Ehrlich gesagt, bist Du nicht gerecht, Du hast solche Sätze raus wie, sie lieben mich nicht, da dran merkt man, Du willst noch gar nicht denken. Lass Dir Dein Kindergeld auszahlen und ziehe aus. Du weißt nicht was auf Dich drauf zu kommt, Du lebst immer noch in den Tag hinein. Versuche es doch einmal mit denken, Strom, Wasser, eventuell Gas, Versicherungen, Wäsche Waschen, Miete. Damals verdiente mein Sohn auch gut und es kam zu diesem Thema, Kostgeld und ich sagte meine Vorstellung, ich glaube es waren damals 300,- DM und meinem Sohn war das zu viel, da man ja mit mir reden kann sagte ich, in Ordnung, meine Tochter ist zwar noch klein, aber wir teilen alles durch 5 und ich begann zu teilen, als ich knapp über 300,- war unterbrach ich und sagte nur noch, bis jetzt hast du noch nichts gegessen und getrunken, Deine Wäsche ist auch noch nicht gewaschen und denke dran, paffen tust Du auch wie ein Weltmeister und da sagte der Junge zu mir, Papa, 300,- sind schon in Ordnung.

Setze Dich doch mal hin und rechne in Ruhe durch, wo Du alles in Allem landest? Jedoch denke da dran, ziehst Du aus musst Du alles allein machen, such Dir eine WG, aber ob Du da glücklicher bist, kann Dir keiner versprechen.

Lieber ne Taube im Bett, als ein Spatz in der Hand. Oder so? ;-(((

...zur Antwort

Das Problem bei einem Infekt, egal welcher Art ist, unser Immunsystem ist nicht auf einen Plötzlichen Überfall der neu aufkommenden vieren gewappnet. Ehe nun die gesamte „Abwehrarbeit“ beginnen kann, haben sich die Vieren schon so weit vermehrt das sie unseren Organismus Schädigen oder besser gesagt schwächen. Da drum hat man die Impfung erfunden, es werden einen die zu erwartenden Vieren/Bakterien Tod Injektziert/gespritzt um das sich unser Immunsystem auf die vielleicht bevorstehende Invasion dieser Vieren vorbereiten kann und somit vorbereitet ist, kommen nun diese Vieren ist unseres geimpftes Immunsystem SOFORT bereit zu handeln. Da Du alles schon hinter Dir hast ist Dein Immunsystem vorbereitet auf die „Killer“ Vieren. Ich glaube da gibt es jedoch ein aber. Ist es ein sehr aggressiver Virus, hast auch Du wieder zu Kämpfen und bist Du irgendwie geschwächt, was Du selbst nicht merken musst, könnte auch das zum erneuten Krankwerden führen.

Es ist dann wie die Schlacht am Little Big Horn, General Custer, wen nicht mich recht Erinnere (lang, lang ist es her) splittete seine Truppe und so konnten sie einer nach dem anderen aufgerieben werden. Übersetzt heißt das, ist da noch eine Krankheit, muss sich die gesamte Kraft des Immunsystems teilen. Ich drücke die Daumen, das der Kelch an Dir vorüber geht. ;-)))

...zur Antwort

Überall das gleiche man wird gezwungen zu lernen, wie soll man sich da persönlich entfalten, geht doch gar nicht? Aber glaub mir, es kommt noch schlimmer, wenn Du Arbeiten gehen solltest kommt irgendwann der blöde Chef und verlangt, arbeiten und zwar jetzt, sonst kein Geld?

...zur Antwort

Eigentlich gibt es nur eine Antwort?

Wann es die Eltern des Kindes für richtig halten.

...zur Antwort

Natürlich, stellt Euch nicht so an, dann muss der Mann eine "Windel" Tragen oder ich hab gehört da gibt es so etwas wie ein Urin-Kondom.

Ich hatte es mal in einem anderen Zusammenhang erwähnt, schau Dir ein Neugeborenes an, da kommt der Mensch wieder hin, der Eine mehr der Andere weniger. Keine Zähne, keine Haare, sabberner Weise, breiige Nahrung zu sich nehmend, nur trinken, wenn man was bekommt und gezwungen wir, Windeln tragen und was weiß ich noch alles? Das gehört einfach zum Alt werden dazu, der 62 jährige macht es Euch doch nicht zu Schure, also um Euch zu ärgern.

Erkundigt Euch, in der Apotheke bei Pflegedienst oder bei einer Sozialstation, wenn die Tabletten nicht die gewünschten Erfolge bringen, wieder absetzen und was neues versuchen, bis der ideale Weg gefunden ist, viel Glück.

...zur Antwort

Hauskatze, unverträglich mit anderen Artgenossen, 12 Stunden alleine lassen?

Hallo zusammen,

meine Situation ist folgende: Ich bin von 05:00 - mindestens 17:45 Uhr (Mo-Do) nicht zu Hause und freitags meist gegen 16:30 / 17:00 Uhr wieder zu Hause. Ich halte 8 Ratten, lebe alleine in einer 63m³ Wohnung, 3 Zimmer.

Und zwar werde ich die kommenden Tage eine Katze von einer Freundin aufnehmen, erst mal zur Probe, ob sie das Tierchen es überhaupt verkraften würde...

Diese Katze ist derzeit noch mit 2 weiteren Artgenossen (1 w kastriert und 1 m kastriert, beide Freigänger) und einem Hund, mehreren Hasen und 5 Ratten zusammen in einer Wohnung. Sie selbst ist 5 Jahre alt, kastriert, weiblich. Sie wird von ihren 2 Artgenossen und vom Hund nur drangsaliert, ist ständig genervt und fühlt sich nicht genug beachtet, da die beiden Artgenossen und der Hund ihre Aufmerksamkeit einfordern und sie "verdrängen". Sie ist eine reine Hauskatze, keine Freigängerin.

Da ist nun meine Frage, ob ich sie die 12 Stunden, wo ich nicht da bin, alleine lassen kann? Für Kratzbaum, mehrere Kuschel- und Schlafecken, Katzentoilette, Spielzeug ist gesorgt. Alle Räume, bis auf das Wohnzimmer wären für sie immer zugänglich. Wohnzimmer dann nur, wenn ich da bin, alles beaufsichtige, da hier meine Ratten "wohnen" in ihren großen Käfigen. Sie ist ja schon das "Zusammenleben" mit Ratten gewohnt, hat bisher auch noch nie eines der Tiere angefasst und hat laut ihrer Halterin sogar teils Angst vor Ratten..

Was meint ihr? Das "Experiment" Katzenhaltung beginnt am Freitag, wird extra übers WE gelegt, damit sie sich besser eingewöhnen kann und ich auch dabei bin, wenn was ist. Wenn das alles gut läuft, ist sie dann Montag auch noch da und es wird geschaut, ob sie die 12h Einsamkeit verkraften kann... Leider kann man sie ja nicht mit einem Artgenossen zusammensetzen, da sie dann stets verdrängt wird, sonst würde ich sie mit einer Zweitkatze halten.

Vielen Dank für's Lesen und Antworten im Voraus!

...zur Frage

Ich vermute, mit Eurem Experiment, werden sich die Katzen jetzt am WE und dann wenn es ernst wird noch mal "prügeln". Die Hauskatze lebt ja in Gruppen zusammen und trotzdem gibt es unter den Tieren eine gewisse Hierarchie, das heißt, jedes Tier in der Gruppe hat seinen Platz und wenn neue Tiere aufeinander treffen, MUSS, der einzelne „Rang“ der Katzen erst ausgefochten werden. Z.B haben wir zu Hause Mutter und Sohn, viele Menschen vermenschlichen wieder (was Ihr Übrigens auch macht) und meinen, die müssten sich auch verstehen, machen sie auch. Wenn das Tier seinen Platz in der Gruppe gefunden hat ist scheinbare Ruhe, ich habe das bei den Beiden schon oft erlebt, ab und an muss der Doppelt so schwere Kater zu der „Mutter“ ohne Grund und sie erinnern, wer ist hier der Chef.

Dein drangsalier und genervt sein, sind alles Menschliche Eindrücke, also wir Menschen, Interpretieren meistens zu viel da hinein. Das einzige Problem was entstehen kann, ist wenn die Katzen, die aufeinander treffen, gleich stark sind. Jeder der schon mal gehört hat, was Katzen beim Kampf für einen Lärm machen der weiß was ich meine. Meistens geht so eine „Katzenprügelei“ glimpflich ab. In Endeffekt, müssen sie sich arrangieren und das werden sie, Viel Spaß, bei der Raubtier Zusammenführung. ;-)))

...zur Antwort