Bei der Online-Buchung eines Bahn-Tickets versehentlich ein falsches Datum eingegeben. Gibt es wirklich keine Umtauschmöglichkeit oder andere Alternativen?

Hallo, folgender Sachverhalt: vor einigen Wochen habe ich einige Lidl-Gutscheine für DB-Tickets erworben. Vor ungefähr 14 Tagen habe ich dann die Gutscheine eingelöst, indem ich online bei bahn.de gebucht habe. 2 Tickets für meine Frau und mich für die Hinreise am 28.2. von einer Großstadt in NRW ins schöne Taubertal. Anschließend dann die Rückreise gebucht: 1 Ticket korrekt für den 4.3. und leider 1 Ticket versehentlich für den 28.2... Nun habe ich online vergeblich versucht umzubuchen. Dann war ich gerade im örtlichen DB-Reisecenter. Dort wurde mir gesagt, dass bei Lidl-Tickets keine Umbuchung möglich wäre. Für den 4.3. gäbe es auch keine andere Sonderaktion mehr. Ich müsste stattdessen ein neues Tickets für 69,90 kaufen, wenn ich die gleichen Zeiten und Strecken wie für das andere (korrekt gebuchte) Ticket wollte. Alternativ könnte ich noch 2 komplett neue Tickets für die Rückreise buchen (mit 2mal mehr umsteigen) für jeweils 29,90. Also auch nicht wesentlich günstiger. Meine Frau macht mich sowieso schon jedesmal fertig, wenn mir nur der kleinste Fehler unterläuft. Wenn sie jetzt raus bekommt, dass ich fast 70 Euro verschwendet habe mit einer Fehlbuchung, wird sie mir dies bis in alle Ewigkeit vorhalten (obwohl ich die Tickets komplett aus meiner Tasche bezahle).

Frage: gibt es irgendeine Möglichkeit umzubuchen? Also das eine Rückreiseticket vom 28.2 auf den 4.3. zu ändern (Zugverbindung, Strecke sind völlig identisch. Nur das Datum ist falsch). Oder eine andere Alternative? Für Tipps herzlichen Dank im Voraus!

Reise, Frauen, Deutsche Bahn, Ticket, Bahnticket, Umbuchung, Reisen und Urlaub
2 Antworten
Ist Schüttelfrost auch in extremer Intensität und Andauer völlig harmlos? Und kein Grund die Notaufnahme eines Krankenhauses aufzusuchen?

Hallo, letzten Donnerstag bekam ich Abends Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Gliederschmerzen. Nach einer fast schlaflosen Nacht erlitt ich dann gegen Mittag einen Anfall von Schüttelfrost, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Das Ganze war von extremer Intensität: vor lauter Zittern konnte ich nichts mehr festhalten. Eine warme Winterjacke, mehrere Lagen Kleidung, Decken und eine Heizung auf höchster Stufe halfen nichts. Der Schüttelfrost dauerte in dieser Stärke bereits über 1 Stunde an, so dass ich beschloss die Notaufnahme eines nahe gelegenen Krankenhauses aufzusuchen. Dort ignorierte die Krankenschwester meinen Hinweis, dass ich den Schüttelfrost (in Verbindung mit Fieber etc.) als lebensbedrohlich empfinden würde. In ihren Worten hörte es sich an. als ob ich wegen eines Schnupfens gekommen würde. Stereotyp und mit anklagenden Worten belehrte sie mich immer wieder (mind. fünfmal in 2 Stunden), dass ich nicht die Notaufnahme, sondern meinen Hausarzt hätte aufsuchen wollen. Mein Hinweis, dass diese Praxis am Freitagnachmittag geschlossen hätte, interessierte sie nicht. Ihrer Meinung nach hätte ich trotz extrem starkem Schüttel, hohen Fieber, Dauerdurchfall etc. quer durch die Stadt fahren und die Vertretung des Hausarztes aufsuchen sollen. Als ich die Frage verneinte, ob ich eine Grippeschutzimpfung hätte vornehmen lassen, wurde die Furie geradezu hysterisch. Bei jedem, der den Raum betrat (Ärztin, andere Schwestern) stellte sie mich an den Prager: "Hier der hier, der hat keine Grippe-Schutzimpfung!". Obwohl ich stets gelassen blieb, musste ich dann offenbar zur Strafe ca. 5 Stunden in einem Behandlungsraum liegen bleiben, bis ich nach 20 Uhr abends zum Röntgen Thorax gebracht wurde. Offenbar hatte ich gleich 2 schwere Verbrechen begangen: mich selbständig zu einer Notaufnahme zu schleppen und das noch ohne Grippeschutzimpfung. Spätabends wurde ich dann auf einer Station aufgenommen, wo ich sehr gut behandelt wurde. Festgestellt wurde eine Mageninfektion unbekannter (bis jetzt) Herkunft.

Frage: ist Schüttelfrost auch in extremer Intensität und lang andauernd völlig harmlos und kann nie lebensgefährlich werden? Und die Zusatzfrage: ist es einem Patienten mit den o. g. sehr heftigen Symptomen wirklich zumutbar, quer durch die Stadt zu fahren und die Hausarzt-Vertretung zu suchen, anstelle zu einer benachbarten Krankenhaus-Notaufnahme zu gehen?

Medizin, Gesundheit, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Krankenschwester, notaufnahme, Sozialkompetenz, schüttelfrost
3 Antworten
Mein ganzes Leben lang wurde ich von Frauen beschimpft und beleidigt. Liegt es in erster Linie an mir oder gibt es andere anständige Männer mit ähnl. Schicksal?

Hallo, schon meine Mutter hat mich nie gelobt. Siehe u.a.: https://www.gutefrage.net/frage/wie-oft-werdet-ihr-von-eurer-mutter-gelobt-

Dies hatte schlimme Folgen, u.a. eine soziale Phobie und Zwangshandlungen, siehe https://www.gutefrage.net/frage/zwangshandlungen-was-hilft-wirklich-dagegen

Die Lieblings-Beschimpfung meiner Mutter war "du tickst nicht richtig". Häufig kam auch vor "du bist besch... (oder bekl...)". Als das zwanghafte Nasenbohren und Nägelkauen bei mir anfing, hat sie mich als Schw..., S.., Drecks... beschimpft. Einmal sogar "ich hätte nie gedacht, dass mein Sohn mal so ein Schw... wird". Meine Frau beschimpft mich seit Jahren mit Ausdrücken wie "du bist dumm", "du bist Psycho" usw. Die neueste Mode ist "du bist Autist". Immer dann, wenn ich etwas nicht auf Anhieb verstehe, versehentlich die Spülmaschine falsch einräume oder sonst den geringsten Fehler mache. Die Fakten aber sind: lt. IQ-Tests bin ich überd. intelligent und weder Autist noch Psycho. Eine Psychologin bestätigte mir, dass ich "richtig ticke". Allerdings bin ich hochsensibel, introvertiert, sehr korrekt und will es Frauen immer recht machen und bin nie gemein oder böse zu Ihnen. Frage: siehe Überschrift. Für Antworten danke im Voraus

Männer, Mutter, Frauen, Psychologie, Hochsensibilität, Liebe und Beziehung, Mann und Frau
11 Antworten