereits nach kurzer Zeit sind mir Dinge aufgefallen, die mich nerven. Das iPhone ist und bleibt für mich ein Zweitgerät.

1. Firefox unter iOS unterstützt keine Add-Ons wie z.B. uBlock Origin. Der Hintergrund davon ist, dass Apple die Nutzung des eigenen Erweiterungssystem verplichtet. Die wenigen Add-Ons, die es auch für Safari gibt, würde ich persönlich nicht als vertrauenswürdig einstufen. Das Resultat: es gibt kein AdBlocker.

2. Der kabelgebundene Dateiaustausch zwischen PC/Laptop und iPhone. Es benötigt eine Meisterleistung, Bilder, Musik oder Dateien im Allgemeinen auf das iPhone zu kopieren. Ich habe es übrigens mit einem MacBook von Apple (!) gemacht. Ich habe es nur mit Musik gemacht, da ich danach keine Lust mehr hatte.

Eine Kurzfassung: Die lokale Musik auf dem Mac in der lokalen Musik App importieren. Dann die Musik über den Finder auf das iPhone synchronisieren. Jetzt ist die Musik in der iOS Musik App verfügbar. Wie soll man das ohne Recherche herausfinden?

Bilder oder andere Dateien dürften ähnlich kompliziert funktionieren. Der Spaß unter Windows dürfte auch nicht einfacher sein.

Dazu kommt noch, wenn man doch Bilder in der Dateien App hat, werden sie nicht automatisch in der Fotos App angezeigt. Man müsste sie erst in die Fotos App importieren. Für mich ist das Dateisystem von iOS ein Nachteil. Die Aufteilung des Dateisystem wird auch seine Vorteile z.B. in der Sicherheit haben, aber das ist mir in dem Fall egal.

Dazu kommen noch die eher eingeschränkten Anpassungen vom System und die Monopol Stellung vom App Store. Man kann die Apps z.B. nicht durch Apk Dateien installieren.

Wenn ich das Gerät weiter nutzen würde, werden mir bestimmt noch mehr Dinge auffallen, die mich stören werden.

Ein positiver Aspekt ist, dass das 5 Jahre alte iPhone 6s noch die aktuellste iOS Version (14.4.2) hat.

Es waren hauptsächlich negative Punkte, die mir als Android Nutzer beim Nutzen eines iPhones aufgefallen sind. Es wird auch positive Aspekte geben.

Für mich persönlich bleibt das iPhone 6s ein Zweitgerät, um z.B. iOS beantworten zu können. Dazu ist es ein App Spender für M1 MacBook Air. Darauf laufen auch iPadOS/iOS Apps, die man zum Teil von einem iPhone exportieren muss.

...zur Antwort

"Wasserdicht" bedeutet offiziell "vor dem Eindringen von Staub und Wasser geschützt". Die IP68 Zertifizierung von iPhone 12 bedeutet im Klartext für das dauernde Untertauchen von bis zu 30 Minuten und bis zu 6 Metern.

Diese Zertifizierung und die dazugehörigen Test gelten für klares Wasser und nicht für Salzwasser. Salzwasser und Wasser mit anderen Chemikalien greifen die Dichtungen an, sodass der Wasserschutz auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist.

Hier ist ein interessanter Artikel von Apple: https://support.apple.com/de-de/HT207043

Ein Auszug aus dem Artikel:

Nicht mit dem iPhone schwimmen oder baden gehen

Bewusst sollte es nicht mit ins Meer genommen werden. Falls es aus Versehen dort landen sollte, muss man sich dennoch keine großen Sorgen machen.

...zur Antwort

Die maximale Leistung von Netzteilen ist egal. Die Ladeelektronik im Netzteil und Laptop sorgen dafür, dass das Netzteil nur so schnell wie unterstützt aufgeladen wird. Die Ladetechnik und Spannung (Volt) müssen von Netzteil und Laptop müssen zusammenpassen.

Bei manchen Laptops wird eine gewisse Leistung/Spannung benötigt, damit er überhaupt lädt. Bei MacBooks dürfte es egal sein.

Du musst also nicht unbedingt aufpassen. Wenn du ein neues Netzteil kaufen möchtest, sollte es genügen Leistung haben, damit der Laptop schnellstmöglich aufgeladen wird. Wenn das Netzteil zu stark ist, verschenkt man ein Teil der maximalen Leistung, welchen man bezahlt hat.

Auch wenn im Lieferumfang nur ein 29W Netzteil beigelegt ist, sollte es bis zu 60W unterstützen. Ein 60W bis 65W Netzteil wäre also die beste Wahl. Ein z.B. 87W Netzteil wäre Overkill, schadet dem MacBook aber auch nicht.

...zur Antwort

Ich konnte mein XBox 360 Wireless Controller erfolgreich mit dem offiziellen Wireless Adapter von Microsoft in Betrieb nehmen. Die Kopplung war möglich und Spiele liefen auch ohne Probleme.

...zur Antwort

Für das kontatklose Bezahlen im Laden mit Google Pay braucht man zwingend ein Kreditkarte der unterstützten Banken bzw. ein unterstützten Dienst wie z.B. PayPal. Alle anderen Zahlungsmittel, die man aus dem Play Store kennt, sind nicht zulässig.

Dein Google Play Guthaben kannst du dafür nicht benutzen.

...zur Antwort

Dein Tablet unterstützt deine geplanten Geräte. Im Fall HDMI unterstützt es nicht jedes Tablet oder Smartphone, aber beim Tab S7+ ist es kein Problem.

Funktioniert eine Tastatur oder ein Bildschirm per HDMI einzeln?

Du könntest den Typ-C Stecker auch mal um 180° drehen.

Bei manchen Adaptern gibt das Tablet nicht genügend Strom aus, sodass der Adapter nicht arbeiten kann. Du könntest mal an den Adapter ein Netzteil anschließen. Dein Tablet sollte damit auch geladen werden.

So wie ich Samsung Geräte kenne, musst du keine Einstellungen ändern, damit die Tastatur oder HDMI erkannt wird. Gegebenenfalls musst du DeX aktivieren, für den Desktop Modus anstelle des gespiegelten Tablet Bildschirms.

...zur Antwort

"Retina" ist ein Marketing Begriff von Apple. Der Begriff steht dafür, dass man normaler Benutzung keine Pixel erkennen kann.

"WQXGA" stellt die Auflösung 2560x1600 Pixel dar. Diese Auflösung nutzt das MacBook.

...zur Antwort

Ich würde dir eher die Canon EOS 250D empfehlen.

Bei MediaMarkt gibt es die Kamera mit dem aktuellen 18-55 mm Kitobjektiv für 526€. Die 250D mit einer vorherigen Generation des 18-55 mm Kitobjektives gibt es bei MM für etwas unter 500€.

Das Kitobjektiv sollte für das Erste ausreichen.

Im Vergleich zur EOS 2000D hast du eine etwas bessere Kamera. Im Bereich Bildqualität sollte es kaum ein Unterschied geben, aber dafür gibt es größere Unterschiede in den sonstigen Features.

Die 250D hat einen besseren Sensor, der z.B. den Dual Pixel Autofokus unterstützt. Damit hast du einen viel besseren Autofokus über den Sensor, also per LiveView oder bei Videos.

Der bessere Prozessor in der 250D bietet auch mehr Funktionen an. Dazu gibt es auch ein schwenkbares Display.

Die 250D ist im Allgmeinen eine bessere Kamera.

Für (Tier-)Portraits ist das Canon EF 50mm f/1.8 eine gute und günstige Objektivwahl. Es kostet rund 120€. Das Objektiv kannst du auch erst später kaufen.

...zur Antwort

Du wirst wohl ein 13" MacBook Pro mit Apples M1 Chip haben.

Ein Nachteil der neuen M1 Chips ist die Anzahl der unterstützten Bildschirme. Der M1 unterstützt nur 2 Monitore, wobei die MacBooks nur ein externen Bildschirm unterstützen. Das interne Display ist bereits eines der 2 Bildschirme.

Das Spiegeln der externen Bildschirme stellt kein Problem dar, es quasi nur ein externer Bildschirm ist.

...zur Antwort

Es gibt nur sehr wenige kleine Smartphones.

Mir fallen nur 2 kleine Smartphones ein, die eine maximale Höhe von 140mm haben und die aufgrund des Alters noch empfehlen würde.

Das wären das iPhone 12 Mini und das iPhone SE (2020).

Alle anderen aktuellen Smartphones, die man als "klein" bezeichnen könnte, sind bei ca. 145mm.

Ein gutes Smartphone, welches auch nicht allzu teuer ist, wäre das Google Pixel 4a für 349€ und einer Höhe von 144mm.

Weitere "kleine" Geräte:

  • iPhone X/Xs/11 Pro
  • Google Pixel 5
  • Samsung Galaxy S10e (schon 2 Jahre alt)
  • Samsung Galaxy A40 (auch schon 2 Jahre alt)

Die Liste ist nicht sehr lang.

...zur Antwort

Das Aufladen schädigt immer den Akku. Auch das Aufladen mit nur 5W.

Das Schnellladen wurde vom Hersteller, also Apple, durchdacht und an die Hardware angepasst, sodass der Akku möglichst wenig beansprucht wird.

Die Ladeelektronik ist ebenfalls sehr intelligent. Je voller der Akku, deste weniger Leistung (W) wird zum Laden verwendet, da die letztem Prozente den Akku stärker beanspruchen.

Beim Laden mit 5W muss man auch bedenken, dass der Ladevorgang mindestens doppelt so lange braucht. Die zeitliche Beanspruchung des Akkus viel höher. Die Leistung vom Netzteil skaliert übrigens nicht mehr Zeit linear.

Die 20W vom iPhone sind in 2021 auch sehr moderat. Es gibt schon einige Smartphone, die mit 65W laden können. Ein große Menge ist auch bei ca. 30W. Auf der extremen Seite gibt es auch ein Smartphone, welches mit bis zu 120W lädt.

Mach dir keine Sorgen über das Schnellladen. Auch ohne Schnellladen muss der Akku irgendwann nach vielleicht 2-3 Jahren gewechselt werden.

...zur Antwort