als nicht moslem nach mekka?

16 Antworten

Da sich in Mekka das absolute Heiligtum der Moslems befindet, ist für einen Nichtmoslem ein bestimmter Umkreis der Kaaba (ein paar Kilometer, glaub' ich) absolutes Tabu.

Aber ich würde mir das trotzdem 1000mal überlegen, auch nur einen Fuß in die Stadt zu setzen, weil die Moslems nicht besonders gut auf die Andersgläubigen zu sprechen sind. Der Haß und die Einpeitschung der Imame ist dort so stark, dass es In früheren Zeiten einem Todesurteil gleichkam, wenn man einen Andersgläubigen oder gar einen Christen in der Stadt entdeckte.

danke wenigstens eine ernsthafte antwort :)

0

ob du es glaubst oder nicht aber die zeiten ändern sich und nur ein fast zu vernachlässigende teil der moslems passt halt zu dem klische das allen täglich reingepresst wird, wenn an sich an die spielregeln hält ist es eigendlich kein problem, der platz um die kabba darf allerdings nicht ohne weiteres betreten werden da kann es probleme geben aber das passiert einem eh nicht aus versehen

0

Auch wenn man es nicht glauben mag, ist der Islam einer der tolerantesten Religionen im Vergleich zum Beispiel gegenüber dem Christentum und dem Judentum. Damit will ich die beiden Religionen auf keinen Fall beleidigen, sondern nur den Vergleich klarmachen. In Istanbul, Türkei, einem muslimischen Land zum Beispiel ist der einzige Ort, and dem nebeneinander jeweils eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee stehen. Alle drei berühren sich und es gab dort noch nie Konflikte. Alle drei Gotteshäuser läuten oder rufen lautstark zum Gebet aus.

Im Koran wird schon in den ersten 20 Seiten geschrieben, dass sowohl gute Muslime, als auch Juden und Christen in den Himmel kommen. Fälschlicherweise wird außerdem oft behauptet, eine Muslima darf nur einen Muslim heiraten. Das stimmt nicht, es darf auch ein Jude oder Christ sein, denn nach dem Koran glauben alle drei an den selben Gott. Der Koran aktzeptiert außerdem auch Jesus und Moses als Propheten und somit Boten Gottes.

Der Jude und Christ wird im Islam dem Muslim außerdem komplett gleichgestellt. So wird in dem Koran einem nahegelegt, dass man sowohl Christen und Juden, als auch Muslime gleich behandeln soll.

Und diese genannten Punkte treffen übrigens auf die zwei anderen Hauptreligionen nicht zu.

Nach Mekka darf jeder, natürlich musst du dich nur an die Regeln, Sitten und Gesetze dort anpassen.

Eine Muslima darf tatsächlich nur einen Muslim heiraten. Nach Islam geht die Frau in die Familie des Mannes über und wenn er ein Christ oder Jude ist, dann ist ihre Religionsausübung eventuell gefährdet.

Ein Muslim darf eine Christin oder eine Jüdin heiraten, weil sie in seine Familie "reinheiratet". da sein Glauben ihren einschließt, ist ihre Religionsausübung gewährleistet.
Aber bei einer Frau nicht, weil die Religion ihres Mannes, wenn er Christ oder Jude ist, ihren Glauben ausschließt.

Und Christen und Juden sind nicht den Muslimen gleichgestellt. Der Islam ist die vollendete Religion Gottes und Allah akzeptiert kein festhalten an einer anderen. Alles sind Menschen und alle sind gleich wert, seinen sie schwarz, weiß, Christ, Jude oder Muslim. Aber Allah unterscheidet sie in ihrer Frömmigkeit und ihrem Glauben.

"Und nicht ist gleich der Sehende dem blinden."

Und Allah weiß am besten, Amin.

2
@TimWerther

Ich meine im Koran etwas anderes gelesen zu haben ;) achso, und bist du Konevit? (wegen deinem namen)

0

Selten so viel misst auf einmal gelesen!!!! Türkei und gerade von dir angesprochene Stadt Istanbul waren früher Christen Stadt oder Land !!!! es hat nicht den Muslimen gehört.... Die Muslime haben es erobert... Und deswegen auch stehen dort so viele Kirchen... Du solltest dich etwas  mit Geschichte befassen und dann schreiben....soll keine Beleidigung sein aber diese ganze Kommentar von dir geht garnicht....

0

Man darf ab einer bestimmten Grenze nicht mehr hin also wenn du nicht Muslime bist ..in Saudi arabien würdest du noch rein kommen aber ab einer bestimmten grenze da wo sich Mekka und Medina befindet kommst du nicht hin ..

Da du selbst - nach Eigenauskunft - Muslim bist, halte ich deine Frage für eine Provokation von Nicht-Muslimen. - An deiner Stelle antworte ich deshalb für alle Nichtmuslime und "Ungläubigen" nach muslimischer Auffassung:

Der Zutritt nach Mekka ist für alle Nichtmuslime verboten.

Die saudischen Behörden wachen darüber streng und erteilen Visa. Wer schon einmal von der "humanen" Gesetzgebung der Scharia gehört hat, sollte also auch nicht aus Neugier und Jux dorthin "pilgern", oder ein überzeugender Schauspieler sein.

Zur Zeit der Hadsch befinden sich dort 2 Millionen Muslime die alle dasselbe tun, das muss erstmal organisiert und geregelt werden. Logisch, dass andere dann keinen Zutritt haben, das kriegt sonst keiner auf die Reihe hinzubiegen.

Auch so gibt es kleine Pilgerfahrten, die Umra was also jeden Tag stattfinden kann und daher auch voller werden kann.

Es sind politische und organisatorische Gründe. Keine religiösen. Informiere dich.

0
@TimWerther

Und an welcher verlässlichen Quelle würdest du vorschlagen sich zu informieren? - Quelle gibt es manche; aber manche sind auch "vergiftet".

0
@TimWerther

Also mein Freund da bist Du sehr falsch informiert. Sie wollen nicht, daß Ungläubige die heiligen Stätten betreten. Das gilt auch für Medina. Über Mekka gilt ja sogar ein Flugverbot. Ausserdem gilt das nicht nur zur Zeit der Hadsch sondern ganzjährig.

0
@plotti82

Tja, Plotti und solche Leute wie TimWerther sind auch noch stolze deutsche Muslime. Was soll man davon halten, wenn sie selbst nicht einmal wissen was im Islam wirklich abgeht?

0

Dann lernst du diese Stadt kennen und eventuell auch lieben.

Was möchtest Du wissen?