Wenn die Opposition der Meinung ist, dass es eine Chance gibt den Bundeskanzler und seine Regierung zu stürzen, weil in den Regierungsfraktionen viele unzufrieden sind stellt sie die Vertrauensfrage. Hat der Bundeskanzler dann keine Mehrheit kann der Oppositionsführer, bei einer notwendigen Mehrheit der Stimmen, zum Bundeskanzler gewählt werden.

...zur Antwort

Die solche Gedanken haben, sind Extremisten, die meinen, wenn alles mit rechten Dinge zuginge und die Menschen nicht manipuliert würden, müssten (fast) alle Menschen ihren Vorstellungen zustimmen. Gilt für alle politischen und religiösen Richtungen. Egal, ob links oder rechts, ob islamisch oder christlich.

...zur Antwort

Ich denke, das braucht man nicht. Die jetzigen Massnahmen sind völlig ausreichend und richtig.

...zur Antwort

Mit Mäusefangen oder anderes Getier.

Ist kein Problem für ihn, da er gut fliegen kann und gute Augen hat.

...zur Antwort

Eine Gefährung der Demokratie würde nur dann von Donald Trump ausgehen, wenn er, mit unfairen Mitteln, verhindert, dass eventuell ein anderer Kandidat US-Präsident wird. Er die Wahl fälschen lassen würde oder er erst durch einen Gerichtsentscheid aus dem Weissen Haus auszieht, was sicherlich längere Zeit in Anspruch nehmen würde.

...zur Antwort

Es geht auch gar nicht darum, ob das Coronavirus in den Schulen ausbricht oder nicht, sondern darum, dass das Virus dadurch bei der oft älteren Verwandtschaft vermehrt Schaden anrichten kann. Die Schüler haben, im Regelfall, ein gutes Immunsystem, können das Virus aber trotzdem an Leute weiterverbreiten, die kein gutes Immunsystem haben.

...zur Antwort

Offiziell der 8. Mai 1945. Das pazifische Krieg dauerte ein wenig länger. Da waren aber nur noch die Japaner und die USA beteiligt.

Der 2. Weltkrieg wird im Grunde nur mit Hitlerdeutschland und den 4 späteren Siegermächten verbunden. Der "japanische Beitrag" wird, zumindest aus europäischer und nordamerikanischer Sicht, vernachlässigt.

...zur Antwort

Natürlich darf die Polizei das. Nur der Hausherr, in dem Fall die Schulleitung, muß informiert sein. Möglicherweise hat die Schulleitung sogar diesen Einsatz erbeten.

...zur Antwort

Lehrer haben keine Schweigepflicht gegenüber den Eltern, im Gegenteil. Die Eltern sind die Erziehungsberechtigten und haben das Recht, über das Verhalten und die schulischen Noten ihrer Kinder Bescheid zu wissen.

...zur Antwort

Der IBAN-Rechner weiss sicherlich Bescheid.

...zur Antwort

Die Politiker gehören keiner Partei an. Sind also Einzelkandidaten.

Man wählt diese Parteien bzw. Politiker, damit sie Gesetze beschliessen , einen (Bundes)haushalt verabschieden können und Vorgaben von Gerichten und EU-Institutionen in deutsches Recht umsetzen sollen. Unter anderem.

...zur Antwort

Vielleicht muss man da auf die jeweilige Seite der Volks- bzw. Bürgerentscheide gehen. Allerdings wird man dort unter Umständen oftmals keine Angaben finden, da die Beteiligung selten sehr hoch ist. Wenn z.B. nur jeder 5. Wahlberechtigte zum Entscheid gegangen ist ist das keine gute Werbung für den Initiator des Entscheides. Das wird dann gerne verschwiegen.

...zur Antwort

Ja, sicherlich, sonst gäbe es ja keine Agenten/Spione. Wenn Du besondere Fähigkeiten hast könntest Du vom LKA, BKA oder einem der Geheimdienste eingesetzt werden. Ist natürlich gefährlich und somit nicht jedermanns Sache.

...zur Antwort

Da spricht im Erläuterungstext von allen Parteien der derzeitigen Regierung in Deutschland. Da gibt es sicherlich eine ganze Menge, denn sonst wäre die Koalition nicht zustande gekommen. Die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen zum Beispiel, die Wirtschaft zu fördern, die Natur zu schützen usw. Nur in der Frage, was man konkret tun sollte zur Erreichung der Ziel ist man sich, naturgemäß, nicht immer einig. Ein Blick in den Koalitionsvertrag genügt und man weiss, worauf sich die Regierungsparteien einigen konnten.

...zur Antwort

Ich habe sie bislang noch gar nicht installiert.

...zur Antwort

Weil viele Menschen und Gremien mit der Thematik beschäftigt sein müssen, bis ein Gesetz verabschiedet werden kann. Es müssen schliesslich alle Aspekte und alle Auswirkungen ausgelotet werden und es muss gerichtsfest sein.

...zur Antwort

Man kann keinen genauen Zeitpunkt festlegen. Ist nicht von der Seitenzahl und der Anzahl der Leute, die es angeblich betrifft, abhängig.

Ich finde so einen Antrag im übrigen Blödsinn. Die Politik bemüht sich, immer mehr Gifte aus der Umwelt zu verbannen und dann soll ein zusätzliches Gift legalisiert werden. Verstehe, wer will.

...zur Antwort

Nicht in jedem Fall ist das dann auch eine Diffamierung. Es kann auch einfach nur eine Kritik an den Verbesserungsvorschlägen sein. Kritik gehört zur Demokratie dazu. Die müssen diejenigen, die diese Verbesserungen wollen, aushalten können.

Bezieht sich auf die Antwort auf meine Nachfrage. War zu lang für eine weitere Nachfrage.

...zur Antwort

Eine interessante These. Ich würde ihr zustimmen. Es müssten schon alle Menschen Pazifisten sein, was natürlich nie eintreten wird.

...zur Antwort

Ich schaue sie mir an, weil sie oft so schräg sind dass sie schon wieder lustig sind. Comedy pur.

...zur Antwort
Lieber unterschätzt

Wird man unterschätzt ist das Erstaunen um so größer, wenn man etwas hinbekommt, womit niemand gerechnet hat.

...zur Antwort

Man kann schon erkennen, ob es sich bloss um einen Schreibfehler handelt oder ob jemand es nicht besser weiss. Im übrigen: Warum soll das ein Druck sein? Man kann doch den Text drei bis vier Mal lesen, ohne sich unter Druck gesetzt zu fühlen. Ich lese meine Kommentare meist mehrfach durch. Niemand setzt mich dabei unter Druck. Druck hat etwas mit wenig Zeit zu tun. Du hast hier alle Zeit der Welt, bis Du Deinen Beitrag abschickst.

...zur Antwort

Antisemitismus ist Judenfeindlichkeit.

Antiliberalismus ist eine Einstellung gegen die Freiheitsrechte.

Sozialdarwinismus ist die These, dass sich der Darwinismus auch auf die menschliche Gesellschaft übertragen lässt.

...zur Antwort

Als Quereinsteiger ist das sicherlich schon möglich, wenn in einem Fach besonders viele Lehrer fehlen. Welche Voraussetzungen und Nachqualifikationen (vor allem in Pädagogik) erforderlich sind wird Dir sicherlich das Schulamt oder das Bildungsministerium mitteilen können.

...zur Antwort

Bei jedem Thema, besonders, wenn es um Wissenschaft geht, gibt es zwei oder auch noch mehr Meinungen. Ich glaube aber, dass die Ansichten von Prof. Bhakdi falsch sind. Wenn fast alle Wissenschafter andere Ansichten haben als er können diese nicht ganz falsch liegen.

...zur Antwort

Wenn der Bankautomat eine Einzahlfunktion hat kannst Du das so machen. Hat nicht jeder Automat. Zudem nur bei dem Kreditinstitut möglich, bei dem Du Dein Konto hast.

...zur Antwort

Nein, die haben keine Chance. Sie hätten nur eine Chance gehabt, wenn die Einschränkungen noch länger geblieben wären oder sogar verschärft worden wären. Die politische Ausrichtung ist diffus. Rechte als auch Linke sind vertreten. Der Vorstand ist eher linksorientiert.

...zur Antwort

Der Aussage kann ich nur zustimmen. Bei den Billionen und Aberbillionen von "Musiken" der letzten Jahrhunderte ist das auch ganz natürlich. Es gibt ja schliesslich nur 12 Töne. Ich würde sogar soweit gehen und von 100% sprechen. Man muss nur genau nachforschen. Dann findet man immer ein Stück, das genauso ist wie das Stück, das als Basis der Untersuchung dient. Man darf natürlich nicht nur die bekannten Stücke nehmen, sondern alle, die erschienen sind. Unbekannte Stücke unbekannter Interpreten und auch Albumtracks bekannter Interpreten und Bands. Eine Sisyphusarbeit.

...zur Antwort

Ich würde den Text an mehrere Verlage schicken und deren Reaktion, falls eine kommt, abwarten. Den Verlag, der die besten Konditionen bietet, würde ich auswählen.

...zur Antwort

Eine einheitliche Sprache ist immer unverzichtbar. Im Schriftlichen sogar eine einheitliche Rechtschreibung. Sonst versteht man sich nicht und kann es auch gleich ganz sein lassen. Die Einheitlichkeiten sind auch deshalb unverzichtbar, weil es ohne sie zu Missverständnissen kommen kann mit den entsprechenden Konsequenzen.

...zur Antwort

Im "Kalten Krieg" galt die Devise "Der Feind meines Feides ist mein Freund". Das heißt, wenn die "Ostblockstaaten" sich für die Regierung eines Landes einsetzte, dann setzte sich der Westen für die Rebellen ein oder auch umgekehrt. War in vielen Ländern so. Die Kubakrise war ja kein Krieg, sondern es sollten nur (Atom)Raketen der Sowjetunion in Kuba stationiert werden. Der Vietnamkrieg war ein tatsächlicher Krieg, zuerst von Frankreich gegen die kommunistischen Vietcong geführt und später von den USA weitergeführt.

...zur Antwort

Argumente gegen die Theorie der Filterblase sind schwer zu finden. Es ist erwiesen, dass viele Leute bevorzugt die Informationen aufnehmen, die ihrem Weltbild entsprechen. Das kann man natürlich, wie alles im Leben, nicht verallgemeinern. Man wird sicherlich auch Menschen finden, die da unabhängig sind, aber dies ist sicherlich nicht die Mehrheit.

...zur Antwort

Wer sagt denn, dass Bill Clinton in Deutschland nicht gemocht wird? Habe ich bislang nicht bemerkt. Ich denke, er ist den Deutschen einfach nur völlig egal.

...zur Antwort

Nein, eher umgekehrt. Niedrige Erdölpreise bedeuten weniger (Energie)kosten. Die Preise werden aber sowieso bald wieder steigen, da die OPEC-Staaten die Fördermengen drastisch senken wollen.

...zur Antwort

Ich glaube nicht. Es wird sich alles einrenken. Zur Not können Lebensmittel eingeführt werden. Gerade in Polen gibt es Überschüsse, seit Russland ein Importverbot für Lebensmittel aus der EU erlassen hat. Zudem sind ausländische Erntehelfer schon wieder auf dem Weg nach Deutschland, wie man in den letzten Tagen öfters gehört hat.

...zur Antwort

Nein, das glaube ich nicht. Friseure sind nicht so "systemrelevant" wie Schulen. Die Haare kann man sich ruhig noch ein paar Wochen wachsen lassen. Das bringt keinen wirklichen Nachteil, zumindest nicht für den Kunden.

...zur Antwort

Warum waren Menschen früher brutaler und gefühlskälter?

Wenn meine Oma mir Geschichten von früher erzählt, kann ich nur immer wieder staunen, wie gefühlskalt und brutal manche Menschen früher waren.

Zum Beispiel kurz nach Kriegsende wurden viele Ostdeutsche ja vertrieben aus Schlesien, dem Sudetenland, usw. Vielerorts wurden diese Menschen zwangsweise in Wohnungen zugewiesen. Auch meine Uroma sollte eine kleine Familie aus dem Sudetenland aufnehmen. Meine Uroma hat diese Familie mit der Mistgabel vom Hof gejagt: "Schärt's euch weg, Drecks Gesindel!" und hat ihnen gedroht, sie mögen nie wieder einen Fuß auf den Hof setzen. So etwas würde doch heute kein Mensch mehr machen. Man würde sich an die Behörden wenden, aber man würde doch niemanden mit Gewalt davon jagen.

Oder als meine Oma als kleines Mädchen in der Nachkriegszeit vor Hunger mal ein paar Äpfel von einem anderen Bauern genommen hat, wurde sie von diesem regelrecht blutig verdroschen.

Meine Uroma bekam auch mal mitten auf dem Feld ihre Niederkunft. Das Baby wurde vom Pfarrer mitgenommen, gewaschen, getauft und gefüttert. Meine Uroma musste noch am selben Tag nach ein paar Stunden Ruhe die Feldarbeit weiter machen. Schonzeit? Fehlanzeige!

Das sind nur einige Beispiele der Kindheitserinnerungen meiner Oma ans Landleben in der Rhön nach dem Krieg. Ich frage mich: Wie konnten Menschen nur so brutal, so gefühlskalt sein? Natürlich ging es den Menschen schlecht, aber ein bisschen Mitgefühl hätte doch sein können?

Entgegen dem heutigen Klischee vom 'bösen Pfarrer' war der Priester in den Dörfern damals einer der wenigen, die zum Nachdenken und zur Vernunft aufriefen. Priester waren im Gegensatz zur Land Bevölkerung ja auch gebildete Leute.

PS. Ein Onkel meiner Oma ist übrigens kurz nach dem Krieg an den Rhein gezogen, wo er in der Nähe der Loreley ein Wirtshaus betrieben hat. Auch meine Oma und ihre Geschwister haben ein paar Jahre dort verbracht. Die rheinische Gelassenheit war für sie wie eine Befreiung im Gegensatz zur Rhöner Ruppigkeit und Strenge.

...zur Frage

Ich denke, dass das im Grunde heute nicht anders ist als damals. Vielleicht sind die Leute heute etwas sensibler, weil die Gefahr heute größer ist, dass solch ein Verhalten in die breitere Öffentlichkeit kommt. Die Medien und vor allem die Internetmedien würden viel schneller darüber berichten als das damals, bei den medialen Gegebenheiten, überhaupt möglich war. Das schreckt zumindest die Meisten ab.

...zur Antwort