Statisten für eine Beerdigung engagieren: eine gute Idee oder eher nicht?

Hallo, kürzlich wird mein Opa beerdigt. Ich war sein einziger noch lebender, naher Angehöriger. Die anderen Verwandten hat er alle überlebt. Die Kontakte zu einigen entfernten Verwandten sind schon lange abgebrochen. Seine Freunde sind auch alle vor ihm gestorben, ebenso Nachbarn mit denen er sich gut verstanden hat. Neue Kontakte knüpfen wollte er in den letzten Jahren auch nicht mehr.

Nun schäme ich mich, weil zu der Beerdigung nur ca. 6 - 8 Leute kommen werden. Und dies sind ausschließlich Verwandte meiner Frau. Keine von mir oder Opa. Ich habe auch keine Freunde oder Bekannte, welche zu der Beerdigung kommen würden. Die Verwandten meiner Frau, haben alle eine Großfamilie, wo mind. 20-30 Leute zu Geburtstagen, Hochzeiten, Beerdigungen usw. kommen. Mir ist es sehr peinlich, weil keine Verwandte von Opa oder mir jetzt bei der Beerdigung dabei sein werden. Nun habe ich gesehen, dass im Internet bei verschiedenen Portalen Statisten/Komparsen für alle möglichen Zwecke (nicht nur Filme) gesucht werden. Angenommen, ich gebe eine Kleinanzeige auf oder frage mal beim Arbeitsamt nach wegen Statisten für Opa Beerdigung: wäre das eine gute Idee? Oder noch peinlicher als ohnehin schon? Die Statisten sollten gegenüber der Familie meiner Frau so tun, als ob sie Verwandte, Bekannte oder Freunde von Opa oder mir wären. Für 30-40 Euro pro Stunde würde man bestimmt jemand finden, der dann als fingierter Verwandter/Bekannter auftritt. Frage: Wie peinlich ist es, wenn zu einer Beerdigung keine Verwandten und Freunde des Verstorbenen und des nächsten Angehörigen kommen?

Danke im Voraus für Antworten

Beerdigung, peinlichkeit, schämen, Statist, Trauerfeier, Verwandte
7 Antworten
Meine Frau hat mich geschlagen und aus der Wohnung geworfen. Wo gibt es ein Männerhaus, in das ich gehen könnte?

Hallo, meine Frau hat seine vielen Jahren extr. Stimmungsschwankungen.Siehe u. a. https://www.gutefrage.net/frage/mein-ganzes-leben-lang-wurde-ich-von-frauen-beschimpft-und-beleidigt-liegt-es-in-erster-linie-an-mir-oder-gibt-es-andere-anstaendige-maenner-mit-aehnl-schicksal

So schlimm wie jetzt war es noch nie. Kürzlich waren wir noch in Urlaub, sie hat mir gesagt, dass sie mich liebt, wir haben über Auswanderung gesprochen, usw. Nun ist sie aber am Wochenende völlig ausgerastet, wegen einer Nichtigkeit. Der Anlass: ich war müde, sehr gestresst und habe mich ein paar Min. auf den Balkon (Mehrfamilienhaus, nicht einsehbar von den Nachbarn) gesetzt. Mein Darm machte sich unangenehm bemerkbar. Da ich meine Frau 2 Zimmer weit entfernt wähnte und auch sonst niemand in Hörweite schien, habe ich mich erleichtert und eine heftige Blähung geschehen lassen. Dann aber der Schock: die Balkontür wurde aufgerissen und meine Frau zitierte mich mit wutverzerrtem Gesicht ins Wohnzimmer. Dort prügelte sie auf mich ein und fauchte mich an, dass ich sie vor den Nachbarn blamiert hätte und asozial wäre. Sie ist nur 1,55, geht aber 5mal die Woche zum Sport und ist viel fitter als ich. Ich konnte gerade noch meine Jacke und Schuhe greifen und aus der Wohnung fliehen. Sie schrie mir hinterher, ich solle mich nie wieder blicken lassen. Nun habe ich noch etwas Bargeld, übernachte im Auto oder Büro. Meine EC- und Kreditkarten sind in der Wohnung. Es ist mir peinlich mit jemand darüber zu sprechen (bestimmt würden mich als Mann alle auslachen oder dumme Witze machen). In einem Männerhaus würde ich vielleicht etwas Zuspruch erfahren und könnte wenigstens meine Wäsche waschen. Aber im Web las ich, dass das M.H. in Berlin seinerzeit geschlossen wurde, weil die Grünen das Geld lieber für die Förderung von Homosexuellen verwenden wollten. Andere M.H. scheint es auch nicht mehr zu geben, zumindest nicht in rotgrün regierten Bundesländern. Andere sind regional begrenzt, z.b. https://www.brigitte.de/aktuell/gesellschaft/gewalt-durch-frauen--brauchen-wir-maennerhaeuser--10198530.html

Hat jemand einen Tipp, wo es noch ein Männerhaus geben könnte oder wo man eine (aktuelle) Liste findet? vielen Dank im Voraus!

Frauen, aggression, Nachbarn, Flatulenzen, Wutanfälle
11 Antworten
Nasenbohren und Fingernägel kauen: in welchem Alter fängt es an und wann sollte es bei einem normalen Kind wieder aufhören?

Hallo, seit meiner Kindheit leide ich unter zwanghaftem (Suchtverhalten) Nasenbohren und Nägelkauen. Siehe auch: https://www.gutefrage.net/frage/zwangshandlungen-was-hilft-wirklich-dagegen

Kurz zusammengefasst: vor einigen Jahren gab es eine Studie brit. Wissenschaftler, welche festgestellt haben, dass Menschen, die immer wieder zwanghaft in der Nase bohren, als Kinder nie von ihrer Mutter gelobt und emotional vernachlässigt wurden. Auch als Laie erscheint dies völlig plausibel: das Kind erhält nie Anerkennung von der Mutter / den Eltern und sucht sich deshalb die einzige Möglichkeit in seiner Nähe, ein Erfolgserlebnis zu finden: beim Bohren in der Nase, oder dem Abkauen der Fingernägel.

Leider hat mich meine Mutter nie gelobt ...

Hintergrund meiner aktuellen Frage (siehe Überschrift): in unserer Verwandschaft gibt es seit kurzem ein Baby. Ich kann mir zwar überhaupt icht vorstellen, dass dieses Kind von seinen Eltern emotional vernachlässigt wird, aber sicherheitshalber wüsste ich doch gerne, ab welchem Alter Nasenbohren+Fingernägelkauen normalerweise beginnen? Und ob es dann ein bestimmtes Alter gibt, ab dem das Bohren und Kauen bei einem nicht vernachlässigten Kind normalerweise aufhören sollte?

Für Antworten: danke im Voraus

Kinder, Erziehung, Baby, Psychologie, suchtverhalten, Zwangshandlungen, fingernägel kauen
4 Antworten