Linux

  • Sicher
  • Zuverlässig
  • anpassbar auf meine Bedürfnisse und nicht umgekehrt
  • Quelloffen
  • Verletzt nicht absichtlich meine Privatsphäre

Mit Linux Distributionen lässt sich wunderbar arbeiten. Mache ich in meinem Beruf seit gut 5 Jahren rein auf Linux.

Windows dagegen ist unsicher, instabil und Spyware. Bspw übermittelt Edge jede besuchte Webseite. Und zum Thema instabil :

https://www.golem.de/news/windows-11-22h2-intel-sound-treiber-kann-windows-11-absturz-verursachen-2209-168583.html

Ich lese so eine Nachricht von Windows alle paar Monate. Das ist besser als jede Comedy Show. Kann man sich nicht ausdenken. Das muss Absicht sein. Und für so ein System zahlen Leute 200€ 🤦‍♂️

Ist zwar Office, aber auch von Microsoft : Malware gibt es quasi frei Haus in dem Laden...

https://www.heise.de/news/Malware-Infektion-durch-Mausbewegung-in-Powerpoint-7277979.html?wt_mc=rss.red.ho.ho.rdf.beitrag.beitrag

...zur Antwort
Ich braucht jetzt nicht schreiben warum ich ein Surface gekauft habe ich wollte etwas Kompaktes mit Touchscreen haben.

Das interessiert auch nicht. Deutlich verwunderlicher ist, warum du mit Kali Linux eine Distribution für professionelle PenTester benutzt!

Swap habe ich 10 GB (Ich weiß das braucht man eigentlich nicht mehr).

Das stimmt so nicht. Man kann es durch eine Swap-Datei ersetzen - aber das ging schon immer. In Zeiten von SSDs ist es aber nicht mehr so relevant, eine Swap-Partition zu haben. Ich persönlich bin immer noch großer Fan davon.

Jetzt melde ich mich hier.

Du solltest dich eher im Kali Linux-Forum melden als hier. Sorry.

Surface-Geräte brauchen spezielle Treiber / kompilierte Kernel, damit der Kernel und das OS läuft. Siehe dazu einschlägige Seiten wie das linux-surface-Projekt:

https://github.com/linux-surface/linux-surface

Dazu ist Kali Linux eine sehr schlechte Wahl, da es instabil und nur für einen speziellen Zweck gedacht ist. Das ist kein Alltags-System!

...zur Antwort

Du benutzt eine instabile und rein für professionelle PenTester gemachte Distribution und wunderst dich, dass etwas nicht funktioniert, anstatt selbst auf die Suche in dmesg usw zu gehen?

Benutze besser eine andere Distribution, die für dich geeignet ist.

Außerdem sollte man bei Hardware-Treiber-Problemen IMMER die Hardware mit dazu schreiben. Dafür haben fast alle Desktop Umgebungen grafische Werkzeuge oder man behilft sich im Terminal mit

lshw

Das ist aber meist nicht vorinstalliert.

...zur Antwort

Es gibt kein Xubuntu 22. Du meinst vermutlich Xubuntu 22.04, oder Xubuntu 22.10, oder? 22.04 ist fertig und als TLS bis April 2024 mit Updates versorgt. 22.10 wird aktuell noch entwickelt.

Ubuntuusers sagt zu Avidemux: https://wiki.ubuntuusers.de/Avidemux/

...zur Antwort

Suchmaschine ergibt zu "Qualcomm Atheros QCA9377 linux slow" bspw.

  • https://archived.forum.manjaro.org/t/solved-atheros-qca9377-wifi-speed-very-slow/129019/5
  • https://forum.garudalinux.org/t/atheros-qca9377-wifi-very-slow-hardware-problem/16586
  • https://github.com/pop-os/pop/issues/1470

Eventuell muss man den Treiber oder Kernel wechseln, um da ein gutes Ergebnis zu holen.

Ist da was mit dabei?

...zur Antwort

Ich würde zunächst in den Audio Einstellungen schauen, ob die App vielleicht stumm oder leise gestellt ist. Ich benutze dafür meist PulseAudio Volume Control. Es sollte aber auch in den GNOME Einstellungen zu finden sein.

Man kann auch die App mal über das Terminal starten, dann sieht man eventuelle Fehlermeldungen.

Gibt es eigentlich einen Vorteil der App gegenüber der Web App?

Ansonsten sollte man auf Snap verzichten und besser auf Flatpak setzen. Aber das braucht man einem Ubuntu Nutzer wohl kaum sagen, weil der sich ja aktiv für Snap entschieden hat.

...zur Antwort

Löscht alle Dateien und Unterordner in dem entsprechenden Verzeichnis, in dem du den Befehl ausführst. Zumindest, wenn das "r" klein geschrieben wird. Dabei gilt:

  • rm ist der Befehlsname (=remove)
  • -r steht für die Option "rekursiv", was bedeutet, dass von dem aktuellen Verzeichnis aus der Befehl auch für alle Ordner und Unterordner gilt.
  • * ist ein sogenanntes Wildcard und bedeutet in etwa "alles".

Für noch ausführlicher lies:

https://wiki.ubuntuusers.de/rm/

Wenn man nicht aufpasst, kann man damit das komplette System löschen!

...zur Antwort
🩲 männlich

In jedem Fall enge Badehosen. Je nach Laune Badeslip, Baderetroshorts oder Jammer. Sehr gerne mag ich Baderetroshorts "mit niedriger Taille" von arena.

Weite Badehosen eignen sich überhaupt nicht fürs Wasser, da sie bei der Bewegung behindern und ökologisch schlecht sind, da sie zu viel Wasser aus dem Becken nehmen.

Gerne schwimme ich aber auch nackt. Ist nur häufig nicht erlaubt.

...zur Antwort
jetzt weiß ich aber nicht wie ich über das Bios den Usb stick boote ich habe ein Lenovo Labtop

Wenn DAS dein Problem ist, dann solltest du Kali Linux nicht nutzen! Kali Linux ist für professionelle PenTester, also Menschen, die das tatsächlich beruflich nutzen, und sich entsprechend auskennen durch Ausbildung und/oder Studium. Ich bezweifle, dass du dein WLAN Passwort damit herausfinden wirst.

Im BIOS/UEFI gibt es eine Einstellung für die Boot-Reihenfolge. Die kann man ändern. Besser wäre es, einfach das Boot-Menü aufzurufen. Das geht meist über eine spezielle F-Taste (F1, F2,...) und ist leider bei jedem Gerät anders, sodass man am besten eine Suchmaschine dazu befragt. Da kann man dann temporär ein Boot-Medium auswählen. Für Kali Linux musst du aber sicherlich secure boot deaktivieren. (Falls du Windows 11 hast, wird das dann nicht mehr starten, bis du secure boot wieder aktivierst.)

Wlan passwort vergessen

In so einem Fall nimmt man das mit dem Router mitgelieferte LAN-Kabel und stöpselt sich so ein oder benutzt WPS, wenn man das aktiviert hat. Dann kann man über die Oberfläche des Routers das WLAN-Passwort ändern.

Aber man nimmt nicht einfach irgendein Betriebssystem und macht damit Unfug.

...zur Antwort

DIr ist schon bewusst, dass eine Swap-Datei eine variable Größe hat? Ist ja nur eine Datei...

Nur eine Swap-Partition wäre von fester Größe...

Edit: Okay, da war ich scheinbar falsch informiert. Wird hier beschrieben:

https://wiki.ubuntuusers.de/Swap/#Swap-Datei-erstellen

Ich habe bisher immer Swap-Partitionen verwendet.

...zur Antwort
Sonstiges (Andere Music Apps)

Keine Plattform. Ich bin noch altmodisch und kaufe mir die Musik. Dann habe ich sie und kein Plattform Anbieter kann sie aus dem Portfolio nehmen 👍 Ich brauche kein Internet und keinen Account dafür, kann sie beliebig oft kopieren auf beliebig viele Geräte.

PS : außerdem kommt im Gegensatz zu Spotify & Co tatsächlich etwas Geld bei Musiker:innen selbst an.

...zur Antwort

Neben Firefox benutze ich noch die abgesicherte Variante LibreWolf und Epiphany / GNOME Web.

  1. Quelloffen
  2. Sicher
  3. Anpassbar
  4. Erweiterungen werden nicht aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus beschnitten (in Chrome & Co werden demnächst AdBlocker quasi unbrauchbar gemacht)
  5. Ist nicht die Blink Engine von Google und vertritt damit eher die Ideale eines freien Internets.

Bis auf Firefox, LibreWolf, Epiphany sind alle anderen Browser nur neu gestaltete Chrome Browser! Und bis auf Brave auch noch alle Closed Source, sodass man die Sicherheit und Privatheit nicht prüfen kann (Microsoft Edge, Opera, Vivaldi,... sind alles letztlich auch nur der Chrome Browser).

...zur Antwort
Das ist eine Schlechte Idee weil..

Die Sicherheits von Smartphones ist leider nicht die beste. Dann noch einen root Zugang frei legen... würde ich nur machen, wenn man wirklich Ahnung davon hat.

Hoffentlich gibt es bald vernünftig nutzbare Linux Smartphones, dann bin ich diesen Android Kram endlich los 😋

...zur Antwort

Verstehe die Frage nicht. Treiber Updates werden in allen mir bekannten Distributionen über die jeweilige Paketverwaltung (apt, zypper, dnf, eopkg) abgehandelt.

Was will man da mit einem extra Updater?

Und manuell bedeutet dann, dass man die Treiber als Module selbst kompiliert und per modprobe dem Linux Kernel hinzufügt, oder wie?

...zur Antwort