Wow, nicht einmal der Kompost darf heutzutage natürlich bleiben... Aber wnen dir dein Kompost heilig ist und du ihn vor jeglichem Untier beschützen willst, solltest du unten einen Draht mit sehr engen Maschen verlegen.

...zur Antwort

Ich würde es nie tun! Aus zweierlei Gründen:

1.) Nicht geeignet für Jungtiere! Fast alle Jungvögel, egal ob von körnerfressenden oder insektenfressenden Arten, müssen in der Wachstumsphase mit tierischem Eiweiß versorgt werden. Füttert man aber weiterhin Winterfutter (welches einen hohenGehalt an Pflanzenfett hat, damit die Tiere über den Winter kommen) verfetten die Jungen, verkümmern und werden krank!

2.) Fehlprägung! In der Aufzucht durchlebt der Jungvogel verschiedene Prägungsphasen. Zunächst auf die Eltern und Geschwister, dann auf das Futter, dann auf das Nistmaterial etc. Was sie in dieser Phase ihres Lebens lernen, wenden sie in ihrem späteren Leben an. Ein Vogel, der nur Baumarktfutter kennt wird dieses auch später fressen und seinen eigenen Jungen zu fressen geben. Wir züchten uns im schlimsten Fall somit Vögel heran, die vergessen, wie man sich natürlich ernährt.

Der einzige, dem damit wirklich geholfen ist, ist der Hersteller selbst!

...zur Antwort

Es ist heutzutage leichter, Vegetarier zu werden als qualitativ hochwertige Produkte zu erkennen. Glaub mir.

...zur Antwort

Ja!

Schwarzspecht-Geklopfe hört sich tief und lang an. Er klopft sehr schnell. Der Buntspecht macht höhere Klopfgeräusche und nur kurze Klopfintervale. Er klopft auch langsamer. Alle anderen Spechte klopfen weniger intensiv. Sie kann man am besten am Gesang erkennen. Der Grünspecht z..B. gibt ein gut zu erkennendes "lachendes Keckern" von sich. Diese 3 Spechtarten sind die häufigsten und mit diesen Grundregeln sollte dir schon gut geholfen sein. ^^

...zur Antwort

Du kannst das Tier zu einer Wildtierauffangstation in deiner Nähe bringen oder es selbst aufziehen. In jedem Fall musst du jedoch einige Erste Hilfe-Maßnahmen ergreifen.

  1. Wärme!

-Vögel haben eine Körpertemperatur von ca. 40-42 °C, in diesem Bereich sollte in etwa die Wärmezufuhr liegen

-Kein Rotlicht, dies ist "trockene Wärme", das heißt es trocknet das ohnehin schon belastete Tier zu schnell aus, ohne dass es der Wärmequelle ausweichen kann

-Nimm dir behelfsmäßig zunächst eine lauwarme Wärmflasche oder einen Platz an der Heizung und besorge dir, sobald wie möglich eine Heizdecke.

-Die Wärmequelle sollte immer nur die Hälfte des "Nestes" abdecken, damit das Jungtier der Wärme ausweichen ann, wenn es ihm zu warm wird

-Wen du gar nichts zur hand hast, reicht erstmal auch die eigene Körperwärme. Am besten hälst du das Tier in den Händen oder, wenn deine Hände kalt sind, an Hals oder Brust

  1. Nahrung

-Erst Nahrung zuführen, wenn das Jungtier aufgewärmt und etwas quirliger ist, andernfalls kann es sich durch den verangsamten Stoffwechsel verschlucken, bzw. bekommt Verdauungsstörungen.

-Benutze eine schmale Pinzette ohne Spitze zum Füttern.

-Jeder Jungvogel, selbst ein Körnerfresser wird anfangs von den Eltern mit tierischer Kost gefüttert, diese erste "tierische Kost" lässt sich zunächst in jeder Zimmerecke oder im Garten finden (Spinnenn, Grashüpfer, Fliegen) und ist überlebenswichtig, denn nach 2 Stunden ohne Nahrung wird es für einen Jungvogel bereits kritisch. Sobald wie möglich sollte dann Lebendfutter aus der Zoohandlung (Heimchen, Mehlwürmer) besorgt werden.

-Manche Jungvögel sind Schreihälse, dennoch sollte gerade am Anfang ach langer Hungerphase mit kleinen Portionen begonnen werden. Zu große Happen belasten den Stoffwechsel.

-Wen Küki den Mund nicht mehr selbstständig aufmacht, musst du es tun! nach einiger Zeit, wird es lernen, dass auch Menschen ein prima Mamaersatz sind.

-Füttere von morgens ca. 6 Uhr bis abends ca. 22 Uhr sobald der Jungvogel schreit einen kleinen Happen. (beobachte mal, in welchen Zeitabständen Vogeleltern zum Nistkasten fliegen, dann bekommst du schnell ein Gefühl für die Fütterungsintervalle).

-Abwechslung ist in der Ernährung sehr wichtig, damit der Kleine mit allem Versorgt wird, was er braucht. Neben Heimchen, mehlwürmern und allem was der Garten so hergibt kannst du in Wasser aufgeweichte Beoperlen, aufgeweichte Welpentrockenfutterpellets und Bienendrohnen (einfach beim Imker erfragen; vorher mit heißem Wasser übergießen, damit sie das Gefieder nicht beschmutzen!) füttern.

-Ganz wichtig! Nur Sing- und Schwarzdrosseln (also Amseln) werden von ihren Eltern mit Würmern gefüttert. Für alle anderen Vögel sind Regenwürmer tabu! Sie enthalten Parasiten, die den Vogel töten können!

Es ist möglich, dass du das Tier selbst großziehst, schließe dich dazu mit einer Auffangstation kurz, denn das einzelne Kohlmeisenbaby muss irgendwann in eine Auswilderungsvoliere, wo es mit anderen Artgenossen lernt, was es heißt, selbstständig zu werden.

Wen du noch Fragen hast, schreib mich einfach an.

Liebe Grüße, Sina

...zur Antwort

Hier liegt eindeutig der Tatbestand der Tierquälerei vor. Und diese ist in Deutschland sehr wohl strafbar! Entweder rufst du direkt bei der Polizei an und machst ihnen deutlich, dass sie nach Deutschem Tierschutzgesetz dazu verpflichtet sind, zu handeln. Oder du versuchst es über das Tierheim, die Verwaltung dort arbeitet eng mit der Polizei und Amtstierärzten zusammen.

Kann bewiesen werden, dass das Tier gequält wurde, zB. anhand von blauen Flecken, welche von einem Amtstierarzt bestätigt werden, kann es dem Halter entzogen werden und ihm wird unter Umständen ein Tierhalteverbot auferlegt. Allerdings wird dann nicht er bestraft, sondern seine Eltern, da er wahrscheinlich noch minderjährig ist. ist er 14 jahre, kann er eine Jugendstrafe bekommen und die Tierquälerei an einem Wirbeltier wird in seiner Strafakte vermerkt.

Ja, es ist richtig, was deine Schwester sagt! Ratten sind Rudeltiere und leiden, wenn sie keine Spielgefährten haben.

...zur Antwort
Vögel

Hunde sind sehr flexibel. Sie können sich an Kaninchen gewöhnen, sofern sie als Welpen mit ihnen zusammengeführt wurden und eine gute Erziehung genossen. Dennoch würde ich diese Tiere niemals unbeobachtet zusammen setzen.

Und warum sollte man sie überhaupt zusammen setzen? Finde ich ziemlich sinnlos...

...zur Antwort

Wie wäre es mit Schaben? Das sind tolle Tiere. jede Art hat ihre Vorzüge.

...zur Antwort