Wenn du unter 18 bist müssen deine Eltern der OP zustimmen. Ich würde es mir aber überlegen. Deine Muttermale sehn bestimmt viel besser aus als evlt Narben danach. Wollte es in deinem Alter auch tun und bin heute froh, dass ich sie (auch Gesicht, gewölbt) behalten habe. LG Sven

...zur Antwort

Nichts dagegen einzuwenden, dass du diese Ansicht hast. Man muss Leberflecke nicht mögen, nur um korrekt zu sein. Das sag ich als Betroffener, der voll mit Leberflecken ist. 

Allerdings ist es nicht so einfach wie du denkst, 100 oder 200 Leberflecke loszuwerden. Und ich will es auch ehrlich nicht, weil sie eben zu mir gehören und zum Glück keine medizinische Notwendigkeit besteht. 

Du kannst doch einfach wegschauen und den für dich ekelhaften Anblick vermeiden. Du wirst es kaum glauben, aber die meisten tangiert das gar nicht und einige finden es sogar anziehend, jemanden mit Leberflecken  anzusehen. Sorry, andere Meinung, aber wollte dir nur ganz locker aus meiner Sicht antworten. LG Sven

...zur Antwort
Ja

Ja find ich auch, denn ich hab selbst solche Muttermale. Na, so groß wie 6 cm nicht gleich, aber um die 2 cm schon...

...zur Antwort

Zum ersten Teil der Frage; Schneiden, lasern, vereisen usw. sind gängige Entfernungsmethoden. Hängt vom Muttermal selbst ab, von der Ausbildung und Erfahrung des Operateurs auch. Willst du sie aus kosmetischen Gründen entfernen lassen? Auch dann wäre es wichtig, dass anschließend noch eine histologische Untersuchung möglich ist. Hm und die Narben sind wirklich bei jedem anders, von kaum sichtbar bis zu entstellend.

Man sollte die Risiken genau abwägen, vor allem bei einem medizinisch nicht notwendigen Eingriff. Ich hatte früher auch die Idee und bin heute froh, es nicht gemacht zu haben. Ist immer ne ganz persönliche Entscheidung. 

...zur Antwort

Nein, wenn das einmalig passiert sicher nicht. Hautirritationen, sollten welche vorkommen, heilen auch am Muttermal ganz normal.

Von Wiederholung ist aber generell abzuraten. Denn die meisten Enthaarungscremes enthalten den Wirkstoff Thioglycolsäure, der lt. HS.Gefahrstoffkennzeichnung der EU giftig und ätzend ist.

Das würde ich mir freiwillig nicht antun. Mit mildem Schaum und einem guten Rasierer wird man schön glatt. Habe Muttermale im Bartbereich und weiß aus Erfahrung, dass diese Enthaarungsmethode wirksam und unschädlich ist.  

...zur Antwort

Große Sorgen musst dir nicht machen, aber drum kümmern schon. Sieht nicht aus, als ob ein Soforttermin morgen sein müsste. ;-)

Wie man sich vor Sonne schützt, weißt du ja bestimmt... 

...zur Antwort

Wie schräg ist das denn? Haben die nichts besseres zu denken und zu tun? Ich vermute, Dein Muttermal ist nur der Anlass, nicht die Ursache für solches asoziales Verhalten. Irgendwie gibst Du zu erkennen, das Du angreifbar bist. Ich meine das nicht als Vorwurf, nur als Gedankenansatz. Es kommt auf die eigene Ausstrahlung an und weil ich mit meinen drei großen Muttermalen im Gesicht selbstbewusst auftrete ist die Luft schon raus. Muttermale sind so unwichtig, eigentlich nur Schönheitsflecke- Könnte da jemand neidisch sein?   

...zur Antwort

Kann man so pauschal nicht beantworten, leider. Muttermale sind in unterschiedlichen Hautschichten und die Neigung zur Narbenbildung ist auch sehr unterschiedlich.

Sollte dein Leidensdruck echt so groß sein, gehe zu einem spezialisierten Arzt und lass dich beraten. Die Ergebnisse sind eben auch so gut oder schlecht wie die Ärzte...

...zur Antwort

Unter 18 brauchst du die Einwilligung der Eltern bzw. gehen sie gleich mit. Lass dich erst beraten. Such einen Spezialisten auf, auch wenn es paar Euro mehr kostet. Es ist im Gesicht und eine auffällige Narbe wäre dir doch bestimmt nicht lieber. Die Krankenkasse bezahlt keine Entfernung von gesunden Muttermalen. Denk noch mal drüber nach, ob es wirklich unbedingt so drängt. Manchmal sieht man das mit 14 anders als mit 20 oder 25 - ging mir jedenfalls so. Jeder Eingriff hat Risiken, auch ein kleiner.

...zur Antwort

Sonne fördert auf jeden Fall die Pigmentierung und damit auch die Entstehung von Pigmentmalen. Hauttyp und Vererbung sind natürlich auch Einflussfaktoren. Ja, es kann auch längere Zeit zwischen der Sonnenbestrahlung und dem Auftreten von Muttermalen liegen. Sonnencreme mit hohem LSF schützt schon, aber nicht total! Also denke auch an die Zeit in direkter Sonne und entsprechende Bekleidung.

...zur Antwort

Hatte sowas auch schon und es war ein Pickel. Es nervt, aber kein Grund zur Panik. Wenn es nach drei, vier Tagen nicht anders wird, dann besser zum Arzt.

...zur Antwort

Sieht eher aus wie ein Muttermal, das du vielleicht bloß noch nicht entdeckt hattest. Wenn es sich nicht verändert, würde ich gelegentlich, ohne Panik und Hektik, vom Arzt anschauen lassen. Ich gehe wegen meiner Muttermale jährlich zum Hautcheck und offensichtlich ist dieser Abstand ausreichend.

...zur Antwort