Bei Benutzung eines Shunts wird der Stromfluss aufgeteilt, d.h. je nach Shuntgröße (=Widerstand) verteilt sich der Strom auf das Amperemeter und den Shunt. Dadurch kannst Du höhere Stromstärken mit Deinem Amperemeter messen. Die Wahl der Shuntgröße richtet sich nach dem Innenwiderstand des Messgerätes. Beide Widerstände sollten in etwa gleich groß sein. Bei Deinem Vorhaben ergibt sich da ein kleiner Widerstand mit großer Leistung und das heisst, dass der Widerstandskörper ziemlich groß ist und meisst aus Keramik ist, da er eine hohe Wärme aushalten muss. Das ganze ist ein Rechenexempel. Beispiele davon findest Du in "Google" mit der Eingabe** "Shunt für Amperemeter"** im ersten Link.

...zur Antwort

Mein Hund hatte sich einen winzigen Glassplitter in die Pfote getreten und humpelte wochenlang. Röntgenaufnahmen und ein CT in der Klinik konnten das Splitterchen nicht feststellen. Erst danach bei einer genauen Untersuchung der Pfote wurde letztendlich der Splitter festgestellt und entfernt. Danach lief mein Leo wieder "rund". Kosten fast 1000 €. Viel Glück mit Deinem Freund.

...zur Antwort

Pfändungs- und Einziehungsverfügung - was passiert jetzt

Guten Tag zusammen. Ich hätte auch einmal eine Frage.

Zur Vorgeschichte:

Mein Mann und ich haben getrennte Konten und ein gemeinsames Konto für die Haushaltskosten (Miete, Strom usw.).

Ich habe von meinem Konto einen Dauerauftrag auf dieses Konto, mein Mann zahlt seinen Anteil Anfang des Monats meist bar ein.

Das Konto weist immer genau den Betrag auf, den wir brauchen um die Fixkosten zu decken. Es ist darum nach den ganzen Lastschriften und Daueraufträgen auf 0.

Mein Mann hat für die KFZ-Steuer die Einzugsermächtigung auf dieses Konto laufen (weiß der Geier warum) und natürlich wies das Konto keine Deckung auf - der vom Finanzamt abgebuchte Betrag ging wieder zurück. Es kam wenig später ein Schreiben vom Finanzamt mit der Anweisung, das Geld binnen einer Woche zu überweisen. Ich sagte ihm noch "Mach das. Denk dran." Er wollte es von seinem Konto überweisen.

Natürlich hat er es wie der Teufel so will vergessen... Jetzt trudelt hier (für mich aus heiterem Himmel) gestern eine Pfändungs- und Einziehungsverfügung ein! Im Leben hatte ich mit so etwas noch nichts am Hut! Bin völlig außer mir!

Was geschieht denn da jetzt? Die Vefügung wurde wohl der Bank am 15.02. zugestellt. Nach dem, was ich so gegoogelt habe, wird diese Pfändung vier Wochen später wirksam oder wie ist das?

Es handelt sich ja "nur" um 133 € - d. h. wenn wir jetzt diesen Betrag auf dem Konto bereitstellen und die Bank das sofort (also schon vor Ablauf dieser 4 Wochen) an das Finanzamt weitergibt, ist das Ganze damit erledigt??

Meine Sorge ist vor allem die Sperrung des Kontos, wie kann ich mir sowas vorstellen - gehen denn unsere Abbuchungen weiterhin ab - oder fließt das ganze Geld, was wir dafür einzahlen, dann munter ans Finanzamt?? Ich habe keine Vorstellung davon.

Wie gehen wir strategisch am besten vor, wen rufen wir zuerst an - Bank? Finanzamt?

Ich habe es jetzt ja noch in der Hand, ich könnte einfach meinen Dauerauftrag auf das Gemeinschaftskonto stoppen, und mein Mann könnte mir - bis auf diese 133 €, die wir auf das gemeinsame Konto zur "Schuldentilgung" einzahlen würden - seinen Anteil auf mein Konto überweisen, damit wir zumindest die Miete über mein Konto zahlen können. Ob ich aber die ganzen Lastschriften (Strom, Internet etc.) so schnell auf mein Konto umgeschrieben kriege?? Der nächste 1. rückt rasch näher... Ich habe keine Lust, dass von dem dann möglicherweise gesperrten Konto die Lastschriften nicht abgehen und dadurch auch noch Kosten entstehen.

Ich nehme auch an, die Bank wird "not amused" sein und uns vielleicht das Konto kündigen wenn das Ganze durch ist? Gibt es einen Schufa-Eintrag?

Wie kooperativ ist das Finanzamt - wenn wir die bitten, die Verfügung aufzuheben (geht das überhaupt) - indem wir noch heute überweisen oder sowas?

Ich könnte wirklich ausrasten... Nur durch die Schlampigkeit meines Mannes haben wir jetzt so einen Mist am Hals!!

...zur Frage

Sofort den Steuerbetrag überweisen, dann ist alles erledigt. In Zukunft nicht mehr schlampen und evtl. einen Dauerauftrag (1 mal jährlich zu diesem Termin) geben. Das Konto muss natürlich immer gedeckt sein. Schlamperei zahlt sich auf Dauer nicht aus.

...zur Antwort

nein da steht doch nichts über Deine Beschäftigung drin.

...zur Antwort

Vielleicht falsches Motoröl, es wird vielleicht bei kälteren Temperaturen zäh. Versuch es mal mit Leichtlauf-Motoröl.

...zur Antwort

Wenn Du keine Prüfung nach DIN VDE 0105 hast, darfst Du an elektrischen Anlagen nichts machen. Dein Arbeitgeber macht sich strafbar, wenn er das von Dir verlangt.

...zur Antwort

Die Versicherungen sind alle vernetzt. Du wirst in der nächsten Zeit kaum eine Chance haben in eine neue Versicherung zu gelangen. Vielleicht mit einer horenten Versicherungsprämie. Aber warum baust Du so viele Unfälle?

...zur Antwort