Man könnte aber mit ein bisschen Glück die DNA von den Mumiem extrahieren, die in einer Eizelle einpflanzen und Mumie Junior zur welt bringen.

Das wäre aber 1.) verboten und 2) die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es zu Fehlern kommt und das Kind tot oder behindert ist.

...zur Antwort

Die Leute kaufen es aber auch noch nach dem Release. Und sie haben auch schon zum Release viel mehr eingenommen als die Produktion gekostet hat. Mit Ingame käufen lässt sich zudem auch noch viel Geld machen.

Sie haben ja ein Produkt fertig, brauchen ja nur abzuwarten, dass die Leute alt genug werden sich das Spiel zu kaufen.

Selbst Spiele die schon 10 jahre alt sind werden heute noch gekauft.

...zur Antwort

Glas ist da sehr flexibel. Es wird mit höherer temperatur nur immer weniger zäh. Es gibt da keinen genauen Punkt wie bei Wasser und Eis.

500°C sollten kein Problem darstellen, danach wird es langsam immer flüssiger. Sorgen würde ich mir da eher um andere Bestandteile des Ofens machen.

...zur Antwort

Ich weiß zwar nicht was mit Praxisbesuch gemeint ist. Aber wie wärs den Kindern etwas teilen zu lassen. Und auf Missstände hinzuweisen.

Wie kann man etwas fair teilen? Auch wenn man dem Buch folgt (nach kurzer Recherche Zusammenfassung gelsen) und der, der etwas teilt am Ende am wenigsten hat, kommt man sofern dies alle machen darauf hinaus, dass am Ende alle gleich viel haben (diese Schlussfolgerung zu erkennen wäre auch etwas).

Und dann wie kann man etwas fair aufteilen? (damit alle mit ihren Teil zufireden sind)
z.B. Mutter gibt 2 Kindern ein Brot. Wie teilt man es auf dass alle zufrieden sind? -> einer teilt es in für seine Wahrnehmung gleich große Stücke auf, der andere kann wählen welchen Teil er nimmt -->beide zufrieden mit ihrem Anteil

Mit drei aufteilen ist komplizierter. Werden sie wahrscheinlich nicht rausbekommen -> Teilen damit alle zufireden sind, ist nicht so einfach

also was tun?

...zur Antwort

Das Problem besteht unter anderen darain, dass es für die Gläubigen seit der Kindheit zum normalen Alltag dazugehört. Ähnlich wie Kultur.

Vergleichbar damit, dass du hierzulande nur schwer Leute dazu bringen kannst Hund oder Insekten zu essen. In anderen Ländern ist das normal.

Andere würden keinesfalls wie hier üblich, Schwein, Rind oder verschimmelte Milch (Käse) essen.

Einmal im Gehirn des Kindes geprägt, ist es fast unmöglich dies im
adulten alter wieder zu entfernen. Bei Gläubigen konnte man auch die
Aktivierung der gleichen Hirnareale nachweisen. Religion scheint also
einen entscheidenden Einfluss auf das Gehirn zu haben.

Sie hilft auch Verantwortung von sich zu weisen. Gläubige sind meist glücklicher, haben mehr Kinder und leben auch länger (wurde zumindest für das Christentum schon bewiesen). Also selbst mit Darwin bleibt Religion erhalten.

Außerdem Bilden sie jeweils eine mehr oder weniger erzwungene engere Gemeinschaft über alle Schichten. Man hilft einander. Bei Atheisten fehlt so ein Gemeinschaftsgefühl.

Oft wenden sich die Leute aus Unwissenheit (vor allem Kinder), Not oder Ängsten zu einer Religion.

Das Religion/Gott totaler Unfug ist spielt dabei keine Rollle. Selbst wenn es einen Gott geben sollte liegt die Wahrscheinlichkeit das sie die richtige Religion gewählt haben nahe 0. Gibt/Gab ca. 4200, macht bei gleiche Verteilung 0.024%. Dann die Art der Ausübung wird auch falsch sein (unter der Annahme sie haben die Richtige). Dann mag es auch einen Gott geben, jedoch hat der keinerlei nachweisbaren Einfluss auf die Menschheit/Erde/Universum.

Und ein "vor" dem Urknall gibt es eigentlich nicht. Zeit und Raum hat da erst begonnen. Zudem gibt es noch tausende andere Theorien was hätte sein könnnen, die Million- oder Millardenfach wahrscheinlicher sind als ein Gott. Selbst die Matrix macht bei weitem mehr Sinn.

Aber man kann soviel argumentieren wie man will, es hilft nix. Und wenn man es recht bedenkt sind wir alle ein bisschen verrückt. Keiner ist normal. Du hast bestimmt auch einen Eigenschaft die andere als komisch deklarieren würden und/oder als störend empfinden.

Daher lass sie in ihren Glauben, sie sind zufrieden damit.

...zur Antwort

Ich wusste doch, dass die Abkürzungen zu Verwirrungen führen.

4K heißt (meist)  3840 x 2160 ( pixel quer mal pixel hoch)
FullHD 1920 x1080

4k hat somit 4 mal so viele Pixel als FullHD.

8k wär dann 7680 x 4320 pixel. Also 4 mal so viele wie 4k oder 16-fach soviele wie FullHD.

Diese Pixel müssen dann noch auf der Bildfläche verteilt werden. Wenn die Fläche sehr klein ist, sind die Pixel sehr klein. Bei einer großen Fläche sehr groß. Um das zu messen nimmt man die Einheit "ppi" d.h. points per inch oder auch "dpi" (dots per inch) (ist eigentlich falsch bei Bildschirmen, wird aber meist verwendet, kommt auf das gleiche drauf raus). Also auf deutsch: wieviele Punkte bzw. Pixel pro Zoll, also pro 2,54cm sind.

Ein Bildschirm mit 600dpi heißt also, da sind 600 pixel auf 2.54cm.

Wenn man nun 8k auf ein Handybildschirm macht hat man eine sehr hohe pixeldichte bzw ppi/dpi. Wenn der Bildschirm 10m groß ist, ist die Pixeldichte viel kleiner.

Je nach Entfernung kann unser Auge eine maximale Pixeldichte warnehmen, dh. 2 Punkte unterschiedlicher Farbe unterschieden. Bei schwarz weiß und im direkten Fokus ist es weit besser als an den Seiten.

Ich weiß es nicht mehr genau aber 8k auf einem Handy ist so ziemlich die Grenze was unser Auge kann. Mehr bringt nur in seltenen Fällen etwas. Bei größeren Bildschirmen könnte mehr noch etwas bringen. Jedoch immer abhängig davon wie weit der Zuschauer dran sitzt (und wie alt er ist, die Belichtung, das Motiv usw). Auge kann zwei Punkte getrennt warnehmen wenn ca. 2 Bogenminuten auseinander.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aufl%C3%B6sungsverm%C3%B6gen )

----

Wenn du Bilder mit der Kamera aufnimmst, kommt es auch darauf an wie die intern verarbeitet werden. Die Sensoren der Kamera können i.d.R. nur einzelne Farbtöne messen, also Grün, Blau und Rot. Lila z.b. erkennt deine Kamera nicht, das wird erst duch die einzelnen Werte der Farben ermittelt (viel Blau und ein bisschen rot = lila). Bei kleinen/günstigen Kameras kann es dazu kommen, dass die Sensoren (aus verschiedenene Gründen) nicht genau messen. D.h. Kameras mit der gleichen Auflösung können unterschiedlich gute/genaue Bilder liefern.

Wenn du mit der Kamera nun mit 4k aufnimmst werden vier mal mehr Farben aus den Rot, Grün, Blau sensoren "berechnet". Je nach Format kann man dann, wenn man es nur auf FullHD anschaut, entweder aus (ca.) 4 mal mehr Grün,Rot,Blau Sensoren oder aus 4 bereits berechneten Farben eine genauere Farbe errechnen. Es sind also mehr Deteils sichtbar.

Falls du die Möglichkeit hast, zoom in einen Bild ganz weit hinein, dann siehst du, das dort Fehler entstehen, das Bild verschwommen ist usw. Das kann man kompensieren mit einer höheren Auflösung oder genaueren Rot Grün Blau Sensoren (oder bessere Berechnung der Farbe, Linse, Licht und vieles vieles mehr)

Wie es beim Kino ist, kann ich nicht genau sagen. Da wird teils noch analog gearbeitet. Bei der Digitalisierung alter Filme kommt dann nur 2048x1080 raus. Und neue Filme kann man teils in 4k schauen. 8k wär mir neu.

...zur Antwort


Die einzelnen Sportarten haben meist noch ihre Stilrichtungen, die sich teils deutlich unterschieden. Zum Beispiel ist Kartate im Stil Shotokan sehr auf Wettkampf ausgelegt (verbreiteste Form in Deutschland). Ich hab ca. 8 jahre goju-ryu gemacht, was in Selbstverteidigung weit aus effektiver ist. In meiner normalen Schule konnte selbst der Lehrer als Judo-Schwarzgurt im Sportunterricht nicht gewinnen. Nur ein einziges mal hat mich ein Freund besiegt. Dieser war kleiner, leichter und schwächer als ich, hat aber Ju-Jutsu gemacht. Da hatte er auch ein bisschen mehr Taktik gelernt.
Es ist nicht nur Kraft und Technik die zählt, sondern auch Köpfchen. Er wollte das ich ihn unterschätze, was auch geklappt hat. Daher hatte ich verloren.

Ich hätte trotzdem gegen 99% potentielle Gegner gewonnen. Inzwischen habe ich aber auch noch paar andere Kampfsportarten ausprobiert und bemerkt, dass es auch viel effektivere Arten der Verteidigung gibt. Damit hätte ich dann wohl gegen 99,9%, statt 99% gewonnen.
Zudem ist das Training bei jedem Trainer auch anders. Und auch jeder Körper ist anders. Man wird für jede Selbstverteidigungssportart jemand finden können der gegen einen aus einer anderen gewinnt.
Nach guten Training wirst du auch feststellen, dass es mehr eine Philosophie zu Leben ist, statt ein Kampf. Im Endeffekt wird ein guter Kämpfer nie einen Konflikt suchen bzw. ihn aus den Weg gehen.

Und sollte es doch mal zu einen Kampf kommen, wirst du nach einer gewissen Zeit Training einer jeden Selbstverteidigungssportart gegen jeden gewinnen, der dich mutwillig angreift.

Die Zeit des Trainings, die dafür notwendig ist, ist sicherlich auch von der Art der Sportart abhängig. Viel mehr jedoch, so finde ich vom Trainer bzw. Art des Training, deinen Trainingspartnern und wie die Sportart dir und deinen Körper liegt.

Darum mein Vorschlag:
-schaue was es in deiner Umgebung so gibt
-sortier die stark wettkampforientierten raus (also da wo ein Treffer/Wurf/usw., egal wie gut nur Punkte gibt und es zum Großteil nicht bis zum KO geht )
-gehe zu den anderen für ein Probetraining hin (wird fast überall angeboten)
-schau wie das Training abläuft (Partnerübungen/kämpfe?, wie nah an Realität?)
-wie ist der Trainer und die anderen Leute


Wenn du aber zu schnell große Erfolge haben willst, kann es enden wie bei den Jedi. Du gewinnst dann vielleicht zwar in Kämpfe aber gelernt ihnen aus den Weg zu gehn hast du nicht. Und verletzt wirst du auch sein.

Im Kampf jedoch ist Schnelligkeit und Reflexe besser als pure Stärke. Dafür braucht es aber Zeit und Erfahrung. Muskelkraft kann man sich relativ schnell antrainieren.

...zur Antwort

Alhambra finde ich gut. Ist Spiel des Jahres 2003. Man muss sich seine Stadt bauen. Mann muss beim Bau aber sehr viel berücksichtigen(strategisch). Gibt viele Erweiterungen dazu. Diese können nach belieben kombiniert werden. Verhandeln tut man zumindest in der Basisversion nicht mit anderen Spielern direkt, sondern mit dem Basar.

...zur Antwort