Umsatz einer Firma abzüglich Kosten ergibt den Gewinn. Diesen Gewinn kann man in Prozent vom Umsatz ausdrücken = Gewinnmarge. Je höher die Marge, desto besser für eine Firma, um höhere Kosten zu verkraften oder auch mal niedrige Preisphasen.

...zur Antwort

Hallo, H2O steht für Wasser, das haben eben andere schon erläutert. Falls du über den Begriff "99,9% Reinheit" gestolpert bist, so bezieht sich das nicht auf das enthaltene Kristallwasser. Das bedeutet nur, das die angebotene Qualität fast frei von anderen Fremdstoffen ist.

...zur Antwort

Viskosität ist der Widerstand durch die innere Reibung einer Flüssigkeit, der dem Fließen entgegenwirkt. Einheit: mm²/s, früher Centistoke.

...zur Antwort

Hallo, diese Stoffe wurden ja als Kältemittel eingesetzt. Als Ersatz werden sehr häufig Hydrogenfluorkohlenwasserstoffe (HFKW) genommen. Sie zerstören zwar nicht die Ozonschicht, haben aber ein sehr hohes Treibhauspotential. Auch dazu gibt es Alternativen: Propen, Butan und Propan (jeweils brennbar, in Luftgemischen auch explosiv) sowie Kohlendioxid und Ammoniak.

...zur Antwort

Hallo, verantwortlich für den Unterschied in der Schnelligkeit der Erwärmung der Land- und Wassermassen ist die unterschiedliche spezifische Wärmekapazität dieser Stoffe. Das ist die Energiemenge (Wärme), die notwendig ist um 1 kg eines Stoffes um 1° Celsius oder Kelvin zu erwärmen. Die Einheit ist J/(kg*K).

Die Landmasse hat - je nach Zusammensetzung - 800 - 1200 J/(kgK) Wärmekapazität, das Wasser ca. 4200 j/(kgK). Das Wasser braucht länger, diese Wärmemenge auf zu nehmen, als das Land.

...zur Antwort

Hallo, sobald Wasser gefriert, wird Wärme freigesetzt. Bei der Eisbildung ist das die Kristallisationswärme, die dann genutzt wird.

...zur Antwort

Ich empfehle die Installation einer Kleinwindanlage, wenn unbedingt Wind genutzt werden soll. Eine kleine mobile solare PV-Anlage tut es vielleicht auch: ww.helpster.de/mini-solaranlage-das-bringt-s_127761

...zur Antwort

Hallo, DHMO ist Dihydrogenmonoxid. Dihydrogen = H2, Monoxid = O, zusammen H20, also Wasser. Was soll daran schädlich sein?

Das Schid ist ein Jux.

...zur Antwort

Hallo, Formaldehydharnstoff, auch Methylenharnstoff genannt, ist ein Kondensationsprodukt aus Formaldehyd und Harnstoff. Es wirkt als Langzeitdünger und hat mit die höchste N-Effizienz (der Stickstoff wird mit am besten verwertet).

Anbei eine techn. Ausarbeitung zu Düngemitteln, dabei auf Seite9 Methylenharnstoff. Bitte web site öffnen: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000000251/02_kap2.pdf;jsessionid=853ED083489AA6755C69970BB18B2395?hosts=

...zur Antwort

Hallo, es gibt nur eine Erdkruste,die sich bewegenden Erdplatten sind nur Teile davon.

Die Pazifische, die Cocos- und die Nazca-Platte sind ozeanisch, sie driften jeweils auseinander, sind also divergierende Platten. Also findet dort auch an den jeweiligen Plattengrenzen keine Subduktion statt.

...zur Antwort

Hallo, das Thema Energiewende ist sehr komplex. Hier mal ein paar Fakten. Was du jetzt davon alles behandeln willst, bleibt die überlassen.

Ziel ist ja der komplette Ausstieg aus der Atomindustrie, mittel- bis langfristig auch kein Einsatz von fosslien Energieträgern mehr.

In der Praxis bedeutet das den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien, den starken Ausbau der Energienetze, die Schaffung von mehr Energiespeichermöglichkeiten.

Es bedeutet auch eine Flexibiisierung der Erzeugerlandschaft. Z.B. wird es immer weniger zentrale Großkraftwerke geben.

Die Herausforderung ist, u.a. auch sehr stark für die Politik, eine ökologische und ökonomische Balance zu finden zwischen schwankungsmindernden und flexibilitätsbereitstellenden Maßnahmen und Technologien.

...zur Antwort

Hallo, es gab eine Zeit, da war die Erde wesentlich heißer als heute. Rund um den Erdkern (aus Eisen und Nickel) waberte flüssiges Magma, manch Leute sprechen von einem Magmaozean.

Von den gescholzenen Substanzen stiegen leichtere wegen relativ niedrigerer Dichte (vorwiegend Silikate) nach oben und erstarrten im Laufe der Zeit zur Erdkruste.

Aufgrund von Konvektionsströmen im Magma unter der Erdkruste brach diese immer wieder auf, es kam zu ersten Plattenbildungen. Diese Urplatten sind längst wieder verschwunden.

...zur Antwort

Hallo, sofern die Fußbodenheizung nicht elektrisch betrieben wird, ist sie günstiger als Heizkörpersysteme.

Fußbodenheizungssysteme sind in der Regel auf eine Vorlauftemperatur von ca. 30 - 40°C ausgelegt, Heizkörpersysteme auf 55°C, die Fußbodenheizung läuft also bei wesentlich niedrigeren Wassertemperaturen. Durch die niedrigere Vorlauftemperatur bei Fußbodenheizungen werden Niedertemperatur- und Brennwertkessel erst so richtig vorteilhaft ausgenutzt.

Gleichzeitig kann die Raumtemperatur von ca. 22°C bei Heizkörpersystemen für behagliches Wohnen um 2°C bei Fußbodenheizungssystemen gesenkt werden, ohne daß der Wohnkomfort darunter leidet. Auch das spart Energie, mit der Fußbodenheizung wird daurch im Vergleich zu Heizkörpern ca. 6-12% Energie gespart

...zur Antwort

Hallo, der franz. Politiker Robert Schuman hatte nach dem 2. Weltkrieg den Plan (Vorstellung, Traum), die französische und deutsche Kohle- und Stahlindustrie unter einen Hut zu bringen. Soweit ist es nicht gekommen, aber Plan war der Ausgangspunkt für die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl.

Robert Schuman (Politiker) und Robert Schumann (Musiker) klingt gleich, wobei letzterer das Stück "Träumerei" komponiert hat. Der Karikaturist hat diese Fakten sehr gelungen miteinander kombiniert.

...zur Antwort

Ganz aktuell: die mangelhafte Ausrüstung der Bundeswehr oder Thema Steuerverschwendung

...zur Antwort

Hallo, wahrscheinlich wirst du mit neuen Fenstern Energie sparen. Aber um einen Vergleich machen zu können, müsste von den alten Fenstern der Wärmedurchgangskoeffizient bekannt sein. Dieser Wert heißt auch Uw - Wert.

Die aktuellen GGU-Fenster (Kunststofffenster) liegen je nach Ausführung zwischen Uw 1,3 und 0,81 W/(m² x K)²

...zur Antwort

Hallo, die Basisrohre sind für beide Varianten gleich: Baustähle mit hoher Festigkeit (incl.Druckfestigkeit). Durchmesser können variieren.

Bei der Festigkeit kann man ebenfalls variieren, sie wird bei den verschiedenen Rohren mit einem X-Wert (X65 - X120) gekennzeichnet, wobei die Festigkeit mit steigendem Wert zunimmt.

Die Auswahl der Druckfestigkeit bei den Rohren hängt von den Kompressoren ab, die in den Pipelines eingebaut sind, und welchen Druck sie in der Leitung aufbauen. Bei der Nordstream-Gaspipeline (durch die Ostsee von Russland nach Deutschland) ist die Leitung auf 220 bar Druck ausgelegt.

Die Rohre werden innen und aussen gegen Korrosion geschützt Lacke mit Kunststoffbeschichtungen PE oder PP) oder diese allein erfüllen diesen Zweck.

Gaspipelines haben innen meistens eine Lackbeschichtung, die den Durchfluss erhöht, einen sog. Flow Coat.

...zur Antwort