Hallo,

das ist ganz normal, dass Karte und PIN getrennt per Post kommen. Es gibt Kriminelle, die Briefe abfangen, bei denen fühlbar ist, dass Karten darin sind. Um zu verhindern, dass jemandem zu deiner Bankkarte auch gleich noch die passende PIN in die Hände fällt, bekommt man immer zwei Briefe. In der Regel in einem Abstand von zwei bis fünf Tagen.

...zur Antwort

Einen Hund vegetarisch zu ernähren ist durchaus möglich, auch ohne dass es zu gesundheitlichen Problemen oder Mangelerscheinungen kommt.

An für sich bin ich ein großer Befürworter naturnaher Ernährung. Allerdings stellt sich da ein grundlegendes Problem: Tiere nehmen in der Natur keineswegs das auf, was am besten für sie ist, sondern das, wozu sie Zugang haben. Und schaut man sich die Lebenserwartung von Tieren in der Natur an, dann ist das natürlich nicht das, was man sich für sein Haustier wünscht. (Die geringe Lebenserwartung in der Natur liegt natürlich nicht alleine am Futter, aber es ist eben auch ein Faktor). Auch wird wohl niemand seinen Hund mal ein oder zwei Wochen hungern lassen, nur weil ein Wolf in der Natur auch mal ein paar Wochen Misserfolg bei der Jagd haben kann.

Beim Hund stellt sich in der Frage der naturnahen Ernährung noch ein ganz anderes Problem: Es gibt keine Hunde in der Natur. Der Hund ist ein reines Haustier und in der Natur nirgends heimisch. Und er ist (dank Jahrhunderte andauernder Züchtung und Adaption an das Leben mit dem Menschen) eben auch kein Wolf mehr. (Wobei selbst der Wolf kein Fleischfresser ist, wie hier immer wieder behauptet wird. Er ist ein Beutetierfresser. Das ist ein Unterschied! Neben Fleisch wird auch z.B. der vorverdaute pflanzliche Magen- und Darminhalt des Beutetiers gefressen.) Im Vergleich zum Wolf kann ein Hund zum Beispiel in gewissem Maße Getreide verdauen.

Generell gilt bei der Ernährung von Hunden dasselbe wie bei der Ernährung von Menschen: Eine durchdachte (!) vegetarische Ernährung ist allemal besser als eine undurchdachte Ernährung, die Fleisch beinhaltet. Wichtig ist, dass alle notwendigen Nährstoffe zugeführt werden. In welcher Form das geschieht, ist dem Verdauungstrakt herzlich egal. Ob das zu spaltende Protein aus einem Stück Fleisch kommt oder nicht, spielt für das Enzym, das es spaltet, keine Rolle. Natürlich ist es keine Lösung seinem Hund fortan nur noch Karotten in den Napf zu legen. Aber die Behauptung: Fleisch = gesund, kein Fleisch = ungesund, ist einfach nicht richtig.

Ich bin überzeugt davon, dass ein Großteil derer, die hier schreien: Einen Hund vegetarisch zu ernähren ist Tierquälerei, kaum selbst mal die Liste mit Inhaltsstoffen auf ihrem Hundefutter durchgelesen haben. In den meisten gängigen Hundefuttermarken ist ohnehin so gut wie kein Fleisch drin. Da mag vorne ganz groß "Rind" oder Ähnliches draufstehen, aber wenn man dann mal liest, was so drin ist in der Dose, wird man schnell feststellen, dass tatsächliches Rindfleisch nur wenige Prozent ausmacht. Hauptbestandteil sind in aller Regel "Tierische Nebenerzeugnisse" und das kann von Federn und Fell, über Haut, Euter und Knochen bis hin zu Sehnen, Krallen und Horn wirklich alles sein.

Wer seinem Hund also zweimal am Tag eine Dose Hundefutter aus dem Supermarkt in den Napf wirft, der ernährt seinen Hund nicht zwangsläufig gesund. Wer seinen Hund ohne Fleisch ernährt, sich aber über die Nährstoffe informiert, die der Hund braucht und dafür sorgt, dass da kein Mangel entsteht, der ernährt seinen Hund keineswegs ungesund oder gar tierquälerisch.

Man muss sich einfach losmachen von Pauschalisierungen. Vegetarische Ernährung kann genauso gesund oder ungesund sein wie fleischbasierte Ernährung. In den ersten Lebenswochen ernährt sich der Hund übrigens, wie jedes andere Säugetier auch, ausschließlich von Milch. Darüber regt sich seltsamerweise keiner auf. Milch enthält ja schließlich auch kein Fleisch. Aber - und darauf kommt es an - sie enthält die entsprechenden Nährstoffe, die von der Mutter aufgenommen wurden. Was wiederum zeigt, dass es keine Rolle spielt, ob die Nährstoffe in Form von Fleisch oder Milch, Gemüse oder was auch immer aufgenommen werden.

Bevor hier jetzt bitterböse Kommentare kommten, ich unterstütze das Argument, dass ein Fleischfresser, Beutefresser oder Allesfresser das fressen sollte, was er von Natur aus frisst, absolut. Der Wolf, Löwe, Eisbär ect. kann und soll auch gar nicht auf das Fressen von Beuttieren verzichten. Es gibt Tiere, die andere Tiere fressen, so ist die Natur ob uns das gefällt oder nicht. Das Fleisch, das bei unseren Haustieren im Napf landet, stammt aber nicht von Beutetieren, die fröhlich durch die Wälder springen, sondern von Nutztieren, die unter den allseits bekannten, erbärmlichen Bedingungen gehalten werden. Und andere Tiere leiden zu lassen, damit es meinem Hund gut geht, erscheint mir ebenso wenig fair, wie ihm das Fleisch zu entziehen. Hier muss letztlich jeder entscheiden, was er mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

...zur Antwort

Meine erste Anlaufstelle wäre hier amazon. Da gibt es Federstahlpinzetten ab 5 Euro (plus Versand) und eine Lieferung nach Österreich ist sicher kein Problem.

Ich hatte eine Federstahlpinzette in meinem Präparierbesteck, das ich damals von der Uni bekommen habe. Die Frage ist natürlich, was du unter einer "guten" Federstahlpinzette verstehst. Was hast du denn damit vor?

Grundsätzlich gibt es spitze und stumpfe Federstahlpinzetten. Ich habe eine spitze Federstahlpinzette die ich schon seit Jahren benutze und ich bin sehr zufrieden damit. Ich hab sie bisher verwendet, um eingeschnapste Insekten zu händeln, lebende Käfer umzusetzen, Magenwürmer aus der Magenschleimhaut von Hasen zu ziehen...

Rostfrei sollte sie natürlich sein.

...zur Antwort

Hast du mal einen Tierarzt auf die brüchigen Krallen angesprochen? Sowas kann auch Zeichen eines Mineralstoffmangels sein. Normalerweise nutzen sich die Krallen bei ausreichender Bewegung ab. Abgesehen von Daumen- oder Wolfskrallen, da diese den Boden nicht berühren. Sollte dennoch eine regelmäßige Pediküre notwendig sein, lass sie doch einfach vom Tierarzt machen. Wenn die Krallen bei deinem Hund so brüchig sind, ist abknipsen vielleicht nicht das Mittel der Wahl. Der Tierarzt kann die Krallen auch abschleifen. Dabei splittert dann nichts.

Von den Fotos her, würde ich mir erstmal keine Sorgen machen, da es keine Wunde gibt. Wenn bei deinem Hund die Krallen wirklich so schnell nachwachsen, sollte die Stelle bald wieder geschützt sein. Behalte die Kralle gut im Auge


...zur Antwort

Kaninchen trennen oder zusammen lassen?

Hallo :)

Also seit 5 Jahren sind meine Kaninchen unzertrennlich, wohnen draußen in einem Gartenhaus, gibt keine Probleme, nur so zur Grundinfo :D

ein Kaninchen ist nun sehr krank geworden, sie frisst nicht richtig, ist total abgemagert, zähne mussten geschliffen werden aber sie frisst immer noch nicht sehr gut und ich muss eben kontrollieren was sie frisst, muss sie auch mit so einem brei "aufpeppeln". Tierärztin hat gesagt, dass ich sie ins haus holen soll, weil es ihr draußen zu kalt ist momentan. Hase 1 (Mardly, der kranke) ist nun seit genau einer Woche in meinem Zimmer, hase 2 (Bommel, dick, fett, kugelrund :D ) draußen im Gartenhaus.

habe aber nun Angst, dass die beiden voll vereinsamen so getrennt voneinander.. habe hase 2 gerade mal nach drinnen geholt und zu dem kranken gesetzt, damit sie sich nochmal sehen. (keine ansteckende Krankheit!)

Problem ist, dass hase 2 relativ dick ist (er hat dem anderen ja alles weggefressen) und richtig dick Winterfell hat, in meinem zimmer ist ihm definitiv zu warm und nun zu meiner eigentlichen frage:

Soll ich beide zusammen in den Keller stellen, wo es was kälter ist (also Tierarzt hat zugestimmt, dass der kranke hase 1 in den Keller darf), im Keller können sie dann nun zusammen bleiben, problem daran ist nur, dass ich hase 1 dann nicht mehr gut beobachten kann, was sie frisst, wie viel wovon usw und auch nicht sehen kann, ob sie verhaltensauffällig ist (sie ist noch sehr schwach, manchmal kippt sie einfach um) weil hase 2 logischerweise auch hunger hat und ich dann nicht mehr sehen kann wer was frisst...

ODER

Soll ich hase 1 noch am Wochenende bei mir lassen, hase 2 demnach draußen im Gartenhaus, damit ich hase 1 noch beobachten kann ob sie besser frisst und was genau sie frisst? Und beide dann Montag zusammen in den Keller setzen? Dann hat sie noch ein paar tage mehr das Futter für sich alleine :D

Bin gerade echt überfordert :D

...zur Frage

Ich würde hier nicht trennen! Meine Erfahrung zeigt, dass es bei Tieren, die in sozialen Verbänden leben eher hinderlich ist, wenn man sie bei Krankheit trennt. Dass kranke Tiere bekämpft oder ausgegrenzt werden habe ich noch nie erlebt. Im Gegenteil können gesunde Tiere den Artgenossen wärmen und während ein krankes Tier in Einzelhaltung sich oft total aufgibt, gibt ein gesunder Artgenosse im Käfig oft einen Vorschub. Soweit zumindest meine Erfahrung. Ich würde nur trennen, wenn das kranke Tier bedrängt, gemobbt, attackiert oder sonst wie gestresst wird. Ansonsten bedeutet eine Trennung für ein krankes Tier noch zusätzlich Stress. Dass das eine Tier so dünn ist liegt ja nicht daran, dass das gesunde alles wegfrisst, sondern daran, dass es krank ist. Dafür hast du ja aber den Päppelbrei. Was genau gibst du? Herbicare, critical care? Wurden bei deinem Kaninchen nur die Schneidezähne geschliffen oder auch die Backenzähne? Falls nur die Schneidezähne, sollten auch die Backenzähne angeschaut werden, denn da haben die meisten Zahnprobleme ihre Ursache. Gibst du ein Schmerzmittel? Würde ich (in Absprache mit dem Tierarzt) auf jeden Fall tun. Metacam wird meist ganz gut vertragen und ist recht leicht zu dosieren. Man kennt das ja von sich selbst. Mit Zahnschmerzen isst man nicht gern. Wenn das zweite Kaninchen jetzt noch ein bisschen runder wird, weil es mehr Futter abbekommt, dann würde ich mir deswegen keine grauen Haare wachsen lassen. Wenn die Ernährung artgerecht ist machen auch ein paar Extrarationen (vorübergehend) mal nichts. Stell einfach sicher, dass für beide genug da ist, falls die kranke doch fressen will und kontrollier das Gewicht regelmäßig. Das ist ohnehin die viel bessere Kontrolle. Gerade Zahnpatienten haben die Tendenz ewig auf dem Futter zu kauen, aber wenig zu fressen. Dadurch gewinnt man oft den Eindruck, dass alles okay ist, weil sie ständig am kauen sind. Hier ist das Gewicht die bessere Kontrolle.

Ich wünsche deinem Patienten alles gute und dass er bald wieder fit ist!

...zur Antwort

Es gibt auch viele Restaurants in die Hunde mit rein dürfen. Wenn ich mir manche Menschen so anschaue die mir bei McDonalds über den Weg laufen würde ich lieber die vor die Tür setzen als die Hunde. Nein, mal im Ernst, also nur weil der Hund vor der Theke steht fliegen doch nicht seine Haare oder was auch immer in die Küche.

...zur Antwort

Also wenn Einzelhaltung eine Bedingung ist, dann wird es schwierig. Da gibt es unter den Kleintieren außer Hamster und Streifenhörnchen nicht viel.

...zur Antwort

Die Kosten richten sich danach was gemacht wird. Unser Hund hat immer mal wieder Probleme mit Durchfall, weil er da sehr empfindlich ist. Oft macht unser Tierarzt ein Röntgenbild, um festzustellen, ob Fremdkörper verschluckt wurden oder der Verdauungstrackt aufgegast oder sonst irgendwie auffällig ist. Das Röntgenbild köstet ca. 27 Euro. Die Untersuchung an sich mit Abtasten und Abhören kostet etwa 15 bis 20 Euro und dann kommen eben Gegebenenfalls noch Medikamente dazu. Was sich bei Welpen sicher anbietet ist eine parasitologische Untersuchung des Kots. Was die kostet angeht, hängt es wieder stark davon ab worauf getestet wird. Wurmeier und Kokzidien kann man in einer Flotation nachweisen, die ist nicht so teuer. Für einen Giardien-Nachweis würde ich einen ELISA-Test machen lassen, da kommt man dann schon schnell auf 40 oder 50 Euro. Wenn eine Blutuntersuchung gemacht wird (das kann sinnvoll sein) wird es schnell teuer, weil dann meist ein Fremdlabor beauftragt wird. Da Durchfall 100 Ursachen haben kann und es auch keine pauschale Behandlung dagegen gibt lassen sich die Kosten vorab schwer abschätzen.


Durchfall ist bei Welpen sehr gefährlich. Bei den Minis ist einfach nicht so viel Substanz da und es kann schnell zu Mangelerscheinungen und Dehydrierung kommen. Außerdem kann auch die Ursache für den Durchfall gefährlich sein. Generell ist es immer besser gleich zu handeln, wenn es um Tierarztbesuche geht sollte die Faustregel gelten: Lieber 10 mal zu oft als einmal zu wenig. Je länger eine Erkrankung verschleppt wird, desto hartnäckiger hält sie sich meistens.

Wenn du finanziell im Moment nicht so gut aufgestellt bist, dann sag das dem Tierarzt direkt. Oft lässt sich da eine Ratenzahlung vereinbaren und manchmal bekommt man auch einen kleinen Rabatt.

Bevor es am Wochenende akut wird und du in den Notdienst musst, solltest du lieber jetzt gehen!


...zur Antwort

10 bis 11 Monate ist ein ganz gutes Alter. Wenn man zu lange wartet besteht die Gefahr, dass sich hormonell motivierte Verhaltensweisen so eingeprägt haben, dass auch die Kastration nicht mehr viel bringt. Mit 1,5 Jahren ist sicher immer noch früh genug. Sprich doch einfach mal mit deinem Tierarzt. Es gibt auch die Möglichkeit einen Hormonchip zu implantieren, der die hormonelle Veränderung durch die Kastration simuliert. Dann könntest du schonmal sehen, ob eine Kastration sich auf diese Verhaltensweisen auswirken würde.

Ich weiß, dass viele Leute (meist Männer) die Ansicht vertreten, dass es Tierquälerei ist einen Hund kastrieren zu lassen und dass eine OP ohne medizinische Indikation generell tierschutzwidrig ist. Ich persönlich bin sowohl bei Rüden als auch Hündinnen ein absoluter Befürworter der Kastration. Der Sexualtrieb ist für ein Tier das diesen nicht ausüben kann die weit größere Qual als ein, für die meisten Tierärzte, routinemäßiger Eingriff. Kastrationen mindern das Risiko für diverse Erkrankungen erheblich (Prostata- und Hodenkrebs, Milchleistentumore, Bauchdeckenbrüche...) und steigern die Lebensqualität mitunter erheblich.

...zur Antwort

Was das Pflücken der Pflanzen angeht, das ist natürlich erlaubt. Es werden dabei ja keine ganzen Bäume oder Büsche ausgerissen.

Was die Kosten angeht, da kommt natürlich was zusammen. Aber da kannst du sicher an der einen oder anderen Stelle sparen. Leih dir das Bestimmungsbuch doch einfach irgendwo aus, bestimmt haben die Jahrgänge vor euch sowas auch schon machen müssen.

22 Euro für 40 Fotos finde ich etwas übertrieben. Man kann die in ansehnlicher Qualität im Drogeriemarkt ausdrucken, das ist so teuer gar nicht.

Die Aufkleber kosten sicher auch keine 15 Euro. Wir hatten sowas zum Beschriften von selbst gekochter Marmelade. Da gits selbstklebende Bögen zum selber zuschneiden. Das sind keine 5 Euro.

Und dann kaufst du eben nicht den Ordner für 10 Euro, sondern den für 3 oder nimmst den der Zuhause rumliegt. Wenn man den schön gestaltet muss das kein Kritikpunkt sein.

...zur Antwort

Hallo,

so pauschal kann man das nicht beantworten. Generell ist es so, dass sich der Arbeitsmarkt nicht gerade um Biologen reißt. Das ist nunmal so. Mikrobiologie und Genetik sind innerhalb der Biologie Bereiche mit mittelprächtigen Aussichten. Schlimmer wären die klassische Botanik und Zoologie (also das was ich mache ;) ) besser wäre sowas wie Bioinformatik. Ob der Unterschied zwischen Österreich und Deutschland soo groß ist kann ich dir nicht sagen, ich jedenfalls hab in Deutschland Biologie studiert. Wie das mit den Aussichten ist, hängt auch von deinen Erwartungen ab. Reich wirst du sicher nicht und ohne Promotion wird es schwierig an die interessanten Stellen ranzukommen. Wenn du dich also für die Biologie entscheidest, dann sollte es schon eine Herzensangelegenheit sein. Bedenke auch, dass in der Zeit in der du mit deinem Studium fertig bist ein sehr geburtenstarker Jahrgang in Rente geht. Die Berufsaussichten können am Ende deines Studiums also nochmal ganz anders aussehen als es derzeit der Fall ist.

...zur Antwort

Hey Anita,

ach ja, die liebe Schulzeit. Ich glaub dir gerne, dass dich sowas nervt. Aber glaub mir: Das geht vorbei. Lass da mal noch ein paar Jahre ins Land gehen, dann würden sich diese Prolls auch fremdschämen, wenn sie nochmal neben ihrem 3 Jahre jüngeren Ich stünden. Letztendlich muss man sagen: Gut, wenn die Leute sich nur dumm stellen und das mit Absicht machen. Viel schlimmer find ichs, wenn Leute wirklich so reden. Da bekommt man manchmal Dialoge mit in der Bahn, da ziehts einem echt die Schuhe aus. Nach dem Motto: Alda, geh ma nachher Disco oda was? Joah, und das hat dann auch nix damit zu tun, ob das jetzt Deutsche, Ausländer oder Deutsche mit Migrationshintergrund sind. Sowas ist einfach nur traurig. Ich habe unlängst an der Uni (!) einen Studenten (!) sagen hören er habe das Buch "Der Genitiv ist dem Dativ sein Tod" gelesen. Da wollte ich einfach nur mit dem Kopf auf den Tisch hauen. Offenbar hat er nichts von dem verstanden was in dem Buch steht, sonst hätte er den Titel wohl nicht falsch gesagt. Dumme Leute gibt es überall. Aber mit denen brauchst du dich ja nicht abgeben. Nur akzeptieren musst du sie. Egal ob sie jetzt wirklich dumm sind oder nur so tun und reden. Ich rate dir nur ganz vorsichtig zu sein wie und wem gegenüber du dich ärgerst, denn man bekommt schnell den Stempel aufgedrückt man wäre arrogant und überheblich.

...zur Antwort

Bedenklich aus rein medizinischer Sicht ist es nicht. Der Vogel möchte dich füttern, wie er es bei einem Partnervogel tun würde. Bedenklich im Sinne des Wohlergehens ist sowas aber allemal, das zeigt ganz deutlich, dass dem Tier ein Partner fehlt.

...zur Antwort

Fahr doch mal zur Zoohandlung und probier mal aus ob eine Box die groß genug für deinen Hund ist auch in den Kofferraum passt. Die sicherere Methode einen Hund im Auto mitzunehmen ist definitiv die Box im Kofferraum. Sicherer für dich aber auch für den Hund im Falle eines Unfalls. Man kann sich natürlich auch Boxen für jedes Auto maßanfertigen lassen. Keine Ahnung was sowas kostet. Die Box sollte im besten Fall quer zur Fahrtrichtung stehen.

...zur Antwort

Nein, das ist kaum möglich, aber auch gar nicht nötig, wenn du den Stoff wirklich komplett verstanden hast, dann solltest du in der Lage sein, ihn entsprechend zu übertragen.

...zur Antwort

was kann ich alles falschmachen bei einem hundewurf von 9 welpen?

meine hündin aussi/border collie 2 jahre alt hat vor 7 wochen 9 welpen gebohren. nun fängt es an mich zu überfordern. die 9 welpen haben ihr eigenes zimmer und ich gehe jeden tag mit ihnen mehrere stunde raus. und sie lehrnen alles kennen. sie bekommen gutes futter. ich habe probleme mit dem sauber machen hinterher zu kommen. ich nehme zeitung auf die sie auch gelernt haben hier geschäft zu verichten. aber kaum bin ich fertig mit sauber machen und damit die kleinen zu waschen, ists auch schon wieder alles schmutzig. es ist ein 24 stunde job der ganz schön an die nerfen geht. ich habe ab und zu hilfe damit ich mit allen 9 raus komme aber zu hause mache ich alles alleine. ich hatte vor die kleinen 12 wochen bei der mutter zu lassen aber ich schaffe es nicht mehr so lange. ist es wirklich ok mit 8 wochen die welpen ins neue leben zu lassen? darf ich welpen jeden tag duschen. worann sehe ich ob die hündin überfordert ist? aber das mit dem sauber halten ist mein größtes problem. um das welpen zimmer einmal morgens grund zu reinigen müssen sie ins andere zimmer welches nicht welpen gerecht eigerichtet ist. und sie fangen an alles an kabeln und anderem an zu fressen. ich brauch tringend tips und bitte geine moral prädigten die mich noch mehr herunter ziehn. ich betohne dies ist keine absicht gewesen sontern ein unfall der sich hätte nicht vermeiden können. ( in der nacht als meine hündin gedäckt würde musste ich dringend ins krankenhaus wegen meiner mutter. ich habe meine hündin eingespert aber sie öfnite die tür und ich habe einen mitbewohner mit einem rüden. ich danke euch für tips. lieben gruß

...zur Frage

Hallo, ach Mensch, schöne Bescherung. Aber ruhig Blut. Wenn die Hundemama weiß was zu tun ist, dann ist das schon die halbe Miete.

Zunächst mal würde ich die Welpen nicht waschen. Klar, wenn sie sich auf den Zeitungen erleichtern und dann immer wieder da durch tapsen dann ist das sicher nicht sehr appetitlich aber dann würde ich lieber mehrmals am Tag die Zeitungen wechseln, um der Verschmutzung so gut wie möglich vorzubeugen aber waschen solltest du die Welpen nicht. Wenn es dir ein bedürfnis ist, dann kannst du die Welpen ja in 4 bis 5 Wochen vor der Abgabe an die neuen Besitzer mal sauber machen, da sollte ein Ausbürsten des Fells aber genügen.

Genau, und vor der 12. Woche abgeben solltest du die Welpen nicht. Sie in dieser prägenden Phase von der Mutter zu trennen kann später zu großen Problemen im Sozialverhalten gegenüber anderen Hunden führen. Also bitte nicht, DAS wäre so eine Sache die man auf alle Fälle falsch machen kann.

Ich weiß jetzt ja nicht wie groß euer Hundezimmer ist. Aber wäre es nicht möglich das Zimmer mit Sperrholzplatten oder ähnlichem in zwei Hälften zu teilen? Dann könnten sich die Welpen immer wenn du auf der einen Seite putzt auf der anderen Seite aufhalten. Dann müssten sie schonmal nicht in eine Hunde-ungeeignetes Zimmer und demolieren deine Einrichtung nicht. Die Hündin sollte auf jeden Fall die Möglichkeit haben jederzeit zu ihren Welpen zu kommen aber auch zu gehen, wenn es ihr zu viel wird, dann ist sie auch nicht überfordert.

Dass das Ganze für dich sehr nervenaufreibend ist kann ich mir vorstellen, aber es ist ja absehbar. Die 4 bis 5 Wochen die es noch dauert gehen rum und wenn schon so viele Interessenten da sind, dann bist du die Welpen dann ja auch zügig los. Und auch wenn ich dich nicht kritisieren möchte, wenn eine unkastrierte Hündin und ein unkastrierter Rüde zusammen in einem Haushalt leben, dann kann sowas passieren und wenn man das in Kauf nimmt, dann ist man eben auch für die Konsequenzen in der Verantwortung. Also versuche so gut wie möglich der Bande gerecht zu werden und achte in Zukunft auf jeden Fall drauf, dass sowas nicht nochmal passiert.

...zur Antwort

Ja, das ist richtig, wie deine Seitenränder und Umbrüche aussehen ist völlig egal. Die gesamte Zeichenzahl wird durch die Zeichenzahl einer Normseite dividiert, die Zeichenzahl je Normseite variiert je nach Lektorat und die Normseiten sind das was man zahlt. Inhalts- und Literaturverzeichnis zählen mit, wenn du das nicht möchtest und die Zeichen sparen willst, dann schick ein Dokument ohne diese Seiten.

Pass aber auf jeden Fall auf, dass du an ein seriöses Lektorat gerätst. Ich habe da eine sehr schlechte Erfahrung mit einem Internetanbieter gemacht, das Dokument kam mit mehr Fehlern zurück als ich es eingereicht hatte und da ich den AGB zugestimmt hatte konnte ich nichts tun als die stattliche Summe von 1200 Euro zu bezahlen. Sehr ärgerlich!

...zur Antwort

Abgesehen von den rein anatomischen Unterschieden gibt es da keine. Rüden werden meist ein bisschen größer. Aber das ist immer alles relativ. Ein besonders großes Weibchen kann auch mal größer sein als ein kleineres Männchen.

Wenn du noch überlegst, dann überleg bitte wirklich nochmal. Französiche Bulldoggen gehören zu den Qualzuchten und sowas sollte man wirklich nicht unterstützen, indem man die Nachfrage erhöht. Es gibt so viele Hunde mit angenehmem Wesen, schau dich doch mal in Tierheimen deiner Umgebung um, vielleicht wartet da ja genau der richtige auf dich.

...zur Antwort

Vielleicht solltet du mal "einen Schritt zurück gehen" Leih dir mal ein Hörbuch aus, gibt es in Büchereien oft. Und dann kannst du dir das Buch dazu kaufen/leihen. Das Hörbuch hat den Vorteil, dass du es nebenbei hören kannst, wenn du zum Beispiel beim Kochen, Backen, Ordnen oder Putzen bist. Und wenn dich die Geschichte vom Hören her dann so interessiert dass du unbedingt wissen musst wies weitergeht, dann stell das Hörbuch ab, such dir im Buch die entsprechende Stelle und beginne von da an zu lesen. Die Vorstellung ein ganzes Buch zu lesen erschlägt einen oft aber wenn man die erste Hälfte als Hörbuch anhört und so mittendrin einsteigen kann, dann hat man die Hälfte ja quasi schon hinter sich.

...zur Antwort