Bei den meisten Berufsfeuerwehren braucht man für den Einstig in den mittleren oder gehobenen Dienst eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem " Feuerwehr-dienlichen " Beruf. Sprich am besten irgendwas handwerkliches wie KFZ / Elektro / Metall / ect.

Es gibt inzwischen aber auch diverse Berufsfeuerwehren, die duale Ausbildungen anbieten..., oft in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Arbeitgeber.

Da bekommt man dann eine Ausbildung in einem entsprechenden Beruf, ist aber schon von Anfang an im Ausbildungsverhältnis bei der jehweiligen Kommune der die BF angehört. Das ganze ist dann insgesamt zeitlich kürzer als die normale gwerbliche Ausbildung + die Feuerwehrausbildung zusammen, allerdings muß man für die Übernahme in den feuerwehrtechnischen Dienst eben die Ausbildung bestehen, sowie auch die anderen Voraussetzungen erfüllen.

...zur Antwort
Ich bin nie dran gegangen, außer jetzt gerade zum ersten Mal. Ich habe nichts gesagt ....

Jaa...., super schlau.

Das solltest du unbedingt weiter so machen, dann wirst du die Frage wer das ist, oder warum er anruft in weiteren zwei Jahren immer noch nicht beantworten können.

...zur Antwort

Menschen bilden soziale Gemeinschaften.

Diese funktionieren um so besser, jeh kleiner und homogener sie sind.

Jeh größer das künstliche soziale Gesellschaftstgebilde und jeh unterschiedlicher die zwangsweise zusammengeführten Völker, desto größer die Notwendigkeit, das utopische Konstrukt mit Gewalt zusammen zu halten.

...zur Antwort

Man muß nicht Elektrotechnik studiert haben um zu sehen, wohin insbesondere beim Thema Energieversorgungssicherheit die Reise hier bei uns aufgrund politischer Wirrköpfe und einer komplett versagenden " vierten Gewalt " in absehbarer Zeit gehen wird.

Vor zwei Jahren war ich noch der Meinung, ich könnte das hier mit entsprechender Vorbereitung problemlos abfedern, aber inzwischen habe ich aufgrund der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen quasi schon so gut wie die Kurve gekratzt.

Das was ich an Vorbereitungen ins Haus und Grundstück gesteckt habe kommt dann aber eben den zukünftigen Mietern zugute. Und ich bin nicht der einzige, der sich hier im Dorf bereits seit geraumer Zeit auf dies und jenes kommende vorbereitet hat.

Warmwasser und Heizung laufen wenn nötig auch mit Holz, Kohle oder was man sonst noch verfeuern kann und die Vorräte allein an Holz reichen für mehr als ein Jahr.

Im Schuppen stehen zwei Stromerzeuger die zur Not auch mit altem Speiseöl oder Flaschengas laufen. Und auch die können das Haus mit heizen.

Ich hab schon vor Jahren den alten Brunnen wieder reaktiviert und das Wasser ist hervorragend. Es kann ohne Strom gefördert werden und ich habe im ganzen Haus mehrere Zapfstellen für Brunnenwasser verteilt.

Der Garten hat allein über 1000 m² und wir bauen schon seit Jahren Obst und Gemüse nicht nur für den eigenen Gebrauch an.

Am Ende des Grundstücks steht ein Mast mit einem 700W Windgenerator, fast die gesammte Beleuchtung im Haus läuft über 12V und Led´s und in der Garage steht eine LiFePo Batteriebank mit 600 Ah und einem 2KW Inverter.

Nein, ich hab keine Angst vor einem Blackout....

...zur Antwort

Nie vergessen werde ich eine Anhalterin, die ich 87´ auf einem Rasthof an der Transitstrecke Helmstedt-Marienborn aufgesammelt habe. Die stand da heulend nachts im Regen, weil ihr Freund sie aus dem Auto geschmissen hatte.

Ich hab sie dann gefragt wo sie hin will und sie sagte Berlin....., da hab ich dann gesagt " ok, ich nehm dich mit "....

Hab dann noch gefragt, ob sie alle Papiere dabei hat und sie sagte ja.....

Als wir dann so unterwegs waren ( ich hab damals einen 128er Fiat gefahren...) hat sie sich erst mal eine Weile über ihren Freund ausgekotzt, dann hat sie noch mein Gelhard-Kaufhausradio bestaunt......, hat mich schon gewundert.

Als wir dann zum Berliner Ring kamen und ich abbog nach " Berlin-West " fragte sie plötzlich, wohin ich denn wolle.....

" Na Berlin...." sagte ich.....

Ein paar Kilometer später wurde sie dann unruhig und als ich dann auch noch auf die A115 abbog wurde sie plötzlich richtig hektisch und fragte mich, wo in Berlin ich denn wohnen würde.....

" Na in Wilmersdorf " sagte ich.......

" Laß mich raus......laß mich raus....! " kam da von ihr, weil ihr da wohl klar wurde, daß ich kein DDR Bürger bin. Und mir wurde klar, daß sie keine Westdeutsche- / Berliner Anhalterin war.

Sie hatte mein Auto wohl für einen Lada gehalten ( der sieht ziemlich ähnlich aus ) und somit gedacht, ich sei ebenfalls DDR Bürger und wolle nach Ost-Berlin.

Und ich war nicht auf die Idee gekommen, daß eine DDR-Anhalterin bei mir einsteigen würde ( war ja strengstens verboten ).

...zur Antwort

Sowas kann dir im Prinzip jeder Tischler machen, allerdings ist dann wenn es nach was aussehen soll eine Menge Handarbeit dabei und allein die Kosten für Holz, Beschläge und sonstiges Material machen dann schon 100...200€ aus.

Insofern sind 600€ für so eine Box wie auf dem Bild nicht wirklich übertrieben, wenn das Holz hochwertig und die Lackierung top ist.

...zur Antwort

" Der Regenwald " brennt in unterschiedlicher Ausdehnung in diversen Ländern jedes Jahr...: es gibt sogar sowas wie eine Saison dafür und ziemlich genaue...umfangreiche Statistiken der letzten Jahrzehnte.

Notre Dame oder andere Bauwerke von hoher historischer und kultureller Bedeutung brennen nicht besonders oft, insofern ist dabei erhöhte Aufmerksamkeit nicht weiter verwunderlich.

...zur Antwort
Nein

Da die Dänen mit der Konzeption und der Bauaufsicht betraut sind und lediglich deutsche Firmen mitbauen, dürfte es Pannen und Verzögerungen wie beim BER eher nicht geben.....: jedenfalls nicht solche, die aus der Unfähigkeit der sachlich ahnungslosen Entscheidungsträger herrühren.

...zur Antwort

Dazu wäre vielleicht mal wichtig zu wissen, was überhaupt das aktuelle Ziel ist.....

Anfangs ( ist ja nun auch schon fast ein Jahr her... ) hieß es noch, man müsse irgendwie " die Kurve abflachen "......

Dann ging es plötzlich darum, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern....

Noch weiter waren dann aber auf einmal irgendwelche " Inzidenzen " wichtig....

Aktuell wird ja überhaupt nicht mehr kommuniziert, wohin genau eigentlich die Reise gehen soll und was die konkreten Etappenziele sind. Offenbar sind die politischen Entscheidugsträger der Auffassung, der doofe Bürger müsse mit derlei Informationen die er sowieso angeblich nicht versteht nicht weiter belastet werden.

Nun ja.....: aktuell wird der Panikpegel in der Bevölkerung durch massenhafte nichtssagende positive PCR-Tests, die zu " Infektionen " erklärt werden und durch die quasi stündliche Corona-Frontberichterstattung in den Medien aufrechterhalten....., besteht der entsprechende Einschüchterungsbedarf nicht mehr, wird die Anzahl der Tests einfach runtergefahren und die " Pandemie " ist ganz plötzlich zu Ende.

Das wird aber wohl so schnell nicht passieren, weil die politischen Entscheidungsträger und ihre untergeordneten Strukturen massiv Gefallen daran gefunden haben, die Bürger mal so richtig an die Kandarre nehmen zu können.

Aktuell geht es wohl darum, erst mal Zeit zu schinden bis ins Frühjahr. Dann wird sich das was uns täglich als angebliche Neuinfektionen verkauft wird wie bei allen jahreszeitlich schwankenden Virusinfektionen wieder auf einen niedrigen Level einpegeln und die Politik wird uns mit stolz geschwellter Brust verkünden, wie erfolgreich ihre Maßnahmen doch angeblich gewesen sind.

...zur Antwort
Anderes

Wenn man jemanden von der Seite der Corona-Gläubigen fragt gilt jeder, der nicht kritiklos der jehweils aktuellen Mainstreamrichtung folgt automatisch als Leugner, Covidiot, " Schwurbler ( was auch immer das sein soll...) ", oder Verschwörungstheoretiker.

Dabei interessiert sich diese Seite nicht im geringsten für die tatsächlichen konkreten Kritikpunkte, geschweige denn zu welcher Thematik überhaupt-, oder den jehweiligen Standpunkt desjehnigen der da kritisiert, sondern alle werden komplett in einen Topf geworfen und pauschal diskreditiert, beschimpft, abgewertet.

Es geht schlicht um das niederbrüllen, nicht-zu-Wort-kommen-lassen und / oder ausschließen vom öffentlichen Diskurs all derer, die mit irgendeinem Punk des aktuellen Umgangs mit der Situation und / oder mit bestimmten Handlungen der Politik nicht einverstanden sind.

Man hat das Gefühl, es mit religiösen Fanatikern zu tun zu haben, die jede Kritik als Frevel und Ketzerei betrachten.

Auf der Seite derjehnigen, die aktuell Kritik am Umgang mit der Situation üben gibt es hingegen zahlreiche verschiedene Varianten von Meinungen, Standpunkten und Kritikgründen in unterschiedlicher Zusammenstellung. Auffällig dabei ist, daß die Kritiker aus so gut wie allen politischen Schichten kommen, sich aber in der Kritik an der massiven Einschränkung der Freiheiten und Bürgerrechte zusammenfinden.

...zur Antwort
Bei uns in Deutschland wenn man sich nicht an Abstand und Maskenpflicht hält wird die Demo sofort mit einem Wasserwerfer aufgelöst

Es sei denn, es handelt sich um eine linke / linksradikale Demo......

Da ist die mutige Staatsmacht dann plötzlich wieder gaaanz doll auf " De-eskalationskurs ".....

...zur Antwort

Am wenigsten Schaden machen CO²-Löscher, allerdings funktionieren die nicht bei allen Arten von Bränden gleichermaßen gut.

Kurz dahinter rangieren Wasser- oder Wassernebellöscher ( die Wassernebellöscher funktionieren übrigens sogar bei Brandklasse F ...).

Schaumlöscher sind bei manchen Bränden effektiver als Wasserlöscher, der Schaden durch das Löschmittel dürfte auf ähnlichem Niveau liegen.

Pulverlöscher sind so ziemlich das schlimmste, was man in seinem Haus oder seiner Wohnung abfeuern kann, allerdings sind sie bei bestimmten Bränden deutlich am effektivsten.

Ich habe im Außenbereich meines Hauses mehrere Pulverlöscher, die sind für Bereiche gedacht, wo man die Rückstände leicht entfernen kann und wo ein Brand schnell eine gewisse Größe erreichen könnte ( nebenbei sind sie frostsicher...). Außerdem dafür, wenns beim Nachbarn brennt....

Für Flur, Keller, Hauswirtschaftsraum, Dachgeschoß und Hobbyraum sind Schaumlöscher vorgesehen und für die unmittelbaren Wohnbereiche Wassernebellöscher.

Im Auto und auf dem Boot gibts dann noch jehweils einen frostsicheren Schaumlöscher.

...zur Antwort

Klar, warum nicht......

Solange es kein Eis oder Schnee gibt ist das überhaupt kein Problem.

Zu Zeiten wo es fast nur Leder-Motorradkleidung und keine Hightech-Funktionsunterwäsche gab war das fahren im Winter echt nix für zartbesaitete, aber heutzutage spielen zumindest die Außentemperaturen keine große Rolle mehr, solange man nicht tausende von Kilometern abreißen will.

...zur Antwort

Europäische unions aussage?

Hallo leute was haltet ihr von diesen 12 aussagen

welche von den einzelnen findet ihr bewerten postiv und welche negativ und welche der aussagen würdet ihr zustimmen

  1. Die neuen EU-Staaten brauchen zu viele Fördergelder
  2. Das Euro ist ein Teuro viele probleme haben sich verdoppelt
  3. Die Fördermittel für die Landwirtschaft wurden erst wieder gekürzt - diese betrifft meine Familie, denn wir sind Landwirts
  4. Ich finde es schlecht, dass man so viele Länder in der ELI ausgewählt hat. Man sagt viel leichter besser erst einmal die bestenben den Probleme regeln soll. 
  5. Die offenen Grenzen sind im Urlaub und für die Wirtschaft ein gutes aber auch für Schmuggel und Kriminalität.
  6. Mein Vater arbeitet im Maschinenbau. Seine Firma exportiert sehr viel in die EU-Staaten.
  7. Mir bringt die EU eigentlich nichts, ohne dass Mann ohne Grenzkontrollen und Geldumtausch verreisen kann.
  8. Soll die Türkei in der EU? ich bin selber Türkin, denkt aber nicht, dass die Türkei in den 20 Jahren in der EU kommt.
  9. Vor der EU gab es immer wieder Krieg. heute haben wir Frieden.

10.Noch mehr Firmen gehen jetzt mit der Produktion nach Osten. Bescheinigung hat mein Onkel gerade den verloren verloren. Er wandert jetzt nach Irland aus.

11.Ich würde mir wünschen, dass die Schweiz und Norwegen der EU-Mitglieder. Die Schweiz liegt mitten in der EU, und wenn es um nur wenn reiche Länder beitreten, hat die EU genügend Geld für die Staaten ärmeren staaten.

12.Zu gehören, zu viel Bürokratie und Deutschland müssen viel zu vid an die EU bezahlen!

...zur Frage
Die neuen EU-Staaten brauchen zu viele Fördergelder

Das Sytem EU ist so angelegt, daß man arme Staaten hineinholt, sie dann eine Weile mit richtig viel Geld der " reichen " Staaten anfüttert bis sich in den Ländern ein fühlbarer positiver Effekt einstellt, um dann Stück für Stück in die Souveränität der Länder einzugreifen. Mit den Fördergeldern sollen diese Staaten abhängig und gefügig gemacht werden.

Das Euro ist ein Teuro viele probleme haben sich verdoppelt

Die gemeinsame Währung wurde eingeführt, um die Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse der Mitgliedsländer zu erzwingen, was natürlich aufgrund der völlig unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der nationalen Wirtschaften nicht funktioniert.

Eine gemeinsame Währung muß am Ende so einer Angleichung stehen, nicht am Anfang. Aber sowas wissen EU-Politversager natürlich nicht, weil sie meist nur drittklassige Politiker sind und nicht erfolgreiche Wirtschaftsfachleute.

Die Fördermittel für die Landwirtschaft wurden erst wieder gekürzt - diese betrifft meine Familie, denn wir sind Landwirts

Fördermittel für die Landwirtschaft dürften nur vergeben werden, wo tatsächlich Hilfen zum Aufbau funktionsfähiger Strukturen nötig sind, die dann aber irgendwann auch mal selbstsändig überlebensfähig sind.

Derzeit ist die Landwirtschaft in weiten Teilen bereits wie ein Drogensüchtiger von zahllosen Subventionen abhängig und wird auch absichtlich in diesem Zustand gehalten, um immer neue Einschränkungen, Vorschriften und Gesetze zu ertragen. In 10 Jahren wird es z.B. in Deutschland den größten Teil der kleinen und mittleren Betriebe nicht mehr geben, sondern nur noch wenige industrielle Großbetriebe die die immer neuen Vorschriften und Restriktionen aufgrund ihrer Größe doch noch umsetzen können.

Mein Vater arbeitet im Maschinenbau. Seine Firma exportiert sehr viel in die EU-Staaten.

Einen Großteil dieser Exporte würde es auch ohne die EU geben. Die EU erleichtert manches ein wenig, erschwert, ver-kompliziert und verteuert aber aufgrund endloser Vorschriften und Regularien deutlich mehr Prozesse, die eigentlich in so einer angeblich doch sooo tollen Wirtschaftsgemeinschaft total simpel und schnell ablaufen sollten.

Und das beste ist....: dabei bekommen sie seit Jahrzehnten noch nicht einmal die simple Einigung auf technische Standarts bei z.b. Gasanschlüssen oder Mautgeräten auf die Reihe.

Mir bringt die EU eigentlich nichts, ohne dass Mann ohne Grenzkontrollen und Geldumtausch verreisen kann.

Exakt...... Außer ein bisschen Erleichterung beim reisen hat der Normalbürger durch die EU eigentlich mehr konkreten Schaden als Nutzen. Und ein paar Minuten Grenzkontrolle oder Geldumtausch zwei Mal im Jahr hat die meisten Menschen damals auch nicht besonders gestört.

Vor der EU gab es immer wieder Krieg. heute haben wir Frieden.

Worin konkret haben denn die angeblich Frieden - stiftenden Maßnahmen der EU bestanden...?

Oder reicht dafür ihre pure Existenz...?

Wo hätte es Grund für Krieg in Europa gegeben, der durch die EU beseitigt wurde...?

Ich würde mir wünschen, dass die Schweiz und Norwegen der EU-Mitglieder.

Wenn die Schweizer und die Norweger ihren Wohlstand und ihre Souverränität behalten- und von der nächsten Migrantenwelle verschon bleiben wollen, werden sie sich eine EU-Mitgliedschaft schön verkneifen.

Dürfte eher danach aussehen, daß ein paar Staaten wohl gerade noch rechtzeitig dem Weg Großbritaniens folgen werden.

.Zu gehören, zu viel Bürokratie und Deutschland müssen viel zu vid an die EU bezahlen!

Interessant ist dabei auch, immer wenn tatsächlich mal irgendwelche gesetzlichen Regelungen in der Gesamt-EU angeglichen werden führt das in Deutschland regelmäßig zu einer Verschlechterung der Verhältnisse.

...zur Antwort