Von Flüchtling angemacht, habe Angst?

Ich war, wie jeden Freitag, auf den Weg zu meinen Großeltern....so ich will in den Fahrstuhl gehen und plötzlich sagt ein Ausländer so "Hallo" ich sage zögerlich auch "Hallo" So der geht dann auch in den Fahrstuhl....Dann fragt der ob ich hier in der Stadt wohne....ich Lüge einfach und sage ja. Da fühlte ich mich schon richtig unwohl...dann fragte er wie ich heiße...ich sage es...was weiß ich wie er reagiert wenn ich garnichts sage...dann fragt er ob ich einen Freund hätte....ich sage (warum bin ich nur so dumm?) nein...dann fragt er ob ich WhatsApp hätte und ich sage nein (das war relativ schlau, einen Nummernaustausch hätte ich nicht mehr verkraftet) dann sind wir im 6. Stock und ich steige aus....An sich hat er ja nur geredet aber ich bin gerade mal 13! ... Keine Ahnung warum mich das so fertig macht..ich weiß garnicht wie ich damit umgehen soll...kann mir jemand helfen? (Ps ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber gegen solche habe ich gewaltig was...die können von mir aus alle weg... :( Das klingt nach dem zweiten lesen relativ harmlos wie ich gerade bemerke aber das war es für mich ganz und garnicht...das war einer der schlimmsten und unwohlsten Momente die ich je hatte...ich hatte da wirklich Angst... 

Die meisten (wie ich es in den Kommentaren schon gelesen hab) denken, dass ich komplett überreagiere...ja mache ich höchstwahrscheinlich auch, aber sowas  ist mir halt noch nie passiert...und ich war ja ganz allein mit dem (geschätzt 30 jährigen) in dem Fahrstuhl und fühlte mich extrem hilflos...ihm zu sagen, dass ich nichts mit ihm zu tun haben will, ist mir nichtmal eingefallen, ich hab es erst mit Höflichkeit versucht...naja kam wahrscheinlich falsch an, obwohl man mir zu 100% angesehen haben muss wie ich die Situation fand. Hätte da ein Deutscher gestanden hätte ich genauso viel angst gehabt (nur mal so am Rande) 

Klar waren es nur ein paar Worte aber die Fahrt im Fahrstuhl kam mir ewig vor...und als er dann auch noch meine Nummer wollte...Tut mir leid, dass ich wenig Lebenserfahrung  hab, ich bin ja auch erst 13!...manche haben ja wirklich hilfreiche Kommentare geschrieben und manche hätten sich ihrs wirklich sparen können..... und eine nette Unterhaltung (wie manche Meinen) war das ganz sicher nicht! Wenn ein doppelt so alter fremder Mann fragt ob du einen Freund hast und ob er deine Nummer haben kann...

...zur Frage

Wie wäre es, wenn du erstmal schreibst, wie alt er war? ... Das würde nämlich schon ziemlich weiter helfen. Außerdem verstehe ich nicht, wo jetzt deine Frage ist. Du hast Angst, aber wie soll er dich wieder finden, er denkt, dass du in der Stadt deiner Großeltern wohnst und kein WhatsApp hat, ich denke nicht, das er dich suchen wird oder Ähnliches.Desweiteren finde ich es ganz schön frech und respektlos, wie du dich hier äußerst. Du hast schließlich die ganze Zeit geantwortet, vielleicht hat er sich dann auch verpflichtet gefühlt, das Gespräch weiter zu führen, was er angefangen hat, das kann man nicht wissen. Du hättest ihn höflich bitten müssen, dass ihr das Gespräch beendet oder halt Antworten, aber dann brauchst du ihn nicht “Schwein“ nennen. So, wie du dich im Internet verhälst ist das echt daneben. Sie zu, dass du dich nicht mehr so äußerst, du bist noch sehr jung und ich wäre vorsichtig mit solchen Äußerungen, wenn du nicht viel davon verstehst. Es gibt Menschen, die wirklich Probleme haben, weil sie z.B. (sexuell) misshandelt wurden und jetzt traumatisiert sind und ihr Leben nicht mehr richtig führen können. Die Menschen, die Leute misshandeln, das sind Perverse/Ekelhafte/Brutale oder um bei deiner Wortwahl zu bleiben: “Schweine“. Also pass' auf, was du hier rein schreibst, jeder kann es lesen.

...zur Antwort

Versuche dir vorzustellen, dass du dein Pferd mit Hilfe deiner Unterschenkel in die gewünschte Richtung “quetschen“ musst. 

Dann versuche es umzusetzen. Natürlich geht es nicht darum dein Pferd zu zerquetschen, sondern ihm einen klaren Impuls über die Schenkel zu geben. Die Zügel sollen gar nicht so stark benutzt werden.

Aber frag' doch deine/n Reitlehrer/in, du hast doch hoffentlich eine/n? Wenn nicht, auf jeden Fall in absehbarer Zeit mit dem Unterricht beginnen.

Regelmäßiger Unterricht ist wichtig, damit du deinem Pferd und dir nicht schadest, durch z.B. falsches Sitzen.

...zur Antwort

Hey, ich würde hingehen und Spaß haben. Schau' mal, du kannst jeden Tag auf dem Weg zur Schule/zur Arbeit/etc. einen Unfall haben, wobei du ums Leben kommst, da ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Anschlag bei einem so gut abgesicherten Gelände viel geringer.

Ich wünsche dir viel Spaß, LG!

P.S.: Schreib' lieber “Islamisten“, statt “Muslime“, denn der sogenannte Islamische Staat hat nichts mehr mit friedlichem Islam und den Moslems zu tun.

...zur Antwort

Deine Idee ist schön, dass sie das Pferd schon früh kennt. Ich würde allerdings kein Geld nehmen, wenigsten solange, wie sie noch nicht reiten kann, aber meiner Meinung nach einfach gar nicht. Schau mal, sie hilft dir ja, da du ja, wie oben erwähnst, dreimal in der Woche nicht kannst und dann soll sie was dafür bezahlen? Passt nicht so ganz, oder? Was du verlangen kannst, sind kleinere Stallarbeiten. Das gehört dazu und damit sollte man auch rechnen, wenn man sich um ein Pferd kümmert, finde ich.

Viel Glück, dass du jemanden findest, mit dem du und dein Pferd gut klarkommen! 

...zur Antwort

Was du machen kannst, hängt von der/dem Besitzer/in ab. Und natürlich vom Pferd, was es machen kann aufgrund des Alters oder irgendwelcher Krankheiten.


Für eine PB würde ich kein Geld zahlen, da du dich ja um das Pferd kümmerst. Da, wo ich wohne, nimmt auch nie jemand Geld für eine PB. 


Bodenarbeit ist breit gefächert. Du fragst, was du dem Pferd beibringen kannst, ich denke, du beziehst dich auf Zirkuslektionen? Lies am besten Bücher darüber oder mache Lehrgänge mit, da lernt man mehr als im Internet.


Ich bezweifle übrigens, dass die Besitzerin Zeit und Lust dazu hat, dich zu beaufsichtigen. Wenn sie eine Pflegebeteiligung sucht, braucht sie sicher jemanden, der eigenständig mit dem Pferd arbeiten kann.


Kommen wir zu deinem Alter, bzw. der Reife. Bitte nimm' jetzt nichts zu persönlich, ich kann deine Reife nicht über das Internet beurteilen, sondern es nur anhand deines Textes versuchen. Also 13 Jahre an sich ist jung, aber nicht pauschal zu jung, um sich um ein Pferd zu kümmern, das kommt drauf an, ob du reif genug bist. 

Auf mich wirkst du ehrlich gesagt unreif. 

Ich denke, du verstehst noch nicht, dass eine Pflegebeteiligung ebenfalls sehr viel Verantwortung mit sich bringt. Wenn du mit 13 Jahren für eine Reitbeteiligung deiner Meinung nach zu jung bist, dann bist du es für eine Pflegebeteiligung auch. Auch im Umgang mit Pferden ist es wichtig, konsequent, fair und ruhig zu bleiben! Nicht nur beim Reiten. Außerdem schreibst du, dass du 6 Jahre Reiterfahrung hast. Das ist schön, bringt aber nix, wenn du das ins Internet schreibst.

Erstens bedeutet Reiterfahrung wenig für eine Pflegebeteiligung. So, wie sich das anhört, hoffst du eher, dass dir versichert wird, dass du nicht zu jung für eine Reitbeteiligung bist. 

Außerdem kann durchs Internet nicht beurteilen, was du in den sechs Jahren gelernt hast und das ist wirklich sehr unterschiedlich, was man lernt.



Trotzdem wünsche ich dir natürlich viel Glück, dass du etwas passendes findest. 

...zur Antwort

Ich finde es unverschämt für Pflegebeteiligungen Geld zu verlangen und das ist dort, wo ich wohne auch definitiv nicht üblich. Man kümmert sich um ein Pferd und muss noch Geld bezahlen, gibt es eigentlich nicht. Was du verlangen kannst ist allerdings, dass sie bestimmte Arbeiten, wie z.B. füttern, misten oder so erledigt, allerdings auch in Maßen.

...zur Antwort

Mein Rat: Versuch' es!! ☺

Du kannst sie anschreiben und ihr alles erklären, dass du nie zu der Sache mit den Süßigkeiten gekommen bist und was euch vielleicht sonst noch so verbindet, worüber du was schreiben könntest. 

Ich denke, dass sie dir antworten wird und wenn sie es nicht tut, hast du es wenigstens versucht. Du nervst sie schon nicht, denn ihr wohnt weit auseinander, sodass sie dir mühelos aus dem Weg gehen kann ohne in irgendeiner Weise eingeschränkt zu sein.

Du schaffst das schon. Viel Glück, meluro. ❤

...zur Antwort