Wie kommt man aus dem Dorf in ein aktives Leben?

Ich bin 21, Männlich und leider geographisch bestraft. Dazu ist meine Familie arm und als ich jünger war, war ich zu stolz (oder etwas anderes) um "Drecksarbeit" zu erledigen, um mir den Führerschein zu holen, weil ich einfach wütend war, dass jeder andere den bezahlt bekommt den ich kannte.

Die Zeit ist vorbei. Ich habe viel mist gebaut und sehe das auch ein. Ich arbeite jetzt das erste mal in meinem Leben. Bald sogar schon in Teilzeit. Somit hätte ich ein Einkommen von 700€. Ich habe von 240€ Bafög zur Schulzeit gelebt wie ein König zuhause. 700€ sind für mich Freiheit, da ich zuhause nichts abgeben muss.

Davon möchte ich jetzt in naher Zukunft den Führerschein machen, aber irgendwie bin ich trotzdem unzufrieden.

Ich bin jung... ich sollte was erleben. Noch etwas sehen bevor es zuspät ist und ich nur noch eingepfercht irgendwo sitze mit Kindern und einer Frau (auch wenn ich das gerne etwas verschiebe).

21, aktuell Pleite (außer paar hundert € die jetzt bald kommen sollen = Gehalt), kein Führerschein, nur Realschulabschluss (hier hab ich viele Fehler gemacht)

Meine Idee ist:

  • Einen Sport anfangen / Ins Fitnessstudio gehen
  • Eine Ausbildung suchen oder ggf. einen anderen Job, wo ich eine Qualifikation erreichen kann
  • Mit der Zeit umsteigen auf Vollzeit
  • Führerschein nachholen
  • In den nächsten zwei Jahren ca 10.000€ ansparen, damit ich wegziehen kann ohne Angst haben zu müssen, dass ich sofort ins Minus rutsche

Soziales Umfeld existiert quasi fast nicht. Auf Frauen habe ich jetzt aktuell erstmal keinen Bock mehr (hatte ne lange und lehrreiche Phase die mit meiner zweiten Beziehung endete). Ich will Abstand von der Zeitverschwendung und dem Drama und ich bin auch froh drum.

Was meint ihr? Was könnte ich noch verbessern? Es ist auf dem Dorf halt schwer...

Sport, Leben, Körper, Stadt, ruinen
1 Antwort
Was würdet ihr tun in so einer Lage?

Ich war nicht immer leicht. Hatte meine "komischen" Phasen und dachte ich werde es irgendwie raus schaffen. Habe vieles probiert. Musik, Youtube (lief sogar 1 Jahr Vollzeit gut) und viele andere Dinge. Dabei war ich immer gegen das System und wollte nicht so enden wie alle anderen auch. Arbeitend, das Leben gar nicht lebend. Nun seis drum. Ich hab anscheinend kein Talent oder hab nicht das richtige Alter und die nötige Reife, um mir was richtiges aufzubauen. Vielleicht auch fehlende Kentnisse.

Ich möchte das hinter mir lassen. Ich arbeite jetzt sogar! Wenn auch nur auf 450€ Basis aktuell.

Nunja, Bedingungen sind:

  • frisch 21 Jahre jung geworden
  • nur Realschulabschluss (mittelmäßig - war chronisch viel krank und hab deshalb auch das Fachabitur nicht zu Ende gemacht, war aber auch ne verwirrende/schwere Phase und im nachhinein dämlich... naja)
  • verdiene ab Juni ca 700€ (Wechsel zu Teilzeit)
  • kein Führerschein (muss also auch irgendwie noch gemacht werden)
  • nichts angespart, keine Hilfe (Familie hält sich grad so über Wasser)
  • Aktueller Kontostand? 0,00€
  • wohnt zuhause
  • kann einiges gut, nichts talentiert & weiß nicht wohin mit ihm...

Ich habe mich verrannt und ich bitte um Hilfe. Vielleicht kann mir jemand einen Weg zeigen.

Mein Plan sähe in Kurzform so aus:

Teilzeit Geld ran holen -> (hab ne glückliche Lage, zumindest in dem Punkt) kann nämlich 500€ mtl. bestimmt sparen -> Geld ansammeln zum investieren -> Ausbildung für 2020 suchen (für 2019 wurde ich fast überall abgelehnt, das wird nichts mehr, sind ja auch die meisten weg (hier im Dorf)) -> Paar Jahre Berufserfahrung (IT-Sektor evtl.) -> Selbstständig machen nebenbei -> Arbeiten bis die Selbstständigkeit funktioniert -> Gas geben = Raus aus dem Armutskreis meines Familienstammbaums...

Familie, Job, Geld, Wirtschaft, IT, Beziehung, Währung, sektor
8 Antworten