Ja, das klingt für mich auch plausibel, dass zwischen dem Elternstreit und der "Schlafparalyse" (nie von gehört) ein Zusammenhang besteht. Du solltest tatsächlich Deinen Eltern signalisieren, dass ihr Streit Dir "an die Nieren geht", wie man so sagt (nicht wörtlich nehmen).

Das mit dem Stimmenhören klingt aber auch nicht gut. Erzähle bitte für alle Fälle Deinem Hausarzt von der ganzen Sache, falls es eben nicht nur der Streit-Stress ist.

...zur Antwort

Vielleicht sind es nicht (nur) die Muskeln, sondern auch große LUNGEN, und die brauchen halt auch große, breite Brustkörbe? :-)

Was auch noch sein könnte: Zumindest wenn sie STAFFEL fahren, packen die sich bei der Übergabe doch an den Händen und der von hinten kommende Fahrer "schleudert" den neuen Fahrer regelrecht nach vorne, überträgt also seine hohe Geschwindigkeit auf den neu startenden Fahrer. Habe ich jedenfalls schon so gesehen. Bei diesem "Schleudern" sind fette Muckis bestimmt sehr hilfreich... ;-)

...zur Antwort
Wieder ins gym da ...

...es gesünder ist!

Man muss "nur" eine Sportart finden, die eine:m auch Spaß macht. Sonst bleibt man auf Dauer nicht dabei, außer man ist ein sehr disziplinierter Mensch (ich schonmal nicht).

...zur Antwort

Um zu testen, ob Du schwanger bist, gibt es in der Apotheke Tests oder Du kannst auch gleich zu (D)einem Frauenarzt gehen. Ich drücke mal die Daumen, dass nichts ist.

Dass die Haare in der Pubertät fettig werden, ist nichts Besonderes, geht vielen so, war bei mir auch so :-) . Die Haut wird ja eigentlich nicht direkt fettig/ölig, aber es bilden sich komische Dinge wie Pickel, Akne, Mitesser.

Allgemein fühlt man/frau sich in dieser Zeit mit dem eigenen Körper oft unsicher. Das ist ja auch verständlich, er wächst und verändert sich rasant und die Seele gleich mit. Das dauert ein paar Jahre, da muss man durch - aber hinterher wird alles gut. Gut ist auch, wenn man sich in dieser Zeit irgendwo darüber aussprechen kann...

...zur Antwort
tat ein bisschen weh

Ich bin jetzt 4x getestet worden (2x PCR, 2x Antigen), alle 4x per Nasenabstrich und fand es auch jedesmal unangenehm, wenn mir dieses "Q-Tip" bis tief hinten in die Nase gesteckt wurde. Es ist nicht direkt ein Schmerz und ist auch sofort vorbei, trotzdem muss ich das nicht jeden Tag haben.

...zur Antwort

Ja, da kommt noch mehr! Ich nehme an, bei dir ist die Spermaproduktion noch nicht richtig angelaufen, aber das wird schon, keine Sorge. Hab ein paar Monate Geduld mit Dir selbst, dann wird es schon noch intensiver. Der Orgasmus an sich dauert nicht lange, vielleicht so 15 Sekunden, aber danach kribbelt es noch minutenlang im Unterleib und in den Beinen, das ist auch schön. :-)

...zur Antwort

Interessant. Hab noch nie gehört, dass die Mundwinkel voneinander abhängig sein können wie zum Beispiel die Augenmuskulatur. Ich kann die Mundwinkel jedenfalls unabhängig bewegen.

...zur Antwort
  • Parallel zum Bordstein: Knifflig. Ich denke, da braucht man entweder ein sehr übersichtliches Auto (also nen Oldtimer *grins*) oder Parksensoren vorn und hinten, wenn man sich nicht am Lenkrad totkurbeln will mit -zig kleinen Rangiermanövern vor und zurück :-( . Ich habe beides nicht und finde es meist Erfolg versprechender, wieder (vorsichtig) ganz aus der Parklücke rauszufahren und komplett neu anzusetzen, dabei diesmal halt früher oder später einschlagen, je nachdem.
  • Parallel zu den Autos: Das ist ja relativ einfach, man fährt wieder (vorsichtig) halb aus der Parklücke raus und lenkt dabei schon zu der Seite hin, wo mehr Platz ist. (Wenn man vorwärts rausgefahren ist, kann man dann erstmal schön in beiden Außenspiegeln kontrollieren, ob man schon mittig steht.) Dann wieder in die Parklücke reinfahren und dabei eben erneut zu der Seite hin lenken, wo mehr Platz ist, falls überhaupt.
...zur Antwort

Wenn das mit dem "nochmal anschauen" alles ist: Viele Beiträge der gewöhnlichen TV-Sender sind ja heute in Mediatheken abrufbar oder downloadbar und können so nach Herzenslust nochmal angesehen werden.

In manchen Sendungen kann man auch z.B. "die blaue Taste" drücken und den laufenden Beitrag nochmal von vorne sehen, mit Vor- und Rückspielen. Setzt nur voraus, dass das TV-Gerät gerade auch Internetzugang hat.

...zur Antwort
soll jeder machen wie er will

Wie das funktioniert: Testo(steron) ist ja ein Hormon. Der ganze Körper funktioniert mit (vielen) Hormonen. Wenn man dies schluckt, bewirkt es das. Wenn man jenes schluckt, bewirkt es solches.

...zur Antwort

Was sind eure größten Herausforderungen in der Softwareentwicklung?

Hallo ihr lieben,

ich möchte zukünftig selbständige Softwareentwickler unterstützen ihre Effizienz zu steigern und so gleichzeitig ihre Wunschkunden anzuziehen.

Um eine erstklassige Unterstützung bieten zu können, benötige ich einen Eindruck von den aktuellen Problemen in der Softwareentwicklung.

Daher freue ich mich über jede Antwort, die ihr mir auf die folgenden Fragen geben könnt.

Was hält dich derzeit am meisten auf in der Entwicklung?

Was ist derzeit die größte Herausforderung mit oder bei eurem Kunden?

Wo siehst du als selbständiger Softwareentwickler gerade deine größte Herausforderung?

Wieviel Zeit investierst du in deine Weiterbildung?

Welche Techniken, Arbeitsweisen und/oder Prinzipien wendest du bereits an?

In einem Satz zusammengefasst, was ist derzeit dein größtes Problem in der Entwicklung?

Kurz zu mir: Ich bin seit 19 Jahren Softwareentwickler aus Leidenschaft. Angefangen als Hobby habe ich es zum Beruf gemacht. Ich habe viele Jahre damit verbracht Lösungen zu System und technisch getrieben zu entwickeln. Ich habe enorm viel Zeit verloren, bis ich tatsächlich auf einem professionellem Level und damit verbunden effizient, nachhaltig und prozessorientiert entwickelt habe. Erst vor 5 Jahren habe ich dieses Wissen erlangt und habe meine Professionalität nicht nur verdoppelt, sondern tatsächlich verdreifacht. Ich bin quasi zu den Ursprüngen der Softwareentwicklung gelangt, nämlich Probleme prozessorientiert zu lösen. Mit diesem Wissen möchte ich nun helfen und die Effizienz in der Softwareentwicklung steigern.

Vielen Dank vorab für eure Antworten.

LG

Alex

...zur Frage

Ich bin auch Softwareentwickler mit Leidenschaft. Teilweise ist das wörtlich gemeint, ich leide da durchaus dran. Weniger an der Arbeit selbst - die macht immer noch Spaß - als an der Zusammen-Arbeit. :-(

Ich war sogar auch mal selbstständiger Entwickler, mittlerweile aber nicht mehr, bin jetzt angestellt.

Anfangs war meine Arbeit durch extreme Vielseitigkeit geprägt. Ich habe alles mal selbst gemacht, vom "Vertrieb" (naja) übers Konzipieren über das eigentliche Proggen, das Manual, den Service und selbst den Versand (damals noch Disketten).

Die ersten Jahrzehnte hat in den Firmen, für die und in denen ich gearbeitet habe, außer mir keiner was von Softwareentwicklung verstanden. Die Vertriebler konnten nur ungefähr sagen, was sie wollten, und ich hab es dann selbst konzipiert und programmiert. Ich bin auch noch selbst mit beim Kunden gewesen, habe installiert, in Betrieb genommen, geschult und habe Service gemacht.

Davon ist mittlerweile fast nur noch das Proggen übrig geblieben, da im Laufe der Zeit "die anderen" aufgeholt haben und auch was von Programmieren verstehen :-) . Ich habe einen "Product Owner" vorgesetzt bekommen, der mir selbst in die Codes noch reinredet ("Code Review"). Ich degeneriere zum Programmierknecht, so empfinde ich es. Wie das Produkt in der Praxis eingesetzt wird, davon bekomme ich schon lange nichts mehr mit bzw. nur noch um drei Ecken.

Früher habe ich beim Programmieren auch mal "nach rechts oder links" gucken können und vielleicht Features implementiert, oder Machbarkeits-Unterprojekte angefangen, die im Moment noch nicht gebraucht wurden und die sich erst später ausgezahlt haben. Jetzt darf ich nur noch "streng nach Ticket" proggen, alles muss abgesprochen sein. Dafür diskutieren und bürokratisieren (z.B. Testpläne) wir aber derart viel, dass dafür garantiert ähnlich viel Zeit draufgeht, als wenn ich nicht so streng an die Kandarre genommen werde und aber eben auch mehr echte Programmierzeit aufschreiben kann.

Hope it helps.

...zur Antwort

Naja, die Karosserie von einem Auto ist zwar aus STAHL(blech), aber auch Stahl ist ja nicht unendlich stabil. Wenn man über Bodenwellen fährt, verdreht sich die Karosserie ein kleines bisschen und der Armaturenträger reibt ein wenig daran. Oder die Instrumente (Tacho usw.) reiben sich im Armaturenträger. Das ist ziemlich unvermeidlich.

Damit das bei einem neuen Auto nicht gleich knarzt, befestigen die Autohersteller das Armaturenbrett meines WIssens nicht "einfach so" in der Karosserie, sondern haben da bestimmte Maßnahmen auf Lager, so glatte Zwischenfolien mit wenig Reibung, vielleicht sogar leichte Schmiermittel.

Aber auch die wirken nicht ewig. Mit wachsendem Alter verlieren diese Anti-Knarz-Maßnahmen ihre Wirkung. Dazu kommt noch, dass mit den Kilometern auch die Karosserie ganz langsam weicher wird und sich mehr verdreht als beim Neuwagen.

Also, es ist ganz normal, dass bei alten Autos das Armaturenbrett und die Instrumente mehr knarzen als bei Neuwagen.

Tja, was kann man da machen. Im Prinzip könntest Du auf Verdacht alles ausbauen (lassen), frische Anti-Knarzmaßnahmen einbauen und alles wieder zusammenbauen (lassen). Aber das wird eine Riesenfummelei (glaube ich jedenfalls) oder es wird ziemlich teuer, wenn man es bei ner Werkstatt machen lässt. (Und gegen die weicher werdende Karosserie kann man gar nichts machen.)

Was Du versuchen kannst: Ein Freund fährt Dein Auto und Du versuchst vom Beifahrersitz aus möglichst genau die Stelle(n) herauszufinden, von denen aus es knarzt. Wenn Du Glück hast, kommst Du von außen an die Stelle(n) und kannst vielleicht ein Papierchen dazwischenschieben, etwas Vaseline oder Silikonfett draufgeben oder irgendsowas in der Art. (Bei mir war es z.B. mal der Innenspiegel, den ich auf die Art mit Sekundenkleber entknarzt habe. :-)) )

Wenn Du Pech hast, sitzen die Knarzstellen aber tief drinnen im Armaturenträger und es wäre die oben beschriebene Zerlegeaktion nötig.

...zur Antwort

Ja, hab ich auch mal gehabt und es kam mir dann so vor, als ob ich das Zäpfchen spüren könnte. Aber das war nur sehr selten. Habe nichts dran gemacht.

...zur Antwort

Wenn Du so vorsichtig bist, kann wohl nichts passieren.

Ist es nicht auch so, dass man von einem tollwütigen Tier regelrecht gebissen oder sonstwie verletzt worden sein muss, um sich zu infizieren?

...zur Antwort

Ich persönlich finde dann vernünftiges Recherchieren im Internet beruhigend. Mit "vernünftig" meine ich: Nicht gleich jede Diagnose auf sich zu beziehen, und möglichst gleich die schlimmsten. Ich lese z.B. immer mehrere Fundstellen quer, vergleiche die miteinander und versuche anhand der Symptome einzugrenzen, was es genau sein könnte. Logisches Denken und Vorstellungsvermögen sind hilfreich. Ich verwende auch mehrere Suchbegriffe, um mal eine andere Perspektive zu probieren. Undsoweiter.

Und die ganze Zeit behalte ich im Hinterkopf: Ich habe nicht Medizin studiert und habe nur "ungesundes Halbwissen". Letztlich kann ich nur spekulieren. Wenn "es" nach ein paar Tagen nicht weggeht und ich Sicherheit haben will, muss ich eben zum Arzt. :-)

...zur Antwort

Das ist ein Speichenschutz. Für den Fall, dass das Schaltwerk die Kette zu nahe an die Speichen schiebt - über das größte Zahnrad hinaus - soll es verhindern, dass die Kette in die Speichen vom Hinterrad gerät, sich da vielleicht festklemmt und entweder die Speichen beschädigt werden und/oder die Pedale gegen Deine Beine schlagen.

...zur Antwort

Kommt ja immer drauf an, wie man diese Autos fährt.

Ich hatte selbst mal einen E36 Coupe (also zwei oder drei Generationen früher als Deiner), da galten die Gelenke der vorderen Querlenker als Schwachstellen und mussten angeblich alle paar 10.000 km getauscht werden, wenn man damit ständig heftig durch die Kurven bretterte. Ich selbst musste sie einmal tauschen lassen.

Außerdem fiel bei meinem Auto die Türverkleidung der Fahrertür auseinander und der Dachhimmel lockerte sich an einigen Stelle. Außerdem bildete sich erster leichter Kantenrost und kleine Bläschen an ein paar Stellen, aber da hatte das Auto schon über 250.000 km gelaufen und war 15 Jahre alt.

Am Motor war fast nichts, der lief prima. Ich habe allerdings auch immer auf das Motoröl geachtet und die Wechselintervalle so halbwegs eingehalten, außerdem immer wieder Landstraße und Autobahn zwischendurch mal gefahren, und zwar zügig gefahren, aber längst nicht am Limit.

Halt, eine Sache fällt mir jetzt doch noch ein: Der sogenannte mechanische Kaltlaufregler war mal fest, das äußerte sich in schwankendem, "sägendem" Leerlauf, immer rauf und runter, manchmal ging er auch aus. (Aber wie gesagt, das Auto war da schon über 250.000...) Ich konnte das selbst reparieren, war nur eine furchtbare Sauerei, weil dieser Regler beim 6-Zylinder aus Schönheitsgründen in einer Art engen Höhle unter dem Auspuffkrümmer versteckt lag, wo sich 15 Jahre lang Öl und Dreck zu einer entsetzlichen Schmiere vermischt hatten... brrr bäh...

Ob das alles für E91 immer noch gilt, kann ich nicht sagen. :-)

...zur Antwort

Das mit dem Blitz ist mir auch schon mehrmals passiert, meist im Sportunterricht. Beim Arzt war ich deswegen nicht, hatte auch noch nicht mal ein blaues Auge. Wenn Du morgen noch immer Schmerzen haben solltest, kannst Du ja mal überlegen, sicherheitshalber zum Arzt zu gehen.

...zur Antwort