Wer Allah oder den Propheten beleidigt oder beschimpft, sei dies aus Spaß oder im Ernst, gilt als Ungläubiger und muss infolge dessen getötet werden. Dies wurde im Qur´´an und in as-Sunna ,den Aussprüchen und Gewohnheiten Muhammads, erklärt. Dies ist ein Konsens unter muslimischen Rechtsgelehrten.

Wenn sie aber nach ihrem Vertrag ihre Eide brechen und euren Glauben angreifen, dann bekämpft die Führer des Unglaubens – sie halten ja keine Eide – auf dass sie ablassen.’ (Sure 9,12) Was diese Tatsache in diesem Qur´anvers zeigt, ist der Ausdruck: ‘Euren Glauben angreifen’. Es zeigt: Wer Muslime beschimpft, gilt als Ungläubiger.

As-Sunna: Abu Dawud und an-Nis’a überlieferten die Erzählung von Ibn Abbas [einem Cousin Muhammads]: Ein Blinder [Muslim] hatte eine Ehefrau, die den Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – beschimpfte und mit Worten herabsetzte. Er hatte ihr dies verboten. Sie schimpfte jedoch weiter. In einer Nacht beschimpfte sie den Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – und setzte ihn mit Worten herab. Er [der blinde Muslim] nahm sein Schwert, stach ihr in den Bauch und stütze sich darauf. Er tötete sie. Am darauf folgenden Morgen erzählte er dem Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – dieses Ereignis. Er [Muhammad] versammelte die Menschen und sagte: ‘Ich verlange von demjenigen, der etwas Strafbares getan hat, aufzustehen.’ Der Blinde stand auf und ging zu dem Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm. Er sagte: ‘Allahs Prophet, ich habe dies getan. Sie [seine getötete Ehefrau] hatte Dich beschimpft und herabgesetzt. Ich verbat ihr dies, aber sie gehorchte nicht. Von ihr habe ich zwei Kinder, sie sehen wie zwei Perlen aus. Mir gegenüber war sie freundlich. Gestern beschimpfte sie dich und setzte dich herab. Ich nahm mein Schwert, stach ihr in den Bauch und stützte mich solange darauf, bis ich sie tötete.’ Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‘Bezeugt, dass ihr Blut nicht zu bestrafen ist.

Der Konsens: Imam Ishaq, einer der prominentesten muslimischen Rechtsgelehrten, sagte: ‘Ein Mensch gilt als Ungläubiger, wenn er Allah beschimpft – Allahs Propheten, Allahs Segen und Heil seien auf ihm – einen Teil von Allahs eingegebenem Wort verleugnet oder einen der Propheten Allahs tötet. Dies gilt selbst, wenn dieser an alles glaubt, was Allah eingegeben hat.’

Muhammad bin Sahnun sagte: ‘Die muslimischen Rechtsgelehrten sind sich darüber einig, dass derjenige, der den Propheten Allahs [Muhammad] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – beschimpft oder herabsetzt, als Ungläubiger gilt. Gegen sie gilt [als Strafe] die versprochene Qual Allahs [im jenseitigen Leben]. Der islamische Konsens verurteilt diesen zur Todesstrafe [im diesseitigen Leben]. Derjenige, der den Unglauben dieses [Lästerers] in Frage stellt, ist ebenfalls ungläubig.’

Al-Khattabi sagte: ‘Ich kenne keinen [muslimischen Gelehrten], der die Verpflichtung zur Tötung [des "Ungläubigen"] in Frage stellte.’

Die Folgen des BEschimpfens sind: 1.Die Tötung des Abgefallenen. Dies wurde erklärt in den schon erwähnten Quellen und in Allahs Aussage: ‘bekämpft die Führer des Unglaubens’ (Sure 9,12).

  1. Die Ungültigkeit seiner Werke. D. h. die Belohnung seiner guten, vorigen Taten entfällt [wie Beten, Fasten, die Verrichtung der Pilgerfahrt, die Almosen, etc.]. Dies ist an Allahs Aussage abzulesen: ‘Wer aber unter euch von seinem Glauben abtrünnig wird und als Ungläubiger stirbt – das sind diejenigen, deren Taten eitel sein werden in dieser und in jener Welt. Sie sind Bewohner des Feuers; darin müssen sie bleiben.’ (Sure 2,217)

  2. Die Ungültigkeit seiner Ehe. Das Ehepaar muss voneinander getrennt werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob nur ein Ehepartner geschimpft hat oder ob beide Ehepartner dies getan haben. Falls der Schimpfende Buße tut, darf er trotzdem nicht mehr mit seinem Ehepartner weiterleben. Das Gleiche gilt für die Ehepartnerin. Es sei denn, ein neuer Ehevertrag wird geschlossen. Falls ein/eine Ehepartner/in keine Buße tut, wird sein/ihr Eheleben als Prostitution, bzw. verboten betrachtet.

  3. Die Besitztümer des Abgefallenen werden für die [muslimische] Staatskasse beschlagnahmt. Er darf weder erben, noch etwas vererben.

  4. Das Opfertier des Schimpfenden ist nicht erlaubt [ist ein ungültiges Opfer und darf nicht verzehrt werden]. Denn dieser [Opfernde] ist ein Ungläubiger. Dies gilt selbst dann, wenn das Opfertier im Namen Allahs geschlachtet wurde.

...zur Antwort

Liebe Snorki meine Frau war auch Muslima(sie ist Afghanin) Ich gebe Dir hier mal einen gaaanz kleinen Teil wieder, bzgl. der Vorstellungen des Islams bezgl. der Frau.Wenn Du alles komplett haben möchtest, dann sende ich es Dir gerne per PN.

Frauen sind unzureichend begabt hinsichtlich der Intelligenz und der religiösen Fähigkeiten Den intellektuellen und religiösen Makel der Frauen stellt der folgende Hadith fest. Wir finden ihn in Sahih al Buchari, welches muslimische Gelehrte für das "nach dem Buch Allahs (der Koran) am meisten authentische Buch" halten: (Sahih Buchari, englisch-arabische Übersetzung, Bd.1, S.XIV)

„Allahs Apostel sprach einst zu einer Gruppe von Frauen: Noch nie habe ich Geschöpfe mit weniger Intelligenz und weniger Gottesfurcht als euch gesehen. Etlichen von euch ist es sogar zuzutrauen, daß ihr einen vorsichtigen, sensiblen Mann zu Abwegen verleitet.’ Die Frauen fragten: ‚O du Apostel Allahs, was ist denn an unserer Intelligenz und an unserer Religiosität so mangelhaft?’ Er sprach: ‚Ist es nicht also: erst die Aussage von zwei Frauen kommt dem Zeugnis eines Mannes gleich?’ Sie bejahten es. Da sprach er: ‚Hier haben wir euren Mangel an Intelligenz... Ist es nicht eine Tatsache, daß eine Frau während ihrer unreinen Tage weder beten noch fasten kann?’ Wieder stimmten sie zu. Und er sprach: ‚Darin sieht man, wie unzureichend eure Fähigkeit zur Religionsausübung ist’.“ (Bd. 3, Hadith Nr.826)

Viele berühmte Gelehrte, unter ihnen Ghasali, Ibn al ’Arabi, Rasi, Sujuti, Kortobi, Nawawi und Ibn Kathir, haben diesen oben zitierten Hadith in ihren Schriften angeführt und somit bestätigt. Dieser Hadith bezieht sich nicht nur auf die Frauen des frühen Islam, nein, er gilt für alle Zeiten, so lange "Frauen während ihrer Tage weder beten noch fasten können", und so lange wie "die Aussage von zwei Frauen gleich viel wert ist wie die Aussage eines Mannes." Diese Argumentation ist nicht auf einen bestimmten Zeitabschnitt begrenzt, sie wurzelt im Koran und erwächst auch aus diesem und beansprucht fortwährend Gültigkeit bis zum Tag der Auferstehung.

Als Kommentar zu dem Koranvers (30:21), der feststellt: "Und es gehört zu seinen Zeichen, daß er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ihr bei ihnen wohnet", schreibt Rasi: "Sein Ausspruch ‚für euch erschaffen’ bestätigt uns, daß die Frauen genau so wie Tiere und Pflanzen und andere nützliche Dinge geschaffen worden sind gerade so wie der Allerhöchste sprach: ‚Er hat für euch das geschaffen, was auf Erden ist’. Und das beinhaltet in zwingender Weise, daß die Frau nicht die Aufgabe oder Befähigung zu gottesdienstlichen Handlungen oder zur Verwaltung der göttlichen Gebote erhalten hat. Wir sagen, die Erschaffung der Frau ist eine der uns verliehenen Gnadenerweise, und um die Gnadenerweise an uns zu ergänzen, sollten wir ihnen göttliche Gebote auferlegen, aber sie werden nicht so beauftragt wie wir Männer. Ja, Frauen werden nicht mit so vielen Geboten betraut, denn die Frau ist schwach, töricht, in gewisser Hinsicht ist sie wie ein Kind, und Kindern erlegt man keine Gebote auf. Aber Allah gewährte uns die Gnade, vollkommen zu werden, deshalb hat er den Frauen auferlegt, die Pein der Strafe zu fürchten und so ihrem Gatten zu gehorchen, auch sich des Verbotenen zu enthalten, da sonst die Verderbtheit überhand nehmen würde.“ (At-Tafsir al-Kabir, Rasi, Kommentar zu Koran 30:21)

Die Zeugenaussage einer Frau ist nicht gleichwertig der Aussage eines Mannes. In finanziellen Belangen gilt das Zeugnis einer Frau nur halb so viel wie das eines Mannes. Der Koran sagt: "Und berufe als Zeugen zwei Männer; und wenn nicht zwei Männer verfügbar sind, so sollten es ein Mann und zwei Frauen sein, solche Zeugen, die du für verlässlich hältst, damit, falls eine Frau irren sollte, die andere sie ermahnen und erinnern kann.“ (Koran 2:282)

Eine gebildete muslimische Frau bemühte sich zu begründen, weshalb das Zeugnis einer Frau nur halb so viel wert ist wie das eines Mannes. Sie schrieb: "Die Frau ist geschaffen, um Kinder zu tragen und zu ernähren. Deshalb ist sie sehr stark vom Gefühlsleben geprägt. Und außerdem ist sie vergesslich, denn wenn sie beispielsweise nicht das Geburtserleben vergessen würde, so würde sie kein weiteres Kind mehr haben wollen. Aus diesem Grund ist sie als Zeugin nicht so zuverlässig wie ein Mann.“ (The Age, Leben hinter dem Schleier des Islam, 3/1992 S.11. Die Autorin hat einen akademischen Titel in Kunst und Erziehung.)

„’Omar (einer der Kalifen) war einst in ein Gespräch vertieft, als seine Frau dazwischenrief und ihn unterbrach. Da sprach er zu ihr: Du bist ein Spielzeug. Wenn wir dich benötigen, werden wir rufen'.“(Al Mussanaf von Abu Bakr Ahmad Ibn ’Mousa Al-Kanadi, der 1179 n.Chr. lebte, Bd.1,S.263.)

Und 'Amru Bin al 'Aas, ebenfalls ein Kalif, sagte: „Frauen sind Spielzeuge, also hast du die Wahl.“ (Kanz-el-’Ummal, Bd. 21, Hadith Nr. 919.)

...zur Antwort

Du kommst gar nicht an. Du kannst nur unter sehr strengen Auflagen nach Saudi-Arabien einreisen. Wenn Du am Zoll mit einer Bibel oder ähnlichem erwischt wirst, musst Du sie abgeben und bekommst sie danach warscheinlich auch nicht wieder. Kein Ungläubiger darf diese Stadt betreten. Strenge Kontrollen weit vor den Toren verhüten das unerlaubte Eindringen. Die Wege um Mekka herum sind so angelegt, daß Ungläubige nicht einmal von ferne der heiligen Stadt angesichtig werden. Kein Flugzeug fliegt über Mekka hinweg. Man darf die Heiligen Stätten nur nach einer rituellen Reinigung betreten. Diese können aber nur gläubige Muslime ernsthaft durchführen.

...zur Antwort

Frauen sind unzureichend begabt hinsichtlich der Intelligenz und der religiösen Fähigkeiten Den intellektuellen und religiösen Makel der Frauen stellt der folgende Hadith fest. Wir finden ihn in Sahih al Buchari, welches muslimische Gelehrte für das "nach dem Buch Allahs (der Koran) am meisten authentische Buch" halten: (Sahih Buchari, englisch-arabische Übersetzung, Bd.1, S.XIV)

„Allahs Apostel sprach einst zu einer Gruppe von Frauen: Noch nie habe ich Geschöpfe mit weniger Intelligenz und weniger Gottesfurcht als euch gesehen. Etlichen von euch ist es sogar zuzutrauen, daß ihr einen vorsichtigen, sensiblen Mann zu Abwegen verleitet.’ Die Frauen fragten: ‚O du Apostel Allahs, was ist denn an unserer Intelligenz und an unserer Religiosität so mangelhaft?’ Er sprach: ‚Ist es nicht also: erst die Aussage von zwei Frauen kommt dem Zeugnis eines Mannes gleich?’ Sie bejahten es. Da sprach er: ‚Hier haben wir euren Mangel an Intelligenz... Ist es nicht eine Tatsache, daß eine Frau während ihrer unreinen Tage weder beten noch fasten kann?’ Wieder stimmten sie zu. Und er sprach: ‚Darin sieht man, wie unzureichend eure Fähigkeit zur Religionsausübung ist’.“ (Bd. 3, Hadith Nr.826)

Viele berühmte Gelehrte, unter ihnen Ghasali, Ibn al ’Arabi, Rasi, Sujuti, Kortobi, Nawawi und Ibn Kathir, haben diesen oben zitierten Hadith in ihren Schriften angeführt und somit bestätigt. Dieser Hadith bezieht sich nicht nur auf die Frauen des frühen Islam, nein, er gilt für alle Zeiten, so lange "Frauen während ihrer Tage weder beten noch fasten können", und so lange wie "die Aussage von zwei Frauen gleich viel wert ist wie die Aussage eines Mannes." Diese Argumentation ist nicht auf einen bestimmten Zeitabschnitt begrenzt, sie wurzelt im Koran und erwächst auch aus diesem und beansprucht fortwährend Gültigkeit bis zum Tag der Auferstehung.

Als Kommentar zu dem Koranvers (30:21), der feststellt: "Und es gehört zu seinen Zeichen, daß er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ihr bei ihnen wohnet", schreibt Rasi: "Sein Ausspruch ‚für euch erschaffen’ bestätigt uns, daß die Frauen genau so wie Tiere und Pflanzen und andere nützliche Dinge geschaffen worden sind gerade so wie der Allerhöchste sprach: ‚Er hat für euch das geschaffen, was auf Erden ist’. Und das beinhaltet in zwingender Weise, daß die Frau nicht die Aufgabe oder Befähigung zu gottesdienstlichen Handlungen oder zur Verwaltung der göttlichen Gebote erhalten hat. Wir sagen, die Erschaffung der Frau ist eine der uns verliehenen Gnadenerweise, und um die Gnadenerweise an uns zu ergänzen, sollten wir ihnen göttliche Gebote auferlegen, aber sie werden nicht so beauftragt wie wir Männer. Ja, Frauen werden nicht mit so vielen Geboten betraut, denn die Frau ist schwach, töricht, in gewisser Hinsicht ist sie wie ein Kind, und Kindern erlegt man keine Gebote auf. Aber Allah gewährte uns die Gnade, vollkommen zu werden, deshalb hat er den Frauen auferlegt, die Pein der Strafe zu fürchten und so ihrem Gatten zu gehorchen, auch sich des Verbotenen zu enthalten, da sonst die Verderbtheit überhand nehmen würde.“ (At-Tafsir al-Kabir, Rasi, Kommentar zu Koran 30:21)

Die Zeugenaussage einer Frau ist nicht gleichwertig der Aussage eines Mannes. In finanziellen Belangen gilt das Zeugnis einer Frau nur halb so viel wie das eines Mannes. Der Koran sagt: "Und berufe als Zeugen zwei Männer; und wenn nicht zwei Männer verfügbar sind, so sollten es ein Mann und zwei Frauen sein, solche Zeugen, die du für verlässlich hältst, damit, falls eine Frau irren sollte, die andere sie ermahnen und erinnern kann.“ (Koran 2:282)

Eine gebildete muslimische Frau bemühte sich zu begründen, weshalb das Zeugnis einer Frau nur halb so viel wert ist wie das eines Mannes. Sie schrieb: "Die Frau ist geschaffen, um Kinder zu tragen und zu ernähren. Deshalb ist sie sehr stark vom Gefühlsleben geprägt. Und außerdem ist sie vergesslich, denn wenn sie beispielsweise nicht das Geburtserleben vergessen würde, so würde sie kein weiteres Kind mehr haben wollen. Aus diesem Grund ist sie als Zeugin nicht so zuverlässig wie ein Mann.“ (The Age, Leben hinter dem Schleier des Islam, 3/1992 S.11. Die Autorin hat einen akademischen Titel in Kunst und Erziehung.)

„’Omar (einer der Kalifen) war einst in ein Gespräch vertieft, als seine Frau dazwischenrief und ihn unterbrach. Da sprach er zu ihr: Du bist ein Spielzeug. Wenn wir dich benötigen, werden wir rufen'.“(Al Mussanaf von Abu Bakr Ahmad Ibn ’Mousa Al-Kanadi, der 1179 n.Chr. lebte, Bd.1,S.263.)

Und 'Amru Bin al 'Aas, ebenfalls ein Kalif, sagte: „Frauen sind Spielzeuge, also hast du die Wahl.“ (Kanz-el-’Ummal, Bd. 21, Hadith Nr. 919.)

Fortsetzung folgt...per PN

...zur Antwort

Als erstes mal die Beantwortung wen Allah NICHT liebt (schätzt, akzeptiert): die Gottlosen (Sure 28,77), die Ungläubigen (30,45), die Frevler (42,40), die Stolzen (57,23), die Geizigen (4,37), die Verschwender (6,141), die Verräter (8,58), die Übertreter(2,190) Die „Liebe”, von der im Qur´an die Rede ist, ist „Billigung, Wertschätzung, Gutheißung“, die dann eintritt, wenn der Mensch sich wohlverhält.

Im Qur´an finden wir die Reihenfolge „Allah liebt uns, weil wir ihn lieben„, während die Bibel sagt „Laßt uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt” (1Joh 4,19). Dies ist ein tiefgreifender Unterschied zwischen Christentum und Islam, der nicht vernachlässigt werden darf.

Du wirst im ganzen Qur´an keinen Vers finden, aus dem Her vorgeht oder abgeleitet werden könnte, daß Allah JEDEN Menschen liebt, vor allem nicht den Sünder, denn obige Verse schließen eine bedingungslose Liebe aus.

...zur Antwort

So erzählt von Ubaidullah bin ´Abdullah: Ibn´ Abbas sagte: „Als das Leiden des Propheten schlimmer wurde, sprach er: „Bring mir Schreibpapier und ich schreibe für Euch eine Anweisung, gemäss der Ihr nicht fehlgehen könnt“ Sahih Al-Bukhari Hadith, Band 1, Buch 3, Nummer 114

So erzählt Anas bin Malik: Einmal schrieb der Prophet einen Brief oder er hatte die Idee, einen Brief zu schreiben. Dem Propheten wurde gesagt, dass sie(die Herrscher) keine Briefe lesen würden, ausser sie waren versiegelt. So bekam der Prophet einen Silberring, in dem „Mohammed, Allah´s Apostel“ eingraviert war. Als ob ich gerade seinen weißen Glanz in der Hand des Propheten sehen würde. Sahih Al-Bukhari Hadith, Volume 1, Book 3, Number 56

So erzählt von Abu Humaid as-Saidi: Wir begleiteten den Propheten in den Ghazwa von Tabuk, un der König von ´Aila übergab uns ein weißes Maultier und einen Mantel als Geschenk für den Propheten. Und derProphet schrieb ihm einen Friedensvertrag, der es ihm erlaubte dieAmtsgewalt über sein Land zu behalten. Sahih Al-Bukhari Hadith, Volume 4, Book 53, Number 387

So erzählt von Abdullah bin Abbas: Allahs Apostel schrieb einen Brief an Caesar, in dem stand: „Wenn Du den Islam ablehnst, bist Du verantwortlich für die Sünden der Bauern(d.H. Der Leute) Sahih Al-Bukhari Hadith, Volume 4, Book 52, Number 187

So erzählt von Abdullah bin Abbas: Allahs Apostel schrieb an Caesar und lud ihn ein zum Islam und sandte ihm seinen Brief durch Dihya Al-Kalbi, welchem Allahs Apostel befahl, ihn dem Gouverneur von Busra zu übergeben, welcher ihn an Caesar weiterreichen würde. Sahih Al-Bukhari Hadith, Volume 4, Book 52, Number 191

So erzählt von Al-Bara: Also nahm Allahs Apostel das Dokument und schrieb:“Das ist, was Mohammed bin ´Abdullah bestimmt hat. Sahih Al-Bukhari Hadith, Volume 3, Book 49, Number 863

So erzählt von Abu Laila bin ´Abdullah bin Abdur-Rahman bin Sahl: Allahs Apostel sagte: „Die Juden sollen entweder das Blutgeld von Eurem verstorbenen Gefährten zahlen oder mit einem Krieg rechnen.“ Danach schrieb Allahs Apostel den Juden einen Brief in dieser Angelegenheit und sie schrieben, daß sie ihn nicht getötet hatten. Sahih Al-Bukhari Hadith,Volume 9, Book 89, Number 302

So erzählt von `Ursa: Der Prophet schrieb den Ehevertrag mit Aisha, als sie sechs Jahre alt war und vollendete die Ehe mit ihr ,als sie neun Jahre alt war und sie blieb bei ihm für neun Jahre(d.h. Bis zu seinem Tod) Sahih Al-Bukhari Hadith, Volume 7, Book 62, Number 88

So erzählt von Yazid ibn Abdullah: Wir waren in Mirbad. Da kam ein Mann mit zerzaustem Haar, der ein Stück rote Haut in der Hand hielt...Es enthielt den Text:“Von Mohammed, Allahs Apostel, an Banu Zuhayr ibn Uqaysh. Wenn Du Zeugnis gibst, daß es keinen Gott gibt ausser Allah, und daß Mohammed der Apostel von Allah ist,wenn Du die Gebete sprichst und Almosen gibst.... wirst Du unter dem Schutz von Allah und seinem Apostel stehen.“ Wir fragten dann: Wer schrieb dieses Dokument für Dich? Er antwortete:Allahs Apostel. Sahih Al-Bukhari Hadith, Sunan Abu Dawud,Buch 19 Number 2993

...zur Antwort

Also ich sage Dir mal wie ich es als Christ sehe. Bei uns ist es ganz genauso eigentlich. Nur findest Du heutzutage im sogenannten "christlichen Abendland" fast keinen "Christen" mehr, der diesen Namen wert ist und sich auch nach der Bibel richtet. Denn das ist ja wohl mal die Grundvorraussetzung. Ich bin selber mit einer Afghanin verheiratet. Und sie war damals als wir uns kennenlernten sehr überrascht über meine Einstellung zu diesem Thema. Sex und jeglicher vorehelicher Kontakt ist auch im Christentum verboten. Wobei das Wort "verboten" gar nicht so das richtige Wort dafür ist. Denn wenn man Gott liebt, dann will man ihm gehorsam sein und sein Leben so führen, wie er es vorherbestimmt hat. Dazu gehört auch auf den richtigen Partner zu warten. Denn auch den hat Gott schon ausgewählt. Gott hat die Ehe und die Sexualität erschaffen und es sind wunderbare Dinge. Ein Maschinenbauer, der eine komplizierte Maschine gebaut hat weiß auch selber am besten wie sie funktioniert und wann und wo sie am besten zum Einsatz kommt. So weiß auch Gott was am besten für uns Menschen ist und hat in der Bibel gesagt, daß diese Dinge in die Ehe gehören. Da gibt es auch keinen Unterschied zwischen Mann und Frau, weil viele Männer ja so leicht sagen; tja ich bin halt ein Mann... Ich stelle Dir hier mal ein Video ein, daß ganz treffend zeigt, wie die Ehe oder die "Partnerwahl" nach biblischen Maßstäben aussieht.

http://www.youtube.com/watch?v=6tBs4vvQnx8
...zur Antwort

Habe dazu leider nicht die korrekten Angaben gefunden in welchem Band sie stehen. Sie sind aber allesamt sahih.

„In der letzten Zeit meiner Ummah (islamische Gemeinschaft) wird es Frauen geben, die bekleidet und doch nackt sind, die ihr Haar hochstecken wie die Höcker eines Kamels – verflucht sie, denn sie sind verflucht.“ In einem anderen Ĥadīth fügt er noch hinzu: „Sie werden das Paradies nicht betreten noch seinen Duft auch nur riechen können, obwohl dieser Duft über eine Entfernung von so und so wahrgenommen werden kann.“ [verzeichnet bei Muşlim aus dem Bericht von Abu Hurairah].

Abū Mūşā al-Asch‘arī sagte: Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Jede Frau, die sich parfümiert und an den Leuten vorbeigeht, so dass sie sie riechen können, ist eine Ehebrecherin.“
Zainab ath-Thaqafiyyah hat berichtet, dass der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Wenn eine von euch (Frauen) in die Moschee geht, dann soll sie kein Parfüm auftragen.“
Abu Hurairah sagte: Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken,  sagte: „Lasst keine Frau, die sich mit duftenden Weihrauch (Bachūr) parfümiert hat, mit uns am ‘Ischā`-Gebet teilnehmen.“
Mūşā Ibn Yaşār hat von Abu Hurairah berichtet, dass eine Frau an ihm vorbeiging, während ihr Duft überwältigend war. Er sagte zu ihr: „O Dienerin des Gewalthabers, gehst du etwa gerade in die Moschee?“ Sie sagte: „Ja.“ Er sagte: „Und hast du dich deshalb dafür parfümiert?“ Sie sagte: „Ja.“ Er sagte: „Dann geh wieder zurück (in dein Heim) und wasche dich, denn ich hörte den Gesandten Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagen: „Wenn eine Frau in die Moschee kommt und ihr Duft überwältigend ist, wird Allah keines ihrer Gebet annehmen, bis sie nach Hause geht und sich wäscht.“

Ibn ‘Ummar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, sagte: Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Derjenige, der Kleidung trägt, die für den weltlichen Ruhm entworfen wurde, den wird Allah am Tag der Wiederauferstehung ein Kleid der Demut tragen lassen; dann wird er ins Feuer gehen.“

[„Der Schleier der muslimischen Frau“ („Ĥidjāb al-Mar`ah al-Muşlimah“), S. 54-67].

Die Benutzung von Lippenstift (Uebersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

Frage: Ist es nur erlaubt, Lippenstift für den Ehemann zu tragen? Einige sagen, dass LippenstiftSchweinefett enthaet. Ist das wahr? Ist es in solch einem Fall für uns erlaubt, Lippenstiftaufzutragen? Bitte klaeren Sie mich auf.

Antwort: Alles Lob gebührt Allâh.Das Grundprinzip ist, dass alles, was zum Schmuck und zur Verschِnerung benutzt wird, erlaubt ist. Allâh sagt (ungefaehre Bedeutung): „Er ist es, der für euch alles auf Erden erschuf.” [al-Baqarah 2:29] Dies würde mustahabb sein, wenn die Absicht deine Verschِnerung für deinen Ehemann ist, weil dies etwas ist, das von der Sharî’ah vorgeschrieben ist. Aber dies gilt nur unter der Bedingung, dass nichts damit verbunden ist, was harâm ist, wie z.B. dich für nicht-mahram Maenner zu schmücken, vor denen es nicht erlaubt ist, deine Schِnheit zu zeigen. Es setzt ebenso die Bedingung voraus, dass es keine Substanz enthaelt, die dem Koerper schaden kِoennte, oder dass es unrein ist, wie z.B. Schweinefett. In diesem Fall ist es harâm, weil es uns verboten ist, Dinge zu tun, die uns schaden, wie der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte: „Keinen Schaden zufügen und kein gegenseitiges Schaden.“

Sheikh Ibn ‘Uthaymîn sagte: Es ist nichts Falsches daran, Lippenstift zu benutzen, weil das Grundprinzip ist, dass Dinge so lange erlaubt sind, bis bewiesen ist, dass sie harâm sind... Aber wenn sich herausstellt, dass es schaedlich für die Lippen ist, dass es sie austrocknet und ihnen ihre Feuchtigkeit entzieht, dann ist es in dem Fall nicht erlaubt. Mir wurde erzaehlt, dass es Risse in den Lippen verursacht. Wenn sich dies herausstellt, dann ist es uns verboten, Dinge zu tun, die uns schaden.

Fatâwa Manâr al-Islam , 3/831

Dr. Wajîh Zayn al-‘آbidîn schrieb einen Artikel im al-Wa’i al-Islami Magazin über die Schaeden, die Kosmetika, die heutzutage von Frauen viel benutzt werden, verursachen kِoennen. In diesem Artikel sagte er: Lippenstift kann Schwellungen der Lippen oder das Austrocknen und Reissen der Lippenhaut verursachen, weil er die natürliche Schutzschicht der Lippen entfernt. Zitiert aus Zînat al-Mar’ah al-Muslimah von Sheikh ‘Abd-Allâh al-Fawzân, S. 51 Demnach sollte eine muslimische Frau, bevor sie irgendetwas von den haeufig gebrauchten

...zur Antwort

Also Jesus hat 8 Eigenschaften, die ihn deutlich von allen anderen Propheten unterscheiden. Alles mit dem Qur´an belegbar. 1. und 2. Das fleischgewordene Wort Gottes; der fleischgewordene Geist Gottes 3. Der Messias 4. Von einer Jungfrau geboren 5. Die universale Barmherzigkeit Gottes 6.Das Zeichen für alle Welt 7.Der Führer, dem man zu gehorchen hat 8. Der vollkommene, reine und sündlose Mensch

Kann jemand einen Propheten nennen,der die gleichen 8 Eigenschaften besitzt wie Jesus??

...zur Antwort

Amos war ein jüdischer Prophet, der berufen war, seine Botschaft in erster Linie den Nordstämmen Israels zu bringen (7,15). Politisch war es eine Zeit des Wohlstandes unter der langen und sicheren Herrschaft Jerobeams II., der dem Beispiel seines Vaters, Joas(2. Könige 13,25), folgte und eine bedeutende Rückeroberung des israelitischen Territoriums unternahm(2. Könige 14,25). Es war zudem eine Zeit des Friedens für Juda(vgl. 5,5) und seine weiter entfernten Nachbarn; die ständige Präsenz der assyrischen Bedrohung wurde zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahrhundert gemindert, da Ninive aufgrund der Predigt Jonas Buße getan hatte(Jona3,10). Geistlich war es jedoch eine Zeit zunehmender Verdorbenheit und moralischen Verfalls(4,1; 5,10-13; 2.Könige 14,24)

...zur Antwort

Hi ich weiß nur daß der Islam dort auch per Gesetz Staatsreligion ist. Aber die Scharia herrscht dort meines Wissens nach nicht. Trotzdem werden dort aber auch Christen verfolgt und haben große Einschnitte in ihren Rechten zu verzeichnen. Algerien steht im Weltverfolgungsindex auf dem 23 Platz

...zur Antwort

Dokumentation über Evolution des Menschen gesucht

Hallo!

ich suche nach einer Dokumentation, die ich vor etwa sieben bis fünf Jahren gesehen habe. Es ging nicht um die WIege des Menschen, sondern um schon weiterentwickelte.

Ich erinnere mich noch an drei Szenen, wobei ich mir nach der ganzen Zeit auch nicht sicher bin, ob sie wirklich zu ein und demselben Film gehören:

In der einen Szene jagen frühe Menschen in einem Dschungel ein Tier und bauen eine große Grube als Falle. Als sie das Tier nach einer gefährlichen Jagd da reingelockt haben, fangen die beiden Jäger nach dem ersten Schock an zu lachen. Hier geht es dann weiter um Lachen und andere Kommunikationen.

Die zweite Szene handelt von einem jungen Liebespaar in einer Steppe/Savanne/Weidelandschaft. Er will ihr ein Geschenk machen und weil er weiß, dass sie rohe Eier über alles liebt, macht er sich auf den Weg, welche zu suchen. Er verunglückt dabei und wird nicht mehr gefunden. Man sieht dann noch, wie die anderen die Suche nach ihm aufgeben, die junge Frau traurig nach Hause geht, kanpp vorbei an dem Skelett des Verunglückten.

In der dritten Szene laufen eine Gruppe Menschen durch eine Wüste. Es kommt ein Gewitter auf, einer von ihnen wird vom Blitz getroffen und fällt wie tot um. Die Gruppe will ihn aufgeben um weiterzuziehen, bis auf einen. Nachdem er einige Zeit bei dem "Toten" geblieben ist, wacht dieser dann auf und berichtet der Gruppe von seinen Visionen, die er hatte. Im folgenden geht es dann um die Vorstellungen der frühen Menschen von einem Leben nach dem Tod.

Ich hoffe, damit kann jemand etwas anfangen. Ich suche die Doku schon etwas länger. Habt ihr mal diesen Film gesehen??

...zur Frage

http://www.zeitanalysen.de/wissenschaftler_zitate_evolution.htm

...zur Antwort

Hier ein paar Anregungen:

Charles Haddon Spurgeon

Glauben heisst vertrauen

Glauben heißt vertrauen, ganz auf die Person, das Werk, das Verdienst und die Macht des Sohnes Gottes vertrauen.

Vergiss alle Angst, wenn du Jesus vertraust!

Vertraue in diesem sterblichen Leben auf Gott in allen Dingen und vertraue ihm allein!

Glauben ist unsere ständige Pflicht und unser bleibendes Vorrecht. Wir sollten dem Herrn immer vertrauen, ob es hell oder dunkel um uns ist. Er verdient unser Vertrauen zu jeder Zeit und in jeder Lage.

Wir vertrauen nie zuviel, wenn wir auf Gott allein unser Vertrauen setzen.

Es ist nicht der große Glaube, der dich rettet, sondern der wahre Glaube! Die Rettung beruht nicht auf dem Glauben, sondern auf Christus, dem der Glaube vertraut.

Der Glaube sieht stets den Bogen des Bundes, wo die Vernunft die Wolke der Trübsal sieht.

Wir müssen glauben, um schauen zu können; nicht sehen wollen, um glauben zu können.

Wer sein ganzes Vertrauen dem Herrn schenkt, kann da glücklich sein, wo andere verzagen und verzweifeln.

Überlass dem Herrn nicht nur deine augenblicklichen Sorgen, sondern deine gesamten Kümmernisse. Übergib ihm den ganzen Verlauf deines Lebens.

Wenn Gott unsern Kummer nicht von uns nimmt, wird er uns fähig machen, ihn zu tragen.

Wenn der Herr uns nicht einen besseren Platz gibt, wird er es uns an diesem Platz besser ergehen lassen. Die Wildnis ist kein wohnlicher Ort, aber der Herr kann sie dazu machen. Durch den Glauben kann die Wüste zum Vorort des Himmels werden.

In besonderer Not dürfen wir besondere Hilfe vom Herrn erwarten.

Der die Sperlinge ernährt, gibt auch dir, wessen du bedarfst.

Glaube kann warten auf des Herrn Zeit und Ort.

Es lohnt sich, auf Gott zu warten. Er kommt nicht zu früh und nicht zu spät.

Hilfe von Gott zu erwarten ist Gottesdienst; Hilfe von Geschöpfen zu erwarten ist Götzendienst. Auf Gott zu vertrauen ist echter Glaube; auf irdische Sicherheiten zu bauen ist Unglaube.

Irdische Macht ist ein Wahngebilde, und wer sich darauf verlässt, ist ein Wahnsinniger. Das wachende Auge Gottes ist der Schutz der Gottesfürchtigen.

Niemand ist so sicher wie der, den Gott behütet; niemand ist so in Gefahr wie der, der sich selbst beschützen will.

Je mehr wir uns auf Gott verlassen, desto mehr erkennen wir, wie verlassen wir sind, wenn wir uns auf Menschen verlassen.

Der Herr will niemandem etwas schuldig bleiben. Was wir um seinetwillen verlieren oder aufgeben, das kann er uns tausendfältig erstatten.

Es ist gut, dass wir, um glücklich zu sein, nicht nötig haben, die Führung Gottes zu begreifen. Wir wollen lieber tausend Geheimnisse ungelöst lassen als einen Zweifel an der Güte und Weisheit unseres himmlischen Vaters hegen.

Das Herz kommt nur in der Gegenwart, Gottes selbst zur Ruhe, zur Unterordnung unter Gottes Willen und zu fester Zuversicht.

Nur der Glaube ist echt, der sich ganz allein auf den Herrn verlässt.

Verlass dich nicht auf Stimmungen und Gefühle! Ein Gramm Glauben ist mehr wert als ein Zentner Gefühl.

Nicht das Maß des Glaubens entscheidet, sondern die Aufrichtigkeit des Glaubens.

Wir wollen unserem Gott unsere tägliche Arbeit ebenso anvertrauen wie die Anliegen unseres Seelenheils.

Alle Dinge sind in den Händen Gottes sicher geborgen. Was wir ihm anvertrauen, wird er behüten. Wer dem Herrn vertraut, ist im tiefsten Sinne glücklich.

Klares Bekennen unseres Glaubens ehrt Gott und ermutigt andere zum Glauben.

Der Glaube hat eine heilige Ansteckungskraft, wenn er mutig vorangeht. Andere lernen dadurch, dem Herrn zu vertrauen.


...zur Antwort

Meine Güte, ihr mach EUREM Islam aber echt Schande. Die Gelehrten habend dies festgestellt und dies und dies und dies... es steht im Qur´an. Fertig! Lest den arabischen Text und dann reden wir weiter:"Wa-l-yadrib-na bi-khumuri-hinna ‘alâ djuyûbi-hinna ”

Eine Empfehlung von Muhammad ist gleichzeitig der Wille Allahs. Also wenn der Qur´an das wortwörtlich inspirierte Wort Allahs ist, dann sagt Allah: Du "sollst" Und welcher Muslim würde sich anmassen, der Empfehlung Allahs, ihre Bedeutung abzusprechen geschweigedenn zu sagen: Allah meint eigentlich: Ich sage Du sollst, aber mach doch bitte was Du willst. Und bitte jetzt nicht kommen mit:"Es gibt keinen Zwang im Glauben!" Dieser Vers bezieht sich erstens nicht auf irgendwelche Vorschriften oder Pflichten sondern um Gläubige und Ungläubige. Einfach mal den Vers zu Ende lesen.... Alleine die Tatsache, daß die "5 Säulen" des Islam eine Pflicht für jeden Muslim sind, schließt schon mal aus, daß dieser Vers evtl. auch hier anzusetzen wäre. Einzelne Ausnahmen sind hier natürlich zu beachten. Aber wenn es heißt 5 mal beten am Tag, dann heißt es nicht du darfst es Dir aussuchen wann und wo Du es machst, oder ob Du es überhaupt machst... Dieser Vers wird so oft derartig aus dem Zusammenhang gerissen und seiner eigentliche Bedeutung völlig entfremdet.

...zur Antwort

Also zuerst mal ein LaBomba und ein FP3 ist ein und das selbe, nur das der LaBomba von Panta(CZ) produziert wird und der FP3 von Fenix(PL). In Tschechien gibts nur welche von Panta, im Normalfall jedenfalls. Also der LaBomba von Panta ist eigentlich der Originale. So siehts auch beim Color Salute von Panta oder von Fenix aus.

http://www.youtube.com/watch?v=cp4LEh9l7zQ&feature=related
...zur Antwort

Liebe beautifulgirl00, es ist eine absolut schwachsinnige Aussage, daß man vom Islam nichts wissen kann, nur weil man kein Muslim ist. Ich bin auch kein Muslim, aber ich kenne den Islam, den Qur´an und Al-Hadith besser als die meißten Muslime. Nicht nur deshalb, weil meine Frau Afghanin ist und früher strenggläubige Muslima war. Ich beschäftige mich seit Jahren mit den Schriften und den Lehren des Islam. Da ich strenggläubiger Christ bin(nicht katholisch), kann ich auch gut die Denkweise von Euch Muslimen nachvollziehen. Schau Dir meine bisherigen Antworten zu dem Thema an, dann merkst Du daß ich sehr wohl Ahnung davon habe und meine Antworten auch in keiner Weise angreifenden Charakter haben.

...zur Antwort

The grace card ist sehr gut. fireproof ist einer der besten Filme aus dem Genre. Leider gist es ihn bisher nicht auf deutsch... Es ist so ein wichtiger Film, den man gut an betroffene Personen verschenken könnte. Da sollte sich Hänssler mal dran machen und nicht ständig diesen Jeanette Oke Krempel rausbringen.

http://www.youtube.com/watch?v=Lvbwb87FDic
...zur Antwort

Na ja also ich weiß von einigen Leuten, die diese Sachen "nur" bestellt haben und der Laden im Internet, wo sie das bestellt hatten, wurde von der Kripo hochgenommen. Gegen alle "Kunden" wurde ermittelt und fast alle haben sogar wegen weniger Böllern eine Hausdurchsuchung von der Kripo bekommen. Also es ist, wie schon gesagt wurde, ein Verstoß gegen das SprengG und wird strafrechtlich verfolgt. Du bekommst auf jeden Fall eine Anzeige, weil es keine Ordnungswidrigkeit ist sondern eine Straftat. Wenn Du eine Vorladung zur Polizei bekommst, so musst Du dem nicht nachkommen, sondern einfach anrufen und absagen, da Du die Aussage verweigern willst. Das ist Dein Recht. Denn sie würden natürlich versuchen rauszubekommen, wie Du an diese Sachen drangekommen bist. Wenn Du in keiner Weise vorbestraft bist, dann könntest Du mit einem blauen Auge davon kommen und die Anklage wird evtl. fallen gelassen. Ist aber nicht sicher, da Du ja dabei erwischt wurdest in flagranti sozusagen. Ist aber sicherlich vom jeweiligen Richter abhängig. Könnte auf jeden Fall sein, daß Du auch noch eine Hausdurchsuchung bekommst. Also stell Dir die nächsten Tage/Wochen schon mal den Wecker auf 6.00 Uhr. Viel Glück und feiere am besten das nächste Mal in Polen oder der Tschechei. Da ist es legal. Hier ist es illegal und man muss mit den Konsequenzen leben, wenn man erwischt wird.

...zur Antwort