Man müsste mal ein Foto sehen, um grob zu erkennen, was man eventuell machen könnte. Ein Fachwort um eine Ecke wegzuschleifen gibt es aber nicht.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Nein, wenn man es nicht hat, muss man einen - sehr einfachen - Kurs belegen. Das Latinum hilft im Studium leider kein bisschen, da man ja nur Fachbegriffe braucht, die man aber in der Schule nicht lernt. Also lern lieber eine einfachere Sprache, wenn du was anderes spannender findest.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Ganz klar: ZAHNTECHNIK!

Ein wichtiger Bestandteil des Studiums ist die Zahntechnik. Du muss viel selber herstellen und wenn man das bereits kann, ist das ein entscheidender Vorteil. Was du in der Ausbildung zum ZFA lernst ist Kleinkram, den du ohnehin viel intensiver kennen musst. Patientenkontakt hast du als ZFA ebenfalls aus einer anderen und eher passiven Sicht. Da verpasst du nicht viel.

Grüße ZES (ZA

...zur Antwort

Die einzige Möglichkeit ist, direkt bei den Zahnärzten anzurufen, da keine Stelle derartige Informationen sammelt. Allerdings machen das nur sehr wenige Kollegen. Die meisten machen wohl PCR-Tests o.ä. Am besten, du suchst direkt nach einem ZA, der sich auf PA spezialisiert hat.

Ansonsten sollte dir klar sein, dass derartige Tests immer privat zu zahlen sind.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Du könntest auch fragen "Was kostet ein Auto?" und wirst ebenfalls keine klaren Angaben bekommen. Es kommt darauf an, was bei dir in welchem Umfang gemacht werden soll. Das kann dir nur der Zahnarzt vor Ort sagen.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Das Penicillin bekämpft nicht die Ursache der Entzündung, sondern nur die Bakterien. Wird das Antibiotikum wieder abgesetzt, können sich die Bakterien wieder vermehren und das Ganze geht von vorne los. Daher sollte nach der Schmerzbekämpfung die Ursache beseitigt werden. Wie, dass kann dir hier per Ferndiagnose keiner sagen.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Karies ist nicht sofort ein schwarzes Loch. Die entsteht langsam, der Zahn entmineralisiert und macht verschiedene Phasen durch, bis ein Loch entsteht. Meist weiß, dann gelb, braun, schwarz, Loch. Die Kariesentstehung kann durch gute Pflege gestoppt werden, solange die Substanz fest ist. Nur erweichte Zahnsubstanz muss entfernt werden.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Also die Chancen in Deutschland als Zahnarzt zu arbeiten sind vor allem auf dem Land sehr gut. Dort gibt es immer weniger Zahnärzte. In den großen Städten ist es genau umgekehrt. Am Anfang muss man 2 Jahre als angestellter Assistenzzahnarzt arbeiten. Da gibt es meist genügend Jobs und man ist in der angenehmen Situation, dass man sich einen Arbeitgeber aussuchen darf. Ein Startkapital für eine eigene Praxis benötigt man nicht. Das wäre ohnehin unsinnig, da man private und berufliche Ausgaben trennt. In Deutschland muss man derzeit im Schnitt mit 250-350.00 Euro für eine Praxisübernahme und 300-400.000€ für eine Praxisneugründung investieren. Kredite bekommt man als Zahnarzt wohl relativ einfach. Allerdings gibt es auch hier keine Erfolgsgarantie und einige Praxen gehen auch wieder pleite.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Auf Zahnersatz gibt es 2 jahre Garantie. Auf Reparaturen selbstverständlich nicht. Sonst müstste der zweite Behandler ja für di Qualität des ersten Behandlers haften. Daher gibt es auf Reparaturen nur 3 Monate Garantie. Also einfach wieder hingehen und wieder einsetzen lassen.

Warum die Rechnung unerwartet kam, kann ich nicht nachvollziehen. Arbeiten sie für umsonst? (Aber natürlich wäre eine vorherige Aufklärung empfehlenswert...)

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Das kommt darauf an. Inhaltlich sinnvoll wären Chemie, Physik und Biologie (in der Reihenfolge). Allerdings muss man auch sagen, dass man einen recht guten Abischnitt braucht, um ZM studieren zu können. Man kann also auch, wenn es einem liegt, lieber "leichtere Fächer" (Kunst, Musik, etc.) belegen und auf einen guten Abschluß hinarbeiten.

Im Studium werden in den ersten 2 Semestern ohnehin Chemie, Physik und Biologie wiederholt und das fast auf Abitur-Niveau.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort

Die Frage kann man nicht wirklich beantworten und in einem Forum noch weniger. Erfahrungsgemäß halten Milchzähne bei guter Pflege einige Jahre durch, verabschieden sich aber leider oft zwischen dem 30sten & 40sten Lebensjahren. Da die Abnutzung deutlich höher ist, macht ein Kunststoffaufbau meist Sinn. Danach kann man die Lücke einfach mit einer Brücke oder - mit mehr oder weniger Aufwand - mit einem Implantat versorgen. Die Ästhetik ist da überhaupt kein Problem. Eher die Kosten. Die Frage ist natürlich, was sind die Alternativen. Ob man die Situation mit KFO gut gelöst bekommt, kann man übers Internet nicht beantworten.

Grüße ZES (ZA)

...zur Antwort