1. Im Sozialismus darf man sein Land verlassen. Sicherlich gab es unrühmliche Ausnahmen wie in der DDR, (auch hier konnte man aber durchaus in andere sozialistische Staaten reisen), aber die Aussage ist so faktisch falsch.
  2. Seinen Ausbildungsweg kann man ebenfalls wählen. Auch hier gab es Hürden, etwa die Verwehrung eines Studiums für manche Gruppen. Ob das nun schlimmer ist, als es sich nicht leisten können zu studieren, kann jede:r selbst entscheiden.
  3. Armut ist relativ. Der Lebensstandard in der Sowjetunion stieg nach Revolution immens.
  4. Das stimmt zum Teil. Häufiger war in den meisten sozialistischen Ländern allerdings ein Gefängnisaufenthalt. Trotzdem liegt in der Einschränkung der Meinungsfreiheit einer der größten Fehler des sogenannten real existierenden Sozialismus
  5. Auch das stimmt zum Teil. In kapitalistischen Staaten sind die Einkommensunterschiede in den meisten Fällen allerdings deutlich gravierender.
...zur Antwort

Unabhängig davon, dass es nicht so smart ist, nicht gegen Corona geimpft zu sein, geht es bei der ärztlichen Untersuchung auch darum, wie dein Impfpass so aussieht. Es ist aber grundsätzlich keine Pflicht bei der Polizei gegen Corona geimpft zu sein (sonst gäbs auch deutlich weniger Cops lol).

...zur Antwort

Es ist eigentlich relativ egal, ob dein PC mit MacOS oder Windows läuft – außer du benötigst spezielle Programme, die nur auf einem Betriebssystem laufen. Die neue Generation MacBooks hat mit den relativ energiesparenden und sehr flotten Prozessoren zumindest mMn vielen Alternativen etwas voraus.

Ich komme bislang auch ohne Tablet sehr gut durch Studium, um Texte zu lesen und zu markieren, kann es aber sinnvoll sein.

...zur Antwort

Repression gegen Drogenkonsument:innen führt in der Regel nur dazu, dass sich das Problem woanders hinverlagert. Drogensüchtige sind krank und brauchen Sozialarbeit, Konsumräume und Anlaufstellen. Alles Dinge, die den meisten deutschen Landesregierungen zu teuer sind.

...zur Antwort

Die Figur basiert auf diesem Herrscher, da aber die gesamte Serie fiktionial ist, ist auch die Figur fiktionial und kann daher jede Hautfarbe haben.

...zur Antwort

Auch der italienische Faschismus hat politische Gegner:innen inhaftiert und ermordet sowie einen Angriffskrieg geführt.

Das Mussolini-Regime hat im Gegensatz zum deutschen keinen millionenfachen Völkermord initiiert (durchaus aber an ihm mitgewirkt), war aber trotzdem verbrecherisch.

...zur Antwort
Andere Antwort...

Es ist Unsinn Diskriminierungen zu ranken. Jede ist in Deutschland weit verbreitet und jede ist abzulehnen. Ich finde allerdings die Intention Deiner Frage, andere Diskriminierungen als Ableismus "niedriger zu ranken" grundfalsch. Nur, weil manche Diskriminierungen per Gesetz verboten sind oder es kein diskriminierendes Gesetz gibt, verringert das nicht die gesellschaftliche Diskriminierung.

...zur Antwort

Ich werde meistens nur super müde davon, vorallem wenn ich es rauche. Wenn ich es in Brownies oder so esse, finde ich auch manchmal vieles lustig und lache sehr viel.

Finde Gras nicht so krass, deswegen kiffe ich auch so gut wie nie. Alkohol wirkt viel stärker, aber halt auch sehr anders, obwohl ich davon nicht unfreundlich werde.

...zur Antwort

Frag am besten nach, aber selbst, wenn das Zeugnis nicht anerkannt wird, wird dich die die Uni recht sicher bitten das einfach nachzureichen.

...zur Antwort

Meine Uni bietet Sportkurse an, viele andere Unis auch. Ob das jede tut, weiß ich nicht.

Wir hatten in meinem ersten Semester zwei Einführungsveranstaltungen und ein paar Kneipenabende, um andere Studierende kennenzulernen. 

Mit wie vielen Leute du zusammen studierst kommt auf deinen Studiengang und deine Hochschule an. Das kann von sehr wenigen bis zu sehr vielen gehen.

...zur Antwort

Ich hab einmal in meinem Leben einen weiten Umzug gemacht, aber das nur, weil ich meinen Heimatort nicht besonders mochte und der Wunsch in eine Großstadt zu ziehen größer war als bei Familie und Freunden zu bleiben.

Ich finde aber soziale Beziehungen zurücklassen ist ein Schritt, den viele, auch ich nicht mehr unbedingt in naher Zukunft, nicht gehen wollen. 

...zur Antwort

Anarchist*innen sind, außer Anarchokapitalist*innen, für eine hierachiefreie und herrschaftslose Gesellschaft, in der nicht das Recht des Stärkeren gilt, sondern der Grundsatz von Marx "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Möglichkeiten". So gut wie alle Anarchist*innen denken antikapitalistisch.

Kommunist*innen wollen im Regelfall die gleiche Gesellschaft ohne Staat und Herrschaft, nur wählen sie einen anderen Weg, um diese zu erreichen. 

...zur Antwort

Schlesien gehörte lange zu Deutschland und Österreich bzw. zu Teilstaaten des Heiligen Römischen Reichs und des Deutschen Bundes.

Dort lebten viele Leute, die sich als deutsch verstanden und auch viele andere Ethnien, allen voran Polen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Schlesien, nach dem Deutschland und Österreich schon nach dem Ersten Weltkrieg Teile abtreten mussten, beinahe komplett dem polnischen Staat zugeschlagen und die dort ansässigen (oder erst während des Krieges zugewanderten) Menschen, die sich als deutsch verstanden wurden gen heutige Bundesrepublik vertrieben.

...zur Antwort