Passt doch?!

...zur Antwort

Ich fang mal aus der technischen Sicht an, das macht es vielleicht etwas einfacher...

Wichtig ist erstmal zu sagen, dass es nicht "das" DarkNet gibt. "DarkNet" ist im Groben ein Begriff für ein P2P-Netz (dezentrales Netz), bei dem die Verbindungen verschlüsselt sind. Meistens bestehen diese Netze nur aus wenigen Computern und werden v.a. für (illegales) File-Sharing verwendet.

Was du angesprochen hast und was insbesondere Medien als "das DarkNet" betiteln ist das Tornetz. Das ist ebenfalls ein P2P-Netz, streng genommen aber kein DarkNet. Die Verbindungen sind aber auch hier (mehrfach) verschlüsselt und man ist (theoretisch) anonym.

Im Schutze der Anonymität gibt es natürlich auch solche Menschen, die das Tornetz für illegalen Drogenhandel, Kinderpornografie etc. missbrauchen, in erster Linie ist das Tornetz aber für Journalisten, Aktivisten usw. da, die in ihrem Land politisch verfolgt werden oder presse-/meinungsfreiheitlich eingeschränkt sind.

Metaphorisch kann man das Tornetz mit einem Hammer vergleichen. Ein nützliches Werkzeug, das dafür geschaffen wurde, handwerkliche Arbeit zu erleichtern, mit dem aber auch Menschen ermordet werden...
Würde man deshalb auf die Idee kommen, Hammer zu verbieten?

...zur Antwort

Wir haben eine Waschhalle mit Ölabfluss und Schläuche und Wasser sind das kleinste Problem. Da wird auch nach jedem Einsatz alles wieder sauber gemacht.

...zur Antwort

Es gibt da einen kleinen Trick, um das herauszufinden.

Man lege die Eier in einen Wasserbehälter, sodass sie vollständig unter Wasser sind.

Jetzt gibt es drei Möglichkeiten, was passieren kann:

1. Die Eier liegen auf dem Boden, sie sind frisch.

2. Die Eier stellen sich auf, sie sind schon etwas älter aber noch genießbar.

3. Die Eier schwimmen an der Oberfläche, sie sind nicht mehr verzehrbar.

Der Grund dafür ist, dass mit der Zeit das Wasser im Ei durch die poröse Schale entweicht und sich das Ei mit Luft füllt.

Eier sind ab dem Legedatum etwa einen Monat haltbar.

...zur Antwort