Selten derart viele dumme Antworten gelesen!

Das einzig Richtige, Einfachste und am wenigsten Tierquälerischste ist der Tip von @siller

...zur Antwort

Du findest es "irgendwie krank", wie andere Leute ihre Tiere halten. Ich finde es krank, seinen Spaß an stumm vor sich im Käfig (obendrein oft noch viel zu kleinen!) dahinvegetierenden Kaninchen (u. a. Tieren) zu haben.

Du musst das nicht als Angriff sehen, sondern als Anstoß, Dich nicht in die Reihe der Leute einzuordnen, die ohne viel nachzudenken Tiere halten.

...zur Antwort

Selbstverständlich trägst Du sogar die Hauptschuld. Im übrigen lässt Deine Ausdrucksweise (dummes Fiech - was übrigens völlig falsch geschrieben ist!) sehr zu wünschen übrig. Ich gehe davon aus, daß es Dir schlicht und einfach egal war, ob das Tier überfahren wird. - - Vielleicht ist das Ganze aber nur ein fake. Eine sehr ähnliche Frage hatten wir hier ja schon mal.

...zur Antwort

Bei meinen älteren Katzen gebe ich grundsätzlich wegen der Nieren eine Mischung aus SOLIDAGO, UBICHINON und CoENZYMEN und würde das auch meinem Hund geben. Für meine Begriffe schon fast ein kleines "Wundermittel" - meinen Tieren tat und tut es sehr, sehr gut. Wegen der Dosierung kannst Du bei Bedarf gerne nachfragen. ABER: Wenn Dein Hund schon nichts mehr frisst, können diese Mittel meiner Ansicht nach nur zusätzlich gegeben werden. Außerdem müsste man wissen, welche Tropfen er bereits vom Tierarzt bekommt. Was das Futter angeht, solltest Du Dich, wenn nicht bereits geschehen, auch sehr gut erkundigen. Alles Gute Deinem Hund.

...zur Antwort

Katze geht es nicht gut. Hat eine Geschwulst am po. Was tun?

Also ich brauche dringend Hilfe.

Meine Schwester hat vor zirka einem Jahr einen kleinen Kater auf der Strasse gefunden und hat ihn aufgezogen. Ich habe, um genau zu sein, zwei Probleme mit diesem Kater.

Erstens: Ich finde, sie kümmert sich nicht gut genug um Mimi (den Kater). Er ist ständig in ihrem Zimmer eingesperrt und sie hat keine Zeit, sich um ihn zu kümmern, weil sie ständig arbeitet. Um genau zu sein, gibt sie ihm morgens einen vollen Fressnapf, ein Schälchen Wasser und viel Spielzug ins Zimmer und geht dann von 8 Uhr bis 20 Uhr arbeiten. Also ist er so lange ganz alleine in ihrem Zimmer eingesperrt (theoretisch, da ich ihn oft raus lasse). Sie will aber nicht, dass ich mich um den Kleinen kümmere, weil es ja ihr kleiner Mimi ist. Also das wäre dann mein erstes Problem.

Zweitens: Hat der Kleine eine Geschwulst am Po, also unter dem Schwanz, mit der wir schon bei der TÄ waren. Er hat sich jetzt innerhalb eines Tages zwei riesige Löcher dort rein gebissen und es scheint ihm auch richtig weh zu tun.

Aber wie ich das schon von ihr kenne, will meine Schwester nicht noch einmal mit ihm zum Tierarzt, weil sie findet, dass sie schon genug Geld für den Kleinen ausgegeben hat (er bekommt sau teure Medikamente).

Jetzt weiss ich nicht, was ich tun soll, weil sie ja nicht will, dass ich mit ihm zum Tierarzt gehe oder mich um ihn kümmere. Ausserdem hab ich ja selbst kein Geld für den Tierarzt, sonst wäre ich ja schon längst mit ihm hin gegangen, ganz egal, was sie sagt. Ich zeige euch mal ein paar Bilder von seinem malträtierten Hinterteil und ihr sagt bitte, was ich da machen soll.

Liebe grüsse Tsunadex33

...zur Frage

Mein Gott!!! Wie absolut entsetzlich! Da lebt dieses arme Tier mit DREI Menschen und niemand rettet es! Sorry, wenn ich Dich mit einbeziehe, Du erkundigst Dich hier ja wenigstens. Aber das hilft ihm nicht. Ich habe genug Erfahrung, um sagen zu können: Dieses Tier wird sterben, wenn es nicht sofort die richtige Hilfe bekommt! - - Um ganz offen zu sein: Deine Schwester sollte kein Tier haben! Eine Katzen ständig einzusperren, ist Tierquälerei, noch mehr natürlich, sich nicht RICHTIG und dauerhaft (also bis zur Gesundung!!!) um sein Tier zu kümmern. - Überleg nicht lange, unternimm um Himmels Willen etwas. Vielleicht kannst Du auch mit jemandem vom Tierschutz reden. Die Katze gehört in GUTE Hände!

...zur Antwort

Hallo, ich hatte auch eine langhaarige Katze, die, obwohl sonst sehr lieb, keinen mit Kamm oder Bürste an ihr Fell ließ. Ich habe damals alle möglichen Tipps ausprobiert - es war einfach mit nichts zu machen. Schließlich wusste ich mir auch nicht mehr anders zu helfen, als sie jedes Jahr im Frühjahr unter Narkose scheren zu lassen. Sie vertrug die Narkose nie besonders gut und schließlich kam es dann währenddessen zu einem Herzstillstand. Die Tierärztin ergriff zwar sofort Gegenmaßnahmen und meine Katze überlebte, aber seitdem ließ ich sie nie mehr unter Narkose scheren. Meine Tierärztin war sehr nett und kam ab da in's Haus. Ich hatte zusätzlich jemand aus dem Freundeskreis und so bearbeiteten wir die Katze mit Handschuhen und Festhalten. Zwischendurch kleinen Pausen, weil sich das Tier natürlich wehrte und aufregte. Wäre die TÄ nicht in's Haus gekommen, hätte ich das aber auch in der Praxis so machen lassen. Es war nicht schön, aber machbar! - Viele Jahre später musste sie aus anderen Gründen doch nochmal in Narkose gelegt werden und erholte sich davon nie mehr wirklich. Allerdings war sie inzw. ziemlich alt (19) und starb leider mit 19 1/2 Jahren. - Ich rate von jeder Narkose ab, die nicht unbedingt notwendig ist.

...zur Antwort

Vielleicht kannst Du ihn verkaufen. Und vielleicht müssen dann dadurch ein paar Tiere weniger entsetzlich leiden und sterben.

...zur Antwort

Wie ja schon andere geschrieben haben: Wenn Du wirklich tierlieb bist, dann schaff Dir bitte keinen Papagei an. Grundsätzlich kann man diese Tiere kaum artgerecht halten und bei Dir sind die Bedingungen (nicht böse gemeint) noch weniger geeignet für solch ein Tier.

Der Tip, in eine Zoohandlung zu gehen, um sich dort beraten zu lassen, ist Schwachsinn. Selbstverständlich wollen die verkaufen, um mit den Tieren Geld zu machen. Da steht Tierliebe sicher nicht im Vordergrund.

Darf ich fragen, wie alt Du bist und wieviel Zeit Du für ein Tier hättest? Auch das ist zu berücksichtigen.

Zusammengefasst: Wenn Du kein trauriges Tier rumsitzen haben willst, dann bitte lass es.

...zur Antwort