Ich bin ehrlich gesagt etwas geschockt. 

1. Kann es durchaus sein, dass Adoptivkinder ein größeres Trauma haben und sich das in verschiedenen Situationen zeigt wie Aufräumen und Co. Andererseits alle Kinder die ich kenne, mich selbst eingeschlossen, sind keine Adoptivkinder und haben zu 99% auch damals nie das Zimmer aufgeräumt. Mach dich also deswegen nicht selbst fertig.

2. Ich wundere mich wirklich, dass sie sagt DU sollst dich darüber informieren. In deinem link steht z.B. deutlich, dass vor allem die Eltern verständnisvoll und einfühlsam handeln sollten. Klar müssen sie Genzen setzen auch das gehört zur Erziehung. Nur eben was bringt es dir eine selbst gestellte Diagnose an den Kopf zu werfen? Ist das nicht etwas einfach gedacht? Ist es nicht so, dass sie sich so aus der Verantwortung ziehen will?

3. Sie sollte dich nicht aufgeben. Es wirkt etwas so. Und abstempeln schon gleich gar nicht. Irgendetwas anderers könnte der Grund sein, warum du nicht dein Zimmer aufräumen willst. Hat sie dich gefragt? Kannst du es benennen? Hast du vielleicht viel Stress? Bedeuten dir die Gegenstände nichts? Hast du zu viel Krams?

4. Ein Gespräch wäre sinnvoll, bei dem du natürlich auch ihr zuhörst. Was erwartet sie von dir, wie geht es ihr, wenn sie dir hinterherräumen muss? Was ist mit ihrer Freizeit? Versucht euch gegenseitig zu verstehen. Viel Glück!

...zur Antwort

Also erstmal vorab: Ich bin kein Psychologe. Du solltest vielleicht mal in der Schule nachfragen, diese Personen können dir eine qualifizierte Antwort geben und mit dir zusammen Lösungen suchen. 

Vielleicht suchst du nach etwas, dass dich erfüllt außerhalb von Sport und Co. Vielleicht auch, um das zu ersetzen, was deinen Eltern dir scheinbar gerade nicht geben können: Verständnis und Akzeptanz. Hast du schonmal darüber nachgedacht, freiwillig irgendwo auszuhelfen? Z.b. bei einer Tafel oder einem Verein. Man lernt so neue Leute kennen, vielleicht haben die Erwachsenen dort auch Kinder in deinem Alter etc. und ganz generell fühlt man sich gut, wenn man gutes tut. Der Austausch mit anderen Menschen kann einem viel geben. Aber das ist nur so eine Idee. 

Du bist ja 16, sprich evtl. geht es bald mit der Planung der Zukunft los, vielleicht kann dir das neue Motivation geben? Es gibt ja auch Austauschjahr oder sowas, nicht dass davon Depressionen und Co weggehen, ich meine nur, vielleicht wäre ein Ortswechsel auch was für dich, vielleicht bist du einfach "unterfordert" mit deiner Umgebung, die dir nichts neues bietet. Wie gesagt, alles nur Vermutungen. Du bist auch in der Pubertät, das darf man nicht vergessen.

Am besten wäre also mal qualifizierte Hilfe aufsuchen, die können dir bestimmt helfen :)

...zur Antwort

Du könntest nach ihren Interessen schauen wenn es bei Facebook war und sowas sagen wie: Hey, du magst ja auch XY? =D oder PS: Guter Musikgeschmack, sowas ist nicht aufdringlich, sie kann z.B. einfach schreiben "Danke", dann weißt du dass sie nicht mehr interessiert ist. Wenn sie aber mehr schreibt und du das Gefühl hast sie ist offen für eine Unterhaltung könnte ein Chat entstehen. Achte aber immer darauf, dich nicht aufzudrängen, sprich, akzeptiere, wenn sie nein sagt oder kein Interesse zeigt. Viel Glück :)

...zur Antwort

Ich würde sagen: tu es. Sprich aber vorher mit deinen Eltern und z.B. Berufsschullehrer deines Vertrauens. Bei dir kann man nicht mehr sagen "Aller Anfang ist schwer", man merkt sofort, dass die Anforderungen des Jobs für dich nicht passend/zu hoch sind. Erzieherin ist nochmal etwas anderes, da du meist mit Kindern/Jugendlichen zu tun hast und eben gemeinsam etwas aufbauen kannst, ist ja doch etwas positives denn als Krankenpflegerin ist man doch sehr oft mit dem Tod konfrontiert. Klar lernt man nach einiger Zeit, professionell damit umzugehen, nur sagst du ja auch dass dein Praktikum ebenfalls nichts für dich war. Deine Angst ist, dass dich jeder auslacht, doch denk mal nach: Wer würde lachen? Deine Kollegen? Die siehst du erstmal nicht wieder. Deine Mitschüler in der Berufsschule? Die auch nicht. Lachen tun sie vor allem dann nicht mehr, wenn du depressiv wirst deswegen. Denk mal etwas weiter. An der Uni wechseln ein hoher Prozentzahl (!!!) an Studenten nach 6 Monaten das Fach, keiner lacht sie aus, es heißt einfach nur: War nicht mein Fall. Lieber jetzt sich umentscheiden statt in 3 Jahren ein Wrack zu sein. Bevor du wechselst solltest du aber mal in einen Kindergarten o.ä. und mit denen dort reden mit welchen Dingen sie sich rumschlagen müssen was keiner vielleicht sonst dir sagen kann. Viel Glück =)

...zur Antwort

Ich habe jetzt schon 8 Kilo abgenommen und sogar öfters Kakao getrunken also von daher: ja, es geht. Von sowas alleine nimmt man nicht zu ;) Aber mach dir mal ein Ernährungstagebuch per App oder so, da siehst du dann genauer an was es bei dir liegt und was noch genau am Tag drin ist :) 

...zur Antwort

Probleme mit Bafög und erste eigene Wohnung. Was tun wenn Bafög nicht rechtzeitig kommt?

Hallo,

ich wurde zur Uni in Mainz zugelassen und jetzt brauche ich schnell eine eigene Wohnung für nächsten den Monat (Ende März).

Ich bin dabei Bafög zu beantragen (es fehlen noch paar Sachen).

Jedoch weiß ich nicht wie ich jetzt weiter vorgehen soll.

zu mein Problemen:

Problem 1:

Um Bafög beantragen zu können brauche ich als erstes ein Studienbescheinigung.

Die krieg ich sehr wahrscheinlich erst mit mein Semesterticket usw. zusammen (hoffe ich zumindest). Aber ohne diesen Studienbescheinigung kann ich Bafög nicht beantragen. Und mir fehlt es an Zeit!

Problem 2:

Ich kann solange keine Wohnung suchen, wenn ich noch nicht das Geld hab.

Ich muss ja den Vermieter nachweisen das ich Bafög kriege (später mache ich natürlich noch ein Nebenjob). Und ich muss Ende März schon ausgezogen sein.

Problem 3:

Mein Vater bezieht ALG II, somit kann er aufkeinenfall mich unterstützen.Sprich, ich bin auf mich alleine gestellt, jedoch habe ich auch kein Geld für die erste paar Monate Miete.

Und wenn ich bafög rechtzeitig bekomme (etwa März), wird es so um die 300 Euro sein. Aber erst wenn ich ein Mietvertrag habe, kann ich von Bafög ja ein zuschuss kriegen für die Wohnung, dafür brauche ich den Mietvertrag. Jedoch wird der Vermieter mich kein Mietvertrag unterschreiben lassen mit nur 300 Euro (oder weniger)...

Wie ihr sieht, widerspricht es sich.So sehe ich das zumindest.

Jetzt stellt sich die Frage was ich machen soll. Ich bin echt am verzweifeln und weiß nicht mehr weiter.Ich hoffe das einer mir helfen kann.

...zur Frage

In so einem Fall würde ich tatsächlich bei der Bank nachfragen und die Situation erklären. Tut weh wegen den Zinsen aber dann hast du erstmal Geld. Mit eigener Wohnung ist das immer so ne Sache, selbst wenn du Bafög hast kannst es fast vergessen, da auch dann der Nachweis zu gering und unsicher ist. Was denkst du warum alle Studenten in ein Wohnheim gehen oder in ne Studenten WG? Falls das bei dir anders ist, perfekt :) Es soll ja auch noch gute Vermieter geben. Das Bafög vergibt beim 1.x beantragen auch einen Vorschuss, darum musst du dich aber dringend kümmern, das hab ich damals auch bekommen. Also setzt ein Schreiben auf und erklär die Situation. Sie geben dir dann vielleicht den Vorschuss mit dem Recht zur Rücknahme sozusagen. Mit so einer Bestätigung des Amtes hättest du ja auch irgendwas in der Hand für den Vermieter. Viel Glück =)

...zur Antwort

Manchmal weiß man das einfach noch nicht, das ist ganz normal.... ich würde an deiner Stelle überlegen, ob du jetzt lieber arbeiten willst (Geld verdienen aber auch mehr Verantwortung, arbeiten von morgens bis abends) oder weiter Schule machen (was heißt: lernen! kein Geld, dafür später evtl. mehr je nachdem was du machst) 

Also manche Leute sagen: oh ne Schule, nicht schon wieder! und gehen lieber arbeiten, aber gerade wenn man noch nicht weiß was man machen will finde ich eine weiterführende Schule besser, weil dann hat man vielleicht auch Schwerpunktfächer und dann kristallisiert sich raus, was man will, außerdem hat man mehr Zeit zum überlegen. 

...zur Antwort

Rede mit deinen Eltern oder dem Vertrauenslehrer! Du musst gar nichts aushalten das handhabt man heutzutage lang nicht mehr so, lass dir das nicht einreden. Deine Empfindungen sind echt, es ist allgemein zuviel Druck an den Schulen.

Gewöhnlicherweise ist man in der 5. kurz überfordert, dann wieder 7. (Leistungsanstieg) und kurz vor dem Abi. Es kann aber auch zwischendrin sein. 

Schläfst du genug? Was machst du am Wochenende? Hast du einen Ausgleich also körperlich? Manchmal hilft es auch, rauszugehen und bei der Hitze vor allem: viel trinken! Und wegen dem Stress, bitte sprich mit jemanden, jetzt kann man vielleicht noch helfen, wenn du sitzen bleibst hat es dir auch nichts gebracht ;) Lieber früher handeln :) 

...zur Antwort