Ich nehme stark an, dass es eine neue Version von Bond geben wird. Beziehungsweise dass die Craig Ära nichts mit der Zukunft zu tun haben wird, keinen Einfluss darauf nimmt. Ein neuer Schauspieler wird einen neuen Bond verkörpern, ganz unabhängig von den bisherigen Filmen.

Ich würde es auch nachempfinden können, wenn der gesamte Cast ausgewechselt wird. Aber das wird sich zeigen…

...zur Antwort

Nein, die gibt es wie Sand am Meer. Einen preiswerten und vor allem guten zu finden könnte da etwas schwieriger sein.

Meistens lassen sich diese allerdings finden, speziell wenn eine Produktionsfirma mit dem Projekt verbunden ist. Ansonsten Agenturen anschreiben, die Drehbuchautoren vermitteln.

Es ist viel mehr das Gegenteil der Fall: Als Drehbuchautor ist es schwer, einen Job zu bekommen - solltest Du keine Erfahrung oder Kontakte in der Branche haben.

Liebe Grüsse ;)

...zur Antwort

Wenn Du einen Film gedreht hat, sucht man sich einen „Distributer“ (wie das auf Deutsch heisst weiss ich nicht - des Weiteren bin ich zu faul, das jetzt nachzuschlagen…)

Dieser Distributor bringt den Film dann ins Kino. Als Privatperson ist das beinahe unmöglich. Daher wäre der erste Schritt, den Film an ein Festival zu bringen - dort irren meistens viele Vertretungen grosser Firmen umher um sogenannte Independent Filme zu erwerben - sollten sie Gefallen daran finden.

Es gibt und gab viele Filme, die noch keinen Distributor hatten, gedreht wurden (Mittels privat Investoren bspw.) und nach einem Festivallauf dann einen gefunden haben.

Viel Spass und Erfolg beim Filmen!

...zur Antwort

Diese Kommentare kenne ich zu gut - weswegen ich damals nur meinen engsten Kontakten von meinen Zielen - nicht Träumen - erzählt habe.

Regisseur zu werden ist ein ganz realistisches Ziel. Ob man es an die Spitze schafft, so wie Tarantino, sei mal dahingestellt - aber wenn man genug hart arbeitet, ist das schon mehr als möglich. Und als Filmemacher wage ich zu behaupten, dass alles das zählt erstmal ein Film ist. Also diesen drehen zu können. Das ist der Meilensteil (obwohl es davor schon einige gibt).

Ich glaube viele reden anderen ihre Träume aus, weil ihnen selbst gesagt wurde, dass diese doch unrealistisch wären. Das ist wie damals mit der Erde; sie sei eine Scheibe - hat jeder zunächst geglaubt - und die die es nicht taten, wurden für verrückt erklärt.

Zudem zählt auch immer viel Mut dazu, so einen schweren Weg zu gehen. Und ja, was auch immer Du sagst, Regisseur zu werden ist ein sehr langer, schwieriger Prozess. Wie Tarantino sagte (paraphrasiert): “Das lustige an der Regie ist, dass Du zuerst jemanden überzeugen musst, an Dich zu glauben. Dass er Dir Geld und Crew etc. zur Verfügung stellt. Denn bevor jemand als Regisseur tätig war, weiss man schliesslich nicht, ob er es überhaupt kann. Erst danach stellt sich das raus.“

Und diesen jemand zu finden kann lange gehen. Aber auch kurz, wenn Du sehr viel Glück hast. Und mit kurz meine ich keine Tage, Wochen oder Monate. (Obwohl, alles ist natürlich möglich)

Weil eben wenige diesen Mut aufbringen können, ist da dieser „Neid“ - in Anführungszeichen da es nicht direkt Neid ist; vielleicht eher Reue. „Ich habe nicht den Mut gehabt, meinen Kindheitsträumen nachzugehen.“ - dann reden sie es Dir zunächst aus, ohne wirklich nachzudenken. Dahinter steckt keine böse Absicht, lediglich eine psychologische Blockade, wie ich es jetzt mal titeln werde.

Und als Regisseur pur anzufangen ist sehr schwierig. Da gibt Dir praktisch keiner eine Chance. Tarantino bspw. bekam wahrscheinlich nur die Möglichkeit, da er drei gute Drehbücher schrieb - und das eine selbst verwirklichen wollte. Zudem war Lawerence Bender auch an ihm interessiert; glaubte an ihn. Wahrscheinlich weil er so viel über Filme wusste.
Also; wenn Du Drehbücher schreibst kann es eher sein, dass man Dich Regie führen lässt - auch wenn Du nicht gleich ein 25 Millionen Budget bekommst.

Aber alles ist möglich ;)

Viel Glück und Erfolg auf Deiner Reise!

Napoleonica

...zur Antwort

Da gibt es einige Möglichkeiten.

Entweder kontaktierst Du einen befreundeten Produzenten, holst Dir einen bekannten Schauspieler ins Team oder Du beschaffst Dir einen Agenten.

Oder, wenn Du es ganz selbst machen möchtest: Verdiene Dir ein paar tausend Euro und drehe Deinen Film selbst. Dann reichst Du ihn bei Filmfestivals ein. Wenn er gut ist, nimmt ihn vielleicht ein Distributor auf.

...zur Antwort

Im Normalfall kann jeder zuschauen. Mit Corona ist das allerdings so eine Sache…

Ein Freund von mir war eben in Cannes, ohne überhaupt vom Festival zu wissen, und ist versehentlich reingelaufen… also draussen, natürlich - da gibt es Bildschirme auf denen man alles genauer verfolgen kann. Die Filmschaffenden sind allerdings nur zu sehen, wenn Du Dich nach vorne drängelst.

Im Normalfall kann jeder an Filmfestivals, aber um aktiv daran teilzunehmen, brauchst Du meines Wissens Karten. (Die man auch kaufen kann).

Grüsse ;)

...zur Antwort
Filme

Ich mag eigentlich beides, da ich damals allerdings zuerst die Filme gesehen habe, und erst durch diese dann auf die Bücher aufmerksam geworden bin, finde ich die Filme besser.

Wenn Bücher, dann das Englische Original. Die deutsche Übersetzung kann man kaum lesen, die ist so schlecht geschrieben…

Liebe Grüsse ;)

...zur Antwort

Zwei Möglichkeiten;

  1. Du verkaufst Dein Drehbuch an einen Produzenten.
  2. Du lässt einen Agenten Dein Drehbuch verkaufen.

Die erste Option kannst Du nur dann wählen, wenn Du einen Produzenten kennst. Sollte dies der Fall sein, kannst Du mit ihm/ihr über Deinen Film schon bevor Du ihn schreibst sprechen. Bedenke hier allerdings; Ideen sind nicht Urheberrecht geschützt. Und des Weiteren musst Du in einem gerichtlichen Verfahren beweisen können, dass Der Angeklagte über Deinen Stoff verfügt hat. (Also z.B. über eine E-Mail.)

Daher empfehle ich Dir, Dein Drehbuch zu schreiben, abzusichern (Hierzulande bei einem Notar hinterlegen, in Amerika Copyright Office), und anschliessend erst zu verkaufen.

Kennst Du keinen Produzenten, dann ist der Agent etwas für Dich. Auch erfahrene, bereits etablierte Autoren greifen auf einen Agenten zurück. Weshalb? Weil Agenten Dein Drehbuch an mehrere Produzenten schicken, und so vielleicht ein „Krieg“ entsteht; die verschiedenen Produzenten bieten nun um Dein Drehbuch - wer am meisten bietet, gewinnt.
Beachte bei einem Agenten allerdings folgendes: Agenten erhalten 15% Deines Verkaufbetrags und werden NIE im Voraus bezahlt. Ansonsten handelt es sich um einen Betrüger.

Bei weiteren Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung.
Viel Spass und Erfolg beim Schreiben!
Liebe Grüsse ;)

...zur Antwort

Hallo,

eine Platform kenne ich leider nicht, kann Dich allerdings sonst beraten.

Nach Vollendung Deines Drehbuchs ist es immer gut, Dich rechtlich abzusichern. Ist Dein Drehbuch auf Englisch oder auf Deutsch?

Wenn auf Englisch, ist die beste Möglichkeit, es beim amerikanischen Copyright Office zu registrieren. Das geht ganz einfach online, kostet allerdings $65 - innerhalb 2 Monaten ist es registriert und rechtlich gesichert, falls es angenommen wird. (Nicht angenommen wird es allerdings nur, wenn Du etwas stiehlst/kopierst).

Wenn Du ein Deutsches Drehbuch geschrieben hast, weiss ich nicht, ob Du es dort registrieren kannst - es sollte allerdings auch gehen. Ansonsten kannst Du Dein Drehbuch bei einem Notar hinterlegen. Was ich in diesem Falle eher empfehle. (Auch gegen eine Gebühr, ca. 20 Euro meistens).

Wieso sichern?
Ganz einfach; Diebstahl gibt es immer. Und zwar häufiger, als Du denkst.

Hast Du Dein Drehbuch hinterlegt, ist die beste Variante, Dir einen Agenten/in zu holen. (Beachte hier: Agenten bekommen eine Provision Deines Gehalts bei Verkauf des Drehbuchs, 15 Prozent, und werden NIEMALS vorher bezahlt. Ansonsten handelt es sich um einen Betrug).
Wieso ein Agent? Ich weiss nicht, wie es hier in Deutschland ist, in Amerika allerdings liest kein Studio der Welt unaufgefordert zugeschickte Drehbücher. (Denn sollten sie später einem ähnlichen Film machen, auch nur per Zufall, könntest Du sie verklagen.)

Produzenten sind da lockerer. Grosses Glück hast Du, wenn Du einen kennst. Wenn nicht, hör Dich mal bei Deinen Verwandten und Freunden um - vielleicht kennen die einen und können Dir einen Gefallen machen.

Ein Agent wird Dir auch seine Meinung sagen; entweder nimmt er Dich an, oder er lehnt Dich ab. Allerdings: Viele Agenten lehnen ab. Das heisst nicht, dass Dein Drehbuch schlecht ist. Einfach weiter versuchen. ;)

Ein Agent kann Dein Drehbuch dann an ein Studio oder einen Produzenten/in weiterleiten.

Wenn Du Fragen hast, stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

Grüsse ;)

...zur Antwort
Naja, manchmal gucke ich auch Filme die nicht für mein Alter sind

Ich gucke auch manchmal Kinderfilme. Aber ich denke das ist eventuell auch beruflich bedingt - und zudem sind Kinderfilme (speziell Disney) auch etwas schönes. ;)

Und nur Filme ab 18 anzuschauen wäre ja auch komisch… aber ich denke, dass Du damit wahrscheinlich jüngere Beantwortende gefragt hast…

Grüsse :)

...zur Antwort

Ich kenne jemanden, der seine Anzüge nie waschen lässt - und diese auch nie selbst gewaschen hat. Und er hat einige Anzüge in seinem Kleiderschrank, die er vor 15-20 Jahren gekauft hat, und die er noch immer regelmässig trägt!
Und seit er mir seinen Trick verraten hat, mache ich das auch nicht mehr.

Wenn Du abends nach Hause kommst, hängst Du den Anzug einfach an einen Bügel und stellst ihn für 15-20 Minuten raus. (Nur auf Motten aufpassen!) Da Du den Anzug ja nicht mit direktem Körperkontakt trägst, sind ja meist keine direkten Schweissabsonderungen darauf gekommen. Wenn Du allerdings etwas drauf verschüttest ode ihn von aussen verunreinigst - dann hast Du Pech gehabt… das ist mir aber bisher noch nie passiert, und ich trage seit langem Anzüge.

Grüsse ;)

...zur Antwort

Kein Studio nimmt irgendein zugeschicktes Drehbuch an. Das ist auf rechtliche Gründe zurückzuführen. (Sagen wir Du schickst ein Drehbuch an Warner Brothers, und diese machen dann fünf Jahre später einen ähnlichen Film - Du könntest sie verklagen.)

Wenn Du ein Drehbuch an ein Studio/einen Produzenten schicken möchtest, suchst Du Dir am besten einen Agenten.

Für Agenten zahlt man nie im Voraus. Sie bekommen eine Provision (15%) des Betrages, für welchen Du Dein Drehbuch verkaufst.

In welcher Sprache hast Du Dein Drehbuch geschrieben? Englisch? Dann schau mal bei United Agents vorbei. Auf Deutsch habe ich keine Erfahrung, da wirst Du im Internet aber schnell fündig. Bedenke nur, dass ein Agent wirklich NIEMALS im Voraus bezahlt wird. Ansonsten handelt es sich um einen Betrug.

Auch Agenten werden Dich ablehnen, lass Dich davon nicht unterkriegen - das ist ganz normal.

Die meisten Produzenten die ich kenne fordern übrigens ein gedrucktes Drehbuch, keine Datei per E-Mail.

Liebe Grüsse und viel Erfolg ;)

...zur Antwort