Gutes Beispiel, dass du da bringst, und es zeigt, auf was für einem geistigen Niveau sich der Durchschnittsatheist so bewegt ;)

Es gibt im Prinzip keinen einzigen plausiblen Beweis, der Gott bzw. dessen Existenz zu 100% ausschließen könnte, aber es gibt die Pascalsche Wette, die belegt, dass es sich auf jeden Fall lohnt, an Gott zu glauben.

...zur Antwort

Sieh dir allein mal an, wie gehässig, abwertend, respektlos, tendenziös, dümmlich und antiintellektuelle die Antworten dieser gottlosen fehlgeleiteten Kreaturen sind, das allein wäre Grund genug, sich nicht dem Atheismus, dieser moralfreien Verbrecherideologie zuzuwenden!

Wahre Christen wissen, dass wir heute in der Endzeit leben, alles trifft zu, was die Bibel über diese Zeit sagt. Auch die Kirche selbst ist ja in einem desolaten Zustand, auch das sagt die Bibel über die heutige Zeit. Atheisten sind vom Zeitgeist fehlgeleitet. Man muss aber sagen, dass es zu jeder Zeit viele Gottlose gegeben hat, auch in der Kirche selbst, wenn man sich mal anschaut, was dort so alles abgeht. Wirkliche Christen sind eine Minderheit.

Weltweit ist der Abfall vom Glauben groß, doch gerade, das zu sehen, reicht doch aus, um es ihnen nicht nachzumachen, denn man sieht, dass die Bibel recht hat.

...zur Antwort

Ich wusste gar nichts davon, aber es zeigt, in der Dunkelheit der Menschheit gibt es noch einige wenige Lichtblicke (-> Lux lucet in tenebris).

Als ohne Pornos ist auf jeden Fall schon mal gut. Nur ohne Selbstbefriedigung halten es die meisten Singles nicht aus. Und würden dann womöglich ins Bordell gehen, o.ä., da wäre dann Selbstbefriedigung, wohl selbst Pornos das geringere Übel.

Nur fällt es halt vielen schwer, ohne Pornos richtig geil zu werden und einen hochzukriegen. Da muss man sich wieder umgewöhnen.

Aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

...zur Antwort

Sagt mal, muss man sich eigentlich immer an irgendwelchen depperten Trend orientieren? Kann man nicht einfach mal sein eigenes Ding machen?

...zur Antwort

Ich denke, es ist i.d.R. ein größerer Unterschied, ob man zu Beginn des Jahrzehnts oder zum Ende hin geboren wurde. So ist einer von Jahrgang '39 einem von Jahrgang '40 viel ähnlicher von der erlebten Kindheit her, als zu einem von Jahrgang '30, der, ähnlich, wie einer von '29, den Krieg und das Dritten Reich noch viel bewusster und länger miterlebt hat und sogar zum Schluss hin an die Front musste. Es kommt aber wie gesagt auf die Generation an, manchmal gibt es einen richtigen Generationenknick mitten im Jahrzehnt, so auch hier, wie erwähnt. Also ich merke einen deutlichen Unterschied zwischen den Leuten, die im Krieg schon junge Erwachsene oder Jugendliche waren und denen, die im Krieg noch kleine Kinder waren oder sogar erst währenddessen geboren wurden.

...zur Antwort

Ja, ich bin radikaler geworden, bin aber generell eher radikal veranlagt. Für mich gibt es immer zwei grundsärtzliche Seiten. Vorher war ich anders eingestellt, hatte eine andere politische Richtung, etwas weniger radikal. Dann aber aht es sich so ergeben, dass ich erkannt habe, dass meikne bisherige Richtung ziemlich mainstream ist mittlerweile, und aus zufällig gegebenen Umständen orientiert ich mich um und radikalisierte mich, allerdingst ist radikal immer relativ, im Dritten Reich wäre ich wohl sozusagen linksliberal gewesen. Es kommt auch auf die Zeit an, in der man lebt. Hätte ich früher gelebt, hätte ich womöglich eine andere Einstellung gehabt, da damals andere Richtungen tonangebend waren und die entgegensetzte Richtung damals große Versprechungen machte und später dann acu hetwas davon realisierte. Da aber Parteien auf Dauer in der Opposition zu etwas taugen, hätte ich die dann auch irgendwann wieder abgewählt, sobald sie nichts ordentliches mehr gemacht hätten, und hätte wieder deren Gegner unterstützt.

Das einzige, was sich bei mir nicht verändert hat, ist ide Orientierung zu sozialer Gerechtigkeit hin, für Arbeitnhemer, Rentner, behinderte usw. Man muss nichts linksradikal und gegen Deutschland und für offene Grenzen sein, um die hart arbeitenden Menschen zu unterstützen, ich würde sogar sagen, nationale Politik ist als solche schon eicht sozial, denn man sollte sich doch zunächst für einheimische Arbeitnehmer einsetzen, andere Leute können ja in ihrem Land dann volkssoziale Parteien wählen, dann geht es ihnen auch besser, ohne die Heimat verlassen zu müssen.

...zur Antwort

Jetzt haben wir 2019 und die gibt es immer noch, z.B. diese Heftchen vom Rhenania-Versand oder von Akzente, und da sind auch noch andere Sachen drin.

...zur Antwort

Zunächst mal: Gute und wichtige Frage! :)

Das ist wohl bei jedem Menschen anders, kann man also nicht so pauschal sagen von der Meinung bzw. vom Empfinden her ("perception is reality"), aber man kann ein generelles, objektives Fazit ziehen, dazu unten mehr.

Ich persönlich wäre lieber nicht geboren worden, zumindest nicht auf dieser Welt, oder aber als kleines Kind verstorben. Ich habe und hatte es immer schwerer als andere in vergleichbarer Situation. Als Asperger-Autist nehme ich diese Welt anders wahr als die Normalen, intensiver, hintergründiger, absoluter, gleichzeitig erlebe ich Unrecht viel eher am eigenen Leib als andere, kann mich somit auch besser in andere Unrechtsopfer hineinversetzen. Mit Unrecht meine ich so ziemlich alles, was objektiv unmoralisch, unethisch, ungerecht ist. Als Christ habe ich natürlich erst recht sehr hohe Ansprüche an die Menschen, damit für mich jemand "gut" ist, muss er schon extrem altruistisch usw. sein. Natürlich habe ich auch einen Anspruch an die Welt als Gesamtheit, z.B. gerechte Arbeitsbedingungen und Vermeidung von Armut und Diskriminierung uvm. Und man muss leider sagen, auf dieser Welt ist das wenigste davon verwirklicht. Die meisten Probleme dieser Welt wären früher oder später gelöst, wenn die Menschen anfangen würden, sich zu bessern und Buße zu tun! Das schlechte aus sich zu verbannen. Fehler einzusehen. Um nur einiges davon zu nennen.

Aber auch vom intuitiven Empfinden her erscheint mir diese Welt mitnichten als lebenswerter und fröhlicher Ort. Es ist halt die Frage, was man für eine Anspruchshaltung hat. Wenn man es ok findet, seine Frau zu betrügen, Mitschüler oder Arbeitskollegen zu verprügeln, mal was mitgehen zu lassen, Bestechungsgelder anzunehmen, es mit der Wahrheit nicht allzu genau zu nehmen oder sogar ab und zu mal irgendwo einzubrechen und den ein oder anderen umzulegen, dann ist diese Welt einfach ideal.

Ich aber strebe eine Welt an, in der alles perfekt ist, wo nur noch das Gute existiert und alles Leiden ein Ende hat, und nur in so einer Welt würde es mir wirklich gut gehen, nur dort würde ich gerne leben wollen und dort wäre ich gerne geboren worden (in so einer Welt wären die Menschen aber zwangläufig asexuell, da Sexualität viele Probleme verursacht). Diese Welt wollten aber die Menschen nicht, daher wurde sie ihnen verschlossen.

Nun, die Menschen sind oft auch mit dem wenigsten zufrieden, sofern sie es nicht anders kennen, weshalb auch die Leute in ärmeren Ländern recht lebensfroh sind. Sie können nur darüber lachen, wie sich ein Deutscher beschwert, für den deutschen Mindestlohn arbeiten zu müssen, nur ein Zimmer für sich allein zu haben o.ä.

Aber, wenn man es so gewohnt ist, dann erwartet man es auch, dann kann man unter schlechteren Bedingungen nicht einfach so glücklich sein, erst nach langer Zeit. Viel zu besitzen macht aber auch nicht unbedingt froher und gelassener. Als es z.B. noch kein Internet gab, haben die Menschen viel mehr Freizeit gehabt, da musste man nicht jeden Tag eine Stunde auf Facebook unterwegs sein. Also, alles hat Vor- und Nachteile.

Doch angesichts der Skrupellosigkeit und Schlechtigkeit der Menschheit ist das hier keine Welt, auf der ich "gut und gerne" lebe, ich meine, selbst objektiv gesehen habe ich für deutsche Verhältnisse recht viele Probleme. Als Autist hat man es sehr schwer im Leben, einerseits, weil man überall benachteiligt wird, gemobbt wird, gemieden wird, nicht mit Menschen kann usw., aber selbst ein Autist mit Job, Haus, Frau, Auto usw. ist viel gestresster und erschöpfter als ein Normalbürger. Für uns sind auch "normale" Situationen belastend genug. Und wenn man in einem Industrieland lebt, ist man sowieso gewohnt, verwöhnt zu sein. Ich habe mich z.B. gefragt, als es hieß, die Flüchtlinge wollten in Europa ein besseres Leben, wo ich denn eigentlich hin soll, um es besser zu haben, schließlich gefällt mir in meinem Land ja auch vieles nicht. Aber ich kenne es nicht anders, Wohlstand ist für mich normal und nichts besonderes.

Aufgrund des vielen Leids, dass sich Menschen hauptsächlich gegenseitig antun, wodurch praktisch jeder in seinem Leben mit einer gewissen Portion an Leid konfrontiert sein wird, tut mir eigentlich jedes Kind leid, dem die Existenz auf diesem Planeten zugemutet wird. Gerade in solchen Ländern, wo es schon etwas besonderes ist, einmal satt zu werden. Letztendlich ist das Leben sinnlos, wenn man nicht auf eine Verbesserung in einem potenziellen Jenseits abzielt. Wer also keine Kinder in die Welt, ersparte ihnen so einiges, und die positiven Dinge kann man auch nicht vermissen, wenn man gar nicht existiert.

...zur Antwort

Zwar ist diese Kultur im wesentlichen nur in Ansätzen christlich geprägt, wenn man von der Bergpredigt und dem Urchristentum her denkt, und war auch schon nur so "christlich light", aber wie Menschen sein können ohne jegliche christliche Prägung, das kann man in vielen anderen Ländern sehen, aber die meisten Menschen kenne andere Kulturkreise kaum oder nur vom Urlaub, wo man die Schattenseiten nicht so mitbekommt. Von daher bin ich froh, wenn ich schon geboren werden musste, wenigstens in einem einigermaßen zivilisierten Land zu leben, wo Gerechtigkeit an manchen Stellen sogar in der Realität existiert.

...zur Antwort

Ich schlafe seit längerer Zeit aufgrund diverser persönlicher Gründe sehr unregelmäßig und meistens zu wenig, aber mit der Zeit gewöhnt man sich irgendwie dran. Es ist bestimmt nicht gesund, aber man merkt es nicht. Ich hatte schon zwei oder drei Tage hintereinander nur drei Stunden geschlafen und merkt erstaunlich wenig davon. Das war aber früher anders, da bin ich schon von "nur" 4-5 Stunden Schlaf fast im Stehen eingeschlafen. Es gibt auch Tage, an denen ich gar nicht ins Bett gehe. Habe ich aber mehrere solcher schlafarmen Tage hinter mir, schlafe ich z.B. am Wochenende locker 13-14 Stunden, je nach dem, wann ich ins Bett gegangen bin, kann es dann sein, dass ich erst abends wieder aufwache.

...zur Antwort

Hatte das Deutsche Reich jemals eine realistische Chance, den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen?

Vorne weg: Ich bin Gegner des NS-Regimes, finde die Thematik nur einfach wahnsinnig interessant.

Hätte Deutschland mit bestimmten strategischen Entscheidungen den Krieg jemals gewinnen können? Die materielle und personelle Diskrepanz zwischen den Alliierten und den Nazis war enorm. Die Rote Armee hatte immer wieder Nachschub aus dem Osten der Sowjetunion bereitstellen können, die Amerikaner produzieren bei Weitem mehr Rüstungsgüter usw.

Eine Theorie, die ich habe, sieht so aus, dass man sich vielleicht erst einmal auf den Westen hätte konzentrieren sollen (Frankreich, Norwegen), um zum einen ein Landen der Briten auf dem europäischen Festland zu unterminieren und zum anderen anschließend erst die Royal Air Force zu zerschlagen und dann direkt im Anschluss das Unternehmen Seelöwe umzusetzen, also die Invasion von Bodentruppen in Großbritannien.

Dies hätte m. E. gewaltige Ressourcen, insbesondere in der Luft, erfordert. Die deutsche Rüstungsindustrie hätte also erst einmal vorwiegend für einen Krieg gegen Großbritannien produzieren müssen.

Ebenso wäre eine deutlich überlegene Präsenz in Nordafrika evtl. sinnvoll gewesen. Mit diesem Vorgehen hätte man im Erfolgsfall den Alliierten die Möglichkeit genommen, sowohl eine Invasion von Großbritannien als auch von Nordafrika aus auf das europäische Festland zu starten. Des Weiteren hätten die USA keine feste Basis für ihre Truppen in Europa gehabt. Erst dann wäre vielleicht ein Angriff auf die Sowjetunion denkbar gewesen.

...zur Frage
Ein Sieg wäre möglich gewesen.

Kommt drauf an, was du unter Sieg verstehst. Die ganze Welt zu beherrschen, das wäre eher schwierig gewesen. Aber man hätte insofern siegen können, als dass man anschließend erst mal für Jahre seine Ruhe gehabt hätte. Dafür hätte man erstens mehr Verbündete gebraucht und zwar welche, die nicht die Seiten wechseln, man hätte weiter in die Sowjetunion eindringen müssen, auf jeden Fall Moskau, St. Petersburg und Wolgograd überrollen müssen und zumindest eine Teilkapitulation mit den Sowjets erreichen. Außerdem hätte, allein dafür schon, der Gütertransport durch den Iran nicht stattfinden dürfen. Wenn man dann noch England vorher oder nachher eingenommen hätte, wären die USA wahrscheinlich froh gewesen, wenn man sie in Ruhe lässt und hätte sich in ihre Interessenssphäre zurückgezogen.

Allerdings ist fraglich, ob das Regime nicht irgendwann intern zusammengebrochen wäre und viele besetzte Gebiete durch dortige Partisanengruppen u.ä. verloren oder irgendwann de facto nicht mehr unter Kontrolle gehabt hätte.

...zur Antwort

Heutzutage gibt es gesamtgesellschaftlich keine gute Erziehung mehr, größtenteils sogar gar keine Erziehung.

Früher als die Gesellschaft christlicher geprägt war, war es z.B. das Ziel, dass die Kinder rechtschaffene Menschen werden.

...zur Antwort

Das mit dem vermessen sieht wohl jeder so außer überzeugten Katholiken selbst. Es kam dazu, weil sich die römische (katholische Kirche) ja als die ursprüngliche, legitime Kirche versteht, wegen ihrer lückenlosen Geschichte. Petrus wurde als Stellvertreter Jesu gesehen (es gibt auch Bibelzitate, die so gedeutet werden können), er gründete die Gemeinde in Rom, das sich dann zum Zentrum des Christentums entwickelte. Die Päpste galten als Nachfolger von Petrus, dementsprechend auch als die jeweilig aktuellen (neuen) Stellvertreter Christi auf Erden, und da Jesus im Trinitarismus oftmals mit Gott (Jahwe) gleichgesetzt wird, wird der Papst als Stellvertreter Gottes auf Erden angesehen. Bei anderen Kirchen gibt es das so in der Tat nicht, je nach Konfession hat dort der Klerus, sofern vorhanden, bestimmte Aufgaben und mehr oder auch weniger Rechte. So ist auch in den orthodoxen Kirchen der Patriarch sehr mächtig und wichtig, man könnte also gewissermaßen sagen, der Papst Nr. 2 ist der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche (als größte christlich-orthodoxe Gruppe).

...zur Antwort

Wieso sprechen mich immer nur Alöcher an? Ich möchte einfach mal einen Mann kennenlernen, der kein Lügner oder Betrüger ist.?

Seit dem Männer sich für mich interessieren, waren es immer die selben Art von Männer die was von mir wollten.

Hauptsächlich waren es immer vergebene Männer, die mir ihre Partnerinnen bewusst verschwiegen haben.

Und wenn sie nicht vergeben waren (war aber sehr selten der Fall), dann waren es Männer die schon mal fremdgegangen sind und neben einer Frau noch nebenher andere Frauen hatten.

Ich bin echt am verzweifeln. Hab so langsam echt kein Bock mehr Männer kennenzulernen. Einerseits will ich nicht jeden Mann in eine Schublade stecken und jedesmal den nächsten Mann als ein weiterer Reinfall sehen, aber jede Erfahrung enttäuscht mich weiter.

Männer selber ansprechen mache ich ungerne.

Eine Freundin von mir hingegen wurde von einem Mann in einer Bar angesprochen, die Beiden sind nun verlobt (heiraten nächstes Jahr) und erwarten gerade ihr erstes Kind (6. Monat).

Ich hingegen lerne diese Männer nicht mal in einer Bar oder in einem Club kennen, sondern an seriösen Plätzen.

Es liegt auch defintiv nicht an meinem Kleidungsstil oder daran das ich mich zu stark schminke, knappe Sachen trage etc.

Was soll ich machen? Und wieso sind es immer nur solche Männer die mich ansprechen? Freundinnen von mir haben echt tolle Männer an ihrer Seite. Sogar meine jüngere Schwester ist verlobt und hat einen Mann der sie über alles liebt. Und ich bekomme einen Reinfall nach dem anderen.

...zur Frage

Möglicherweise hast du eine unzureichende Menschenkenntnis und fällst immer wieder auf den selben Typ Mann rein. Das kann auch unterbewusst ablaufen. Bzw. könnte es auch umgekehrt so sein, dass eben diese Männer dich unterbewusst als jemand erkennen, der vertrauensselig ist, mit dem man es machen kann. Vielleicht könntest du einige psychologische Bücher lesen, um daraus zu lernen.

Du könntest die Männer auch testen bzw. auf die Probe stellen. Sage ziemlich schnell, dass du eine feste Beziehung möchtest (nehme ich mal an) und auch mal heiraten und Kinder haben. Dass könnte solche Typen schon mal abschrecken. Oder gehe mit zu ihm, dann wirst du vermutlich sehen, ob er dort allein wohnt oder ob es eher danach aussieht, dass die Frau/Freundin gerade nicht daheim ist. Oder schlage doch vor, mal etwas mit seinen Eltern oder seiner Familie zu machen, z.B. ein Grillfest, auch das könnte brenzlig für ihn werden.

Wie alt bist du denn eigentlich? Vielleicht solltest du es mit etwas älteren, oder, besser noch, mit etwas jüngeren Männern versuchen.

...zur Antwort

Also gut ist das bestimmt nicht, schon gar nicht in dem Alter und schon gar nicht regelmäßig. Bier unter 16 zu trinken ist gesetzlich verboten. Das hat gute Gründe. Oder sollen Grundschüler auch schon Bier trinken? Alkohol kann gefährlich werden, besonders bei noch Heranwachsenden. Ein Bier ist eigentlich nicht so viel, zumindest für einen Erwachsenen, aber jeden Tag trinken macht abhängig. Man sollte Trinkpausen einlegen. Aber was sagen eigentlich deine Eltern dazu? Sind sie einverstanden? Und was gibt dir denn das Bier, was dir ohne es fehlen würde? Früher hattest du doch auch keines getrunken und dir fehlte es trotzdem nicht, nehme ich mal an. Versuche, dich abzulenken, dich mit anderen Sachen zu beschäftigen. Trinkst eigentlich eine große (0,5l) Flasche oder eine kleine (0,33l)? Und wirst du davon überhaupt betrunken? Jedoch selbst wenn du den Alkohol kaum merkst, jeden Tag trinken wäre falsch, besser wäre nur am Wochenende oder nur jeden zweiten Tag. Dann gewöhnt man sich nicht zu sehr daran. Aber immerhin trinkst du noch nicht exzessiv Wodka usw., das haben nämlich viele in meiner Klasse damals mit 13 oder 14 schon gemacht. Doch oft ist es von Bier und Wein dann auch nicht mehr weit zu stärkerem Alkohol. Daher besser komplett die Finger davon lassen.

Das Bier heißt übrigens Ur-Köstritzer.

...zur Antwort

Du schreibst, dass du schon über 30 bist. Damit bist du also nicht der typische Bewerber, den eine Firma erwartet. Außerdem scheinst du Probleme in der Schule gehabt zu haben. Das sieht natürlich alles schlecht aus, keine guten Voraussetzungen. Wenn du 30 bist und keine Arbeit hast, bekommst du dann nicht Hartz IV oder was in der Richtung? Die können theoretisch auch Fördergelder bezahlen an Firmen, wenn die dich einstellen. Möglich werden dir immer noch Außenseiterberufe, z.B. Metzger oder Fernkraftfahrer. Also Berufe, die sehr unbeliebt sind. Das wäre immerhin besser als gar nichts.

...zur Antwort

Prüfe dein Gewissen, höre auf dein Innerstes. Du hast die Wahl, ob du dich für den Weltgott oder für den HERRN entscheidest.

...zur Antwort

Sowas kommt halt davon, wenn man immer und immer wieder Politik gegen das eigene Volk macht. Sarkozy und der fliegende Holländer waren auch schon absolute Nullnummern gewesen, jetzt hat sie die französische Version von Christian Lindner beerbt. Ist das dann noch ein Wunder, wenn die Leute irgendwann auf die Barrikaden gehen? Die Franzosen lassen halt doch nicht alles so mit sich machen wie die deutschen.

...zur Antwort