Ich respektiere jeden Menschen bis zu einem gewissen Grad gleich, denke ich, aber ich habe vor meinen Eltern in keinster Weise mehr Respekt als vor einer Person, mit der ich mit fünf Minuten unterhalte. Besondern Respekt muss man sich bei mir verdienen. Die Tatsache, dass meine Eltern meine biologischen Eltern sind, erzeugt bei mir kein besonderes Respektsgefühl.

...zur Antwort
Ja

Jede Person hat das Recht, Kinder zu bekommen, egal wie sie lebt. So einfach ist das.

...zur Antwort

Es sind nicht mal "Mischlingskinder", sondern Personen, die eben Eltern oder Familie mit verschiedenen Ethnizitäten haben.

...zur Antwort

Man hat nun mal die Ethnizität, die man hat.

...zur Antwort

Das kommt schon darauf an, wie man das Wort "gefährlich" definiert. Ich würde sagen, keine Erfindung der Menschheitsgeschichte ist "gut" oder "böse", "gefährlich" oder "ungefährlich". Die Verwendung einer Sache lässt diese in einem guten oder schlechten Licht erscheinen. Ob ich ein Messer verwende, um mein Brot zu schmieren oder jemanden umzubringen, macht generell einen Riesenunterschied, ändert aber nichts am Messer selbst und daran, dass die "Schuld" für einen Mord z.B. beim Mörder liegt, nicht beim Messer.

Genauso verhält es sich meiner Meinung nach mit Social Media. Vernetzung, Austausch und verschiedene Meinungen geben Social Medias einen positiven Ruf, Essstörungen, Sucht und Datenmissbrauch natürlich nicht. Ich finde, man sollte besonders junge Menschen, die gern Social Media verwenden möchten, einfach genau darüber aufklären, anstatt ihnen Apps zu verbieten, Instagram und Co. zu verteufeln etc.

...zur Antwort
Kunst

Wenn man sich mal ansieht, wie kreativ und gekonnt manche Graffitos aussehen, drängt sich einem die Frage auf, wie irgendjemand das als Vandalismus ansehen kann. So begabte und kreative Menschen gehören eigentlich nur gefördert.

...zur Antwort

Genau das ist der Grund, warum ich, wenn ich biologisch männlich wäre, erst recht asexuell wäre. No biological children for me

...zur Antwort

Ich beantworte diese Fragen jetzt mal (logischerweise) aus meiner Sichtweise als Evangelische*r.

  • An wen/was glaubt man? - An Gott/Abba.
  • Gibt es eine heilige Schrift und wenn ja wie heißt sie - Ja, die Bibel.
  • Was ist ihre Geschichte (von der Schrift) - Die Bibel ist jahrhundertealt und eine riesige Sammlung der Aussagen Gottes, aufgeschrieben durch Menschen, denen Gott diese Botschaften mitgab.
  • Was darf man nicht und was soll man - In der Bibel nachzulesen. Allerdings: Manche Teile der Bibel sind falsch und/oder sehr frei übersetzt (worden) und ich lese auch nicht alle fünf Minuten in der Bibel nach, bevor ich etwas mache.
  • Was sind die Meinung der Religionen zu: Frauen, Homosexuellen und Transsexuellen - von Person zu Person unterschiedlich, meiner Meinung nach: Gott hat alle Menschen frei und gleich an Rechten und Würde erschaffen und zwar genau so, wie sie sind - auch, wenn sie transgender oder nichtbinär sind.
  • Was gibt es für feiern - Ostern, Weihnachten, Erntedank und ein paar unbekanntere Feiertage.
  • Wie bekennt man sich der Religion - Man lässt sich taufen und optional konfirmieren.
...zur Antwort
Es ist in Ordnung, dass Homosexuelle Kinder adoptieren usw...

Nein, ein Kind braucht keinen Vater und keine Mutter, sondern mindestens eine Bezugsperson, sprich Elternteil, der/die es versorgt, mit ihm zusammenlebt und immer für es da ist. Ob ein Kind einen alleinerziehenden Vater, eine alleinerziehende Mutter, einen Vater und eine Mutter, zwei Väter und eine Mutter, zwei Mütter und einen Vater, zwei Väter, zwei Mütter oder Adoptiveltern hat (etc....) ist völlig egal, solang die Bezugspersonen das Kind lieben. Wenn ein heterosexuelles Paar seinem Kind keine Liebe schenkt oder es misshandelt, hilft es auch nichts, dass das Kind mit einer Mutterfigur und einer Vaterfigur zusammenlebt.

...zur Antwort