Werden Lehrer immer schlechter?

Studien zeigen ja, dass die Bildungsstände immer weiter zurück gehen. Meine Lehrerin meinte das liegt daran, dass wir zu sehr an die neue Technik wie PCs usw denken, weil das uns viel mehr Spaß macht. Ich halte das aber für Schwachsinn. (Vielleicht könnt ihr mir ja ein Rat geben wie ich meine vielleicht falsche Denkweise nochmal überdenken kann)... Kaum einer versteht in Fächern wie Mathe oder Physik noch was. Wenn der Klassenarbeitsdurchschnitt noch unter 3,8 ist, dann muss doch irgendwas sein. Ich kenne kaum jemanden, bis niemanden, der nicht in irgendeiner Art und Weise seine Leistung per Internet aufpäppeln will/ muss. Ständig gibt es Hausaufgaben bei denen man im Internet nachschauen muss, weil man es nicht kann (apropo habe ich noch nie was durch Hausaufgaben gelernt, nur wenn mal jemand dabei war und mir geholfen hat) Und dann kommen auch noch diese Quereinsteiger welche völlig sinnfreie Lernmethoden haben... Schleichdiktat in der 9. Klasse Chemie. Und wer nicht alles schafft sollte sich zuhause die Erklärungen + Formeln im Internet u. Buch raussuchen, dabei kann eine Lehrerin das doch viel besser kurz und bündig zusammenfassen. Und meine Eltern erzählen mir dann immer wie es in der DDR war... "Buch auf, aufschreiben... fertig!". Wieso geht das heute nicht mehr? Und wieso bessert sich das nicht? Und wie kann ich mich da durchkämpfen? Und generell macht einen dieser Leistungsdruck enorm kaputt, sicher gibt es diesen auch später in der Arbeit, aber da bekommt man Routine rein.

Schule, Bildung, Rechte, Gesetz, Beamte, Lehrer, Student, Universität
11 Antworten