Das echte Revier einer Katze liegt bei c. 500m rund um ihr Zuhause. Allerdings laufen die Mauzies notfalls sehr, sehr viel weiter.

Ein Katerchen von mir hat mal 15 km unter die Pfoten genommen, weil er in unsere alte Wohnung zurück wollte. Wobei ich bis heute nicht weiß (Autofahrt), wieso er das dann tatsächlich auch noch gefunden hat.

...zur Antwort

Kristallkugel ist gerade in der Reinigung - natürlich können Spätschäden auftreten. Allerdings sollte man seine Daten eh niemals nur an einer Ecke sichern, wenn sie wichtig sind. Neben einer externen Festplatte ist eine gute Cloud eine clevere Alternative. Und die kann einem wenigstens nicht runterfallen ;-). Allerdings kann ein 0-Euro- Noname- Anbieter natürlich morgen weg sein, daher lieber in Datensicherheit ein wenig investieren.

...zur Antwort

Normalerweise rate ich Menschen, wenn ein Tier schon eingeschläfert werden muss, dann wenigstens selbst mit zu gehen. Und das aus zwei Gründen. Einerseits hat ein Tier, das so lange für uns da ist und mit uns zusammenlebt, ein Recht darauf, dass wir uns zusammenreißen und wenigstens auch den letzten Weg mit ihm gehen. Zweitens erzeugt das "Nicht dabei gewesen Sein" eine besonders üble Form des Nicht- wahrhaben- Wollens, ähnlich dem Phantomschmerz in amputierten Körperteilen. Du kannst die Trauerzeit nicht "abkürzen". Du kannst einfach nur Geduld mit Dir haben.  

...zur Antwort

Hmm. Laut mehrer Quellen soll das aus dem Schlussteil der Göttlichen Komödie stammen. Aber mein Buch gibt da nur dieses, zumindest ähnliche, Zitat her:

Oh quanto e corto il dire e come fiocoal mio concetto! e questo, a quel ch’i’ vidi,e tanto, che non basta a dicer ’poco’.

Wie kurz, wie rauh mein Wort für solch Gesicht! Und dem, was zu erschau’n mir ward beschieden, genügen wenig schwache Worte nicht.

...zur Antwort

Das sind Wild- Narzissen, anderer Name auch Reifrock- Narzisse. Kann man googlen :-). Hübsch, nicht wahr? Narcissus bulbocodium ist ihr lateinischer Name.

...zur Antwort

Manchmal neigt man dazu, eine Sache über zu bewerten. Das geht sehr schnell z.B. bei Beziehungsschwierigkeiten. Man streitet sich, der Streit artet aus, man weiß am Ende nicht mal mehr, dass es nur eine Bagatelle war, um die es ursprünglich ging. Dann muss man das Ganze mal relativieren, heißt, sich wieder darauf besinnen, dass es eigentlich nur eine ganz normale Meinungsverschiedenheit war und nicht "der Krach des Jahrhunderts". Um eine Sache zu relativieren, muss man sich immer überlegen, welche Größenordnung sie tatsächlich im Gesamtbild einnimmt. Das ist manchmal gar nicht so einfach.

...zur Antwort

Na eben Kuro. Den gibt es als japanischen Mädchennamen ;-).

...zur Antwort
NEIN

Was ist dabei? Ich bin weiblich und zahle einem guten Freund schon auch mal den Eintritt, nicht weil er pleite ist oder ähnliches, sondern z.B. weil ich den Film eh mehr sehen wollte als er oder halt einfach, weil ich mich freue, dass er mitkommt. Das sind doch irgendwie alles solche Nichtereignisse, an die man eigentlich keinen Gedanken verschwenden sollte. Man tut es, sagt lächelnd einen belanglosen Satz dazu und gut is.

...zur Antwort

Auch wir Eltern hatten mal einen Dreier auf dem Zeugnis. Wenn Du nicht gerade Ellis hast, die aus jedem Nichtereigenis den nächsten Weltuntergang machen, würde ich es ihnen einfach zeigen, vor allem, da Dir ja selbst klar ist, dass Du dort was tun musst.

...zur Antwort

Es wird vermutlich keine Strafanzeige geben, da das kein Richter durchgehen lassen würde. Aber den Schaden müsstest Du zweifelsfrei bezahlen. Solltest Du, was ich nicht hoffe, wirklich mal in die Situation kommen, dann bedenke aber bitte, dass Du danach das offene Fenster so sichern musst, dass keine Folgeschäden, sei es durch Wasser, Frost oder einen Einbruch, gibt. Anderenfalls werden die Dir wirklich zur Last gelegt.

...zur Antwort

Eine Fernbeziehung auf Dauer am Laufen zu halten, bedeutet (und das ist wohl das Schwierigste), auch mal Pausen der Stille zu akzeptieren. Im realen Leben ist das einfach, da man sich da ja gegenüber sitzt z.B., ein Buch liest, oder sich halt anderweitig beschäftigt. Bei uns (und wir ärgern uns nun seit 7 Jahren, dass es uns Arbeit und äußere Umstände nicht erlauben, das endlich dauerhaft zu ändern), ist erstmal eh alles Gesprächstheme - aktuelle Politik, Arbeit, Hobbies, Bücher, die man gelesen, Meinungen zu Filmen, die man gesehen hat. Darüber hinaus spielen wir ein Onlinespiel gemeinsam, was es problemlos erlaubt, auch mal eine Weile Gesprächspause zu machen. Kreativität ist das A und O wenn man überhaupt ernsthaft darüber nachdenkt, eine solch schwierige Beziehung am Laufen zu halten.

...zur Antwort