Anläßlich des "Pride Month" (Juni) kann man auf Instagram seine Story immer für eine begrenzte Zeit mit einem Regenbogen-Rahmen highlighten, wenn Du in der Story beispielsweise den Hashtag #Pride einsetzt.

Laut meinen Infos gilt dieses Feature aber nur für den Monat Juni, wobei es sein kann, dass es auch Anfang Juli noch eine Weile verfügbar ist: https://onlinemarketing.de/news/pride-month-social-media-lgbtq-community

...zur Antwort

Wie das Spiel gespielt wird, wurde hier ja schon ausgeführt. Ich wollte an der Stelle noch einiges zu dem traumähnlichen Zustand sagen, indem man bei einer Trance verfällt. Man ist also einerseits wach, kann noch sprechen und auf äußere Einflüsse reagieren, gleichzeitig befindet man sich aber auch in einer Art Hypnose, die einen in das eigene Unterbewusste führt, welches greifbar wird.

Das Unterbewusstsein mag man durch die Türen symbolisieren, die im Spiel geöffnet werden. Wer sich nun ein bißchen mit der menschlichen Psyche und Psychoanalyse auskennt weiß, dass im Unterbewusstsein Dinge lauern können, die dort zum Schutz der eigenen Psyche bzw. des „Ich Bewusstseins“ versteckt wurden, also nicht bewusst zugreifbar sind. Seien es verdrängte Ängste oder verdrängte Erinnerungen. Unschöne Dinge.

Was einem dort begegnen kann sind keine Dämonen im eigentlichen Sinn, sondern die ureigenen Ängste, die sich tief im Inneren von uns allen befinden – vielleicht auch die eigene dunkle Seite. Der Psychoanalytiker Carl Gustaf Jung sprach in dem Zusammenhang vom eigenen „Schatten“, der diese verleugneten oder verdrängten Charakteranteile umfasst. Allein die Begegnung mit diesem Schatten kann sehr verstörend sein – dementsprechend sollten derartige Trance-Hypnosen nicht von Jugendlichen oder gar Kindern gegenseitig durchgeführt werden, sondern von Leuten, die sich mit so etwas auskennen. Zum Beispiel im Rahmen einer Therapie. 

Wirkliche übersinnliche Wesen/Dämonen wird man im Unterbewusstsein nicht finden, die Gefahren, die dort für das eigene Selbst lauern, sind aber real. Es ist nichts, mit dem man spielen sollte. 

...zur Antwort

Am einfachsten geht's, wenn du sie in der Story von jemandem direkt siehst.

Dann klickst du einfach auf den Text unter dem Nutzernamen, in dem der Filter genannt wird. Es öffnet sich ein Menü, dort kannst Du den Filter speichern und von nun an selbst verwenden.

Wenn er gerade in keiner Story von Freunden zu sehen ist, findest Du ihn auf den Seiten der Creator. Es gibt da gerade den "Tarot" Filter des Nutzers @autonomy und den "Major Arcana Picker" von @paganology.

Dort die im Profil gehighlightete Filter Story anwählen und wie oben beschrieben abspeichern.

...zur Antwort

Bei neuen Substanzen kann man das nie mit hundert prozentiger Sicherheit sagen, weil es keine klinischen Tests gibt und Langzeitfolgen unbekannt sind.

Man kann's mutmaßen anhand der Folgen vergleichbarer Substanzen und chemischer Zusammensetzung, aber sicher weißte das nie.

Nicht grundlos unterlaufen neue Medikamente (ethisch teilweise auch schwierige) x Testverfahren, bevor sie zugelassen werden. Und auch dann bleibt ein Restrisiko, wofür es diverse Beispiele gibt. Bei Research Chemicals haste nix dergleichen und bist stattdessen selbst der Testkandidat, wenn du die nimmst.

...zur Antwort

Denk mal musikalischer Erfolg dürfte nach der Nummer seine geringste Sorge sein. Sehe für ihn (ganz allgemein) keine große Zukunft und wüsste für ihn unglücklicherweise auch nicht, wie ein Zeugenschutzprogramm bei dem doch recht speziellen Äußeren aussehen sollte.

Aber es bleibt auf jeden Fall spannend.

...zur Antwort

Ist halt eine sehr ideologisch aufgeladene Musikrichtung und war das auch von Anfang an.

Eine rückwärtsgewandte Ablehnung der Moderne findest Du bei sehr vielen Bands. Wenn Dir also die Moderne als Irrtum erscheint und Dein Menschenbild ein extrem negatives ist, sind rechte Ideologien so abwegig nicht.

...zur Antwort

Der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt war bestimmt eine der nachhaltigsten Fehleinschätzung in Stalins Außenpolitik, dennoch musste sich Stalin stets bewusst gewesen sein, dass es früher oder später zu einem Krieg mit Hitlerdeutschland kommen würde.

Grundgedanke war es der sowjetischen Industrie mit dem Nichtangriffspakt die Zeit zu schaffen, die sie brauchte, um in einem Krieg mit dem Dritten Reich bestehen zu können. Stalin suchte davor mal um mal Kontakt zu Frankreich und England um eine Allianz gegen Hitler zu schmieden. Diese ließen ihn damit stets ins Leere laufen, womit Stalin davon ausgehen musste, dass die anderen europäischen Mächte die Sowjetunion in einem Falle eines deutschen Angriffs nicht nur nicht unterstützen würden, sondern dass ihnen dies auch gelegen käme. So kam es dann 1939 zum Hitler-Stalin-Pakt.

Stalin nahm - wie die meisten zur damaligen Zeit - an, ein innereuropäischer Krieg würde ähnlich wie im ersten Weltkrieg mehrere Jahre dauern und somit einen Angriff auf die Sowjetunion lange aufzögern. Bekanntlich kam dann natürlich alles anders. Der Krieg in Europa war für Hitler schnell gewonnen, Nazideutschland beherrschte bereits 1940 eigentlich den ganzen europäischen Kontinent und konnte seine nun potenzierte Kräfte für den Vernichtungsfeldzug gegen die Sowjetunion bündeln.

Kurz gesagt also einfach eine krasse und nachhaltige Fehleinschätzung, die auch das Ansehen der Sowjetunion bei Arbeitern weltweit beschädigte. Aber so falsch der Pakt auch war, kann man ihm historisch nur gerecht werden, wenn man betrachtet, dass alle vorhergegangen Versuche seitens Stalins eine Allianz gegen Hitler zu schmieden, abgewiesen wurden. Eine Wesensähnlichkeit zwischen der Sowjetunion und NaziDeutschland ist aus dem Pakt nicht ableitbar.

...zur Antwort

Punk entstammt einer politischen bzw. gesellschaftlichen Protestbewegung, die Du vor der Zeit sehen musst, in der sie entstanden ist. Erstmal das snobistische Großbritannien der 70er. Die damals noch reale Gefahr eines Atomkriegs. Thatcher, Kohl und Reagan als Staatschefs, die keine Aussicht auf soziale, progressive Reformen lieferten und einen Throwback gegenüber den liberalisierenden Tendenzen der 68er anzeigten. Klassistische Politik, Marktfundamentalismus. Versuch Dich in die daraus resultierende Stimmung bei der Arbeiterjugend mal reinzuversetzen - vielleicht verstehst Du Punk dann ein bißchen.

Also nein - Punk war nicht dumm. Über den musikalischen Wert und Einfluß der Sezene brauchen wir gar nicht reden. Ohne Punk, kein New Wave, kein Post Punk, kein Grunge. Die gesamte alternative Musikszene wäre ohne Punk in der jetzigen Form wahrscheinlich nicht denkbar gewesen.

...zur Antwort

Hi KeinName26,

der Kauf ist in erster Linie höchst unwahrscheinlich, um das mal vorwegzunehmen, da Dänemark bereits in jeder erdenklichen Weise signalisiert hat, dass sie keinerlei Interesse an einem Verkauf besitzen. Allgemein scheint mir die Zeit, in der Länder Staatsgebiete anderer Länder abgekauft haben, auch bereits ein gutes Jahrhundert lang vorbei zu sein.

Aber nehmen wir mal an, Trump bzw. die USA kauften Grönland wirklich. Dann wäre Grönland nicht direkt ein Bundesstaat der USA, sondern ein Außengebiet der USA. Hier gibt es bereits einige, das darf man nicht vergessen. Bekanntestes und auch größtes ist Puerto Rico, die schon seit Jahren anstreben, offizieller Bundesstaat der Vereinigten Staaten zu werden, da dies für sie zum einen einige wirtschaftliche Vorzüge mit sich brächte und ihnen zum anderen auch Mitspracherechte im politischen Prozess einbringen würden. Normale Außengebiete besitzen diese Mitspracherechte fast gar nicht, weshalb Kritiker in dieser Beziehung auch gern von einem quasi kolonialen Modell sprechen, das die USA mit ihren nicht eingebundenen Außengebieten laufen haben.

In jedem Fall müsste es nach dem Kauf erstmal ein Referendum in Grönland geben, ob man Bundesstaat werden will - meiner Meinung nach sollte es selbstverständlich auch ein Referendum zum Verkauf geben, aber das wäre dann auch wieder das Ende aller Kaufpläne, also dies nur am Rande - sollte sich hier eine Mehrheit finden, ginge die Sache an den Kongress und da geht es dann vor allem um politische Erwägungen, wer gerade eine Mehrheit hat und was man sich langfristig davon versprechen kann, die grönländische Bevölkerung in den politischen Prozess einzubinden. Seitens Donald Trump gibt es dieses Interesse wohl eher nicht. Bei ihm sind das wahrscheinlich eher geopolitische Erwägungen und die bloße Hoffnung mit so einem Clou, der ja gewisse Reminiszenzen an den Kauf Alaskas nahelegt, in die Geschichte einzugehen.

Alles aber wie gesagt nur ein Gedankenspiel, denn Grönland wird nicht verkauft. ;)

LG siotaa

...zur Antwort

Hey Frangoo1992,

die Korrelation zwischen wirtschaftlichem Wachstum und Bevölkerungswachstum wird ja recht häufig beschworen. Schaut man sich aber zum Beispiel mal Japan an, sieht man, dass auch ein Staat, der eigentlich seit den 90ern bevölkerungstechnisch stagniert, durchaus wirtschaftlich vorne mitspielen kann. Zweifellos bringt die demografische Entwicklung auch in Japan, wo wir mittlerweile eine sinkende Bevölkerungsentwicklung haben, Probleme mit sich - doch scheinen diese nicht so fatal zu sein, wie es seit den 90ern von Wirtschaftsweisen (und mittlerweile auch Rating-Agenturen) prognostiziert wird.

Aber das nur als kleinen Exkurs. Klar spielt Demografie eine wichtige Rolle für die Wirtschaft eines Landes, doch gibt es da einfach keine klare Kausalität. Technologische Innovation entsteht nicht zwangsläufig durch eine größere Population. Und technologischer Fortschritt führt nicht zwangsläufig zu mehr Arbeitsplätzen, womit die These "Mehr Bevölkerung = Mehr Wirtschaftswachstum" meiner Meinung nach schon widerlegt ist.

Andererseits kann ein Überschuss an potentiellen Arbeitskräften halt gerade im Niedriglohnsektor auch problematisch sein. Löhne können so leichter niedrig gehalten werden. Vielleicht gut für die Wirtschaft, aber schlecht für die Leute. So brauchen wir eher eine Abkehr von der "Schwarzen Null" als fiskalisches Dogma da deutlich eher, so dass wieder mehr der Staat (als kollektive Infrastruktur) als Maßeinheit für Erfolg gilt.

Wenn das Primat des Politischen gegenüber der Wirtschaft wiederhergestellt ist, so behaupte ich, läuft es auch mit der Wirtschaft in einem sozialverträglichen Sinne besser. Technologische Innovation und alles, was mit wirtschaftlichem Erfolg gleichgesetzt wird, folgt dann. Der schlichte Fokus auf kurzfristiges Produktion von Wachstum schafft dagegen mehr Probleme als er löst.

...zur Antwort

Knifflige Frage, vor allem da ich kein Jurist bin, aber ich denke, man kann sie auf unterschiedlichen Ebenen beantworten.

Zum einen schätze ich, dass FaceApp in ihren AGBs daraufhinweist, nur Bilder hochzuladen, an denen der Uploader auch die Rechte besitzt. Unabhängig, wo man fremde Bilder hochlädt, begeht man eine Urheberrechtsverletzung, wenn man Bilder ohne Zustimmung des Urhebers verwendet. Es gibt da im Internet eine ganze Abmahnindustrie, die sich das zu Nutze macht und Leute verklagt, die Bilder widerrechtlich auf Blogs etc. verwenden.

Im Falle von FaceApp dürfte das eher schwierig sein, da die Bilder nirgends öffentlich liegen. Wenn ein Bild von beispielsweise Dir von einem Freund auf FaceApps Server geladen wurde, müsstest Du sie theoretisch kontaktieren können und als Urheber eine Löschung der Bilder verlangen. Soweit ich gelesen habe, werden die Bilder aber eh nur 48 Stunden auf den Servern gespeichert. Wirklich transparent ist das natürlich nicht, da man nicht wissen kann, ob FaceApp die Bilder auch wirklich gelöscht. Aber ein ähnliches Problem stellt sich bei alle anderen gängigen Seiten auf denen Photos hochgeladen werden. Ob Du den Uploader theoretisch verklagen kannst, weiß ich nicht sicher. Vielleicht kann sich hierzu noch ein Jurist/Rechtsexperte hier äußern.

Nun zum zweiten Punkt: Vor wenigen Jahren gab es eine ganz ähnliche Debatte. Es ging auch um Datenschutz bei Bilder. Und auch um eine russische Photoapp (Prisma). Man kann sagen, dass diese Debatte stets besonders prominent geführt wird, wenn russische Apps im Spiel sind. Ein Schelm, wer böses denkt, aber es fügt sich schon gut in eine ganz bestimmte Russland Hysterie ein, die seit Jahren so virulent ist und medial gepusht wird.

Die Macher der App haben sich übrigens zu einem Statement genötigt gefühlt und bekanntgegeben, dass die Photos nicht auf russischen Servern gespeichert würden, sondern bei Google und Amazon. Na so ein Glückfall für die Nutzer aber auch.

...zur Antwort

Wenn es eine Autogramm-Stunde mit „Massenabfertigung“ ist, wird normalerweise nur der Name des Autors und auf Wunsch eine Widmung möglich sein.

...zur Antwort

"Verdammt nah am Unaussprechlichen" hieß eines von Prezidents früheren Werken.

Der Titel ließe sich auch auf diesen Konzepttrack übertragen, indem durch scheinbar sprachliche Widersprüche existenzielle Widersprüchlichkeiten vermittelt werden

Oder wie er in "Menschenpyramide" sagt:

Du bist hin und her gerissen in den Widersprüchen dieser Welt
Doch bei genauerer Betrachtung schließen Lücken wie von selbst

...zur Antwort