Beim Einatmen ist das giftige und krebserregende Benzol (bis zu 1 % in Benzin enthalten) das größte Problem. Auch andere Bestandteile verursachen beim Einatmen Benommenheit, Schwindel, Übelkeit. Verschlucken führt u.a. zu massiven Lungenproblemen. Wiederholter Hautkontakt ist aus verschiedenen Gründen auch zu vermeiden (u.a. auch Benzolaufnahme durch die Haut). Also immer ausreichende PSA oder andere Vorkehrungen wie Absaugung etc.

...zur Antwort

Ich denke, dass sowohl alpha als auch beta aus Mischkristallen beider Metalle bestehen. Die einen sind mehr blei- und die anderen mehr zinnhaltig. Die Flüssigkeit bei alpha + l oder beta + l müsste imho auch aus beiden Metallen bestehen. Wenn man die Zusammensetzung wissen will, sucht man sich normalerweise einen Punkt im betreffenden Gebiet und zieht waagerechte Linien bis zur nächsten Phasengrenze. Am Schnittpunkt kann man die Zusammensetzung ablesen. Da landet man nirgendwo in dem Diagramm (ausgehend von einem Punkt in alpha + l oder beta + l) bei reinem Zinn oder Blei. Kann ich aber alles nicht beschwören... Zu lange her...

...zur Antwort

Ziemlich exakte innere Uhr würde ich behaupten... ;) Oder einer Deiner Nachbarn fährt um 3:48 immer mit lautem Getöse zur Arbeit und Du wachst dann kurz danch auf. Hatte ich mal so und hat ne Weile gedauert bis ich drauf gekommen bin.

...zur Antwort

Bei vollständiger Verbrennung enstehen hauptsächlich Wasser und CO2. Je nach Inhaltsstoffen noch Stick- oder Schwefeloxide. Vor allem letzteres aber eher unwahrscheinlich bei Haarspray.

Braune "Zwischenstufen" könnten beispielsweise Pyrolyseprodukte sein, die zu irgendwas längerkettigem reagiert haben. Ansonsten war der erste Rückstand vermutlich nur das getrocknete Polymer aus dem Haarspray, denn die Lösungsmittel hast Du ja vorher verbrannt bzw. verdampft.

...zur Antwort

Warum werde ich immer kontrolliert?!Polizei!

Ich stelle diese Frage wirklich nicht um irgendwie Aufmerksamkeit zu bekommen oder so das ist alles die Wahrheit und total Ernstgemeint...! Ich werde fast immer von der Polizei kontrolliert...zuletzt heute !Ich bin heute mit einem Schwarzen der einen Rucksack auf hatte (einen Freund) in die U-bahn runtergegangen und haben uns auch nicht irgendwie auffällig oder komisch verhalten..Warum auch?Wir sind einfach ganz normal gegangen und dann auf einmal musste mein Kumpel seinen Rucksack öffnen und wir mussten unsere ganzen Taschen herzeigen (ich weiß nicht mal ob die Polizei das einfach so machen darf )...Natürlich haben sie nichts illegales gefunden aber das ist jz heute auch nicht zum ersten mal passiert.Vor 1-2 Wochen bin ich am Abend mit paar freunden wo hingegangen (ok wir waren vlt. einbischen laut aber auch nicht übertrieben wie es halt in einer größeren Gruppe so ist ) da kamen wieder Bullen zu uns die fragten so Jungs alles klar ?Und noch irgendwelche fragen ob wir Drogen dabei haben oder andere Illegale Sachen.Die Polizei war mal wieder erfolglos da ich nicht mal so krass was damit zu tun habe.Aber es ist noch mindestens 3 Mal so etwas vorgefallen und ich fühle mich irgendwie schon "beobachtet" in der Öffentlichkeit und ich versteh einfach nicht warum.Es ist ja schließlich nicht normal das einen die Polizisten wenn man kein Schwerverbrecher ist fast jede Woche min. 1 Mal filtzen.Habt ihr eine Idee woran das liegen könnte ?Die haben nicht mal einen Grund auf einen Verdacht da ich keine Anzeigen usw. hab. Danke schonmal im Voraus das würd mich echt mal interessieren... Ps:Ich hab geschrieben das er schwarz ist weil vielleicht diese rasistischen Drecks-Bullen deshalb verdacht hatten.Achja und meine Rechtschreibung ist fürn Ars..

...zur Frage

Die Probleme hatte ich auch schon. Führe doch mal ein nettes Gespräch mit einem Beamten mit höherem Dienstgrad (auch Dienstaufsichtsbeschwerde genannt) bei Deiner Kreispolizeibehörde. Das wird dann in Deiner Akte vermerkt und es sollte Ruhe sein. Bei mir war es so, dass ich mit einem ganz bestimmten POK Probleme hatte. Vor der Beschwerde: Kontakt ca zweimal wöchentlich. Nach der Beschwerde: Nie wieder Kontakt gehabt (ist jetzt ca. 4 Jahre her)

:-)

...zur Antwort

Auf 0 kommste nie wieder. Das gibts nur bei den allerersten 1 bis 3 malen Konsum im Leben. Ansonsten: Nach zwei Jahren grob sollte die geringstmögliche Toleranz wiederhergestellt sein (Zusammenfassung der Erfahrungsberichte aus dem Bekanntenkreis) und wenn Du dann noch länger wartest, sollte die zusätzliche Wartezeit keinen spürbaren Nutzen mehr haben.

Dass man die 0-Toleranz vom ersten Konsum nie wieder erreicht, ist bei vielen Rauschmitteln der Grund für die Abhängigkeit, da mit höherer Toleranz auch die Rauschintensität abnimmt und man so immer seinem ersten, heftigen Rausch mit weiterem, erhöhtem Konsum "hinterherrennt".

...zur Antwort

Alles wichtige wurde hier ja schon gesagt. Was ich zusätzlich noch loswerden wollte, ist, dass genau dieses phänomen bei den molekülorbitalen dazu führt, dass bei Sauerstoff die zwei ungepaarten Elektronen vorliegen können.

...zur Antwort

Wenn eins "qualmt" sollten eigentlich alle "qualmen". Es ist aber kein Qualm sondern Wasserdampf des bei der Verbrennung entstehenden Wassers. Dieser kondensiert dann beim Austreten aus dem Auspuff an der kälteren Luft.

Bei älteren, größeren Motoren entstehen natürlich oft auch mehr Abgase und auch mehr Wasser als bei moderneren. Da "qualmts" dann auch mehr.

...zur Antwort

Anhand der Konzentration der Abbauprodukte von THC in Blut oder Urin kann das Labor vor allem herausfinden wie regelmäßig in der letzten Zeit konsumiert wurde. Einen Einblick in die entferntere Vergangenheit gibt es nur über die Haare. Aber wenn es um den Führerschein geht, reicht es schon wenn man Dir für die letzten Wochen nachweisen kann, dass Du von morgens bis abends breit warst um die Fahrerlaubnis zu entziehen. Denn wenn das in dem Umfang nachgewiesen wird (da gibt es relativ klar definierte Grenzwerte), schließt die Führerscheinstelle bei solch einem regelmäßigen Konsum darauf, dass der Proband (Du) nicht in der Lage ist seinen Konsum von der Teilnahme am Straßenverkehr zu trennen. Und futsch ist der Lappen - es sei denn Du bestehst dann die MPU nach einiger Zeit Abstinenznachweisen.

...zur Antwort

Also Teflon wurde ja schon genannt. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass sie an fettigen Oberflächen nicht haften. Also zum Beispiel auch an Kerzen nicht.

Dann kann ich noch diese Farbe hier mit Lotuseffekt empfehlen:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/1458_die-sendung-mit-der-maus/15004960_lotuseffekt

Jaaa, das ist Sendung mit der Maus... Ab 03:20 wirds interessant.

An Dingen, die damit gestrichen sind, haftet mit Sicherheit auch kein Kaugummi.

...zur Antwort

Das ist ein Mythos. Da müsstest Du das eine Kabel schon 100 Kilometer lang machen um einen Unterschied zu dem 2 Meter langen zu hören. Elektronen in Metall sind unvorstellbar schnell.

...zur Antwort

Sag den faulen Polizisten, dass dort vermutlich jemand Leichenteile verbrennt und drohe gleichzeitig noch mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde falls die nichts machen. Die müssen da zumindest mal vorbei fahren und nach dem Rechten schauen. Das wissen die auch. Man muss denen nur Beine machen.

...zur Antwort