Mesh-WLAN?

In den letzten Monaten ist "Mesh" voll im Trend. Jeder Hersteller hat gefühlt seine eigene Mesh-Lösung. Orbi, Google WiFi, auch TP-Link ist mit dabei um nur einige zu nennen. So auch Ubiquity. Aber was genau ist dieses Mesh, von dem alle reden?

- Ist Mesh ein Standard? -

Scheinbar nicht. Denn die Implementierungen der einzelnen Hersteller sind ja inkompatibel zu einander. Jeder kocht sein eigenes Süppchen und darum frage ich mich auch:

- Versteht jeder Hersteller das Selbe vom Begriff "Mesh"? -

Eigene Recherchen ergaben bisher, dass der traditionelle Ansatz mit Repeatern zu arbeiten mit jedem Hop die Hälfte der Geschwindigkeit verliert. Denn ein Repeater wiederholt das Signal einfach nur. Desweiteren kann ein WLAN Gerät ja entweder empfangen, oder senden, aber nicht gleichzeitig. Heißt also, während bei einer Direktverbindung Client und AP direkt senden/empfangen, ist es bei einem Repeater so, dass er erst den Client "bedienen" muss und dann erst mit dem AP reden kann. Sehe ich das so richtig?

Der Lösungsansatz von Mesh ist scheinbar, dass die Meshpoints einerseits intelligent routen können (nicht Layer 3 Routing, sondern eben von MP zu MP), sodass die kürzeste Strecke zwischen MP und AP genommen wird (Wenigstes-Hops-Prinzip)

Zum Anderen aber auch, dass die Geräte sich untereinander verständigen was Roaming angeht und auch unterbrechungsfreies Roaming bieten.

- Wie wird durch Mesh eine höhere Geschwindigkeit erzielt? Nutzen die Meshs mehrere Kanäle um gleichzeigig senden/empfangen zu können? -

Computer, WLAN, Technik, Technologie, mesh
1 Antwort