Darf die Vorgesetzte einen Mitarbeiter ungefragt duzen und ihn mit verniedlichenden Namen bezeichnen?

In unserer Abteilung wird die Vorgesetzte von allen Mitarbeitern gesiezt, während sie, ohne gefragt zu haben, alle duzt.

Außerdem ruft sie manche, in diesem Zusammenhang auch mich, mit „Kindlein“, „Kindchen“, „Hase“ oder mit einer verniedlichenden Form des Vornamens.

Und diese Begriffe fallen nicht etwa in einem freundlichen Ton der Nähe und Sympathie, sondern immer scheinbar beiläufig in einem „gütigen“ Beiklang, der einer vermeintlichen Unzulänglichkeit des Mitarbeiters entsprechen soll.

Andere Sätze sind regelmäßig „hast du im Moment wirklich ernsthafte Arbeit?“ (als ob meine Aufgaben nicht ernsthaft wären...) oder „höre auf zu spielen, höre auf zu spielen!“ (um das, woran ich arbeite, zu beenden und das tun zu müssen, was sie zuteilt; wobei gerade das, was sie jetzt verächtlich „Spielchen“ nennt, vorher ihre eigene Anweisung gewesen ist!)

Oder: ich habe ihr innerhalb der letzten Viertelstunde zweimal eine Information ausgerichtet und sie behauptet, dass ich das nicht getan hätte.

Wenn das Verhalten eines Mitarbeiters ihr missfällt, dann rutscht ihr ab und zu ein „ich schlage dich!“ heraus!

Mir gefällt das überhaupt nicht. Wir sind an unserem Arbeitsplatz alle Erwachsene. Ich bin 41 Jahre alt und habe so etwas bis jetzt nicht erlebt.

Sogar in der Schule, als wir 16 wurden, gingen Lehrer bewusst zum Sie über, um uns, wie es hieß, auf das Dasein als Erwachse in der Ausbildungs- und Berufswelt vorzubereiten; und Schläge hatte ich noch nie zu fürchten.

Und jetzt das! Was tun? Wie reagieren? Ich empfinde diese Situation und Kommunikation als einen herben Rückschritt in meinem Leben — eine Infantilisierung sondergleichen.

Ich bin neu in der Firma. Die anderen arbeiten in ihr teilweise seit Jahren, Jahrzehnten und lassen das wie eine Normalität über sich ergehen.

Ich kann diese regelmäßigen Verletzungen der Würde nicht hinnehmen und so tun als ob nichts ist. Für meine Begriffe und mit meiner Erfahrung verglichen ist das nicht normal.

...zur Frage

Das musst Du auch nicht hinnehmen. Aber es kann sich nur ändern, indem man es sagt. Sag es einfach, sei dabei aber nicht unhäftlich. Sprüche wie: "ich wüsste nicht, dass wir zusammen im Sandkasten gespielt haben, dass Sie mich duzen", sind unangebracht.

Du kannst im höflichen Ton sagen, dass Dir nicht bewusst das "Du" angeboten worden ist. Du ihr Duzen aber als Angebot verstehst. Ab diesen Zeitlunkt duzt Du sie zurück. Du musst sie mit ihren eigenen Waffen schlagen, aber dabei immer höflich und diszanziert bleiben.

Sagt sie "Kindlein" "Hase" o.ä., kannst Du sehr direkt sagen, dass Du eine erwachsene Person bist und Du nicht ihre Kind bist, und auch keine Beziehung mit ihr führst. Für ein "Hase" fehlt die Nähe.

Wichtig ist, dass Du das von Anfang an machst. Grenzen aufweisen ist wichtig, denn das ist auch Teil von Professionalität. Du bist erwachsen und stehst im Leben. Dann stehe auch für dein Leben und deinen Stand ein: Sag es ihr.

...zur Antwort

Was nicht alles schon vorausgesagt worden ist....
Ich bin alt und habe schon so viele Apokalypsen und Bürgerkriege und was es nicht sonst noch alles gibt, überlebt und um ehrlich zu sein, nicht mal im Ansatz bemerkt.

Was wirklich mal etwas Neues war, das war die Pandemie. In der Form habe ich das noch nicht erlebt. Aber genau das ist es, was genau das Problem ist. Der Urkainekrieg ist doch sehr nah dran und die mediale Präsens ist doch sehr stark. Das wahr in den 90er, wenn ich an den Kosovokrieg denke, nicht so. Und der Krieg war ziemlich nahe.

Man sollte nicht immer gleich das Ende von [Variable_1] herbeirufen und nicht immer gleich meinen, dass die Welt untergeht.

Und "the great reset" solltest Du dir gar nicht erst antun. Das ist ja wohl völliger Unsinn....

...zur Antwort

Ganz kurz ausgedrückt: In dem Du länger belichtest.

Die Zeit in dem das wenige Licht auf den Sensor trifft wird verlängert, sodass der Sensor mehr Informationen aufnehmen kann.

...zur Antwort

Ein 500er Fehler deutet auf einen sog. Serverfehler hin.
Wenn Du seit 2 Jahren daran arbeitest, könnte es sein, dass die Verbindung zum Server nicht mehr existiert und das Programm nicht weiß, was es machen soll. Der Server ist nicht mehr erreichbar und deswegen bekommst Du nur noch graue Flächen.

Das ist aber nur eine Vermutung, da ich das Prgramm nicht kenne, wohl aber diesen Fehler Code.

Du solltest schauen, ob es eine neuere Version des Programmes gibt.

Wenn das ein Onlineeditor ist, d.h. Du loggst Dich erst auf einer Website ein und kannst dann an deinem Buch arbeiten, dann kann das ein zeitweise auftretener Fehler sein. Da heißt es einfach abwarten, bis der Support den Server wieder in die Spur gebracht hat.

...zur Antwort

Wie kriege ich mein erbärmliches Leben in den Griff?

𝙒𝘼𝙎 𝙎𝙊𝙇𝙇 𝙄𝘾𝙃 𝙏𝙐𝙉......

Ich fühle mich so scheiße..Ich heule schon seit Monaten und kann einfach nicht mehr. Ich habe gerade im ernst ein Messer geholt und überlege einmal mir weh zu tun, aber ich weiß nicht, ob ich es jetzt schon tun soll. Vielleicht sollte ich wirklich verschwinden... Es fühlt sich so an, als wäre ich nicht willkommen. Wieso bin ich so hässlich, so irrelevant? Wieso kann mich kein mensch leiden. Ich versinke jeden tag in Tränen. Ich zerbreche mein inneres! Ich heule und heule und niemandem juckts.. niemand kommt zu mir und spricht mich an. In der schule juckt es meinen "Freunden" auch nicht. Mir hilft keiner! Niemand gibt mir einen Rat! Ich werde nur noch verletzt..

Ich habe kein bock mehr auf menschen und schule und das ganze leben! Bin ich so unerwünscht?

Was ist mit meiner Familie? Tja, meine Mutter und mein Vater haben sich getrennt vor ein paar Jahren. Meine Mutter ist seit Jahren nur noch starke Raucherin, die Gefühlt nur noch in der Küche rumsitzt und nichts mit uns macht. Es juckt sie nicht, dass es mir nicht gut geht! Meine Schwester ist in einer schwierigen Phase wegen Schule und kann mir selber nicht helfen! Aus meinem Bruder wird eh niemals ein Held sein. Er ist nur noch mit seinen Freundinnen draußen und kommt später auch wieder chillig Nachhause. Mit mir macht er auch nichts! Ich habe niemanden.

Man, ich fühle mich so scheiße und einsam..

-Bin weiblich und 14-

...zur Frage

Du schreibst, dass sich niemand für Dich interessiert und gleichzeitig schreibst Du sehr abfällig über deine Familie. Für deine Familie interessierst Du dich selbst aber nicht. Deine Eltern haben sich getrennt und alles, was Du dazu sagst ist, dass deine Mutter raucht und in der Küche sitzt und Du allein gelassen wirst.

Du lässt doch deine Mutter genauso alleine. Wie soll denn jemand auf Dich zugehen, wenn Du das noch nicht mal selbst machst. Du kritisierst Dinge, die Du ganz genauso machst. Wie geht es denn deiner Muttet mit der Trennung? Offensichtlich nicht gut und was machst Du? Hilfst Du ihr? Stehst Du ihr bei? Versuchst Du irgendetwas für sie zu verbesseren? Nein, das machst Du nicht. Stattdessen kritisierst Du sie und dein Umfeld. Bist aber gar nicht besser.

Versuche deiner Mutter zu helfen. Seid euch einfach gegenseitig eine Stütze, statt jeweils alleine im Zimmer zu hocken. Das wäre doch ein Anfang für euch beide. Aber bevor Du nun, denn das wäre typisch, sagst, dass das nicht deine Aufgabe sei und deiner Mutter ja ach so böse sei usw., kann ich nur sagen: Einer muss den Anfang machen, damit sich etwas verändert. Du schreibst und kritisierst, dass niemand kommt und Dir hilft. Sei Du die Person, die deiner Mutter hilft. Wenn Du das machst, wird deine Mutter Dir helfen und ihr seid beide nicht mehr alleine. Du musst den Anfange machen. Viel Erfolg dabei. :-)

...zur Antwort

Erfahrungen definieren uns. Nicht die Vergangenheit an sich. Aber uns definieren noch mehr Dinge, auf die wir gar keinen Einfluss haben. Jeder, der selbst Kinder hat, wird festgestellt haben, dass Kinder Dinge tun, die die Eltern so ihnen nicht sagt oder gezeigt haben. Verhalten, die wie ganz selbstverständlich in den Kindern stecken und von den Eltern kommen und nicht angelernt sind.

Wenn man mit vielen älteren Menschen zu tun hat und auch welche dabei sind, die ein wenig dement sind, dann fällt auf, dass diese Leute alte Verhaltensweise aufweisen können, die Jahre lang nicht zu ihrem Charakter gehörten. Wohl aber in jungen Jahren vorhanden waren. Menschen können wieder charakterliche Verhalten zeigen, die sie längt abgelegt haben, weil ihre Erfahrung gezeigt hatte, dass es nichts bringt oder man damit bei anderen aneckt. Es steckt aber noch in ihnen drin und sie können wieder darauf zurückfallen.

Ich bin der Meinung, dass das ein Mix aus vielem ist, was uns definiert. Dazu gehört auch die vergangenen Erfahrungen, die jeder einzelne von uns gemacht hat. Aber es ist auch wichtig, dass man das Alter und die körperliche Konstitution mit in Betracht zieht, wenn man das beurteilen möchte. Auch das Umfeld ist wichtig.

...zur Antwort
Anders

Andere Leute haben auch ein Leben. Hab einfach Geguld.

...zur Antwort
das T-Shirt (oder der Pullover) sollte über dem Gürtel sein

Das war mal vor rund 10-15 Jahren Mode. Ist aber eher hässlich.

Wenn das ausversehen passiert, okay.

...zur Antwort
Anderes

Funktioniert nicht. Das gab es schon in den 60er und immer wieder wurde das versucht und am Ende ist immer einer der Parteien traurig und fühlt sich allein gelassen usw.

...zur Antwort

Man hört es auch immer wieder. Diese Musikjunkies, die auf der Straße liegen und an Musik sterben.

Was gibt es da zu sorgen. Du hast mit Sicherheit nicht 1 Minute aktiv davon gehört, sondern immer irgendetwas dabei gemacht. Zug gefahren, Sport gemacht, gelernt usw. Die wenigsten hören aktiv Musik.

...zur Antwort

So etwas sagt und schreib man nicht, da Du es als Abwetung einsetzt.

Ist das nicht behindert?

Interessant, dass Du diese Wortwahl hast, aber genau das in deiner Frage kritisierst. Denk mal drüber nach.

Was die Kirche angeht. Das sind Regeln aus dem Mittelalter. Die Kirch hängt der Gegenwart immens nach.

...zur Antwort