Ich finde schon, dass sowas auch unsere Aufgabe ist (wenn nicht spontan ein Hausmeister da ist). Denn wir sind dafür zuständig, eine sichere Umgebung für die Kinder zu schaffen.

Und glaub mir, die Tierkacke wegzumachen ist angenehmer, als wenn das Kind das anfässt und rumträgt und Du das ganze Kind putzen musst😅

...zur Antwort
Nein auf keinen Fall

Das wäre unendlich viel Arbeit.

Stell Dir vor, Du arbeitest in einer Kita mit 80 Kindern und musst 80 Eltern hinterherrennen...

Mir würde als Andenken ein Gruppenfoto oder Kitafoto reichen. Was soll ich mit den Freundebucheinträgen?😅

Und ich wette, die Eltern kriegen auch die Krise, wenn sie, zusätzlich zu den Freundebüchern von anderen Kindern, auch noch 10 Bücher von Erziehern ausfüllen müssen😅

...zur Antwort

Huhu,

wie Du Dich fühlst, überträgt sich auf das Kind. Gibst Du es mit Bauchweh in der Kita ab, merkt das Kind das und möchte erst recht nicht dort bleiben.

Ich bin selbst Erzieherin und kann Dir nur raten, es auf Dich zukommen zu lassen. Natürlich wird Deine Tochter weinen. Aber wir trösten sie und rufen an, wenn ein Kind zu sehr leidet. Vertraue drauf, dass wir Erzieher schon zig Eingewöhnung gemacht haben und wissen, was wir tun und ab wann wir die Eltern anrufen.

...zur Antwort

Du könntest beim Arzt mal sämtliche Vitamine checken lassen.

Und so blöd das klingt, mir hat eine Vitasprint-Kur geholfen. Das Zeug ist teuer, aber mir hatte es damals geholfen.

Ansonsten braucht es ein bisschen Zeit. Du bist so vielen Keimen ausgesetzt, die Kita ist eine wahre Killervirenaufzuchtstation😅

...zur Antwort

Du musst das Fachabi nebenher machen und dafür 4 Stunden Mathe machen in der Woche. Ohne das bekommst Du kein Fachabi.

...zur Antwort

Du könntest ein Bewegungslied einführen.

Oder einen Tanz zu einem Sommerlied.

...zur Antwort

Huhu,

Du könntest da gezielt bei Ergotherapeuten nachfragen. Die arbeiten ja viel mit Kindern, die LRS haben und können da einige Tipps geben, wie das sozial-emotionale Befinden gestärkt werden kann und wie die Hausaufgabenunterstützung gut gestaltet werden kann.

...zur Antwort

Du kannst die Kinder fragen, ob sie mit Dir was spielen wollen. Brettspiele oder Fußball draußen oder sowas.

...zur Antwort

Wichtig ist, dass Du Dich an die Regeln hälst, denn Du bist ein Vorbild.

Wenn es heißt, auf dem Flur wird nicht gerannt, dann rennst Du auch nicht mit den Kindern im Flur. So als Beispiel.

Auch Kraftausdrücke sind nicht erwünscht. Die Kinder sind auch keine Bro's oder Diggahs.

Bei der Kleiderwahl, zieh bitte was Normales an. Also kein Band-Shirt mit Mord und Totschlag oder sowas.

Wenn Du Frühstück oder Mittagessen mitbringst, dann kein Nutellabrot oder sonstiges süßes Zeugs. Du bist Vorbild. Energydrinks, Süßigkeiten etc. kannst Du im Personalraum zu Dir nehmen, aber nicht vor den Kindern.

Dass Du ernsthaft fragst, ob diese Fetisch-Hausschuhe in die Kita gehören, finde ich verstörend. Du musst doch so viel Gehirn besitzen, um zu wissen, dass diese Hausschuh dann nicht in die Kita gehören?!

...zur Antwort

Huhu,

als Einleitung würde ich 2 Marienkäfer ausdrucken oder als Handpuppen mitbringen und sagen, dass die Beiden den Kindern was erzählen möchten.

Als Abschluss könnte man sagen, dass die Kinder nun ihren Marienkäferplatz aufräumen, damit sie dann genügend Platz haben, um davon zu fliegen (wenn Du Matten und Kissen oder so vorbereitest). Und dann fliegen die Kinder aus dem Raum sozusagen. Also wie Marienkäfer.

...zur Antwort

Huhu,

ist tatsächlich einfach nebenher in den Alltag integriert.

Also ein Kind hilft Dir beim Tischdecken und ihr zählt gemeinsam 6 Teller ab.

Oder Du legst die Sitzkissen raus und das Kind zählt mit Dir, wie viele es braucht.

Im Morgenkreis einfach immer die Kinder zählen.

Und so weiter...

...zur Antwort

Ich würde es in Tabellenform schreiben. Also so wie Du es hier als Beispiel geschrieben hast.

Im Fließtext finde ich es etwas unangenehm zu lesen und din der Tabellenform ist sofort ersichtlich, was wann stattfindet. Auf den Internetseiten von Kitas und so sind die Tagesabläufe fast immer in Tabellenform.

...zur Antwort

Du hast 2 Tage vorher weder Ideen noch eine Ausarbeitung?😳

Wie ist das möglich?

Du musst das Angebot doch auf Beobachtungen aufbauen. Also was spielen die Kinder gerne?

...zur Antwort
Ist das Kindeswohlgefährdung, was soll ich tun?

Hallo, ich habe mal eine Frage an diejenigen, die mit Kindern arbeiten. Ich mache gerade eine Ausbildung zur Sozialassistentin und in meiner Praktikumsstelle ist vor kurzem etwas vorgefallen, das mich ehrlich gesagt sehr erschütterte.

Ein Kind wollte nach dem Mittagsschlaf nicht aufstehen und tat auch danach, nicht, was es sollte es war bockig und wollte weder auf die Toilette gehen, noch sich anziehen die Erzieherin redete in strengem Ton auf das Kind ein, doch als das nichts brachte hat sie das Kind am Handgelenk in die Richtung von seinem Stuhl gezogen, währenddessen fing das Kind an zu weinen.

Sie zog das Kind vor die Gruppe und stellte es bloß, mit den Worten "Schaut mal alle her" Die ganze Gruppe starrte das weinende Kind an und wusste nicht mit der Situation umzugehen. Dann zog die Erzieherin das Kind zu seinem Stuhl und drücke es darauf. Sie zog dem Kind das Schlafanzugoberteil aus und zog ihm ruppig das Unterhemd drüber.

Während sie nach dem T-Shirt griff ließ sich das Kind immer noch weinend zu Boden fallen, so dass es neben dem Stuhl lag. Die Erzieherin versuchte vergeblich es am Arm wieder hoch zu ziehen. Wärend dessen sie das Kind fragte: "Na komm schon, was soll denn die Lea von dir denken!"

Ich dachte mir nur so, "die richtige Frage wäre, was soll ich von ihnen denken!"

Das Kind ist dann weg gerannt und hat sich schluchzend unter dem Puppentheater versteckt. Die Erzieherin ist hinterher und hat das Kind an einem Arm und einem Bein wieder hervor gezerrt, dann hat sie es an beiden Handgelenken hoch gezogen und versucht es auf die Knie abzusetzen, allerdings nicht besonders sanft.

Als das Kind sich dann wieder auf die Seite fallen ließ zog sie es erneut hoch und knallte es noch etwas fester mit den Knien auf den Boden.

Mich hat die Situation sehr geschockt, und ich kann das Geräusch von den Knien auf dem Boden und das Schluchzen von dem Kind nicht vergessen. Ich bin der Meinung, dass so ein Verhalten von einer Erzieherin überhaupt nicht in Ordnung ist, aber als ich das der Leitung gemeldet habe, haben sie das ganze heruntergespielt und versucht irgendwie zu rechtfertigen.

Die haben so getan, als hätte ich vollkommen überreagiert.

Was ist eure Meinung dazu?

...zur Frage

Ich bin Erzieherin und hätte das Verhalten auch gemeldet, wenn ein Gespräch mit meiner Kollegin nichts gebracht hätte. Weil das für mich die Grenze überschreiten würde. Vor allem das mit der Bloßstellung und dem "Was soll denn die und die von dir halten".

Wenn Dein Kollegium nicht reagiert und Dir eher vermittelt, Du würdest überreagieren, kannst Du Dich an den Träger wenden. Nur bitte nicht direkt mit "Hier findet Kindeswohlgefährdung statt". Es gibt Kinderschutzprotokolle, die es für solche Fälle gibt und das leiert der Träger dann an. Das ist eine schwere Anschuldigung, die Du nicht direkt so kommunizieren solltest, einfach um Dich da auch zu schützen.

Melde die Situation dem Träger.

...zur Antwort

Huhu,

die Geschichten vom Kleinen Raben Socke eignen sich gut dafür, finde ich.

Ansonsten fällt mir noch "Blöde Ziege - Dumme Gans" ein.

...zur Antwort

Hallo,

Du sagst einfach nur "Ich heiße XXX und mache für 2 Wochen ein Schülerpraktikum".

Mehr Infos wollen die Eltern gar nicht haben🤷‍♀️

...zur Antwort

Das ist nur eine Art Weiterbildung.

Die Erzieherausbildung ist die Grundbasis. Und auf der baust Du dann auf, je nachdem, wohin Du gehen willst.

Oft ist es so, dass Du bereits im Heim arbeitest und eine z.B. 2jährige Fortbildung machst sozusagen. Gleichzeitig in die Arbeit integriert sozusagen.

...zur Antwort

Die Grundausbildung zur Erzieherin muss erst gemacht werden. Ob Du nach der Ausbildung in der Kita, der Grundschule oder so arbeitest, ist dann Dir überlassen. Um Praktika in der Kita wirst Du nicht drumherum kommen.

Wie lange die Ausbildung geht, hängt vom Bundesland und der Ausbildungsform ab.

...zur Antwort

Hallo,

das ist tatsächlich ganz normal. Wir können doch nicht für jeden kleinen Ausflug/Spaziergang die Eltern fragen. Und wenn Sandspielzeug etc. mitgrnommen wird und die Kleinen müde werde, fahren die auch gern im Kripperbollerwagen mit.

...zur Antwort