Bin selber KG und kann nur bestätigen das uns das nicht die Bohne interessiert was die Leute am Leib tragen oder auch nicht. Während der Ausbildung sind wir fast permanent in Hemd u. Schlüpfer in der Schule rumgelaufen. :) Nach ner Weile ist einem das echt sowas von egal. Allerdings würde ich nie jemanden bitten sich auszuziehen wenn er das nicht möchte. Die Hüfte kann man ja auch noch beim nächsten mal untersuchen wenn der Pat. sich bezgl. der Unterwäschewahl wohler fühlt. Und ich habe auch noch nie ne Hüfte durch ne Turnhose untersucht. Also dein Freund kann sich da ruhig wieder abregen. Gruß Anja

...zur Antwort

Klar geht das, habe mir die Frage auch gestellt bevor ich mir die BW´s hab piercen lassen. Habe allerdings kurz vor der Geburt das Piercing rausgenommen. Dann waren meine Brustwarzen durch das stillen so arg gereizt das an ein wieder einsetzen nicht zu denken war. Ergo sind die Löcher natürlich zugewachsen. Du solltest dich also mit dem Gedanken anfreunden das du dir die BW´s später evtl. nochmal nachstechen lassen mußt. Aber stillen klappt ohne Probleme. Da man (Frau) doch mehr als nur 2 Milchgänge besitzt. Grüssle Anja

...zur Antwort

das mit drücken der Brustwarzen kann ich bestätigen, jedoch gibts wohl auch Brüste die trotzdem laufen, aber nen Versuch ist´s wert. Bei mir hat´s meist geklappt. Ansonsten hab ich beim stillen ne Auffangschale (gibt´s extra für die Brust) in den BH gesteckt. Da kann die Milch dann reinlaufen und auch danach weiterverwertet werden. Wenn du die Schalen vorher sterilisierst kannst du die aufgefangene Milch in ein steriles Fläschchen geben und im Kühlschrank aufbewahrt deinem Kind irgendwann später geben. Hält ca 24h im Kühlschrank. Ansonsten kann man die aufgefangene Milch später als Badezusatz für die Kleinen benutzen, oder bei Schnupfen in die Nase träufeln. Und, und und. Das auffangen lohnt sich also und die Klamotten bleiben beim stillen trocken. Grüssle Anja

...zur Antwort

Hallo, ich hatte das vor kurzem auch erst. Es gibt Mundgele o. Salben für Mundsoor die auch für Säuglinge geeignet sind. Entweder läßt du dir von deiner Kinderärztin was aufschreiben (Ist ja auch nicht ausgeschlossen das sich das Kleine schon angesteckt hat o. du dich von deinem Kind) es sollten deshalb immer beide Therapiert werden. Du kannst dich auch in der Apotheke beraten lassen. Du solltest darauf achten das du ein Medikament bekommst was auch angenehm schmeckt sonst verweigert dir das Kleine die Therapie. Gibt da welche mit Orangengeschmack, kam bei uns ganz gut an. Hoffe ich konnte dir helfen. Sonst schick ne pn Grüssle Anja

...zur Antwort

Nicole hat ja schon super Tips gegeben, das mit dem Anlegen ist wirklich sehr wichtig, als ich mal ne Entzündung an der BW hatte, hat meine Hebamme darauf geachtet das ich das Kind so angelegt hab, das die entzündete Stelle im Mundwinkel des Kindes lag, so wurde sie dort nicht so strapaziert. Allerdings hab ich nach jedem Stillen die entzündete Stelle auf anraten meiner Hebamme mit 3% H2O2 Lösung gereinigt (bekommt man in der Apotheke). War das einzige was dann endlich die BW zum abheilen brachte. Wäre also auch noch nen Versuch wert. Grüssle Anja

...zur Antwort

Bis 6 Mon. voll, dann Beikost eingeführt (Hirseflocken von Alnatura mit Obstmus o. Gemüsemus, später selbstgekochte stückige Gemüse-Fleischbreie) und nebenher weiter gestillt. Abgestillt von Seiten des Kindes mit 3 Jahren, als er in den KiGa kam.

...zur Antwort

Bei einer leichten Prellung würde ich Traumeel nehmen ist eine Homöopathische Salbe, kann auch als Salbenverband angelegt werden. Zusätzlich würde ich Enzyme einnehmen (Wobenzym, oder Bromelain (http://www.bromelain.de/) Aber wenn´s nicht besser wird nach ner Woche würde ich doch lieber zum Doc gehen.

...zur Antwort

Es handelt sich dabei um das Großzehengrundgelenk welches durch Fehlbelastung (falsches abrollen des Fußes) zur Seite ausbricht. Meist geht das einher mit einer abflachung des Längsgewölbes des Fußes und nem abgeflachten Quergewölbe (Spreizfuß). Und man kann mithilfe der Spiraldynamik sowas in den Griff bekommen falls das Großzehengrundgelenk nicht schon ne heftige Arthrose ausgebildet hat. Habe es selbst ´schon bei einigen meiner Pat. therapiert. Und es ist nicht gesagt das nach einer OP Ruhe herrscht. Ich hatte auch schon operierte Hallux Valgus die sich wieder verschlimmert haben. Ist ja auch klar wenn man an der Ursache nix macht. Grüssle Anja

...zur Antwort

Hallo, das kann viele Ursachen haben. Möglicherweise nen Darmproblem, oder Ungeduld, das trinken an der Brust ist halt auch recht anstrengend und wenn der Hunger groß ist wollen sie gefälligst auch das es gut "läuft". Es könnte auch schon der Anfang der "Brustschimpfphase" sein. Hab dazu mal was kopiert:

Die "Brustschimpfphase"

Ein besonderes Kapitel bildet die schwierige "3-Monats-Phase" (die bei vielen Kindern später auftritt als die Bezeichnung vermuten lässt), die sehr anschaulich in der Fachpublikation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung "Stillen und Muttermilchernährung", Ausgabe 2001, S. 67 beschrieben wird: "Die meisten Frauen berichteten von Blähungen in dieser Zeit, in der das Kind gerade beim Stillen untröstlich zu weinen anfängt - die "Brust-Schimpf-Phase", wie es die Psychoanalytikerin Melanie Klein nennt. Frauen, die sich damit befasst hatten, empfanden deren Erklärungsmodell besonders entlastend: Das Kind trinkt, setzt ab, weint wütend, will nicht trinken. Statt in Schweißausbrüche, Ratlosigkeit und Wut zu verfallen, regt das Klein'sche Modell zum Verständnis dessen an, dass das Kind nach drei Monaten zu "begreifen" beginnt, dass es nicht mehr eins mit der Mutter ist, sondern die Brust etwas ist, was nicht zu ihm, sondern zur Mutter gehört. Sie kann den Milchquell geben oder entziehen. Diese traurige Entdeckung setzt das Baby durch das "Anschimpfen" der Brust - wie eine erste Pubertät - selbst in Szene, und auf diese Weise übt es die erste Eigenständigkeit ein. Frauen, die diese Situation - das Kind ist hungrig, trinkt, setzt ab, schreit wütend los, lehnt die erneut angebotene Brust ab - nach diesem Denkansatz verstehen, schaffen es leichter weiterzustillen. Denn sie verarbeiten das abweisende Gebrüll und Verhalten nicht als Kritik an Milch, Menge, Nippel, Brust, Halteposition oder Stillsituation, sondern als einen ersten Schritt auf dem Weg, das eigene Selbst zu entdecken.

Wenn´s ein zu großer Hunger ist, würde ich ein wenig warmes Wasser im Fläschen während den Schreiattacken geben und wenn er sich beruhigt wieder die Brust anbieten. Oder man versucht im Halbschlaf zu stillen, da sind die Kinder etwas entspannter.

Auf jeden Fall nicht stressen lassen und ruhig bleiben, die eigene Unruhe überträgt sich direkt auf´s Kind. Viel Glück und Kopf hoch "Alles nur ne Phase" (Müttermantra) ;o)

Grüssle Anja

...zur Antwort