Das ist der große Vorteil der Homöopathie: keine Nebenwirkungen - solange der Bub die Packung nicht mitfrißt! Wenn dein Sohn aber eine echte Gehirnerschütterung hat und du stopfst ihn mit Zuckerkügelchen voll, statt ihn zum Arzt zu bringen, könnte das für dich in einer Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung enden. Bei harmlosen Fällen hilft oft ein Pflaster mit Mickymausmotiven - habe ich selbst schon so erlebt, phänomenale Wirkung!

...zur Antwort

Es gibt eigentlich keinen Unterschied, von der Sprache mal abgesehen. Die Aussiekids haben genauso mit Pickeln zu kämpfen wie die deutschen. "School of the air" war mal, 85% aller Australier leben in Städten und Ortschaften mit ganz normalen Schulen und dementsprechend gehen die Kids auf ganz normale Schulen. Ganztagsschule und Schuluniform ist allerdings Standard. Das Märchen, dass die da mit Magnetschuhen auf dem Kopf rumlaufen, ist ein Gerücht.

...zur Antwort

Gib ihm ne Pfandflasche, das ist wie Bargeld. Wenn er mault, weil er damit Arbeit hat, weißt du wo du dran bist.

...zur Antwort

Neo-Angin ist kein Rattengift und Hunde verkraften ganz andere Sachen. Die Neo-Angin ist vermutlich schon längst wieder den Weg allen Hundefutters gegangen und liegt irgendwo dampfend am Straßenrand. Deine Eltern haben recht: abwarten! Was ist den das für ein Hund? Wenn es so ein wandelnder Handfeger ist und eine komplette Schachtel gefressen hat (also samt Verpackung) ist sie vermutlich nur überfressen. Wenn es eine deutsche Dogge ist, paß einfach auf dass sie nicht die Bude vollkotzt. Geh mit ihr raus.

...zur Antwort

Es kommt darauf an, wie anspruchsvoll du bist, in welcher Gegend du unterwegs bist und wieviele Souvenirs du heimschleppen willst. Ich habe in Sydney schon für 187 A$ im Sheraton übernachtet, aber auch 300 Meter weiter im Backpackers für 6 A$. Wenn dich die Unterkunft bei deinen Freunden nichts kostet und ihr Campingausflüge macht, solltest du mit 30 A$ pro Tag hin kommen. Da deine Freunde schon etwas Australienerfahrung haben, wissen sie auch, wo was billiger zu haben ist. Der Neu-Tourist tappt sonst gerne mal in die Preisfalle. Viel Spaß in Australien und nimm dir nicht zuviel vor, 1 Monat ist eigentlich nur ein Schnupperaufenthalt. Besonders weite Autofahrten können vieeel Zeit kosten.

...zur Antwort

Mit Hopfen, Malz und Tonne allein ist es leider nicht getan. Du musst das Malz schroten (macht eventuell noch die Brauerei für dich) und vermaischen, das heißt mit Wasser vermengen und in bestimmten Temperaturstufen erhitzen, um die unlöslische Stärke im Malz in vergärbaren Zucker umzuwandeln. Diese Pampe musst du dann läutern, also fest (Treber) und flüssig (Würze) voneinander trennen, das geht nicht ohne einen gewissen technischen Aufwand. Die Würze wird dann mit dem Hopfen mindestens eine Stunde gekocht, du brauchst also auch wieder Technik und mit ausreichendem Fassungsvermögen. Die erkaltete Würze wird dann noch mit Hefe versetzt und mehrere Tage (auch wieder in einem begrenzten Temperaturbereich) gären gelassen. Nach Abschluß der Gärung wird in Flaschen oder Fässer gefüllt, wo noch eine Nachgärung statt findet, um Kohlensäure und Druck aufzubauen. Nach einigen Wochen Lagerung und Reife kannst du das Ergebnis dann genießen. Es ist also grundsätzlich machbar, aber schon etwas aufwändiger als Pfefferminztee kochen. Du musst auch sehen, dass das zeitlich mit deinem Schulprojekt ausgeht - nützt nichts, wenn dein Bier erst fertig ist, wenn du schon eine Klassenstufe weiter bist.

...zur Antwort

Bei Industriebier ist alles raus gemacht, was es kaputt machen könnte, das kannst du auch in 10 Jahren noch trinken. Ein naturbelassenes Bier hält aber auch locker ein Jahr, manche Biere (zum Beispiel die belgischen Lambic-Biere) müssen sogar mindestens ein Jahr reifen um ihren vollen Geschmack zu entwickeln. Je nach Hersteller und Typ kann dein Bier also auch noch etwas liegen - falls du das durchhältst. Prost!

...zur Antwort

Was du bisher nicht gelernt hast, schaffst du in drei Wochen auch nicht. Mit 2000€ in der Tasche kann man aber schon einen netten Urlaub machen, abhängig von der Gegend und von den Ansprüchen. Wenn das Geld alle ist, fliegst du halt wieder heim. Mit etwas Glück (besser viel Glück) findest du vielleicht sogar einen Job, ich würde mich aber nicht aktiv auf die Suche machen, das wäre schade für die Zeit

...zur Antwort