Ja, das geht vielen Menschen so, die mal eine Zeit im Ausland lebten, also lebten(!). Deutschland ist eine Leistungsgesellschaft (Arbeit, Auto, Haus oder ersatzweise Alkoholkonsum als Leistungsmerkmal), völlig individualisiert und gesellschaftlich unterkühlt bis tiefgefroren.

Woanders wird nicht abendelang über ein Thema diskuttiert, man fragt Fremde nicht zuerst, was sie arbeten oder studieren etc.

...zur Antwort

1. ¿Qué haces tú?

2. Nein, denn im Spanischen wird das Personalpronomen meist weggelassen. Es würde sonst verstärkt klingen, im Sinne von: Was machst DU (denn)?

Des weiteren ist die Anwendung von Zeiten im Deutschen stark eingeschränkt, es wird viel auf das Präsens abgelagert, was eigentlich andere Zeiten hat:

Futuro próximo: Was machst du (¿qué haces?) gewöhnlich/beruflich? Was machst du (qué vas a hacer) später/sicher? Futuro simple: Was machst du (que harás) morgen/wohl? Gerúndio: Was machst du (qué estás haciendo) gerade? Condicional: Was machst du (qué harías) in so einem Fall?

Du würdest dir im Spanischen aber die Zusatzinfo sparen.

...zur Antwort

Hier hast du was über den Anmeldeprozess. Kann gut sein, dass es für das Sommersemester (dort: 2º semestre) zu spät ist. Es geht ja Ende Februar los und du musst die entsprechenden Nachweise erbringen, es gibt Einspruchszeiten bei Ablehnung usw.

http://www.uma.es/SECRETARIAGENERAL/secgenfiles/GuiaMatricula1617/TextodelaGuia.pdf

... und sonst auf der Uni-Website suchen oder mal dort anrufen. Es ist aber - mit Ausnahme von andalusischen Selectividad/Abi-Abgängern - eine persönliche Anmeldung erforderlich und ggf. Eignungsprüfungen.

...zur Antwort

hacer (algo [con]), also der Hinweis, dass hacer nicht alleine steht, sondern eben etwas nach sich zieht und die zum Verb passende Präposition con wäre:

Hacer algo/deporte/un paseo/nada con María.

Ansonsten wäre a/c die Abkürzung für aire acondicionado (Air Conditioning) im Spanischen oder agua caliente (fließend warmes Wasser), was Kleinanzeigen im Immobilien- und Automarkt angeht.


...zur Antwort

Ein Los ist normalerweise ein Zehntellos. Du kannst das ganze Blatt kaufen, dann wäre dann ein ganzes Los (aus 10 Zehntellosen bestehend).

Ein Hundertstel-Los gibt es offiziell nicht. Nur Zehntellose (oder das ganze Blatt, oder z.B. 5 davon).

Ein Hundertstellos kannst du nur kaufen, wenn du irgendwo Anteile eines Zehntelloses kaufst, also selbst kein Los besitzt. Das wird aber nicht von der staatlichen Lotteriegesellschaft angeboten.

Jedoch kann jeder, Losanteile von seinem Los verkaufen. Das machen oft Firmen und Geschäfte für Ihre Mitarbeiter und Kunden. Diese kaufen ggf. mehrere Ganze Lose mit der gleichen Nummer, verkaufen Anteile daran und verteilen dann den Gewinn. Eine Loskopie mit Unterschrift oder Stempel hat auch vor Gericht Gültigkeit, um es beim Zwischenverkäufer (meist eben die eigene Firma, ein Spielkreis, der Laden, wo man als Stammkunde Anteile kauft usw.).

Es gibt aber auch Lotterieagenturen und Läden, die eben irgendwelche Anteile meist im Mix verkaufen, z.B. spielst du dann eben mehrere Zahlen, aber mit niedrigeren Anteilen.

Bei allen Fraktionen, die anderweitig verkauft werden ist meist eine gewisse "Bearbeitungsgebühr" inbegriffen. Also wenn du dich darauf einlässt, musst du lesen, was dein wirklicher Anteil ist: Beispiel: Kosten 2,50 Euro. Dafür spielst du 1/100 Los (= 2 Euro).

Wenn es also irgendwie geht, kauf dir ein Los bei der offiziellen Stelle (staatl. Lotterie in Spanien).

...zur Antwort

Eifersucht in der Beziehung?

hallo ihr Lieben! wie ihr bestimmt schon gelesen habt geht es bei meiner situation um Eifersucht meinerseits in der Beziehung. Ih gebe euch einfach mal die Details.

Mein Freund kommt aus Costa Rica, er ist vor 10 Monaten mit einem Schüleraustausch hergekommen. Da ich Spanisch und Englisch rede haben wir uns schnell verstanden und sind momentan seit 8 Monaten zusammen. Er ist 18, ich 17. Nun ist es so, (so sagt er es), dass er ein anderer Mensch war bevor er mich getroffen hat, da ich und der Austausch ihm so viel beigebracht haben und ich seine erste richtige Freundin bin. In seiner Vergangenheit jedoch hat er viel Mist gebaut. Er ist in Costa Rica mit fast ausschließlich Mädchen befreundet, und von den 9 Mädchen hat er mit 6 heftig rumgemacht und war mit 2 zusammen, hat aber laut ihm für keine von denen etwas gefühlt. Für die 9. hatte er tatsächlich gefühle, mit ihr lief aber nie was. Sie ist seine beste Freundin. Nun muss man dazu sagen dass die Costa Ricanische und die deutsche Kultur einfach sehr verschieden sind. Diese körperliche Nähe die dort herrscht gibt es in Deutschland einfach nicht. Er weiss zB alle Körbchengrößen seiner Freundinnen oder all ihre Körperkomplexe und was sie schon alles gemacht haben oder noch Jungfrau sind etc. und das sind Linien dir man zumindest als Junge und Mädchen in Deutschland seltener überschreitet wenn man nur befreundet ist. Dazu kommt, dass er ein super einfühlsamer Kerl ist, und alle seine Mädchenfreunde ständig zu ihm kommen damit er für sie Therapeut spielen kann, was er auch tut. Sie nennen ihn dann spanisch "Bebe" also "Baby".

So viel zur Situation. Es ist so, dass ich weiss er würde mich nie betrügen. Die Sorte Mensch ist er einfach nicht. Und er hat mir auch nie einen Grund gegeben ihm zu misstrauen. Das tue ich auch nicht. Aber es ist so,dass ich wegen Angstneurosen und Depressionen schon lange in Therapie war in der Vergangenheit, ich hab so viele Erfahrungen mit Eifersucht gemacht. Schlussendlich wird er in einem Monat zurück nach Costa Rica fliegen. In einem halben Jahr fliege ich ihn besuchen, wir probieeren es also mit einer Fernbeziehung. Aber trotzdem ist es nicht wirklich misstrauen, sondern irgwendwas anderes was mich die Sache nicht vergessen lässt. vielleicht der gedanke, er könnte mitdem austausch einfach abschliessen und sein bisheriges Leben weiterleben. Ich weiss es nicht.

Ich hab mit ihm übrigens schon darüber geredet, oft. Alles was er mir sagen kann ist, dass er mich liebt und ich ihm mit der Zeit schon glauben werden könnte.

...zur Frage

Hallo, wie du schon festgestellt hast, ist das in der Karibik eine völlig andere Kultur. Das meine ich jedoch vorwiegend im positiven Sinne.

Ich persönlich weiß, was du "durchmachst", denn ich bin mit einer Lateinamerikanerin verheiratet, wir leben in Spanien und am Anfang gab es dahingehend viele Missverständnisse, weil man dort eben viel lockerer drauf ist, deutsche Linien überschreitet, ohne jedoch wirklich relevante Grenzen zu durchbrechen.

Es ist also so, dass man merkt wie viele Tabus es eigentlich in Deutschland gibt, worüber man in spansichsprachigen Ländern ganz offen und natürlich redet. Es fängt ja schon hierzulande an, dass die Geschlechterbeziehung gestört ist, eine Frau kaum Frau sein kann ein Mann nicht Mann.

Beispiel: Man kann also drüber streiten, ob eine Brustvergrößerung bei Frauen sein muss. In Deutschland - meint man - stellt sich diese Frage selten. Dagegen gibt es in Deutschland eine nicht unerhebliche Anzahl von Frauen, die sich ihre Brüste verkleinern lassen, weil sie sich für größere Brüste schämen. Verstehst du, was ich meine: Es sind die gleichen Sachen, nur umgekehrt. Dort lebt man sein Mann- und Frausein aus, versteht sich in seiner (natürlichen) Rolle. In Deutschland ist alles abstrakter. Nichts darf scheinen, wie es ist. Klar, das Klima spielt auch eine Rolle. 

Das Verhältnis zwischen Mann und Frau ist ein anderes. Das schockiert dich, denn dort können Männer und Frauen über Probleme und Ansichten reden, die in Deutschland tabu sind, weil eine gewisse Einheitsmeinung vorherrscht. Zumal sind Spanier und Lateinamerikaner eben sehr kommunikativ. Sie reden einfach über alles. Tauschen ihre Meinungen aus.

Dass er von Körbchengrößen weiß, ist normal, denn die Mädels dort reden offen drüber. Sagen sie finden ihre Brüste zu groß zu klein oder perfekt. Es ist bei weitem auch nicht das einzige Thema. Nur eben eines, was für Deutsche heraussticht. Da ist ja nichts dabei. Frauen kleiden sich dort sehr feminin, sehr knapp (es herrscht in der Karibik praktisch immer Sommer), haben einen ganz anderen Ton drauf, weniger sachlich, eher leidenschaftlich.

Kurzum: dort lebt man. Man wird nicht durch Leistung als Mensch definiert, sondern dadurch, für seine Freunde da zu sein, seine Eltern zu ehren, seine Familie über alles zu stellen, elegant und galant zu sein. In Deutschland dagegen lebt man in einer Leistungsgesellschaft. Manchmal auch abstrakter, es muss nicht immer um Arbeit gehen. Dann wird eben Sport oder der Akoholkonsum als Leistung hergenommen. Aber ohne "Rekord" ist man nichts. Dort schon.

...zur Antwort

Ja und Nein. Wir sind Arbeitssklaven, aber es gab noch nie eine Alternative dafür. Ich meine: heute arbeitest du, um deine Wohnung/Miete, Strom, Essen zu haben. Du sitzt im Trockenen. Früher musstest du durch Wälder hetzen, bekamst was auf die Birne, wenn ein feindlicher Stamm dich sah. Es gab eine strenge, lebensnotwendige Zusammenarbeit. Als "Faulpelz" hätte man dich vom Stamm vertoßen, gefoltert oder getötet. Heute bekommst du dafür noch Hartz4, was zwar nicht zum Leben reicht, aber du sitzt im Trockenen und hinkst halt dem Wohlstand ohne Arbeit hinterher, aber Geld für's Nichtstun gibt es dank der Arbeitssklaven.

...zur Antwort

Hallo, hier geht es um Ortsangaben. In diesem Sinne: de = von, a = nach.

Es geht also jemand von X nach Y.

Wie im Deutschen auch, käme jetzt vor Städtenamen normal kein Artikel davor (von vereinzelten Ausnahmen abgesehen, jedoch nicht bei Madrid oder Barcelona), vor bestimmten Sachen kommt ein bestimmter Artikel (eigentlich hier überall, vor unbestimmten (hier nur: un bar), ein unbestimmter.

Tú vas del instituto (m) a la universidad (f).

Carlos va de Barcelona (Stadt) al aeropuerto (m).

Ustedes van de la ópera (f) a un bar (unbestimmt, weil man nicht weiß welche Bar und es i.d.R. viele gibt)

...zur Antwort

Ich schreib dir die Tiere, die ich gefunden habe, auf Deutsch:

Hund, Affe, Krokodil, Kanarienvogel, Bär, Schwein, Frosch.

War aber sehr schwer, teilwese auch gegen die Schreibrichtung bzw. von unten nach oben.

Zwei fehlen noch.

...zur Antwort

Was für einen Unterschied macht es, dass er ein "Kerl" war (damit zeigt sich ja schon deine Gesinnung gegen das männliche Geschlecht) und du ein Mädchen bzw. eine Frau?

Stell die Frage einfach nochmal und schreib, dass du geschlagen wurdest. DAS ist nicht in Ordnung. Aber es wäre ebensowenig in Ordnung, wenn du von einer Frau geschlagen worden wärst oder du ein Junge wärst.

...zur Antwort

Mallorca ist größer, hat viel deutschen, englischen und italienischen Tourismus. Ist eher für Leute ab 40, die sich dort in Horden gesellen und Schlager hören. Es geht prolliger zu, aber auch relaxter.

Ibiza ist weltweiter Trendsetter ist Sachen Disco/House, teuerer, tendenziell jünger oder edler (Promi-Hippies). Es geht clubmäßiger zu. Die Eintrittspreise tendieren in den In-Discos ab 50 Euro aufwärts.

Oder kurz: auf Mallorca kannst du gut und gerne Jürgen Drews live sehen, auf Ibiza eher David Ghetta und die angesagtesten DJs der Welt.

...zur Antwort

Es kommt stark drauf an wo. Du kannst in Málaga sehr sehr günstig essen, wenn du dort isst, wo es auch die Einheimischen tun. Preis für ein Bier tendiert hier z.B. von 40-50 Cent (absolute Ausnahmen) über 80 Cent bishin zu 1,50 Euro, eine Cola zw. 80 und 1,50 Euro. Ein Tagesmenü von Vorspeise, Hauptspeise, Getränk und Kaffe/Nachtisch tendiert dort zwischen 6 und 8 Euro, ein Hauptgericht (ohne Beilagen) bei um die 5 Euro.

Dann gibt es natürlich eine Kategorie höher, vor allem an emblematischen Orten, teilweise am Strand, aber auch dort gilt: das, was typisch einheimische Kost ist, ist günstig, touristische Extras, die normal niemand hier essen würde, kosten mehr. Ein Bier oder eine Cola kosten hier zw. 1,80 und 2,50 Euro. Ein Hauptgericht tendiert dort zwischen 6 und 12 Euro.

Dazu hast du noch Fine-Dinging-Restaurants oder welche mit Michelin-Stern oder einheimische Restaurants, welche bei der Auswahl ihrer Speisen Spezialitäten anbieten (also nicht Gambas, sondern z.B. Gambas aus einer bestimmten Bucht oder Zone), was natürlich um einiges teuerer ist, aber im internationalen Vergleich dennoch günstig. Ein Bier oder eine Cola kosten hier 2,50 Euro. Ein Hauptgericht ab 15 Euro aufwärts.

Was Supermärkte betrifft, gibt es dort Unterschiede. Tatsächlich ist es so, dass jede Supermarktkette ihre Stärken und Schwächen hat. Wenn du hier auf einheimische Produkte setzt, ist es günstiger. Auch bei Kosmetik. Deutsche, teilweise auch französische Kosmetikartikel sind oft teuerer. Englische, amerikanische und vor allem spanische günstiger.

Es heißt also sich umschauen und zu vergleichen. In Málaga hast du aber überall die Preise angeschrieben, Nepp gibt es nicht. Teuere Restaurants bieten wie gesagt auch andere Sachen an. Es gibt z.B. spezielle Garneelen, die im Supermarkt schon 200 Euro das Kilo kosten oder Schinken, der 100 Euro pro Kilo kostet. Das sich das im Restaurant bemerkbar macht, ist klar. Allerdings hast du auch Garneelen oder Schinken für 8 Euro das Kilo. Es liegt also an dir.

...zur Antwort

1. He perdido el tren (Zug/Bahn), metro (U-Bahn), tranvía (Straßenbahn), tren de cercanía (S-Bahn).

2. He perdido el autobús

3. Me he quedado dormido/dormida

4. Han cancelado el autobús

5. He salido tarde de casa

...zur Antwort