syms x y

f=x*y*exp(-(x^2+y^2));

fsurf(f)

...zur Antwort

Die meisten Menschen realisieren es nicht, aber es gibt zeitliche Perioden im Leben, in denen das Verhältnis zwischen Anstrengung und positiven Folgen für spätere Verdienst- und Berufschancen deutlich höher ist als in anderen. Diese Phasen verschieben sich heutzutage immer weiter nach vorn (d.h. man muss prinzipiell immer früher anfangen).

Soll heißen, es gibt Leute, die ein Leben lang hart arbeiten und zwar gut verdienen, aber auch viel Zeit investieren. Und Leute, die vielleicht ein oder zwei Jahre mit 18, 19, 20, 21 so richtig Gas geben und sich damit bereits ein Fundament bauen, welches ihnen einen entscheidenden kompetitiven Vorteil verschafft bzw. später dann mehr Geld für weniger Zeitinvestment.

...zur Antwort

Macht in dem Fall wohl eher Sinn, AR(I)MA und/oder (G)ARCH Modelle zu testen.

...zur Antwort

Wie du schon vermutest, unterscheiden sich die Methoden. Angefangen bei Bewertungsmodellen (DCF, CCA, CTA, SoAP...), die dann wiederum unzählige Variablen enthalten wie z.B. der Cost of Equity (CAPM oder DDM), risk-free rates, Bewertungshorizont, growth model, etc. etc.

Anschließend haben viele Unternehmen zusätzliche Adjustments für diverse Faktoren, die im Prinzip komplett beliebig sind.

Letztendlich gibt es wohl kaum zwei Unternehmen, die die exakt gleiche Bewertungsmethode verwenden. Und obwohl die absoluten Unterschiede in der Bewertung nicht zwingend hoch sind, spielen sie im relativen Vergleich eine sehr große Rolle.

...zur Antwort

Bin bisher fast jedes Jahr über den Nationalfeiertag (14 juillet) in Paris gewesen. Auf den Eiffelturm bin ich dann immer abends, bzw. nachts zur spätesten möglichen Zeit (22:30? 23:30?) gegangen, es war immer leer bzw. es gab keine wirkliche Wartezeit.

...zur Antwort
graphikarten

Mit Abstand. Rein vom technischen Aspekt her sind Grafikkarten (sofern diskrete Computer-GPUs gemeint sind) äußerst schwierig zu entwickeln und herzustellen. Das liegt größtenteils an der Chiparchitektur von GPUs, welche hunderte bzw. tausende Rechenkerne kombiniert. Zwar enthält auch ein iPhone Chips, welche aber von der Komplexität/Masse her nicht direkt mit Hochleistungs-GPUs zu vergleichen sind. Es gibt aus gutem Grund lediglich zwei (!) Hersteller im Markt für diskrete GPUs.

...zur Antwort

Für Leute, die Ahnung von der Materie haben, ist der Austritt keine Überraschung. Die damit verbundenen Ängste sind bereits eingepreist.

...zur Antwort
Schlechtes/mittelmäßiges Abitur

Ist für mich eigentlich auch keine Frage. Alle Schüler, die ich persönlich gekannt habe, die mit sehr guten Noten (1,0-1,3) nach der 10. Klasse von der Realschule aufs Gymnasium gewechselt sind, haben dort nur ein schlechtes (2,8-3,5) Abi gemacht. Vielleicht lässt sich das nicht verallgemeinern, aber beim Niveau scheint es doch gravierende Unterschiede zu geben (Bayern).

...zur Antwort

Die Blockchain ist 2009 überhaupt erst entstanden und Bitcoin war bis 2010 praktisch nonexistent.

...zur Antwort

Nö, da kommt gar nichts automatisch. Ich habe ein ganzes Financestudium hinter mir und habe erst nach zwei Jahren Demotrading überhaupt angefangen, mit Echtgeld zu handeln. Bis zu einem gewissen Grad hilft einem TA noch weiter, aber wenn man keine Ahnung von den betriebs- und volkswirtschaftlichen Hintergründen und Konsequenzen hat, hinkt man immer hinterher bzw. sieht nur einen kleinen Ausschnitt vom "Großen Ganzen".

...zur Antwort

Bei drei Tagen London bin ich typischerweise incl. Übernachtung bei 700-800€ (5*/Kein Shopping/Lunch und Dinner auswärts). Hotelkosten sind hier natürlich der Bottleneck.

...zur Antwort

Gerald Hörhan: "Konsumschulden. Das ist wie Drogen nehmen."

...zur Antwort

Binäre Optionen sind ein "Idiotenfang" @Diodeicieli hat es eigentlich schon auf den Punkt gebracht.

Es gibt natürlich eine Vielzahl von Büchern und anderen Publikationen, die sich mit dem Thema Trading befassen. Ich würde Dir als Anfänger empfehlen, sich vielleicht mal einen (kostenlosen) Onlinekurs einer Universität herauszusuchen und sich mal einige Vorlesungen anzuschauen, es gibt einige, die das anbieten.

...zur Antwort

Ich würde dir so oder so tatsächlich komplett davon abzuraten, jegliche Verträge zu unterschreiben. Das hat folgende Gründe:

  1. In fünf Jahren kann verdammt viel passieren. Gerade in deinem Alter. Vielleicht findest du neue Dinge, die dich interessieren oder an denen du festhalten möchtest. Sich so früh zu binden ist in diesem Alter wirklich nicht empfehlenswert, gerade, wenn es ins Ausland gehen soll
  2. Die Bildungsqualität an US-Colleges ist signifikant niedriger als hier in Deutschland (ich halbe selbst ein Auslandssemester drüben verbracht). Eine Ausnahme sind die Top Unis inkl. Ivy League. Die vergeben aber wiederum allesamt keine Sportstipendien. Zudem verliert man ein ganzes Jahr im Bachelor

Der einzige valide Grund wäre das Anstreben einer professionellen Sportlerkarriere. Aber da kommt wieder Punkt 1. ins Spiel.

...zur Antwort

BlackRock ist ein sehr viel geringeres Mysterium, als "gewöhnliche" Leute ohne Bildungshintergrund in Finanzen annehmen. Ja, sie halten sich in den Medien eher bedeckt, zumindest alles, was über FT, WSJ hinausgeht. Ja, sie verwalten in der eine Summe, die gigantisch erscheint.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass BlackRock dafür auch verhältnismäßig viele Mitarbeiter hat. Es gibt Fonds, die mit wesentlich weniger Personal ähnliche Geldsummen verwalten (z.B. PIMCO).

BlackRock ist recht bürokratisch, ich habe damals bei denen in London vor allem Informatiker und Physiker getroffen.

Man darf auch nicht vergessen, dass große Summen in Subsidiaries (zB iShares) gehalten werden. Letztendlich besitzt BlackRock viel Macht, die allerdings auch auf eine entsprechende Menge Leute aufgeteilt wird. Die ganzen Verschwörungstheorien drum herum sind Bullshit. Es ist letztendlich ein Unternehmen wie andere auch, die Studenten einstellen und bei denen man sich öffentlich bewerben kann. Sämtliche Mitarbeiter von denen, die ich getroffen habe, hatten zwar solide, aber insgesamt recht unspektakuläre Lebensläufe.

Was viele Leute nicht kapieren ist, dass BlackRock kein aktivistischer Investor ist. Das heißt, dass er grundsätzlich wenig oder kaum in die Geschäfte seiner Portfoliounternehmen eingreift. Daher sind die prozentualen Anteile an DAX-Unternehmen kein wirkliches Indiz von Macht. BlackRock hält zudem kaum Mehrheitsanteile, d.h., die letztendliche Entscheidungsmacht ist auf einzelne Unternehmen bezogen recht gering.

...zur Antwort