Muss Liebe immer das Gefühl sein Schmetterlinge im Bauch zu haben und dass man nur noch über die Person denkt etc.?

Hallo zusammen...

ich mache mir aktuell sehr viel Kopf.. Ich habe eine Freundin (für sie bin ich die große Liebe) die mir unterstellt, ich würde sie garnicht richtig lieben.

Ich habe ihr auch gesagt, dass ich nie diese "Schmetterlinge" hatte und in eine Tagträumerei verfallen bin am Anfang...

Mittlerweile sind 3 Jahre vergangen und wenn ich mir jetzt vorstelle sie wäre nicht mehr da, dann kommen mir die Tränen und ich trauere nach. Ich habe Angst dass es nicht sie ist wonach ich trauere sondern die Erinnerungen mit ihr.

Ich habe ihr zuliebe viele Dinge gemacht, sei es finanziell, ich hab alles stehen und liegen lassen wenn sie mich gebraucht hat und auch sexuell läuft alles super und ich bin zufrieden.

Ja manchmal schaue ich kurz auf andere Frauen aber mir würde niemals in den Sinn kommen sie wegen einer anderen zu verlassen. In ihrer Nähe fühle ich mich wohl. Sie tut mir sehr gut.

Jetzt frage ich mich aber Was ist Liebe? Mir wird unterstellt ich liebe sie nicht. Ich mache aber viele Dinge für sie ohne einen negativen Hintergedanken zu haben (á la "ich mach das jetzt damit sie ruhig ist") - Nein!

Ich bin sogar bereit gewesen in eine andere Stadt mit ihr zu ziehen.

Ich habe wie gesagt nur nicht dieses Kribbeln was fast jeder beschreibt oder diese klassische Vorstellung von Liebe.

Die hatte ich mal mit 18, da wurde mir das Herz gebrochen aber seitdem habe ich sowas nie wieder gefühlt. Und ich fühle mich dabei aber auch etwas schuldig ihr gegenüber dass ich nicht mehr so fühle wie früher..

Lg Rudi

Liebe, Medizin, Freundschaft, Gefühle, Freunde, Psychologie, Freundin, Liebe und Beziehung, Erfahrungen