In einen Verein zu gehen ist schon mal gut, in mehrere ist besser. Dort findest du aber auch nur Freunde, wenn du mit Leuten sprichst. Nicht mit Gewalt auf Freundschaften aus sein, sondern einfach nette Leute anprechen. Wenn man in einem Verein ist, dann hat man schon mal ein gemeinsames Thema. Gut sind auch Kurse auf der VHS oder spazierengehen ohne Mutter aber mit Hund. Tiere sind ohnehin ein guter Anknüpfpunkt, wie wäre es mit einem Hunde-Agility-Klub o. ä.? Wie wohnst du, noch mit deiner Mutter? Das schreckt viele ab, denn mit 26 sollte man langsam selbständig werden. Wenn es finanziell geht, dann such dir eine eigene Wohnung, sonst giltst du immer als Mamikind und es bringt dir auch persönlich etwas, für deinen Stand im Leben.

...zur Antwort

Der Beruf an sich ist einfach ein Bürojob, je nachdem, wo du arbeitest, ist es langweilig oder interessant. Du hast vielfache Weiterbildungschancen, nämlich zur Sekretärin/Assistentin, Fremdsprachensekretärin, Personalfachkaufmann/frau und einiges mehr. Grundsätzlich sind die Anforderungen in der Ausbildung etwas höher als die zum Bürokaufmann/frau. Auch wird meist ein grö0erer Betrieb zum Industriekaufmann/frau ausbilden, das bietet an sich schon mal sehr gute Ausbildungschancen. Es ist halt wie überall, wer sich engagiert, sich weiterbildet, kommt auch weiter.

...zur Antwort

Du kannst fragen: Wie alt die Kinder sein dürfen, die betreut werden, von bis... Was sie lieber macht, Büroarbeit oder Betreuung der Kinder. Ob sie heute diesen Beruf wieder ergreifen würde, und wenn ja/nein, warum. Was das schönste/schlimmst Erlebnis ihrer Laufbahn war. Wie sie mit den verschiedenen Einblicken in die Familien (Kinder erzählen viel) umgeht, ob sie das manchmal auch in der Freizeit noch beschäftigt. Welche Änderungen sie vornehmen würde, wenn sie nicht auf das Geld schauen müsste. Was sie davon hält, englisch oder französisch sprechende junge Frauen im Kindergarten einzusetzen, damit die Kinder diese Sprache lernen. Ob es eine Vorschrift gibt, die sie gerne abschaffen würde. Genügt das?

...zur Antwort

Gut und gerne mit Leuten umgehen, in Streßsituationen ruhig reagieren können, ein grundsätzlich freundliches Wesen, ein gepflegtes Äußeres, Geduld im Umgang mit jammernden Menschen, die Fähigkeit mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, beim Anblick von Wunden oder Blut nicht gleich weiche Knie kriegen, freundlich etwas auf den Punkt bringen können, gute Organisationsfähigkeit.

...zur Antwort

Du musst dich nur beim örtlichen Landratsamt oder Jugendamt melden und als Tagesmutter registrieren lassen. Als Erzieherin brauchst du sicherlich keine zusätzliche Ausbildung. Das Jugendamt vermittelt dir Kinder und sagt dir, was du verlangen darfst. Du kannst dich aber auch über eine Anzeige selbst um Tageskinder bemühen. Erkundige dich mal beim Jugendamt, was man verlangen darf und welche Haftpflichtversicherung man braucht, denn das ist oft in der normalen Haftpflichtversicherung nicht beinhaltet.

...zur Antwort

Ganz ehrlich - es gibt nichts Blöderes als ein Kindergartenkind, das im Elektroauto sitzt und die Mama rennt nebenher. Da muss sich keine Mama mehr wundern, wenn der 12jährige Mordsspeckrollen angesammelt hat. Kauf deinem Kind einen Roller, ein Fahrrad, Inliner oder was dem Alter halt angemessen ist und sei froh, wenn es sich ein wenig rührt.

...zur Antwort

Weil das dann wie Urlaub ist, wenn einer fragt woher der Hund ist und man kann sagen "den hab ich in Spanien vor dem Tod gerettet". Außerdem wollen die Tierärzte hier auch gut leben, die verdienen bei solchen Importhunden wesentlich mehr als bei denen aus hiesigen Tierheimen.

...zur Antwort

Manche Katzen jagen lieber nachts, dafür frieren sie auch, wenn der Jagdtrieb groß genug ist. In ländlicher Umgebung finden Katzen nachts auch Unterschlupfmöglichkeiten in Scheunen und Ställen, in Wohnsiedlungen ist das schon schlechter. Wenn du die Möglichkeit hast, kannst du deiner Katze eine Holzkiste mit Loch, gefüllt mit Stroh aufstellen, da gingen unsere immer gerne hinein, wenn sie nicht mehr ins Haus konnten.

...zur Antwort