ja gibt einen Einfluss

Ja, aber nicht nur Corona ist von Bedeutung, auch die Demografie.

Die Coronabeschränkungen führen viele mittelständische und kleine Betriebe in den Konkurs. Auch große Betriebe führten Kurzarbeit ein und haben Arbeitnehmer entlassen. Die Gastronomie und der Kulturbetrueb sind mausert. Viele Leute leben schon jetzt von den Ersparnisse.

Bald kommen die Mietausfälle. Zwar darf nicht -Corona! Corona!- wegen Mietrückstände gekündigt werden, aber auch das ist verheerend. Die Eigentümer müssen ja die Hypotheken zahlen. Bleiben die Mieten aus, fallen die Immobilien zurück an die Bank, und sie werden verkauft oder versteigert. Das wird zu Preissenkungen führen, je nachdem, wie viele Immobilien gleichzeitig betroffen sind.

Auch sterben bald die "Babyboomer", die Generation der Leute die vor dem Pillenknick geboren wurden. Diese Leute bewohnen Häuser und Wohnungen die größer sind als der heutigen Durchschnitt. Dieser Wohnraum wird die jetzige angespannte Lage auf dem Immobilienmarkt entspannen, und die Preise werden eher sinken.

Die viele Einwanderer werden den Immobilienmarkt kaum beeinflussen, da sie nicht zu den Käuferschicht gehören, und ihre Mieten von den Kommunen bezahlt werden. Diese Kommunen bauen diese Sozialwohnungen selber und belasten damit zwar die Steuerklasse, aber beeinflussen nicht den freien Markt.

Fazit: Corona wird auch viele Immobilieneigentümer in den Ruin treiben.

...zur Antwort

Ich reise andauernd und lese viele ausländischen Zeitungen. Es gibt in Dänemark, den Niederlanden, den Visegradstaten bis nach Griechenland erstarkende Gruppen, die eine Neustrukturierung der EU wünschen. Da vor allem die Finanzpolitik, die Agrarpolitik und das Sozialwesen ewige Streitpunkte sind, die durch die erzwungene Ausgaben für Migranten noch an Schärfe gewinnen, gibt es eine Reihe Länder die eine Umkehr wollen. Sie wären Kandidaten für ein Kerneuropa.

Das sind meiner Meinung nach:

Niederlanden (wenn am 17 März 2020 eine konservative Wende kommt)

Frankreich unter Le Pen

Belgie (aus Opportunismus, da es wirtschaftlich von den Nachbarn abhängig ist).

Dänemark,

Polen,

Tschechien (da bin ich nicht sicher),

Slowakien,

Ungarn (Orban wird eine Woche Freibier ausgeben, denn das ist genau was er anstrebt),

Deutschland ? Sollte es eine AfD Beteiligung an der Regierung geben, wäre es möglich. Ohne die AfD wird sich Deutschland weiter von den anderen Staten als Melkkuh ausnehmen lassen, Banken retten etc. Auch die FdP könnte ein Kerneuropa befürworten.

Spanien und Portugal und Griechenland würden sicher gerne dazugehören, da die die klassische Werte vehement verteidigen und viele soziale Änderungen und Erneuerungen nur widerwillig eingeführt haben.

Was die Skandinavier machen würden kann ich nicht sagen. Möglicherweise werden sie den Kalmarer Union erneuern.

Finnland wäre ein Wackelkandidat, da die Bevölkerung noch immer Vorbehalte gegenüber Russland hat.

Die Pläne für ein Kerneuropa sind viel weiter fortgeschritten als es von der -mehrheitlich ignorante, uninteressierte und unvollständig informierte Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Lies: David Engels: "Renovatio Europae".

...zur Antwort

Das ist gar nicht schlecht abgezeichnet. Vom kopieren und nachzeichnen kann man viel lernen. Nur solltest du künftig darauf achten, dass deine Vorlage eine eindeutige Lichtquelle von links oder von rechts hat. Bei deiner Vorlage wurde frontal beleuchtet und das ergibt die s.g " Lichtzange" was man daran erkennen kann, dass der Schatten an beiden Seiten der Nase etwa gleich stark ist. Es ist viel ansprechender, wenn eine Gesichtshälfte stärker ausgeleuchtet ist als die andere.

Und achte auf die Schraffur: immer mit der Form mitzeichnen: Rundungen im Gesicht erfordern geschwungene Schraffurlinien.

Radiergummi solltest du wegwerfen.

Sonst ganz OK.

...zur Antwort

Als ich in den USA lebte hingen hinter dem Nachrichtensprecher immer die jeweilige Uhren der Zeitzonen. Quer durch die Staaten von Hawaii bis Mainz. Jetzt laufen Textbänder unter dem Bild mit den Zeiten.

...zur Antwort

Die ursprüngliche Magyaren stammen aus einer Region östlich des Urals. Dieses Volk wurde verdrängt durch vitalere Stämme aus dem Osten. "Verdrängt" heißt nicht, dass sie zusammen, auf einmal und kollektiv reißaus nahmen, sondern Teile der Magyaren zogen immer weiter nach Westen. Andere Teile vermischten sich mit den Mongolen und zogen zum Teil später auch nach Westen. So kommt der "mongolische Einfluß" zustande, der aber inzwischen sehr gering ist.

Die Stämme die nach Westen zogen brauchten dazu ettliche Jahrhunderte. Oberhalb des Kaspischen Meeres trennten sich Gruppen ab, die nach Süden zogen und sich dort mit den Turkvölker vermischten. Auch zogen welche nach Norden, wodurch die Sprachwurzel des Finnischen noch immer mit dem ungarischen verwandt ist.

Um 650 n.Chr. erreichten die sieben magyarische Stämme das jetzige Rumänien, was kein unbewohntes Gebiet war. Dort siedelten sie zunächst, bauten sich Burge und Höfe, aber sie wurden auch von dort wieder vertrieben. Sie landeten im Pannonischem Becken, was von Völkern bewohnt wurde, die sich nicht gegen die Magyaren wehren konnte. Diese zogen fort, oder vermischten sich mit den Ungarn.

Durch die Jahrhunderte des Umherirrens, der zeitweisen Ansiedlung und der Eroberungen, hat es immer wieder Einflüsse anderer Völker gegeben. Die Ungarn sind ein Mischvolk aus Mongolen, Turkvölker, Skyten, Awaren, Franken und -wenig- Slawen.

Die ungarische Geschichte ist ziemlich kompliziert. Es lohnt sich, ein Buch dazu zu kaufen. Ein gut lesbares ist: "Die Ungarn, Tausend Jahre Sieger im Verlieren" von Lendvai.

...zur Antwort

Ungarn ist ein gut regiertes Land, in dem die Regierung sehr genau hinhört was die Bevölkerung will. Und was die will ist ganz einfach: ein Land in dem die Ungarn in Ruhe, Frieden und Wohlstand leben können. Ein Land in dem die Traditionen gelebt und weitergegeben werden. Ein Land in dem Kinder eine gute und sicher Zukunft haben, wo gute Schulen und Universitäten sind um das Beste aus dem vorhandenen Potential zu machen.

Orban hat sowohl in der Wirtschaftspolitik als auch bei der Familienpolitik die Weichen richtig gestellt. Trotz der Coronamaßnahmen gehen kaum Arbeitsplätze verloren. Es heiraten wieder mehr junge Leute und die Zahl der Geburten ist gestiegen.

Ungarn ist ein Bollwerk der Europäische Kultur und des christlichen Glaubens. Die Ungarn kennen zwei Staatsformen aus eigener Erfahrung: die Besetzung durch den Osmanen und die sozialistische Diktatur. Beides wollen sie nicht mehr, deswegen lassen sie keine Muslime rein und lassen Merkel ins Leere laufen.

...zur Antwort

Selber machen. Jeder Schlosser kann die ein paar U-Profile zusammenschweißen. Darin einen LED-Schlauch und fertig ist die Lampe. Die Profile kannst du im Baumarkt kaufen, das Schweißen kostet zwischen 40 und 80 Euro. Kein Aluminium nehmen, denn dann ist die Schweißarbeit viel teurer.

An drei oder vier Stellen brauchst du einen Abstandshalter. Den kannst du auch einfach ankleben.

...zur Antwort

Es gibt kaum ein Metal was nicht durch Salzwasser angegriffen wird. Sogar wenn du den altbewährten Klepper Aerius nehmen würdes, der Holzspannten hat, gibt es das Problem, da die Scharnieren und Klemmen sehr bald schwergängig werden.

Das Argo ist ein sehr gutes Boot. Ich würde es nehmen und bei jedem Abbau mir die Mühe machen, die Stangen in Süßwasser ab zu spülen und trocken zu reiben. Dann noch ein Lappen mit ein wenig Ballista und das Boot hält ewig.

...zur Antwort
Ja, so viel wie die Lehrer aufgeben

Lehrer machen oft die Erfahrung, dass Schüler nach den Ferien in Urlaubsmodus sind und vieles vergessen haben. Da das Schulniveau ohnehin zu niedrig ist, ist es ratsam, dass Schüler während den Ferien Stoff wiederholen oder schwierige Aufgaben üben können. Auf keinem Fall sollte man Schüler neue Themen aufgeben, denen man nicht vorher erklärt hat.

Auch muss die Menge begrenzt sein und darf nicht soviel sein, dass der Urlaub dadurch bestimmt wird.

Meine Erfahrung nach beschweren sich immer jene Schüler die schwach sind und schlechte Leistungen liefern. Die gute und exzellente Schüler baten mich immer, sie in den Ferien weiter zu unterstützen. Ich hatte mal einen Schüler aus der Ukraine der ein Talent für Mathematik hatte. In der 11 Klasse (als es noch 13 Jahre gab) hatte er schon alle Schulbücher durchgerechnet. Er entdeckte Fehler in den Büchern und korrespondierte mit den Verlagen. Als er Abitur machte hatte er schon die Unibücher der ersten 4 Semester drauf und mit 21 hat er Physik und Mathe mit Bestnoten abgeschlossen. Für den Mathelehrern war er ein Horror, weil er permanent neue, schwierige Aufgaben haben wollte, und er besser war als die Lehrer.

Dies ist natürlich ein Extrembeispiel, aber generell gilt, dass gute Schüler solche Aufgaben dankbar annehmen und schwache Schüler stöhnen weil sie Freizeit opfern müssen.

...zur Antwort

1) Du kannst soviele Leute auf dein Boot packen wie es dir gefällt. Nur: der Bootsführer hat die Verantwortung. Wenn etwas passiert, wodurch jemand Schaden erleidet, ist er zuständig. Das ist er aber auch wenn nur 1,2,3 oder 4 Leute an Bord sind.

2) Wenn der Heimathafen an der Ostsee ist hast du die Möglichkeit, das Boot im Wasser zu lassen, oder es am Land aufbocken zu lassen. Letzteres ist die bessere Lösung.

Bleibt das Boot im Wasser, hat das mehrere Nachteile: die Ostsee kann tatsächlich zufrieden, auch wenn das selten vorkommt. Passiert es aber doch, kann das Eis die Bootswand beschädigen. Auch setzt sich Bewuchs von Planzen und Muscheln am Rumpf ab. Du musst das Boot ohnehin jährlich aus dem Wasser nehmen um den Rumpf zu reinigen, die Ruderanlage zu warten etc. Das Krangeld ist gleich, egal ob du es gleich wieder zu Wasser lässt, oder noch ein halbes Jahr an Land lässt.

Es gibt Häfen in denen du das Boot im Winter herausnehmen musst.

3) Winterfest machen. Dazu gibt es gute Bücher.

Ich nehme alles heraus was nicht feucht oder klamm werden soll: Matrazen, Polster, Textilien. Segel können an Bord bleiben, wenn sie trocken waren als sie verpackt wurden.

Alle Wassertanks leeren, Rohren durchpusten. Die Wasserkühlung des Motors nicht vergessen.

Technik abschalten, Batterien entfernen oder während der Ruhezeit regelmäßig aufladen.

Gasflaschen entfernen.

Mast legen oder entfernen.

Salzbehälter aufstellen um die Feuchtigkeit zu reduzieren. Boot gut abdecken mit einer wasserdichten Plane.

Bei größere Schiffe sollte man die teure Technik ausbauen, denn leider wird viel gestohlen. Ich nehme daher alles mit: Plotter, Echolot, Autopilot, Radar, Solaranlage, Notfallmunition, alle Keflar und Teflonsegel, und alle kleinere Bordbatterien.

Wenn im Winter das Boot leer ist, kann man die Wartungsarbeiten gut ausführen: Dichtungen kontrollieren, Elektroanschlüsse von Korrosion befreien, Lichter ersetzen, Erste Hilfe Koffer erneuern. Auch der Gastüv (falls ihr an Bord kochen werd) kann dann durchgeführt werden.

Ein Boot zu halten ist teuer. Wenn ihr eine Familie mit 2 Kinder seid, lohnt sich ein Charterboot viel eher. Ein eigenes Boot rechnet sich nur, wenn ich jährlich mindestens 120 Tage im Schnitt auf dem Wasser seid.

...zur Antwort

Die Ungarische Regierung hat eine hervorragende Familienpolitik aufgebaut. Da gibt es Geld und Darlehen für junge Leute die heiraten und eine Familie gründen wollen. Es gibt viele Jugendvereine, Clubs, Musik- und Theatergruppen, an denen Kinder gratis teilnehmen können. Frauen die auf dem Land wohnen können gratis den Führerschein machen, und alle Leute ab 65 können gratis die Öffentlichen Verkehrsmittel benutzen und Museen, Konzerte und Ausstellungen besuchen. Alle Jugendliche erhalten zum 18 Geburtstag ein gratis Interrail Ticket, damit sie Europa bereisen können und sich selber von den Zuständen in anderen Ländern überzeugen können.

Das hat die gewünschte Auswirkungen. Die Zahl der Eheschliessungen und Geburten steigt kontinuierlich.

...zur Antwort

Die Ungarn sind in ihrer Gesamtheit ein sehr interessantes Volk. Natürlich gibt es soziale Schichten die sich qua Bildung und Einkommen unterscheiden. Aber bei den Gebildeten sieht man oft ein Verhalten was merkwürdig widersprüchlich erscheint. Einerseits bedienen sie sich einer sehr blumigen, poetischen Sprache, vergleichbar mit dem Wienerisch aus der K&Kzeit. Da heißt es nicht "kommst du mit auf 'nen Kaffee?" sondern "Gestatten Sie mir Sie zum Kaffee ein zu laden?" Nicht: "Grüße deine Frau ", sondern: "Bitte richten Sie ihre Frau meine Empfehlungen aus", etc. Gleichzeitig sind sie knallhart und realistisch und auch das drückt sich in der Wortwahl aus. Wer ohne Visum, vorherige Genehmigung oder Einladung die Grenze überschreitet ist ein illegaler Einwanderer. Das ist nicht nur semantisch sondern auch juristisch richtig.

Die ungarische Grenzpolizei erfasst die Menschen die das Land betreten haben und schickt sie zurück oder bringt sie zu einer Art Erstaufnahme-lager, von wo sie nur zurück können, aber nicht nach Ungarn rein. Es sind darunter eine erhebliche Zahl Afrikaner, die vorgeben aus Syrien oder Afghanistan zu kommen, weil sie auf den entsprechenden Internetseiten dazu geraten wurden. Das wissen sie: wer aus einem Kriegsgebiet kommt darf in Europa bleiben. Die Ungarn schauen genauer hin als die Deutschen. Wer kein Arabisch spricht, phänotypisch Afrikaner ist, keine Papiere hat, nicht angeben kann wo er zur Schule gegangen ist, und auch keine Adressen von Verwandten angeben kann, dem kaufen sie die Syrische Herkunft nicht ab. Für die Ungarn sind das Lügner, Betrüger, Schmarotzer. Und sie sind frei genug, das genau so auch zu sagen.

...zur Antwort

Du bist von Geburt Deutscher, auch wenn deine Eltern in einem anderen Land aufgewachsen sind, und es ist daher natürlich, dass die Erziehung in Deutschland und das hiesige Umfeld dich stärker geprägt haben als das Herkunftsland deiner Eltern.

Dass man sich an "Fehlverhalten" aller Art stört ist auch eine ganz normale Reaktion. Ich kenne niemanden der sich dafür ausspricht, Asozialen, Integrationsunwilligen, Kriminelle, Sozialbetrüger, Schwarzarbeiter oder Bettler zu unterstützen und -wenn ausländisch- im Land willkommen zu heißen.

Diese Ausgrenzungsreaktion ist angeboren.

Die Regierung ist komplett überfordert mit der Lage, die schon jetzt so weit aus dem Ruder gelaufen ist, dass nur wenige meinen, dass es gut gehen kann, wenn man eine so hohe Zahl "nicht integrierbare" Menschen einfach duldet. Darüber hinaus kommen täglich neue Migranten dazu, die nur zum kleinen Teil aus Krisengebieten kommen.

Die AfD war die erste Partei die das erkannt hat und dafür plädiert hat, diese Leute wieder zurück zu schicken.

Gestern erreichte mich CDU-Werbung von der Berliner CDU und was sah ich: höre und staune: die CDU hat die AfD kopiert und will nun endlich die Polizei aufstocken, die Gerichte erweitern und unterstützen etc. Die ganze AfD-Forderungen in schwarz. So langsam scheint es einigen Politiker zu dämmern dass die Lage unzumutbar ist.

Aber es gilt auch, dass nicht die Absicht zählt, sondern die Taten. Es ist ja auch die CDU-Koalition gewesen die das Marrakech-Abkommen (unbegrenzte Zuwanderung, volle Sozialleistungen für Einwanderer etc.) unterzeichnet hat. Das spricht wieder für die Präferenz für die AfD, denn die würde sicher die Inhalte ihres Programms ernst nehmen und unerwünschte, übergriffige Gäste nach Hause schicken.

Nichts an deinen Reaktionen, deine Haltung oder deine Gedanken ist verkehrt oder unzulässig.

Mache dich sachkundig, ließ alle Parteiprogramme und entscheide, welche Partei deine Vorstellungen einer gut funktionierenden Gesellschaft am nächsten kommt und wähle die für dich passende Partei. Hilfe brauchst du sicher keine.

Hilfe brauchen die, die uns das eingebrockt haben.

...zur Antwort

Die linke "Kosmopoliten" zeigen durch das Bestreben "Zwarte Piet" zu bannen, dass die gar nicht wissen, woher der Brauch stammt. Er hat nichts mit Kolonialismus oder Ausbeutung zu tun, sondern auf die Schiffbrüchigen die von Nikolaus aufgenommen wurden. Das waren vermutlich Perser und dunkler als die Europäer.

Nikolaus, Bischof von Myra, hat einige der dunklen Knaben an seinem Hof aufgenommen. So wurde er abgebildet.

Das katholische Spanien herrschte lange über die Niederlanden, und so kam die Legende des Heiligen Nikolaus und die schwarze Helfer nach Norden.

Die zwarte Pieten sind ein schützenswertes kulturelles Erbe.

...zur Antwort

Die Ungarn haben keine Mühe gescheut, heraus zu finden, wo "Magna Hungarian" lag, das große Land woher die Ungarn wohl kamen.

Es hat Forscher gegeben, die anhand der Sprache herausgefunden haben, dass sie "Sieben Stämme" die das Karpatenbecken besiedelt haben, aus einer Gegend östlich des Ural kamen.

Das mag stimmen, aber es ist nicht so gewesen, dass dort sieben Stämme aufbrachen, quer durch Europa ritten und sich in Ungarn niederließen. Die Ungarn sind verdrängt worden von vitaleren Völker. Es war in der Zeit in dem Wassermangel und Versteppung die Gebieten in denen die Ungarn Viehzucht trieben, veröden ließen. Sie zogen daher weiter nach Westen, verdrängten wiederum andere Völker oder vermischten sich mit ihnen.

Jene Stämme die in Ungarn ankamen waren schon hunderte Jahre unterwegs und haben sich im Laufe der Jahren mit Asiaten, Turkvölker, Griechen, Araber und viele anderen vermischt.

Später wurden sie von den Osmanen erobert und die 150 Jahre Türkische Herrschaft hat auch Spuren hinterlassen. Nach der Vertreibung der Türken war das Land verwüstet. Die Könige baten die "Schwaben" sich in Ungarn anzusiedeln und das Land wieder urbar zu machen. So kamen die Deutsche Siedler ins Land, deren Erbe heute auch sichtbar ist. Wer durch Ungarn reist kann die ethnische Mischung klar erkennen: es gibt da blauäugige blonde Europäer-Ungarn und dunkelhäutige, kleinere Asiaten-Ungarn, und natürlich die jeweilige Nachkommen die man nicht mehr so einfach zuordnen kann.

Als die Magyaren noch nördlich vom Schwarzen Meer lebten, spalteten sie sich auf und eine Gruppe zog nach Norden. Das sind die heutige Finnen. Deren Sprache ist als einzige mit dem Ungarisch verwandt.

...zur Antwort

Willst du eher wissen, wie man die Farben mischt, oder wie man sie herstellt? Eher die Anwendung oder die chemische Zusammensetzung?

Ich habe Kunst studiert, und wir mussten unendlich viel Theorie lernen. Geschadet hat es nicht, aber weit mehr habe ich in den Museen gelernt.

Was Licht und Schatten angeht gibt es einen Trick: fotografiere ein Bild was dir gefällt, und regle es runter auf Schwarz-Weiß. Drucke es aus und ebenso eine Skala der Grautöne (1 bis 10). Dann überziehst du das Bild mit einem Netz an Quadraten und schaust jedes Quadrat einzeln an, bevor du es mit der Nummer der Grauskala versiehst. Du wirst Überraschungen erleben, vor allem bei Körper und Gesichter, wo die Schatten oftmals dort sind wo man sie nicht erwartet.

Was Materialkunde angeht gibt es noch immer das Standardwerk von Dörner, was kaum zu überbieten ist.

Viel Spaß beim Experimentieren.

...zur Antwort

Ich hätte auch angenommen, dass das Tragen eines Kopftuches im Unterricht nicht gestattet sein sollte.

Mit "Rassismus" hat das nichts zu tun, sondern mit dem Dominanzstreben der Muslime. Wenn die Schule das gutheißt oder zulässt, kannst du nicht viel machen. Du kannst dich aber vom Unterricht abmelden und deine Begründung anfügen. Die VHS-en sind auf Einkünfte angewiesen. Wenn zu viele Kursteilnehmer abspringen weil sie keine Kopftücher im Unterricht sehen wollen, wird die Schulleitung vielleicht reagieren.

Oder du kannst demonstrativ dagegen halten: T-Shirt mit Bibelzitat, Kreuz umhängen, ständige Hinweise auf dem was bei uns Tradition ist.

Ich finde Kopfbedeckungen im Innenraum immer unpassend, egal ob bei Männer oder Frauen. In Kirchen wiederum muss man zumindest in Ost-Europa seinen Kopf bedecken.

...zur Antwort

Ich habe sowohl in Freiburg wie in Berlin gewohnt. Deine Beobachtungen kann ich bestätigen: das Wetter in Berlin ist besser, wärmer, sonniger und der Nachsommer länger.

Berlin liegt weiter östlich und das Großraumklima ist kontinentaler.

Bei Nord-Westwind werden zwar Regenwolken nach Osten getragen, aber sie regnen nicht ab, sondern wandern weiter. Nur gelegentlich kommt es zu einem länger anhaltenden Landregen in Berlin/Brandenburg.

Freiburg dagegen hat als Hinterland der Schwarzwald und den Kaiserstuhl. Dort werden die Wolken nach oben gedrückt, kommen in kühleren Luftschichten, wo sich Wassertropfen bilden und es gibt regelmäßig Regen und Gewitter. Die höhere Luftfeuchtigkeit lässt die Temperaturen im Sommer höher erscheinen, da die Luft stickig und dämpfig ist. Im Frühling und Herbst bildet sich oftmals Nebel, die Sonne kann die Erde nicht erwärmen und es bleibt kühler.

Über die Zusammenhänge der Wetterphänomene gibt es gute Bücher für Segler und Piloten. Schaue mal rein, das ist sehr interessant.

...zur Antwort

Du sagst von dir selber, dass du ungebildet ist. Das ist schon mal sehr positiv, denn die wirklich Blöden erkennen gar nicht wie wenig sie wissen.

Jeder Mensch ist bei seinem Eintritt im Weltgeschehen ungebildet. Die Frage ist daher lediglich, wann du dir die Bildung aneignest, und dazu ist es nie zu spät-

Du machst eine "stinknormale" Ausbildung in der Industrie. Na und? Wichtig ist, dass du alles was du machst mit Elan, Ehrgeiz, Sorgfalt und Motivation machst. Dann wirst du der beste in deinem Bereich werden und darauf kannst du dann wieder aufbauen.

Ein Bekannter war neun Jahre lang KFZ Mechaniker. Dann lernte er eine tolle russische Frau kennen, die studierte. Die wollte den Mann zwar, aber keinen KFZ Mechaniker. Also legte er die Meisterprüfung ab, machte Abitur nach, studierte Maschinenbau, wurde Ingenieur und schließlich ein hohes Tier beim TÜV. Und da hat ihn, als Belohnung für den Einsatz, die Russin geheiratet.

Was du jetzt bist, ist von keinerlei Bedeutung. Wichtig ist, zu erkennen was in dir steckt, dir Ziele zu setzen, sie zu verfolgen (ist oftmals schwierig) und das Niveau zu erreichen, was die Akademikerinnen als adequat erleben.

Du magst denken: "Die sind arrogant". Aber damit hat das nichts zu tun. Es gibt für gebildete, erfolgreiche Frauen sonst gar keinen Grund mit dir um zu gehen, da sie ja auch von den "Alpha-Männer" umworben werden. Du musst also erst selber was zu bieten haben, bis du an denen rankommst.

...zur Antwort