Ich bin verknallt in einen Typen und ich hasse es und hab Angst, könnt ihr mir helfen?

Hilfe, ich brauche hilfe.

Bin 18 und weiblich. Und in einen Mann verknallt der 28 Jahre ist. Er ist halb Iraner.

Seit 1 1/2 Jahren bin ich in ihn verknallt. Er ist echt nett und sympathisch. Er weiß auch dass ich in ihn bin aber will nichts von mir. Also er steht nicht auf mich.

Meinem Umfeld geht dass thema extrem auf die Nerven. Mir auch schon. Ich weiß nicht was ich machen soll dass es weg geht.

Ich hab in meinem Kopf so ne Fantasie Welt, wo ich einen freund hab der so ähnlich ist wie er. Auch Migration Hintergrund hat vom nahen Osten und so. Dem seine Mutter auch im Ausland lebt. Der auch oft umgezogen ist usw. Bissle unterschiedlich sind sie schon. Gleiche Berufs Branche, gleiche Hobbys und Interessen. Ich weiß es ist psycho aber irgendwie find ich es cool, und manchmal hilft es auch.

Ich schreib mit dem Typen abunzu mal oder fahr bei ihm zuhause vorbei. Oder schau wann er online ist. Oder ich sehe ihn manchmal auf seiner Arbeit.

Hobbys hab ich keine, und großartig Freunde auch nicht.

Ich hab Angst dass es 10 Jahre oder so geht und ich niemals von ihm weg komme. Oder einen anderen Typen kennenlerne oder andere immer mit ihm Vergleiche. Ich hab so angst. Und kann nichts machen. Er ist einfach immer in meinem Kopf

Ich lerne auch den gelichen Job wie er. Aber würde nicht sagen nur wegen ihm sondern weil ich es cool finde.

Geht dies irgendwann wieder weg?

Wie lange geht dies noch?

Habt ihr Tipps oder Ideen die mir helfen können?

Oder auch Erfahrungen?

Die chatverläufe will ich nicht löschen und den Kontakt auch nicht. Alles andere bin ich bereit zu machen.

Kinder, Mutter, Freundschaft, Angst, Erziehung, Menschen, Körper, Frauen, Sex, Vater, Eltern, Pubertät, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, verknallt
Würdet ihr es Kind zweisprachig aufwachsen lassen unter solchen Umständen?

Mein Freund und ich überlegen gerade wenn wir ein Kind bekommen ob es zweisprachig aufwachsen soll. Oder schon von Anfang an ein bisschen persisch lernt. Natürlich nur die Sprache Sprache schrift nicht.

Da mein freund halb Iraner ist.

Seine Mutter kommt aus dem iran. Sie kann auch deutsch aber halt auch nicht so gut. Insgesamt hat sie aber 20 Jahre in DE gelebt, und auch hier gearbeitet.

Sie meint sie verlernt es halt schnell weil sie die Sprache nicht mehr braucht da sie im iran lebt. Sie kann es schon noch aber die anderen halt nicht.

Seine Familie mütterlicherseits kann kein Deutsch, außer auf 2-3 Leute.

Ich selber hab kann mich auf persisch auch einigermaßen verständigen.

Sein Vater spricht natürlich nur deutsch.

Mein Freund ist bei seinem Vater aufgewachsen und deswegen auch sehr deutsch, deutsche Mentalität und werte. Also man merkt nicht arg dass er halb Iraner ist. Außer vom aussehen bissle.

Wir fänden es irgendwie schade wenn wir im iran wären und unser Kind sich nicht verständigen kann. Weil selbst ich als deutsche könnte es.

Englisch können die auch aber halt auch nur als zweitsprache und auch nicht perfekt.

Wenn wir im iran sind sprechen sprechen nur farsi.

Aber sind uns auch unsicher.

Er spricht perfekt farsi ist aber halt auch nur ein halb Iraner?

Macht es Sinn? Für ihn weil wir halt wirklich nur wenn wir im iran sind farsi reden.

Würdet ihr es machen?

Was haltet ihr davon?

Oder langt es wenn das Kind nur mit seiner Mutter kommunizieren kann. Oder ist dass doof

Mein Freund spricht in DE nur deutsch außer mit seinem Bruder manchmal farsi.

Ich würde halt bissle farsi in seine Entwicklung mit einfließen lassen.

Zu mir meinte mal jemand des macht man nur wenn ein Elternteil 100% aus dem land kommt.

Es würde sie halt nur im iran brauchen oder wenn wir in den iran telefonieren

Ja ist eine gute idee 68%
Ne ist für das kind unötig 18%
Andere Antwort 14%
Kinder, Mutter, Familie, Sprache, Pädagogik, Vater, Eltern, Psychologie, Iran, Kinder und Erziehung, Lehrer, Migration, zweisprachig, farsi