Du kannst Verbesserungen erreichen, indem du die Antennen am Router und auch deine Antennen am WLAN-Empfänger besser ausrichtest. In deinem Fall die Antennen am Router und auch deine Antennen horizontal und in die gleiche Himmelsrichtung ausrichten. Das WLAN Funksignal sendet/empfängt dann besser nach "unten" bzw. nach "oben".

Hier habe ich es mal ausführlich erklärt:

https://www.gutefrage.net/frage/optimale-ausrichtung#answer-352519489

PS:

Mit der gratis Android App "Fritz App WLAN" kannst du die WLAN-Ausleuchtung in deinem Haus/Wohnung ganz gut checken:

https://avm.de/produkte/fritzapps/fritzapp-wlan/

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ja, man kann WLAN-Antennen am Empfängers (WLAN-Stick bzw. -Adapter) und auch die Antennen des Senders (WLAN-Router) besser ausrichten und auch besser positionieren (erhöht).

Wenn es intern verbaute Antennen sind, dann den Router (bzw. Empfänger) um 90 Grad kippen oder drehen.

Sowohl die Ausrichtung der Antennen am Router und am WLAN-Empfänger hat Einfluss auf die Empfangsstärke, also beide Seiten sollten ordentliche positioniert und ausgerichtet sein.

Niemals die Antennenspitze in die Wunschrichtung zeigen lassen, das ist dann genau falsch. Antennen strahlen mit der Längsseite ab. Also Antennen senkrecht stellen, wenn der Router in der selben Etage ist. Waagerecht ausrichten, wenn der Router nicht in der selben Etage ist (Also sich in Stockwerk(e) darüber bzw. darunter befindet). Liegt der Router im Stockwerk darunter oder darüber auf der anderen Gebäudeseite, ist die Ausrichtung um 45 Grad schräg ganz sinnvoll.

Die "Antennen am Router" und "Antennen des Empfänger" sollten in die selbe Himmelsrichtung zeigen.

Gibt es 2 oder mehr Antenne am Router bzw. am Empfänger, dann ist eine Ausrichtung in V-Form (bei 3 Antennen jede in ein andere Richtung) gut. Beachte auch hier die Abstrahlrichtung der Antennen (Längsseite).

Achte darauf, dass in der gedachten Luftlinie zwischen Sender und Empfänger keine elektrisch leitenden größere "Körper" liegen (Blechgehäuse von PC, Heizkörper, Aquarium, Kühlschrank, Herd, Metallflächen, Metalltüren, ... stören die Ausbreitung erheblich). WLAN geht nie um die Ecke, es muss immer durch alle Hindernisse gradlinig hindurch.

Hier ist es auch gut erklärt:

https://kb.netgear.com/de/29420/Das-Einstellen-der-besten-Ausrichtung-von-Antennen

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Du kannst fast jeden WLAN-Repeater der einen LAN-Anschluss hat, als WLAN-Empfänger (WICHTIG: Betriebsart IP-Client) konfigurieren. In der Betriebsart IP-Client verhält sich der WLAN-Repeater wie ein WLAN-Adapter mit LAN-Ausgang.

Sowas funktioniert ganz gut. Mache ich auch mit meinem SmartTV, hat einen LAN-Anschluss.

Natürlich brauchst du einen Internet-Browser für einmalige Einrichtung der Betriebsart=Client (auch mit einen Smartphone, kann man das Ding zunächst einrichten, um ihn später als WLAN-Adapter zu benutzen).

Dieser hier z.B. unterstützt die Betriebsart Client :

Für größere Ansicht Maus über das Bild ziehen

TP-Link TL-WR802N N300 WLAN Nano Router

https://www.amazon.de/TP-Link-TL-WR802N-Tragbar-Accesspoint-Repeater/dp/B00TQEX8BO

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Willst du ein gemeinsames lokales Netzwerk, so richte die FritzBox als IP-Client ein. Dabei kannst du die SSIDs verschiedentlich oder auch gleichnamige machen, das ist Geschmacksache.

Willst du hingehen zwei unterschiedliche unabhängige lokale Netzwerke, so muss du die FritzBox als kaskadierten Router einrichten.

Beide Lösungen sind hier mit Einrichtungsanleitung erklärt:

https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-3370/wissensdatenbank/publication/show/106_FRITZ-Box-fur-Betrieb-mit-anderem-Router-einrichten/

Schon gewusst?
Willst du die Konfigurationsseite eines Routers aufrufen, muss du nur dessen aktuelle lokale IP-Adresse im Browser eingeben. Je nach Konstellation von mehreren Routern funktionieren der Alias Fritz.box dann nicht mehr. Also finde die lokale IP-Adresse des Routers heraus und du kannst ihn konfigurieren (schau im andere Router nach unter Netzwerk... LAN, oder unter der Eingabeaufforderung cmd ipconfig eingeben, da steht die IP des Routers unter Gateway (192.168.....).

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Check erst mal, ob das WLAN versehentlich ausgeschaltet ist ( Schalter, FN-Tasten, Flugmodus aktiv?).

Sollte es weiterhin streiken, dann kannst du diesen Hinweise von Microsoft folgen:

(ist zwar nicht genau für dein Laptop, jedoch das ist die richtige Vorgehensweise)

https://support.microsoft.com/de-de/help/4023503/surface-wi-fi-settings-are-missing

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Der Router von Netgear ist eine schlechte Wahl. Die Technik des Routers ist ca. 10 Jahre alt, daher auch der günstige Preis.

Wenn du das meiste aus dem Router herausholen willst, so richte den Netgear in der Betriebsart WLAN-Accesspoint (AP) ein. Hier auf Seite 71 beschrieben: http://www.downloads.netgear.com/files/GDC/WNR2000V5/WNR2000v5_UM_GR_18Dec2014.pdf

Der Netgear ist dann ein IP-Client, er bekommt seine lokale IP-Adresse vom DHCP des CBN - Router. Auch der DHCP-Server im Netgear muss AUS sein. Fertig! Folgendes sollte man wissen: Ist er als AP eingerichtet, so erreichst du ihn für die Konfiguration unter seiner lokalen neuen IP-Adresse (nicht 192.168.1.1 sonder 192.168.xx.yy .... schau im CBN-Router nach, welche das ist).

Ich persönlich würde die kostengünstige, vielseitig einsetzbare, moderne FritzBox 4040, statt den Netgear benutzen, dann hast du ordentliches komfortables WLAN, leicht verständliche deutsche Bedingung und langfristigen Support (Firmwareaktualisierungen!).

PS:

Du benötigst doch eigentlich nur zusätzliches WLAN. D.h. du kannst alternativ jeden belieben zeitgemäßen WLAN-Repeater (mit LAN-Anschluss) in der Betriebsart Accesspoint (AP) benutzen. Fertig, mehr brauchst du nicht. Nur die Betriebsart AP ist wichtig!

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Dir ist hoffentlich klar, dass nach deinem Umbau das WLAN und auch DECT schnurlose Telefone, sehr schlechte Reichweite haben werden. Die 6490 hat ja im Orginalgehäuse bereits schlechten DECT-Empfang.

Mein Rat, verwenden wenig Metallbleche, wenn die Box funktechnisch noch erreicht werden soll. Auch die Kühlung der Box ist wichtig, sonst stirbt sie den Hitzetot.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Wenn das LAN-Kabel nicht beschädigt ist und keine harten Knicke hat, ist es vollkommen ausreichend. CAT5e ist für 1000 MBit/s ausgelegt, reicht also immer.

Du schreibst Verstärker ist irgendwie kaputt. Wenn es ein Powerline-Adapter ist, dann könnte es sein, dass ein störendes Geräte (USB-Ladegeräte, LED-Netzteil, Handyladegerät, LED - oder Energiesparlampe, ... ) jetzt zusätzlich am Stromnetz angeschlossen ist.... überlege mal, WAS für ein elektrisches Gerät wurde in den letzten 3 Tagen neu angeschafft oder neu angeschlossen... das könnte auch der Übeltäter sein der das Powerline-Signal im Stromnetz des Hauses stört. Übeltäter vom Strom trennen und nochmal testen, ob es wieder besser geht.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich würde zunächst einmal den Router neu starten (Strom ab... 1 Minute warten... Strom dran... warten bis der Router online ist). Geht es jetzt?

Wenn es immer noch nicht funktioniert, dann auf dem iPad unter Einstellungen dein WLAN auswählen und auf das (i) neben dem WLAN-Name die Eigenschaften aufrufen und dort dann "Dieses Netzwerk ignorieren" auswählen. Dann vergisst das iPad sämtliche gespeicherten Einstellungen zu deinem WLAN. Somit kannst du dich ganz frisch mit deinem WLAN verbinden. Hoffentlich klappt es dann.

Wenn immer noch nicht, dann mal auf dem iPad unter "Allgemein" / "Zurücksetzen" / "Netzwerkeinstellungen" auslösen. Beachte, er vergisst dann alle bekannten und gespeicherten WLAN-Verbindungen. Jetzt wieder frisch mit deinem WLAN verbinden.

Hoffentlich funktioniert es dann.

Ansonsten Reset am Router machen, und den Router ganz neu einrichten. Siehe Ersteinrichtung des Routers im Handbuch des Routers.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich denke, dass man nur mit flankengesteuerten Flipflops serielle Daten zügig in parallele Daten umwandeln kann. Das Prinzip von Schieberegistern.
Durch die festgelegte sehr kurze Zeit (Delta) einer Flanke ist der Zeitpunkt des "Verschiebens" enger definiert. Im Vergleich zu einem taktzustandsgesteuerten Flipflop ist dieses "Verschieben" über die ganze positive Taktperiode möglich.

Ich vermute das die Rechenleistung (Taktfrequenz) bei flankengesteuerten Flipflops höher ausgelegt oder ausgereizt werden kann. Denn in der sehr kurzen Zeit Delta (~Flankenzeit) ist der Übernahmevorgang bereits abgeschlossen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

WLAN-Funkkanal Probleme Vodafone?

Guten Tag,

Ich besitze eine Vodafone Station Router mit der 1000 Mbit/s Option von Vodafone. Ich weiß, vielleicht ist hier nicht der richtige Ort für diese Frage, aber vielleicht kennt sich ja jemand damit aus. Und zwar habe ich längere Zeit Probleme mit meiner Internetgeschwindigkeit gehabt (v.a. 2,4 GHz), woraufhin mir geraten wurde mir die Kanalauslastung anzuschauen und je nachdem diesen manuell zu wechseln. Gesagt, getan: Tatsächlich war der Kanal, auf dem meine Netzwerke waren (2,4 und 5 GHz), am "ausgelastetesten", wonach ich direkt auf den nächstbesten Kanal geswitcht habe. Nur hat das nichts gebracht, wieder selbe Geschwindigkeit. Dann habe ich noch eine Analyse durchgeführt, und herausgefunden, dass jetzt plötzlich der neue Kanal auch komplett ausgelastet ist. Kurz gesagt: Egal auf welchen Kanal ich wechsle, auch wenn mein WLAN im Umfeld das einzige darauf ist, es ist immer ausgelastet. Ich verlinke euch mal ein Screenshot wo ich auf Kanal 11 bin, aber im grunde ist es auf jedem anderen auch so... Ich kriege bei einem tarif von 1Gbit/s nur 20-30Mbit/s, manchmal sogar nur 1-2. Weiß jemand woran das liegen kann, bzw. was ich tun muss? Und ja, mein Router ist nicht neben Störquellen passiert und die Messungen sind immer direkt neben dem Router gemacht worden, über LAN erreicht man nebenbei sogar 700 Mbit/s, also die 1000 Mbit/s kommen beim ROuter an, aber nicht bei den Endgeräten.

Infos zu den Bildern:

  • Mein 2,4GHz Netzwerk: "VodaYAZ" --> die anderen beiden mit dem gleichen Namen sind die Verstärker, die ich zusätzlich habe
  • Mein 5GHz Netzwerk: "VodaYAZ_5G"

...zur Frage

Das kann mehrere Gründe haben.

Grundsätzlich hat WLAN Grenzen, und 1000 MBit/s über WLAN kannst du knicken. Hier auf Seite 15 sind realistische Nettodatenraten im WLAN genannt: https://www.unitymedia.de/content/dam/dcomm-unitymedia-de/hilfe---service/pdf/Connect/Connect-Box-Interaktives-Benutzerhandbuch.pdf

Du benutzt zu deinem Router-WLAN noch 2 weitere WLAN-Repeater (2,4 GHz). Diese haben die selbe SSID und laufen auf dem selben Kanal 11. Das ist zwar vorteilhaft für die weitreichende Abdeckung mit WLAN und aufgrund der gleichen SSID hast du auch eine Art nahtlosen Wechsel, wenn du mit dem Smartphone in der ganzen Wohnung rum turnst.

ABER! Die Nachteile sind:

WLAN n-Standard ist für weitreichende WLAN-Versorgung gut geeignet, jedoch für Höchstgeschwindigkeit ist WLAN (vor allem bei 2,4 GHz im n-Standard) die falsche Wahl. Wenn WLAN mit hoher Geschwindigkeit, dann den ac-Standard mit 5 GHz benutzen. Besser ist natürlich LAN-Kabel.

Zwei Repeater bei 2,4 GHz vierteln (1/4) die maximale Datenrate im WLAN, denn jeder Repeater halbiert die maximale Datenrate im WLAN. Schlimm ist auch, wenn diese als Repeater Kaskade verbunden sind. Besser auf die Betriebsart WLAN-Accesspoints (AP) wechseln (AP werden über LAN-Kabel versorgt) um den WLAN-Ausbau für deine hohen Ansprüche an die Geschwindigkeit zu entsprechen. Ziehe mal beide Repeater ab, und messe dann mal die Geschwindigkeiten mit n-Standard bei 2,4 GHz und auch im Vergleich im ac-Standard mit 5 GHz. Du wirst bemerken, wie die Repeater deine Höchstgeschwindigkeit beeinflussen.

Es gibt spezielle Crossband Repeater, die dieses Problem mit der Halbierung der Datenrate nicht haben, hier erklärt: https://avm.de/ratgeber/crossband-repeating-eine-wichtige-funktion/

Repeater Kaskade?

Repeater Kaskade ist ungünstig!!! Hier erklärt https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-repeater-1750e/wissensdatenbank/publication/show/3355_FRITZ-Repeater-mit-Mesh-Repeater-verbinden-Reihenschaltung/

Besser ist die Betriebsart Accesspoint, halbiert nicht die max. Datenraten: https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-repeater-1750e/wissensdatenbank/publication/show/903_FRITZ-Repeater-per-LAN-mit-der-FRITZ-Box-verbinden/

Fazit:

Nur im ac-Standard 5 GHz mit mehreren Antennen (2x2, 3x3 Streams) sind höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Repeater vermeiden, besser sind Accesspoints (AP). Höchstgeschwindigkeit geht nur über LAN-Kabel, niemals über die Notlösung WLAN oder Powerline.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

1 MBit/s ist eine sehr schlechte Datenrate. Da läuft wohl etwas grundlegend falsch, oder du hast extrem schlechten Empfang.

Prüfe mal diese Verschläge des Herstellers AVM:

https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-stick-ac-860/wissensdatenbank/publication/show/514_Langsame-WLAN-Verbindung/

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Autsch! 250 MBit/s (Netto) wird per dLAN sehr sehr schwer werden.

Devolo und TP-Link (Modelle 1200 bzw. 1300) schaffen nie mehr als 180 MBit/s, und aus dem Keller (vermutlich weite Strecken) heraus, wir es weniger werden. AVM Powerline scheint etwas schwächer zu sein. Hier steht's:

https://www.teltarif.de/gigabit-powerline-devolo-avm-tp-link-adapter-test/news/73219.html?page=all

Ach ja, schon gewusst (steht auch im oben verlinkten Artikel): Die Powerline Angaben auf den Adaptern sind Brutto-Angaben und dabei werden beide Übertragungsrichtungen seltsamerweise zusammengezählt. Also dLAN 1300 Brutto bedeutet 650 + 650 Brutto, und Netto sind das niemals mehr als 1/3 davon!

Da muss man dann wohl zu den teuersten Powerline-Geräten von Devolo oder TP-Link greifen (theoretisch 2400'er ....das Paar für ~200€). Und ob es damit gelingt, steht in den Sternen. Hier ein Testurteil: https://www.computerbild.de/artikel/cb-Tests-DSL-WLAN-Devolo-Magic-2-WiFi-Test-22232837.html

PS:

Ein langes LAN-Kabel ist viel günstiger, und knappe 1000 MBit/s geht mit LAN garantiert immer!

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Prüfe mal diese Empfehlung von AVM für deinen Repeater 1750e

https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-repeater-1750e/wissensdatenbank/publication/show/514_Langsame-WLAN-Verbindung/

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Schau doch hier bei Amazon in die beantworten Fragen rein. Da gibt es genug Hinweise, wie man den Stick unter Windows 10 einrichtet.

Nicht die veralteten TP-Link Treiber benutzen (nur Win 10 Treiber soll gehen)

Bandbreite auf 20 MHz einstellen

uvm.

Hier steht es:

https://www.amazon.de/TP-Link-TL-WN823N-Adapter-geringe-geeignet/dp/B0088TKTY2#Ask

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Schau doch auf der Konfigurationsseite des Routers (Ja Router!) nach, unter Netzwerk/ LAN welche lokale IP-Adresse das Powerline Adapter bekommen hat (typisch ist 192.168.178.xxx).

Öffne einen Browser und gebe diese IP-Adresse als Webseite an. Es erscheint die Konfigurationsseite des Powerline (Zugangsdaten? stehen auf dem Gerät oder im Handbuch), dort kannst du dann das WLAN des Powerline deaktivieren.

PS:

Der große Vorteile ist, dass die Abschaltung die wenigen WLAN-Kanäle nicht unnötig belegt. Andere WLAN-Router werden dann weniger gestört.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich lese grade, du musst nur 1 Etage überwinden und möchtest auch zunächst nur 1 PC anschliessen.

Dann würde ich es mit WLAN (=Funktechnik) versuchen.

Du hast bestimmt im Erdgeschoss einen Internet-Router mit LAN-Anschluss (da hängt bestimmt ein PC dran). Diese Internet-Router haben sehr oft auch ein bereits eingebautes WLAN (=drahtloses Internet per Funk).

Ist das der Fall (Router hat WLAN), dann könntest du mit einem WLAN-Repeater, im 1. Stockwerk eingesteckt, deinen PC am WLAN-Repeater anschließen. Ein WLAN-Repeater empfängt das Drahtlose Internet per Funk und strahlt es erneut per Funk aus (hast dann auch im 1. Stock kräftiges WLAN). Aber zusätzlich hat dieser WLAN-Repeater einen LAN-Anschluss, der z.B. von einem PC genutzt werden kann (das geht dann alles über Funk, kein Kabel muss durch die Decke gebohrt werden, es ist kabellos!).

Hier z.B. dieser WLAN-Repeater (Fritz Repeater 2400 oder Fritz Repeater 1750e) ist für deinen Zweck gut geeignet:

https://avm.de/produkte/fritzwlan/fritzrepeater-2400/?pk_campaign=SEM-komplett&pk_kwd=keyword

Hier siehst du schematisch wie es zusammen hängt (ist in 5 Minuten betriebsbereit):

https://avm.de/service/fritzwlan/fritzrepeater-2400/wissensdatenbank/publication/show/3487_FRITZ-Repeater-mit-Router-eines-anderen-Herstellers-verbinden/

PS:

Teuer oder Billig? Es gibt noch andere Möglichkeiten, die sich im Preis unterscheiden.

  1. WLAN mit Repeater ist das günstigste (wie schon oben beschrieben).
  2. Powerline (dLAN, z.B. von Fa. Devolo) kostet ungefähr das doppelte.
  3. LAN-Kabel und LAN-Dosen (sind sehr billig), jedoch diese durch das Haus ziehen ist eine teure handwerkliche Leistung (mehrere Stunden Arbeitslohn!).

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Autsch! Die FritzBox 7170 ist ca. 15 Jahre alt.

Der Support der 7170 wurde schon vor mehr als 6 Jahren von AVM eingestellt, d.h. sie ist unsicher!

Sie unterstützt nicht einmal den WLAN n-Standard, sondern nur den g-Standard (Netto max. 20 MBit/s).

Der uralte g-Standard wird auch der Grund sein, warum du die Kopplung nicht hinbekommst.

Falls du die Verbindung doch irgendwie hinbekommst (vielleicht die 7490 WLAN auf n+g stellen), die 7170 wird bei perfekten Bedingungen nie mehr als 10 MBit/s bringen ( Repeater halbiert die Maximale Datenrate). Als Folge wird dein gesamtes WLAN-Netz eher langsamer als schneller, denn Geräte die über Repeater mit g-Standard verbunden sind, antworten nur sehr träge auf WLAN-Datenpakete (vor allem beim Multicast Video Streaming, wird es kriminell schlecht sein!)

Mein Rat:

Bring die 7170 zur Elektronik Verwertung, und kaufe dir einen zeitgemäßen WLAN-Repeater. Es gibt schon welche ab 10 € (n-Standard) und ab 20 € (ac-Standard).

Ich würde ein Fritz Repeater 1750e oder 2400 benutzen, oder gar die günstige FritzBox 4040 (ist günstiger als manche Repeater) als 2. Router für den "WLAN-Ausbau" benutzen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Es kommt schon mal vor, das Bluetooth-Geräte das 2,4 GHz WLAN stört (gerne bei WLAN-Adapter von Intel). Mal mit deaktivierten Bluetooth testen.

Hier steht es auch:

Wlan Verbindung langsam bei aktiven bluetooth. Gründe? (Handy, Android) - gutefrage

https://www.gutefrage.net/frage/wlan-verbindung-langsam-bei-aktiven-bluetooth-gruende#answer-339454559

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hast wohl mit 2,4 GHz WLAN n-Standard mit nur 1 Stream gemessen.

Du solltest schon WLAN-Geräte benutzen, die auch den Spitzenwert (100 MBit/s) schaffen.

Mach mal hier bei Vodafone den Speedtest, und dann melde es (bei Bedarf) Online beim Support von Vodafone.

https://kabel.vodafone.de/hilfe_und_service/speedtest

PS:

Für die WLAN-Verhältnisse zu Hause bist du leider selbst verantwortlich.

Viel Erfolg!

...zur Antwort