Guten Mittag,

ich kann die Bedenken und Sorgen vieler Menschen, die Angst um ihren Job haben oder aus den besonders schwer betroffenen Bereichen wie Gastro oder Kultur kommen, durchaus verstehen. Weiterhin darf und soll man sich kritisch und sachlich zu einigen Maßnahmen äußern dürfen.

Allerdings habe ich 0,0 Toleranz für egozentrische und wissenschaftsfeindliche Selbstinszenierer, die Seite an Seite mit Neonazis, Reichsbürgern, Impfgegnern und sonstigen Konsorten marschieren und dabei - der Selbstdarstellung geschuldet - demonstrativ jegliche Regeln (Abstand / Maske) missachten und von "Diktatur" faseln, was an Lächerlichkeit kaum zu überbieten und ein Schlag ins Gesicht all jener ist, die in Diktaturen leben. Das Aggressionslevel hat zudem ein nicht mehr tolerierbares Ausmaß angenommen. Diese Menschen wollen keinen sachlichen und konstruktiven Diskurs, sondern leben ihre Komplexe und Probleme / Laster des Alltags aktuell auf der Straße aus. Mit und neben Menschen, die unsere demokratische Grundordnung verachten.

Wenngleich diese Leute immer evozieren, die Mehrheit oder "Stimme" des Volkes zu repräsentieren, betreiben die meisten allerdings Demonstrations-Tourismus. Es sind am Ende des Tages immer dieselben Menschen, die man dort antrifft. Tendenz eher rückläufig. Eine starke und gefestigte Demokratie und Gesellschaft wie wir sie haben, muss und wird auch damit umgehen.

LG

...zur Antwort
Geizhals

Guten Nachmittag ;-)

Ich persönlich finde, dass Geiz eine wirklich fürchterliche (Charakter-)Eigenschaft ist. Vor allem beobachte ich Geiz sehr häufig bei Menschen, die finanziell eigentlich recht gut dastehen. Eine ehemalige Bekanntschaft von mir hat - trotz exzellentem Service - in Bars / Restaurants bei Beträgen wie etwa 12,80€ dann gefühlt 13,00€ bezahlt. Das waren Situationen, die mir extrem peinlich gewesen sind, da ich mich als sehr großzügigen Menschen bezeichnen würde, der guten Service in der Gastro beispielsweise auch entsprechend honoriert.

LG

...zur Antwort

Ich weiß nicht, inwieweit sich FL in den letzten 10-15 Jahren verbessert hat, aber: Auch ich habe damals mit FL angefangen und habe zu Beginn recht gute Ergebnisse erzielt. Allerdings hatte ich nach relativ kurzer Zeit (ebenso ca. ein - bis zwei Jahre) das Gefühl, nicht mehr weiter zu kommen. Das lag weniger an den Ideen meinerseits als viel mehr an dem, was mir FL geboten hat. Ggf. solltest Du einfach mal den "nächsten Schritt" wagen und auf Pro Tools, Cubase oder Studio One umsteigen? Gerade Studio One empfinde ich angesichts der vielen sehr guten sotftwareeigenen VSTs als wirklich gut. Zudem unglaublich flott und mit sehr guten Features wie einem überragenden TimeStretch ausgestattet. Wenngleich ich leider kaum noch Musik mache, würde ich sagen, dass Studio One bislang das beste Tool ist, mit dem ich gearbeitet habe.

Da ich hauptsächlich sample-basiert arbeite, muss ich auch seltener auf eigens eingespielte Melodien zurückgreifen. Lediglich Bässe und Drums spiele ich per Hand ein, dafür arbeite ich jedoch nach Gehör. Da Du vieles selbst einspielst sind - wie mein Vorredner bereits gesagt hat - Basis-Kenntnisse der Musiktheorie ein absolutes Muss. Zudem kranken viele HipHop/Trap-Produktionen an ihrer sehr sterilen, ungroovigen Produktion. Die Sachen sind eben zu Tode quantisiert und wirken sehr mechanisch. Hier würde ich Dir empfehlen, ggf. die Quantisierung zurückzufahren und mit Kompressoren (z.B. um die Kick besonders prominent hervorzuheben) zu arbeiten. Im Zweifel gibt es auf Youtube viele Tutorials, aber ich habe mir den Großteil meiner Kenntnisse selbst beigebracht. Learning by doing.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Hallo Lucy2121,

durchaus coole und interessante GuGumo!

Ich...

  • ... esse nur selbstgebackene Plätzchen von Mutter
  • ... kann / konnte gut zeichnen und habe als Kind ein paar Wettbewerbe gewonnen
  • ... war - mit Ausnahme der Geburt - noch nie im Krankenhaus
  • ... bin ein guter Koch, aber mieser Bäcker
  • ... zahle den Einkauf immer mit Karte

LG

...zur Antwort

Guten Morgen allerseits,

hier muss ich wirklich nachdenken, weil das Gros meiner Reiserfahrungen eigentlich durchweg positiv gewesen ist. Wenn, dann müsste ich doch klar den Plattensee in Ungarn nennen, den wir in meiner Kindheit einmal besucht haben. Die Stelle zumindest, an der unser Hotel gewesen ist, war unglaublich schmutzig. Der See glich eher einer zähflüssigen, undurchsichtigen Brühe.

Das Baden war also alles andere als spaßig.

LG

...zur Antwort

Obwohl ich kein besonders großer Freund dieser Literaturepoche bin, kann ich Dir durchaus den "Grünen Heinrich" von Gottfried Keller empfehlen. Am besten in der Ur-Fassung. Bei Kellers teils autobiographisch gefärbtem Bildungsroman handelt es sich um einen der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Bildungsromane der deutschen Literaturgeschichte. Im Endeffekt geht es - wie in vergleichbaren Bildungsromanen dieser Zeit - um den Lebens- und Bildungsweg des gleichnamigen Protagonisten. Besonders spannend ist hierbei das ambivalente Liebesverhältnis zu den beiden Frauenfiguren; der Heranwachsende schwankt ständig zwischen der Begeisterung für die sinnlich-erotische Judith sowie der von Heinrich - fast engelsgleich - stilisierten Anna.

Der Text ist zwar sehr umfangreich, für ein Deutschreferat sollte es allerdings reichen, wenn Du den Roman mal querliest und Dir die wichtigsten Tendenzen / Punkte notierst. Zudem eignet sich der Text eben gut, da autobiographische Züge Kellers mit in den Roman fließen. Ich habe den Text im Zuge meines Studiums gelesen und wirklich sehr genossen. Der Roman zählt definitiv zu meinen Lieblingstexten des 19. Jahrhunderts.

...zur Antwort
1700 bis 2000

Ich kaufe bereits seit vielen Jahren Vinyl und würde - wenngleich ich schlecht im schätzen bin - mal davon ausgehen, dass es aktuell um die 1700-2000 Schallplatten sein dürften. Davon liegen allerdings auch mehrere Kisten von günstigen Platten (für Sample-Zwecke), die ich auf Flohmärkten / aus Kruschkisten habe, bei meinen Eltern. Zuhause sind es viell. um die 800, davon allerdings viele Seltenheiten & zu 90% Original-Pressungen.

Tendenz steigend.

...zur Antwort

Verkaufen lohnt sich in den meisten Fällen nicht, weswegen ich sie i.d.R. in Bücherschränke, die es mittlerweile in nahezu jeder Großstadt gibt, lege und selbst ggf. den ein oder anderen interessanten Titel mitnehme. Andernfalls freuen sich Organisationen wie die Caritas häufig auch über Bücherspenden.

LG

...zur Antwort
Ich ernähre mich konventionell

Ich esse sowohl Fleisch, Fisch als auch vegetarisch / vegan. Wenn ich Fleisch / Fisch oder andere tierische Produkte esse, lege ich allerdings großen Wert auf gute Qualität; lieber nur 1-2 x die Woche, dafür aber - sofern wir das als Konsumenten nachvollziehen können - aus vernünftiger Aufzucht / Schlachtung. Ganz verzichten kann ich nicht.

Weiterhin habe ich manche tierische Produkte wie Milch & Käse weitgehend aus meinem Speiseplan verbannt bzw. esse ich diese nur noch extrem selten. Die Milch fürs Müsli ersetze ich seit ca. 2 Jahren komplett durch Hafer- oder Kokosdrinks.

Ansonsten gibt es bei mir täglich Obst / Gemüse / Hülsenfrüchte / Nüsse. Wichtig ist, sich ausgewogen und v.a. abwechslungsreich zu ernähren.

LG

...zur Antwort
Deutch

Deutsch und Geschichte. Gleichwertig zu bewerten. Glücklicherweise hatte ich einen sehr guten, ambitionierten und belesenen Deutsch-LK-Lehrer, bei dem ich eine Menge mitgenommen habe.

...zur Antwort

Ich würde Dir raten, den lokalen Buchhandel in Deiner Gegend zu unterstützen. Entweder kannst Du das gewünschte Buch direkt im Laden bestellen; dieses ist i.d.R. am nächsten Tag verfügbar. Andernfalls bieten - wie bereits gesagt - die meisten Buchhandel auch einen Online-Shop an.

Sofern ich Bücher im Internet bestelle, greife ich auf gebrauchte Titel bei medimops.de oder häufiger auf ZVAB (zvab.de) zurück. Bei ZVAB findest Du i.d.R. jedoch eher antiquarische Titel.

Viele Grüße

...zur Antwort
Georg Büchner: Woyzeck

Ich würde dir sehr zu Büchners fragmentarischem Drama Woyzeck raten, da der Text literaturgeschichtlich als auch poetologisch am spannendsten ist. Büchner versteht es blendend, den zwischen militärischem Drill, väterlichen Pflichten und gesellschaftlichen Konventionen changierenden Woyzeck, der seine Verlobte im Wahn tötet, zu zeichnen. Der Text hat eine psychologisch / soziologisch ungemeine Tiefe; alleine, wie Woyzeck den "Soziolekt" auf der Sprachebene einführt, d.h., dass die Protagonisten - im Gegensatz zu klassischen Dramen - ihrer sozialen Stellung entsprechend sprechen. Weiterhin geht es um die zentrale Frage, inwieweit Woyzecks Mord ihm oder viel mehr den gesellschaftlichen Umständen zuzuschreiben ist. War Woyzeck verrückt oder hat ihn nicht doch vielleicht sein Umfeld in den Wahn getrieben?

Also: Klare Empfehlung für Büchner.

P.S.: Wenn Du den Woyzeck liest, dann führt kein Weg an der Verfilmung mit dem großartigen Kinski vorbei. Hier hat er seine Paraderolle gefunden...

https://www.youtube.com/watch?v=_6Phrf8Txfw

...zur Antwort

Keines. Angesichts der Tatsache, dass die meisten Lehrpläne ohnehin kaum Möglichkeiten bieten, über den Tellerrand hinauszublicken, kratzt man bei vielen Epochen / Themen bestenfalls ohnehin nur an der Oberfläche. Würden beispielsweise das Mittelalter / Humanismus etc. intensiver behandelt, gäbe's sicherlich mehr Schüler, die sich für das Mittelalter, wie es tatsächlich gewesen ist, interessieren. Und das hatte wenig mit den Bildern zu tun, die viele Fantasy-Romane, Videospiele oder TV-Serien evozieren! 😉

...zur Antwort

Hallo,

die Qualität der Spiele wird sicherlich nicht besser werden, da diese lediglich - wie bei Emulatoren - auf der Switch in ihrer Original-Fassung spielbar sein werden. Remakes oder HD-Versionen sind nicht geplant. Der Vorteil ist allerdings, dass viele höchstwahrscheinlich für den Multiplayer-Modus geeignet sind. Die Zelda-Titel wie Ocarina Of Time & Majora's Mask gehören offenbar zum Repertoire. Sofern man auch Golden Eye nachlegt, würde ich schwach werden..

...zur Antwort

Taylor Swift, da musikalisch wesentlich vielfältiger und talentierter. Zudem hat sie mit "Folklore" und "Evermore" binnen weniger Monate die wohl zwei besten Alben ihrer Karriere veröffentlicht.

...zur Antwort

Guten Morgen,

da ich nie zuckerhalte Getränke Zuhause habe und diese höchstens 2-3 x im Jahr trinke, würde ich Wasser als mein Lieblingsgetränk bezeichnen. Daneben trinke ich sehr gerne Kaffee und Tee. Bei alkoholhaltigen Getränken soll's Ouzo, ein guter Gin oder Tequila sein!

LG

...zur Antwort