Wir haben auch einen Schäferhundmix und Leben in einer 100m2 Wohnung im 3. Stock. Wir haben auch gleich in der Nähe einen Park, Hundewiese, Felder und einen Teich/ Fluss, und es gibt von der Seite her keine Probleme. Aber unterschätze die Schäferhunde nicht... Wir sind seit wir ihn haben in der Hundeschule und haben auch schon viele Einzelstunden mit einem Hundetrainer gehabt, er hat doch einige 'Problemchen' an denen hart gearbeitet werden muss! Obwohl er super sozialisiert wurde (bus/Verkehr/Geschäfte/hundezonen ect) und super viele Kommandos kann.. Bevor wir ihn bekommen haben, hab ich die Jahre davor genützt um mich schlau über Haltung/Erziehung ect schlau zu machen. Also was ich damit sagen will: auch wenn man sich noch so gut vorbereitet und denk es kann einfach nichts schief gehen, man weiß nicht was auf dich zu kommt.. Noch dazu bist du 14 Jahre und ich bin mir nicht sicher ob du wirklich 30-40kg im Notfall halten kannst.. Würden dich denn deine Eltern unterstützen? Würde sie auch mit ihm trainieren? Wäre er nie länger als 4 Stunden alleine? Hättet ihr wen für der ihn nimmt für den Urlaub? Hast du überhaupt genügen Zeit wegen Schule ect? Also ich finde, die Wohnung wäre das geringste Problem.

...zur Antwort

Wie viele Ruhe/Schlafstunden hat er denn pro Tag? Oft ist der Hund auch überfordert nicht unterfordert.. Versucht mal mit ein bisschen weniger Bewegung, dafür mehr Nasenspiele (zb.: Mantrailen, Google einfach mal; Leckerlis verstecken und er muss sie dann suchen; zb einen Teebeutel irgendwo im Park/Wald ect verstecken und er muss ihn suchen...). Nasenarbeit strengt ihn mehr an als laufen & beruhigt ihn dazu noch.. Ein Hund sollte ca 17-20 Stunden ruhen/schlafen, klingt sehr viel, aber ist eigentlich normal bei Hunden!

...zur Antwort

Auch in Tierheimen/Tierschutzorganisationen gibt es immer Welpen!!!

...zur Antwort

Prinzipiell ist die zeit kein so großes Problem, 3 1/2 Stunden überlebt ein Erwachsener Hund ohne Schäden. Aber das Problem ist eher das, dass ein Hund erst an ca 6 Monate alleine sein darf, davor wäre er in der Natur auch nie alleine, er würde Todesängste ausstehen.. Wenn er ca 6 Monate alt ist, trainiert man es ihm langsam an. Das heißt erst mal für ein paar Sekunden vor die Türe gehen und beim wieder rein gehen den Hund keine große Aufmerksamkeit schenken damit er nicht glaubt dass es was besonderes ist, dann mal für eine Minute vor die Tür, dann für 10, und so weiter.. Kann er in der ersten Zeit in der er alleine wäre, nicht zu einer Oma oder Freunden/ Bekannte ect? Ansonsten seh ich da schon ein Problem. Überlegt es euch nochmal ob ihr nicht lieber einen bisschen älteren Hund aus dem Tierschutz rettet, das hat dann auch gleichzeitig den vor Vorteil, dass ihr schon wisst wie ihr ist (bei Welpen ist es ja immer eine Überraschung wie er mal später vom Wesen sein wird, selbst wenn er reinrassig ist). :-)

...zur Antwort

Meinst du dass deine gesunde, fitte Mutter sich einen Hund nimmt & den dann nur zur Arbeit mit ins Heim nimmt, oder dass einer von den kranken alten Leute einen Hund bekommen? Ich hoffe du meinst deine Mutter..? Dann würde ich auf jeden Fall in ein Tierheim schauen, oder auf diversen Tierschutzorganisationen. Vorallem würde ich einen älteren Hund empfehlen, von dem man schon weiß wie sein Charakter ist, und dass es damit kein Problem hat von vielen Leuten gestreichelt zu werden ect :-)

...zur Antwort

Naja eigentlich kann mans so nicht sagen, da zb Dackel auch sehr große Pfoten als Welpen haben. Aber große Hunde hatten auch schon als Welpen große Pfoten. Du kannst es aber eher an den Wachstumsknoten sehen, die befinden sich bisschen höher als sie Pfote selbst.

...zur Antwort

Warum ist es dir wichtig dass dein Hund reinrassig ist? Es geht doch bei einem Hund nicht ums aussehen, sondern um seinen Charakter ect. Und gesunder sind wie du auch schon geschrieben hast eben Mischling, also schenk doch einfach einer armen Seele aus dem Tierschutz ein schönes Zuhause

...zur Antwort

Wie fest hat er denn gebissen? Also hatte dein Partner eine Verletzung?

...zur Antwort

Wie es rechtlich ist, weiß ich nicht. Aber denk mal nach, ein Tierheim ist eine wirklich gute Sache, Die ganzen Tiere müssen aber dort auch versorgt werden - sprich die Futter-, Tierarztkosten sind sowieso schon enorm hoch. Wer zahlt denn das? Das kommt alles irgendwie über Spenden zusammen, aber es ist trotzdem immer wenig & das ganze Geld wird aber trotzdem genützte, aber eben NUR für Futter und andere lebenswichtige Dinge für die Tiere. Die Betreuer machen dass alle ehrenamtlich, also bekommen dafür kein Geld. Also davon ausgegangen das Tierheim muss "deine" Kosten übernehmen, mit welchem Geld aber? Wenn sie das zahlen müssen, dann müssen die Tiere dort darunter leiden, und mehr hungern, da sie dadurch weniger Futter kaufen können. Also ist dir das wirklich Wert? Gezahlt hast dus ja schon, hab ein gutes Herz & lass es doch so wie es ist, den Tieren dort zu Liebe :-)

...zur Antwort

Ja umbedingt, das wäre toll!!! Es gibt ja so wenig Straßenhunde, Tierheime sind ja eh auch alle leer & Tötungsstationen gibt es ja auch nicht mehr! Super dass du für Nachwuchs sorgen willst!! Danke! Sarkasmus beendet. NEIN IST NICHT IN ORDNUNG SOLANGE HUNDE IN TÖTUNGSSTATIONEN ODER IN TIERHEIMEN VERRECKEN!

...zur Antwort

Schäfer - Pinscher

...zur Antwort

Welpe Jack Russel 3 Monate

Heyho, ich bins mal wieder :) Seit Ner Woche haben wir einen Jack Russelwelpen (3 Monate alt) von einer Tierschutzorganisation aus Spanien, die ihn aus einer Tötungsstation gerettet haben. Er ist ziemlich aufgedreht und natürlich noch nicht stubenrein. Ich meine zwar, dass er sich Mühe gibt, nicht in die Wohnung zu machen, da er auch deswegen geschimpft wird, aber passiern tuts immer mal wieder. Nun frage ich mich aber, ob es überhaupt sinnvoll ist ihn zu schimpfen - Bekannte von mir sagen, wir sollen ihn schimpfen, andere widerum meinen, dass wir ihn nicht schimpfen sollen. Ausserdem haben wir ihn auch neulich mit zum Einkaufen genommen, da keiner zu Hause auf ihn aufpassen konnte. Während ich draußen mit dem Kleinen gewartet habe, begegnete mir ein Mann, der mir dann nach nem kleinen Gespräch gesagt hatte, dass er wirklich nur einmal im Monat für 10 Minuten raus soll. Ich war natürlich baff, da ich das viel zu wenig finde für den Kleinen. Er meinte aber, dass er sonst viel zu "aufgebautscht" und wild wird, wenn wir zu große Rundgänge mit ihm machen. Also hab ich mich dann zu Hause in Internetforen informiert. Ein paar meinen, er soll viel raus, er ist noch jung und eine aktive Rasse, die sich ausleben muss. Die meisten meinten aber, er soll wirklich nur einmal im Monat für 10 minuten raus, mit jedem Monat indem er älter wird immer 5 Minuten länger pro Monat. Er ist noch ein Welpe, seine Gelenke sind noch nicht entwickelt, er ist noch nicht ausgewachsen, mit der Leine dann, an der er immer wieder wie ein verrückter zieht, weil er dies und jenes erkunden will, kann dies seinen Gelenken schaden. Er soll wirklich nur alle 2 Stunden, nach dem Essen, Schlafen und Spielen kurz raus an seinem "Geschäftplatz" sein Geschäft verrichten und dann wieder rein. Denn in erster Linie soll er ja stubenrein werden und sich auch mehr an uns gewöhnen - draußen geht das ja nicht, da einfach viel zu viel los ist und er auch einfach noch unkontrollierbar ist. Was ist nun sinnvoller für unseren Hund und auch für uns. Würde mich freuen, wenn hier wirklich nur erfahrene Jack Russelbesitzer ihren Senf hinzu geben:D

...zur Frage

Geht so schnell wie möglich in eine gute Hundeschule mit dem kleinen! Die werden dir dort alle fragen beantworten. Sonst kauf dir so viele Bücher über Welpen und Erziehung allgemein. Ich werde nie verstehen warum man sich nicht VOR dem Kauf informiert...

...zur Antwort

Du kannst in Facebook in ganz vielen Hunde - Vermittlungs - Gruppen beitreten. Dort suchen immer wieder Leute Hunde & denen kannst du dann passende Hunde aus dem Tierschutz zeigen und so hilft du auch Bei den Vermittlungen :-) so machs ich auch oft.

...zur Antwort

Ja das musst du dulden. Hunde sind die liebsten Lebewesen überhaupt, man braucht keine angst vor Hunden haben, eher vor Menschen. Diese führen nämlich Kriege, töten Menschen, quälen Lebewesen und vieles mehr. Überleg dir also nochmal vor wem du angst haben solltest.. Mal ganz abgesehen davon, das deutsche Doggen sehr sensible Tiere sind, sie sind sehr geduldig und gutmütig. Tolle Hunde einfach...

...zur Antwort

SUUUPER NOCH MEHR WELPEN!!!! Gibt ja so wenige die ein Zuhause suchen, und alle Tierheime & Tötungsstationen sind ja auch leer! Toll, danke das du für Nachwuchs sorgst. Vorallem toll das du vorher so toll informiert hast & dich jetzt richtig gut auskennst! Bin total begeistern!!!

...zur Antwort

Ich verstehe nicht ganz wie das geht das er nicht ganz aufrecht stehen kann. Du schreibst dass die Tasche 40cm hoch ist und das der Chihuahua vom Kopf bis Pfoten nur 32cm hoch ist? Das sollte sich doch ohne Probleme ausgehen? Oder hab ich da was falsch verstanden?

...zur Antwort

Rückfrage, wieso fahrt ihr 20 Stunden nach Italien?

...zur Antwort

Schau ins Tierheim! Dort wirst du bestimmt fündig, denn es gibt dort alle Hunde von Mini bis Riese und mit verschiedenen Charakteren. So wie Alte und Welpe

...zur Antwort

Ich seh keinen, ich seh einen Schäfer- Labbi oder so etwas Und der Ausdruck 'Kampfhund' sollte man auch nicht benützen, dass solltest du doch wissen wenn du im Tierschutz tätig bist?!

...zur Antwort