Es fehlt jemandem an „Theory of Mind“, wenn es ihm schwerfällt, sich in die Lage von jemand anderem hineinzuversetzen. Dies kann unter anderem bei Autisten vorkommen. Wie fast jede Eigenschaft ist diese auch auf einem Spektrum einzuordnen.

Es gibt eine Überschneidung mit Empathie, wobei es vorkommen kann, daß es Unverständnis für das Nachfühlen der Emotionen gibt (Grund ist als Auslöser für den Gefühlsausbruch (in seiner Intensität) nicht verständlich), jedoch empathisch die erlebten Gefühle des anderen adäquat wahrgenommen werden.

...zur Antwort

Ist es Normal, dass ich mich ändere? Psychopath, Narzist oder gestört?

Bin ich ein Psychopath , Narzist oder sonstiges.

Ich würde mich selber nie als Narzist beleidigen, da ich alles an mir liebe und akzeptiere aber ich Ecke mit den Leuten immer an, meist wenn ich eine Meinung habe ich empfinde keine Empathie für die meistens Meinungen .

Mir geht es immer um Profit und das es mir und manchmal auch anderen Mitmenschen gut geht, ich liebe es die Kontrolle zu haben egal wo, Ich kann meinen Charakter auf Knopfdruck verändern um den Leuten etwas vor zu gauckeln von den ich was möchte physische Sachen sowohl aus psychische Sachen wie Wissen weisheit etc.

Ich kann meinen Charakter so anpassen, dass er zu jeder Situation exakt ein direktes Vorbild erzielt und ich gauckel den Personen nur etwas vor.

Egal ob auf einer Party, Bewerbunggespräch eine Konfrontation mit fäusten die droht zu eskalieren oder im der Schule ich bin wie ein Chamäleon. Ich passe mich exakt meinem Umfeld an.

Ich würde nicht sagen ich nutze Menschen aus aber manchmal benutze ich sie schon als Treppen Stufe

Ich ergötze mich daran wenn mir etwas schlimmes passiert oder wenn Menschen denken ich bin dumm und sie hätten mich hinterslicht geführt ich liebe es, es gibt mir eine Art von Macht oder eine innere Erregung ,wenn Menschen im Gedanken sind sie wären schlauer als ich und ich es ihnen durch gehen lasse für mich ist es so eine art spiel .

Ich weiß nämlich das der Mensch mir Schaden möchte und er denkt er hätte mich überlistet ,aber ich seinen schritt schon längst voraus bin und ihn einfach ins leere laufen lasse und ich es ihm einfach weiter erlaube .Ist das Krank ??

Ich möchte später mal ein Unternehmen leiten und mir selber mein Imperium aufbauen PS: (Sind das schlechte Gründe für meine Job vorstellung)

Ich bin kein Böser Mensch hoffe ich , aber ich liebe es Menschen hinters Licht zu führen und in ihrer eigenen Dummheit zu ersticken

Ich danke euch im voraus

...zur Frage

Klingt eher nach Psychopathie als Narzissmus (Narzissten betrachten diese Bezeichnung in aller Regel als nicht negativ). Kann auch noch etwas anderes sein, da könntest Du mal verschiedene Screening-Tests absolvieren, um es näher einzugrenzen.

Hier gibt es ein Interview von jemandem, der psychopathisch ist (der letzte Abschnitt fasst zu zusammen, auf was es ankommt):
https://www.thecut.com/2018/08/my-life-as-a-psychopath.html

Du könntest Dich von einem Psychologen diagnostizieren lassen. Ist für das Selbstverständnis allerdings keine Notwendigkeit, wenn Du Dir die Kenntnisse für Deine persönliche Diagnostik anliest.
Wenn es so sein sollte, bist Du eben nicht, was als neurotypisch bezeichnet wird. Daher wäre es nicht „normal“. Das bedeutet allerdings auch nicht, daß Du automatisch ein schlechter Mensch bist oder krank bist. Es wäre eine Kondition, mit der Du lernen musst umzugehen. Doch genauso haben andere Menschen ihre eigenen Schwierigkeiten mit Dingen und müssen lernen mit diesen umzugehen. Diese Herausforderungen des Lebens sind wieder normal und jeder hat da seine eigenen.

...zur Antwort

Besteht noch ein Arbeitsverhältnis zwischen Euch?

Ob Du eine Chance hast, lässt sich so nicht sagen. Unmöglich ist es nicht.

Wenn Du es nicht versuchst, wirst Du es nie herausfinden. Was hast Du zu verlieren?

...zur Antwort

Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die auf einem Spektrum wiedergegeben wird; ASD – Autism Spectrum Disorder/Autismus-Spektrum-Störung – ASS.

Ob dies vorliegt, wird anhand einer Diagnose gemäß ICD 10 und DSM-V gestellt, bei der bestimmte Kriterien erfüllt sein müssen. Selbst bei Erfüllen dieser Kriterien müssen sich für das alltägliche Leben keine signifikanten Einschränkungen ergeben (Schweregrad). Es ist die Frage, welche konkreten Symptome auftreten und ob diese zu einer (starken) Beeinträchtigung für die Bewältigung des Alltags darstellen. Sollte dies der Fall sein, kann dadurch ein Grad einer Behinderung festgestellt werden.

Dabei gilt es zu beachten, daß die Diagnostik nach ICD 10 und DSM-V auch einen gewissen bürokratischen Zweck erfüllt (siehe die aktuelle Kontroverse der Änderung der Autismus-Definition von DSM-IV zu DSM-V). Da es sich um eine Spektrumstörung handelt, gibt es keine absolut trennscharfe Abgrenzung. Es gibt Autisten, die ohne formelle Diagnose ihren Alltag gut selbst bewältigen und Bewältigungsmechanismen für ihre Symptomatik gefunden haben. Daher gibt es keine pauschale Aussage, wie sehr jemand vom Vorliegen einer Autismus-Störung in seinem Leben beeinträchtigt ist. Dafür sind die möglichen Symptome und auch Lebensvorstellungen zu unterschiedlich.

...zur Antwort

Was soll ich machen familiäre Probleme?

Hi,

kurz zu meiner Familiären Situation: Ich(13) wohne mit meinem Vater, meiner Mutter und meinem Bruder(10) zusammen.

Ich merke das ich in letzter Zeit immer weniger mit meiner Familie mache. Natürlich kann das an der Pubertät liegen, trotzdem gibt es Sachen die mich einfach traurig machen das sie so sind. Meine Eltern wissen nichts über meine psychische Verfassung wie es mir geht, was ich so mache und was mich stört. Beispiel: Ich habe seit 6 Monaten einen Besten Freund. Er gehört zu den wichtigsten Personen in meinem Leben, ist immer für mich da, baut mich auf und ich weiß nicht was ich ohne ihn machen würde. Meine Eltern wissen nichts von ihm. Ich habe ihnen nichts davon erzählt das wir befreundet sind, weil mein Vater dann gleich denkt das wir zusammen sind und nervige Sprüche bringt und meine Mutter mich hassen würde weil ich Kontakt zu dem anderen Geschlecht hätte....Ich hatte auch eine Zeit wo ich mich selbst nicht akzeptiert sondern gehasst habe. Meine Eltern haben das nicht mitbekommen. Ich saß jeden Tag weinend in meinem Bett und sie dachten alles wäre gut. Bin da dank meiner Freunde/innen raus gekommen und jetzt mega happy. Wenn ich dann mal gerade solche Probleme anspreche hören sie mir nicht zu, nehmen es nicht ernst oder sehen nur meine Fehler. Ich weiß das ich bestimmt auch Fehler mache, sehe das und probiere mich zu bessern. Aber sie denken das sie immer alles perfekt machen. Eigentlich ist meine Familie nur noch wie drei Menschen bei denen ich wohne und mit denen ich esse. Wenn ich überlege meine Freunde/Lehrer/Trainer wissen mehr über mich als meine Eltern. Zumindest was meine Gedanken, Meinung und Situation gerade betrifft.

Was kann/soll/muss ich machen?

LG Lilli8433

...zur Frage

Eine schwierige Situation. Das Vertrauen zu Deinen Eltern ist durch ihr Verhalten Dir gegenüber gestört. Sei Dir bewusst, daß es nicht Deine Aufgabe ist das zu ändern. Du kannst natürlich gerne versuchen das Beziehungsverhältnis zu verbessern, doch wenn es nicht in Deinem Sinne klappt, fühle Dich dafür nicht verantwortlich.

Es ist auch absolut nachvollziehbar, daß Du weniger Informationen mit ihnen teilst, wenn sie darauf nicht mit Interesse oder sogar mit Ablehnung reagieren. Mach Dir da keinen Vorwurf.

Was kann/soll/muss ich machen?

Die Frage ist ja viel eher, was möchtest Du erreichen? Und hast Du die Kraft mit ihnen darüber zu reden?
Mache Dir klar, wie Du es Dir als Ideal vorstellst. Dann kann man auch konkret Argumente erarbeiten, um Deine Eltern für Dich zu sensibilisieren.

Eine Möglichkeit wäre übrigens, mit einem Schulpsychologen oder Sozialarbeiter zu sprechen, wenn es bei Dir die Möglichkeit dafür gibt. Es gibt natürlich auch noch andere Anlaufstellen, doch für ein erstes Gespräch mit jemandem wäre das bestimmt hilfreich.

Sei froh, daß Du neben Deiner Familie so ein gutes Umfeld mit Freunden und anderen Bezugspersonen hast. Manchmal ist das im Leben die wirkliche Familie und man konnte sie sich sogar aussuchen. Wichtig ist, daß die Leute sich für einen interessieren und nicht, wie man zu ihnen gefunden hat.

...zur Antwort

Wie kann ich noch Kind sein?

Ich w15 möchte noch ein Kind sein. Vorab, bevor Leute mir sagen „mimimi, du bist schon 15 und musst endlich erwachsen werden!“ - ich meine mit „Kind sein“ nicht, dass ich zB beim Einkaufen mich auf dem Boden lege und rumbrülle, nur weil meine Eltern mir keine Süßigkeiten kaufen wollen. Oder dass ich nichts im Haushalt mache.

Ich meine damit, dass ich dieses Gefühl haben möchte, beschützt zu werden und dass man nicht zu viel von mir erwartet, nur weil ich in paar Jahren volljährig bin. Klar, es gibt Leute, die sind immer noch der Meinung, dass man mit 15,16,17 noch ein Kind ist. Aber genauso gibt es Leute mit der Meinung, dass man schon mit 14 sich erwachsen verhalten muss. Ich musste früh erwachsen werden, durch sexuellen Missbrauch und Misshandlung. Außerdem musste ich mich um meine kranke Mutter kümmern. Allerdings hatte ich zum Glück immer Zeit und die Möglichkeit zum Spielen. Trotzdem fehlte mir natürlich eine Unbeschwertheit und Schutz. Ich bin schon 15, aber ich bin eigentlich nicht so erwachsen. Ja, ich war schon mal arbeiten, ich habe schon Party gemacht mit Alk und ich habe auch ein Tatoo, ich hab auch geraucht, aber das macht mich nicht erwachsen, nur weil die Dinge meistens erst ab 18 erlaubt sind. Ich werde/bin zu früh erwachsen geworden , aber ich will noch, dass man mir bei gewissen Dingen hilft. Mir fehlt einfach eine Person, die mir Grenzen setzt und mich manchmal vor meinen eigenen dummen Entscheidungen abhält und mich belehrt. Weil ich bin doch noch garnicht so erwachsen, wie ich eigentlich sein muss. Ich weiss, Jugendliche werden vor dem Gesetz nicht wie Erwachsene gehandhabt, aber wenn ich als Jugendliche meine kindische Seite mal rauslasse (was eigentlich normal sein sollte, weil man in der Pubertät ab und zu kindisch ist) , dann würde man mich schief anschauen.

Wie kann ich noch Kind sein und mich unbeschwert fühlen?

...zur Frage

Ja, das sind wohl die Auswirkungen Deiner Erfahrungen und dann dieser Parentifizierung, also der Übernahme eigentlich elterlicher Aufgaben durch das Kind.

Eine Möglichkeit wäre mal beim Jugendamt um eine Familienhilfe zu bitten. Die unterstützen Familien im Alltag und können Dir da bestimmt Unterstützung geben, daß Du unbeschwerter Dein Heranwachsen erleben kannst.

Und falls es Dich beruhigt, diese Bedürfnisse nach Unbeschwertheit, Schutz und Geborgenheit sind auch für juristisch Erwachsene völlig legitim. Dazu kann man auch im Alter noch sein inneres Kind bewahren und Spaß haben, selbst wenn nebenbei ein paar Verpflichtungen dazugekommen sind.

...zur Antwort

Hier haste ein paar Adressen:

  • https://jugendnotmail.de/
  • https://krisenchat.de/

Speziell für Dein Thema gibt es noch dies, leider nur tagsüber:

  • https://www.hilfe-portal-missbrauch.de/hilfe-telefon
  • https://nina-info.de/save-me-online/

Ansonsten gibt es noch die Telefonseelsorge:

  • https://www.telefonseelsorge.de/
...zur Antwort
[…] erst alle 2 bis 3 Stunden auf Nachrichten antwortet […]

Erst? Was für Ansprüche hast Du? Soll sich sein Leben nur um Dich drehen?

[…] 5 bis 6 Stunden nicht online is […]

Gibt Menschen, die haben zu der realen Welt einen starken Bezug.

...zur Antwort

Das liegt außerhalb ihrer Befugnis, auch als Elter, vor allem, wenn Du schon 17 bist.
Dein Geld ist Dein Geld, davon darfst Du kaufen, was Du möchtest. Sie hat zwar das Aufenthaltsbestimmungsecht über Dich, doch darf damit auch nicht willkürlich über Dich bestimmen. Dein Essverhalten ist ebenfalls Deine Sache. Sie scheint Dich noch nicht als eigenen und entwickelten Menschen zu betrachten.

Mir fällt da spontan nur ein, daß Du mal zum Jugendamt gehst und dort die Situation schilderst. Eventuell hilft eine Mediation. Wenn Du Glück hast und auf den richtigen Sachbearbeiter triffst, finden die noch andere Möglichkeiten Dich/Euch zu unterstützen.

...zur Antwort

Da musst Du auf Dein Gefühl hören. Schlimm oder verwerflich ist es nicht.

Was hast Du zu verlieren, wenn Du ihn um ein Treffen fragst und schaust wohin es führt?
Es kann natürlich sein, daß es nicht auf Gegenseitigkeit beruht oder er nur mehr körperliches Interesse an Dir hat, allerdings wäre das auch altersunabhnägig möglich.

...zur Antwort

Lachen dient auch als Bewältigungsmechanismus für emotionales Erleben (Galgenhumor, schwarzer Humor). Das finden viele Menschen in unserem Kulturkreis bei tragischen Ereignissen zwar seltsam, doch so ungewöhnlich ist es nicht. Auch bei der Trauerbewältigung kann es helfen, siehe zum Beispiel das mexikanische Totenfest (Día de los muertos).

...zur Antwort

Ist es Dein eigenes Smartphone (geschenkt) oder von Deinen Eltern Dir quasi nur ausgeliehen?

Wenn Du Dein eigenes Benutzerkonto hast, mit Deinem eigenen Passwort, richte Dir eine Zugriffssperre für Dein Gerät ein.

Was hält Dich davon ab Dir Apps zu installieren?

...zur Antwort

Gibt es in der Geschichte noch unerledigte Dinge für Dich? Gemeinsame Pläne, die nicht mehr ausgeführt wurden? Versprechungen, die nicht eingelöst werden konnten? Was genau beschäftigt Dich?

Wenn Du herausgefunden hast, ob und was es da gibt, suche Dir eine Möglichkeit das für Dich abzuschließen. Vielleicht durch einen Brief, den Du nie abschicken musst. Vielleicht musst Du noch etwas zurückgeben. Vielleicht musst Du nochmal alte gemeinsame Orte besuchen.

...zur Antwort

Achte auf Dein Bauchgefühl. Schaue, ob die Person Dir mit Deinen Bedürfnissen nach dem Treffpunkt etc. entgegenkommt.

Unterhaltet Euch ganz normal, wie sonst auch auch. Entweder passt es, oder nicht.

Nicht so ein Drama draus machen. Menschen treffen ist nicht automatisch „cringe“. Ob Online-Dating oder Bekanntschaft aus einem Forum, ist technisch doch gleich. Und sich mit jemandem zu verabreden, den man mal in echt gesehen hat, bringt auch nicht unbedingt mehr Sicherheit. Einfach mit der üblichen Grundvorsicht rangehen.

...zur Antwort
Ist normal

Es gibt doch auch Tornadojäger und viele Menschen reisen zu speienden Vulkanen. Von so enormen Naturgewalten fasziniert zu sein hat nichts mit Psychopathie zu tun. Du willst Deinem Text gemäß keine Menschen leiden sehen, sondern die Macht der Natur erfahren. Ergo im völlig normalen Rahmen.

...zur Antwort

Toxische Beziehung, wie damit umgehen, wenn der Partner es nicht einsehen will?

Hallo, also folgendes schon mal vorab:

Ich bin leider Psychisch labil, sprich ich habe schwere Depressionen und eine Angststörung seit 5 Jahren oder länger. Ich hatte schon einmal professionelle Hilfe, allerdings habe ich durch diese ein Trauma erlitten… Nicht desto trotz bin ich trotzdem wieder auf mehrere Wartelisten für eine Therapie, allerdings dauert das ganze leider lange. Ich will einfach noch einmal versuchen, dass es wieder bergauf geht. Dementsprechend bitte nicht wegen professioneller Hilfe raten, ich suche lediglich eine Lösung für mich selber, damit umzugehen. Dazu hat meine erste Beziehung 3 Jahre gehalten, aber gegen Ende lief einiges schief und musste leider herausfinden, dass er mir mehr als mit 3 Personen fremdgegangen ist und naja, er ist jetzt sogar noch mit der, der er mir zuletzt fremdgegangen ist, bis heute zusammen… Kein gutes Gefühl, aber naja… Danach hatte ich irgendwann wieder eine Beziehung allerdings hielt die nicht lange, da er Drogenabhängig war/ist und dementsprechend mir auch sehr aggressiv gegenüber war… Das ganze hat sich dann noch in eine toxische Beziehung bewegt und naja, hab mich recht spät vom ihm trennen können, aber immerhin ging es mir danach besser.

Das ganze hier schreibe ich nur, damit ihr euch etwas in meine Lage versetzen könnt und es bitte berücksichtigt. Wie gesagt habe ich durch das ganze sehr starke Vertrauensprobleme und Angst, wieder so behandelt zu werden usw. Ich weiß aber allerdings auch, wann man manipuliert wird, wann ich Kontrolliert werde usw… Zudem bin ich auch sehr ängstlich, reizbar, lasse mich schnell runterziehen, sehr schüchtern und lasse die ganze Schuld auf mich gehen, auch wenn es nicht meine Schuld war…

Ich hoffe ihr könnt eich etwas in mich hineinversetzen, mir etwas helfen und es berücksichtigen.

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Problem:

Ich habe jetzt seit fast einem halben Jahr eine Beziehung und weiß nicht was ich tun soll. Er hat schon oft mein Handy kontrolliert und einfach Sachen gelöscht, die ihm nicht gepasst haben, ohne dass er mich gefragt hatte. Ich hoffe er hat es nicht mehr gemacht, habe trotzdem irgendwie Missvertrauen. Zudem hat er mich schon Eifersüchtig mit Absicht gemacht und naja. Sobald ich ihm irgendwas ganz normal gesagt hatte, dass ich eine Sache nicht gut fand, und ihn gebeten habe, es zu lassen, macht er es trotzdem immer und immer wieder. Er ist leider das komplette Gegenteil von mir: selbstverliebt, selbstbewusst (zum Teil auch etwas zu sehr egoistisch), ab und zu kalt und herzlos, hat keine Empathie und ist dazu noch Mental extrem stark…

Selbst vorgestern, an Valentinstag, hatte er mir während der Arbeit “du bekommst nix von mir” einfach geschrieben und darauf war es so schlagartig für mich, dass ich geweint hatte. Er hatte mir trotzdem Rosen geschenkt, aber dieser Satz hätte echt nicht sein müssen… Wenn ich ihn darauf anspreche wegen dem toxischen verhalten, dan streitet er alles ab… Was kann ich am besten machen und wie gehe ich damit um?

...zur Frage

Schaue mal bitte nach den Themen Narzissmus und narzisstisches Verhalten. Und auch gucke Dir an, wie Du als Leidtragende damit umgehen kannst. Vielleicht hat Deine Vergangenheit auch mit dem Thema zu tun, dann hast Du einen Ansatzpunkt zu lernen, in Zukunft besser damit zurechtkommen zu können. Sprich es bei Deinem Therapeuten offen an, wenn Du Bezüge zu Deiner Geschichte erkennst, dann könnt Ihr gezielt daran arbeiten.
Falls Du des Englischen mächtig bist, Dr. Ramani hat eine gute Videoreihe zum Thema:
https://www.youtube.com/c/DoctorRamani/videos

Auf Deine Frage bezogen: Trenne Dich. Es werden konsequent Deine Grenzen überschritten, Du wirst kontrolliert und manipuliert, Deine Wahrnehmung wird runtergespielt. Gehe diesen Schritt, lieber früher als später.

...zur Antwort

Zwei verschiedene Dinge. Was Paypal macht ist eine Sache. Wenn es eine klassische Paypal-Transaktion mit Käuferschutz war, kann er das Geld zurückfordern. Da entscheidet Paypal. Wurde es per „Freunde und Familie“ gesendet, hat er keine Chance es zurückzubekommen.

Wenn er weitere rechtliche Schritte einleiten würde, müsste er seine eigenen rechtlichen Vergehen preisgeben. Das wäre für ihn selbst nicht sehr klug. Lass es darauf ankommen, er stünde weit schlechter dar als Du.

Du solltest solche Bilder keinesfalls gegen Geld anbieten und verschicken. Dadurch machst Du Dich selbst der Verbreitung von Jugendpornographie strafbar.
Siehe:
https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__184c.html

...zur Antwort

Also im Zweifelsfall habt ihr die Möglichkeit zum Jugendamt zu gehen und könnt dort „um Obhut bitten“ (auf Wortlaut achten), auch „Kindeswohlgefährdung“ ist immer ein gutes Stichwort. Dann müssen sie Dich/Euch erstmal aufnehmen und den Fall genauer anschauen.

Dann notiere ab jetzt immer alle Vorfälle. Datum, Uhrzeit, Ort, Situation, was ist vorgefallen. Eine gute Dokumentation ist wichtig, um im bürokratischen System voranzukommen. Das gilt dann als Beweis.

Wenn die für Euch zuständige Mitarbeiterin nicht reagiert, dann müsst Ihr entweder noch mehr nerven und gegebenenfalls eine Instanz höher gehen. Auf seine Rechte, eine gewaltfreie Kindheit zum Beispiel, zu bestehen ist kein Nerven, was einfach so abgetan werden dürfte.

Ihr könnt Euch auch einen Anwalt für Familienrecht raussuchen. Einige bieten kostenlose Sprechstunden für Minderjährige an. Mit einer Dokumentation der Vorfälle und des Verhaltens des Jugendamts kann dieser am besten arbeiten. Als Minderjährige habt ihr bei juristischen Themen Anrecht auf finanzielle Unterstützung und wenn Kosten entstehen sollten, wird Euch das im Vorfeld gesagt werden.
Maßnahmen gegenüber den Eltern kann nur das Familiengericht veranlassen, nicht das Jugendamt! Das Jugendamt kann dies zwar beim Gericht beantragen, doch wenn sie das nicht tun, könnt Ihr auch selbst versuchen diesen Weg zu beschreiten.

Und schaut auch mal bei diesen Projekten vorbei, vielleicht findet Ihr da noch guten Rat:
https://nina-info.de/save-me-online/
https://www.kinderschutz-zentren.org/zentren-vor-ort

Lass Dir gesagt sein, Du hast an dem ganzen keine Schuld. Du tust, was Du kannst, doch verantwortlich sind eigentlich Deine Eltern und dann das Jugendamt, die offensichtlich ihrer Aufgabe nicht ordnungsgemäß nachkommen. Du bemühst Dich anscheinend sehr um das Wohlergehen Deiner Geschwister und das rechne ich Dir hoch an. Daher brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben. Als Minderjähriger sind die Möglichkeiten, besonders wenn die Eltern das Problem sind, leider nicht so prall. Doch es gibt sie und wenn Ihr zusammenhaltet und auf Eure Rechte besteht, auch gegenüber dem Jugendamt, wird sich etwas ändern lassen.
Wie sich die Situation dann ändert, kann niemand genau vorhersagen. Das kann mitunter nur unwesentlich besser werden, da dieser Bereich stetig unterfinanziert ist und es auch in den Hilfesystemen Probleme gibt. Doch das soll kein Grund sein den aktuellen Zustand auszuhalten.

...zur Antwort

Informiere Dich mal zum Narzissmus und narzisstischem Verhalten, vielleicht ist da etwas zutreffend.. Dann findest Du bestimmt Strategien, die Dir helfen die Situation besser zu überstehen.

Es ist nicht Deine Aufgabe Deine Mutter zu erziehen. Du kannst versuchen es anzusprechen um einen Konsens in Eurer Kommunikation zu finden, eventuell auch über eine Mediation. Eventuell mal mit einem Schulpsychologen oder Vertrauenslehrer/Sozialarbeiter darüber reden.

...zur Antwort

Ist Dein Geld, Dein Risiko, Deine Entscheidung. Davon muss Dein Bruder nichts wissen, ist ja Dein Ding, wem Du Dein Geld gibst.

...zur Antwort