Die Strahlung dort wäre schon erträglich. Man darf sich nur nicht schmutzig machen, nichts essen und nicht atmen, dann ist da nur die radioaktive Strahlung und die ist mittlerweile an den meisten Orten ungefährlich. Gelangt jedoch radioaktives Material an den Körper oder in den Körper, durch Einatmen von Staub oder Schmutz auf der Haut oder Essen verseuchter Nahrungsmittel, dann bleibt das strahlende Material lange im Körper und strahlt dort weiter, so dass man viel mehr abbekommt als das was von Aussen auf den Körper einstrahlt.

Ferner ist die radioaktive Strahlung nicht die einzige Gefahr. Bei der Kernreaktion entsteht Plutonium, das ebenfalls herausgeschleudert wurde. Das strahlt nur sehr wenig, dafür aber hunderttausende Jahre lang. Das bleibt praktisch dort für immer im Boden und strahlt in 10000 Jahren noch fast genauso wie heute. Wer es in den Körper bekommt ist nicht nur der Strahlung ausgesetzt, die Plutonium aussendet, es ist auch noch sehr giftig und sammelt sich im Körper an. So dass man eher an Schwermetallvergiftung stirbt als an Radioaktivität. Trotzdem ist auch das eine Folge des Reaktorunglücks.

So ist es sinnvoll, das Gebiet den Wölfen zu überlassen. Die haben eine stabilere DNA als Menschen, fressen keine Pilze und leben nicht so lang, dass Krebs das Leben wesentlich verkürzen könnte. In solcher Umgebung sind Wölfe den Menschen genetisch weit überlegen. Vielleicht wird es die Gentechnik eines Tages möglich machen, dass Wolfsmenschen in verseuchten Gebieten leben können.

Es war großes Glück, dass das Unglück schon damals passiert ist, als Atomkraftwerke noch mit Uran betrieben wurden. In den heutigen, wiederaufgearbeiteten MOX-Brennstäben ist viel mehr Plutonium enthalten, so dass die Umwelt viel mehr und vor allem dauerhaft verseucht wäre.

Es war großes Glück, dass das in der Sowjetunion passiert ist, wo es möglich war, massenhaft Soldaten da hineinzuschicken die das nicht lange überlebt haben (genannt Liquidatoren). Wäre das bei uns passiert, dann hätte sich kaum jemand da hineingewagt. Dann hätte sich die Kernschmelze irgendwann durch den Boden des Kraftwerks gefressen und wäre unterirdisch immer wieder an Grundwasser gekommen, das die Kernreaktion erneut auslöst und als radioaktiver Dampf jahrtausendelang aus der Erde schiesst. In Tschernobyl tut der Reaktor nicht mehr viel, und das haben wir mutigen Männern zu verdanken, die gestorben sind damit Europa noch eine Zukunft hat.

...zur Antwort

Wenn das wirklich schlaue Leute waren, dann sagen sie das nur, um selber besser da zu stehen vor Gott als die Anderen.

Wenn das Leute waren, die alles wissen und sich selber für superschlau halten: Es gibt eine wissenschaftliche Untersuchung, dass gerade jene mit dem größten Selbstbewusstsein die Allerdümmsten sind. Dann sind die nämlich dumm genug, dass sie gar nicht wissen, was sie alles noch nicht wissen und was sie alles niemals wissen werden. Nur so kann man sich einbilden alles zu wissen.

Wenn das wissenschaftlich gebildete Leute sind: Dann sind die noch in Ausbildung oder haben die Wissenschaft falsch verstanden. Wissenschaft geht davon aus, dass alles logisch erklärbar sein soll, so als ob es Gott nicht gäbe. Sie kann und will jedoch in keiner Weise Aussagen über Gottes Existenz machen. Kein seriöser Wissenschaftler wird Gottes Existenz aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse ausschliessen können. Das wäre ein unlogischer Zirkelschluss, weil aus der Voraussetzung "als ob es Gott nicht gäbe" nur dann gefolgert werden kann, dass es ihn nicht gibt, wenn diese universale Voraussetzung der Wissenschaft bewiesen wäre. Das ist aber nicht beweisbar und deshalb sind solche Schlussfolgerungen unzulässig, ein perfektes Unentschieden. Nur wer nicht viel von Wissenschaft versteht kann so einen unlogischen Fehler machen. Wer wirklich viel weiss, der neigt eher dazu, an Gottes Existenz zu glauben (obwohl die Wissenschaft auch das nicht bestätigen kann). Weil er an den Grenzen der Forschung Dinge erkennt, die so fantastisch sind dass sie weit über menschliches Verständnis hinausgehen, dem sogar widersprechen und dennoch funktionieren (Dualismus Teilchen-Welle; Verschränkung von Teilchen usw.). Was soll man davon halten? Wenn es irgendein Es gibt das so etwas versteht, dann ist Es uns ungefähr so weit überlegen wie ein Gott.

"Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch. Aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."

Werner Heisenberg, Physiker (1901-1976)

...zur Antwort

Natürlich kann man an den Folgen böswilliger oder falsch verstandener Suggestionen sterben. An der Hypnose selber nicht, aber an den Folgen. Du wirst jedoch keinen Hypnotiseur finden, der das zugibt, weil er sich und seine Kollegen strafrechtlicher Haftung aussetzen würde. Solang es keiner zugibt heisst es für die Opfer "selber schuld", denn Hypnose hinterlässt keine nachweisbaren Spuren. Die Leute sterben an echtem Herzversagen aufgrund echter Überanstrengung. Wer soll nachweisen, dass ein Hypnotiseur die natürliche Erschöpfung wegsuggeriert hat, die normalerweise eine Überanstrengung verhindert hätte. Ich erinnere mich da an einen Sportwettkampf wo das halbe italienische Team lief bis es tot umfiel im wahrsten Sinne des Wortes. Es geht auch bei Nicht-Sportlern, wo man nur eine hinreichend realistische Todesangst suggerieren muss und man hat gute Chancen einen echten Kreislaufkollaps auszulösen. Das sollte jemand schon wissen bevor er herumhypnotisiert, zumal auch nicht so ernst gemeinte Suggestionen von einem Somnambulen sehr wörtlich verstanden werden.

Schon 1937 war dem Hypnose-Experten Mayer klar:
"Unter bestimmten Voraussetzungen könnten Verbrechen jeder Art an Hypnotisierten und mit Hilfe von Hypnotisierten begangen werden."

(Zitat aus: Unsichtbare Ketten, Der Missbrauch der Hypnose und anderer Trance-Techniken durch Kriminelle, Sekten und Geheimdienste von Dr. Hans Ulrich Gresch)

Seitdem haben sich die Methoden krimineller Hypnose wohl kaum verschlechtert sondern sie wurden noch wesentlich verfeinert. Durch die gesetzliche Offenlegung von Geheimdienstakten in den USA ist etwas von den hypnotischen Praktiken an die Öffentlichkeit gelangt, das im Widerspruch steht zur Harm- und Ahnungslosigkeit der Herren Hypnotiseure. Sehr interessant zu lesen wie es wirklich läuft unter:

http://www.mind-control.psychoprobleme.de/ketten.pdf

...zur Antwort

Der Glaube kann erwiesenermassen etwas sehr Reales bewirken. Keine Meinung zu haben ist unschädlich. Unglaube bewirkt das Gegenteil.

Der objektive Beweis für die Wirksamkeit des Glaubens ist die Placebopille. Es ist völlig unlogisch an ihre Wirkung zu glauben, und doch wenn man glaubt dass es hilft wird man gesund. Wer sich keine Gedanken macht dem hilft sie nicht. Wer glaubt dass sie ihm schadet, dem wird sie wohl auch schaden können. Denn der Glaube zählt und nicht die Logik, ebensowenig das Mehl in der Pille.

...zur Antwort

Lebewesen sind wissenschaftlich betrachtet ein Klumpen Materie, genau so wie Steine, Wasser, Luft aus Materie sind. Dennoch gehorcht lebende Materie nicht immer den Naturgesetzen der Thermodynamik. Es ist keine gewöhnliche Materie, die in allem was sie tut nach Chaos und Unordnung strebt. Es gibt etwas in dieser Materie, welches sie in die Lage versetzt Ordnung zu schaffen. Und das entgegen einem bestehenden Naturgesetz!
Was ist nun dieses, das die lebende Materie zusätzlich hat? Die Wissenschaft nennt es negative Entropie. Einfach nach seiner Eigenschaft Ordnung erzeugen zu können. Entropie ist ein Mass für die bestehende Unordnung. Diese wird von selbst niemals kleiner, sondern immer grösser. Hat man aber lebende Materie, dann kann die Unordunug auch kleiner werden. Um nicht noch ein Naturgesetz, das der Energieerhaltung brechen zu müssen, nimmt man an, dass es eine negative Unordnung in der lebenden Materie gibt, das wäre auch eine Art von Energie, aber was genau das ist...

...zur Antwort
JA. Ungläubige Menschen handeln unmoralischer

Ich schliesse meine Antwort aus der Aggressivität der eingegangenen Beiträge.
Atheisten wird es kaum geben. Dass angebliche Atheisten ebenso moralisch handeln haben wir dem funktionierenden Rechtsstaat zu verdanken. Früher hatten die Menschen nur die Religion und die musste auch Verbrechen verhindern. Schon im alten Indien lange vor Buddha und in den Anfängen des Hinduismus hat man viel über die Frage diskutiert, worin die Bestrafung für Verbrechen bestehen könnte. Klar muss jeder zur Verantwortung gezogen werden, sonst funktioniert hier gar nichts mehr, was gewiss nicht im Sinne des Erfinders sein könnte. Man kam zu dem Schluss, dass es eine Wiedergeburt geben müsste, bei der der Mensch die Folgen seines vorhergegangenen Lebens zu tragen hat. Aus einer sehr ähnlichen Frage wie dieser ist vor langer Zeit der Glaube an die Wiedergeburt entstanden. Im Westen haben wir das Problem anders gelöst, aber ein Problem wäre es sehr wohl ohne Gesetz und ohne Religion.

...zur Antwort

Hallo, das Gedankenexperiment ist schon verlockend, denn es würde funktionieren. Nur ein wichtiges Bauteil gibt es nicht. Die Magnetabschirmfolie wird so selektiv nicht funktionieren. Erlaubt also keine kraftlosere Annäherung an einen abstossenden Magneten als dessen (dann ebenfalls abgeschirmte) Abstossungskraft ist. Deshalb muss jeder Magnet auf der Scheibe, der sich dem abstossenden Magneten nähert genausoviel Energie zur Annäherung aufwenden, wie er bei der Abstossung wieder bekommt. Energie wird also nicht gewonnen. Legt man die Magnete tangential zur Scheibe, dann ist es etwas komplizierter mit Phasen von Anziehung und Abstossung, das Resultat bleibt aber bestenfalls Null.

...zur Antwort

Salzsäure reagiert mit Kalk recht gut, auch wenn sie verdünnt ist. Ein bisschen Salzsäure auf kalkhaltiges Material sollte Bläschenbildung hervorrufen. Schwefelsäure macht da wenig.

...zur Antwort
Ja klar, sie haben sie Gefühle

Sogar Pflanzen haben einen Mechanismus ähnlich unserem Nervensystem, fühlen daher wahrscheinlich auch Schmerz.
Der Hund versteht die menschlichen Gefühle am besten und hat damit die längste Erfahrung. Bei den anderen Arten wird das mehr oder weniger differenziert ausfallen, bis hin zu denen, die wir gar nicht kontaktieren können. Ein Gefühl dürften sie trotzdem haben, auch wenn man es manchmal besser Instinkt nennen sollte.
Ich denke es lässt sich ausprobieren. Nimm zwei Blumentöpfe, einer wird geliebt und einer nicht, beide bekommen sonst genau dasselbe. Mal sehen welcher besser wächst.

...zur Antwort

Der wird gern als "Gottweisswas" bezeichnet.
Also verstrahlte Geräte, Schutzanzüge, feste und flüssige Chemikalien im harmlosen Fall. Also Materialien, die man nur lange Zeit nicht mehr benutzen sollte, die aber auf grössere Entfernung keine Gefahr darstellen, daher im Bergwerk verstaut werden wo sie so bald niemand mehr ausgräbt. Das Vorgehen ist falsch, wenn ins Bergwerk Wasser eindringt, das den Müll hochspülen kann. Die abgebrannten Brennstäbe oder deren nicht wiederverwendbare Bestandteile nach der Wiederaufarbeitung sind hochradioaktiv und brauchen einen Castor Behälter. Deren Endlagerung ist ungeklärt. Auf die wird man wohl die nächsten 100000 Jahre aufpassen müssen. Weil das nichts kostet ist Atomenergie die günstigste Energiequelle.
Es gibt Versuche, die Radioaktivität schneller ausstrahlen zu lassen, was diese Zeitspanne verkürzen könnte. Eine Ablagerung in Ozeangräben, deren Tektonik sie ins Erdinnere befördert oder diesen Müll in die Sonne zu schiessen werden erwogen, beinhalten aber zu viele Risiken.

...zur Antwort

Rechtlich ist es so, dass Dir das Urheberrecht und damit alle Vermarktungsrechte zustehen wenn alles selbst programmiert wurde oder der Programmierer Dir das mit allen Rechten übergibt.
Zuerst kommt natürlich die Idee. Ist die wirklich so gut? Daraus wird eine äusserst detaillierte Beschreibung der Funktionsweise des Spiels gemacht. Damit geht man zum Programmierer (Auftragsbörsen, Auftragsversteigerung) und ein guter Programmierer wird diese Beschreibung weiter ausarbeiten zur Spezifikation, die dann Grundlage der Programmierung sein wird. Wenn es kein allzu kompliziertes Spiel ist bekommt man das für ein paar hundert Euro gemacht. Am besten Festpreis aushandeln. Selber programmieren ohne Vorkenntnis ist sehr langwierig. Wenn doch, am besten Java lernen das läuft dann auch auf Handys.

...zur Antwort

In der Mitte des Ablaufsiebs ist eine Schraube, die muss festgezogen werden, sonst lockert sich der Abfluss und das Wasser rinnt möglicherweise sogar am Abfluss vorbei unter die Wanne. Schlimmstenfalls unter den Estrich oder durch die Decke in den darunterliegenden Raum.
Die Schraube nicht herausnehmen, wenn man nicht auch von unten an den Abfluss kommt und gegenhalten kann beim Wiedereinschrauben.

...zur Antwort

Ich schliesse mich dem an. Möchte anmerken, dass es unter den sichtbaren Sternen 5 Planeten gibt, die keine Sonnen sind, sondern wie die Erde um unsere Sonne kreisen. Das andere sind alles Sonnen. Manche zigtausendmal heller als unsere Sonne, wegen der Entfernung doch nur ein kleiner Punkt. Die sichtbaren Sterne sind aber auch nicht soo weit entfernt. Deren Licht braucht einige Jahre bis zu 10000 Jahre zu uns. Mit einfachem Fernrohr kann man auch schon den Andromedanebel sehen, eine grosser Sternhaufen, und dessen Licht ist wirklich millionen Jahre alt. Mit den grössten Teleskopen der Welt gibt es Objekte zu sehen, deren Licht braucht etliche Milliarden Jahre bis es zu uns kommt. Das Licht ist eben sehr langsam, etwa 1Milliarde km/h

...zur Antwort

Der Saturn erscheint wie ein heller Stern, Ringe sind nur im Fernrohr zu sehen. Gelborange erscheint der Mars, aber der hat keine Ringe. von der Venus wäre es noch am ehesten denkbar, dass man mit blossem Auge eine Sichel erkennen könnte. Braucht aber Adleraugen. Im Auto ist ein schlechter Beobachtungsplatz, die Scheiben haben innere Reflexe und sind nie ganz sauber. So nehme ich an es war ein Schmierfilm auf der Scheibe. Der macht solche Ringe wie Öl in der Wasserpfütze. Nur sieht man die Nachts nicht in allen Farben. Aber wenn man durch so eine verschmutzte Stelle einen Stern betrachtet dann kann der schon Ringe bekommen. Ein Interferenzeffekt dünner Beschichtungen.

...zur Antwort