Die Menschen ticken in vielerlei Hinsicht nicht mehr wie die "eigentliche Uhr der Natur"...;-) Z.B. auch in folgender Hinsicht:

Das "Weibchen" in der Natur ist in der Regel weitaus wählerischer als das "Männchen", auch das liegt in der Natur der Dinge. Selbstverständlich können Männchen weitaus häufiger befruchten als Weibchen den Nachwuchs austragen, daher wählt das Weibchen den größten, schönsten, erfolgreichsten, besten Gegenpart.

Die Männchen befinden sich demzufolge im ständigen Konkurrenzkampf und müssen befürchten vom besseren Männchen getötet, verdrängt oder unterworfen zu werden.

Hmmh...ich überlege gerade, ob wir Menschen uns nicht aus gutem Grund ein klein wenig von unserer ursprünglichen Natur entfernt haben...;-)

...zur Antwort

Ich meine, dass es eine herrlich philosophische Frage ist, auf die Du hier wahrscheinlich keine passende Antwort bekommen wirst. In meinem Kopf prallen dazu auch viele Gedanken aufeinander, die man schwer in Worte fassen kann. Ich versuche es dennoch...;-)

Lebewesen zu quälen hat meiner Meinung nach mit einem unterdurchschnittlich entwickelten Charakter zu tun. Es ist einfach die Lust an Grausamkeit und die Lust daran, eine Machtposition zu ergreifen, die niemandem zusteht. Ich kenne mich von Berufs wegen ein wenig mit Kriminalität aus und weiß aus Erfahrung, dass die Grenzen bei Grausamkeit schnell verschwimmen.

Wer heute aus Lust und Machtgier....sagen wir mal einen Vogel quält und Gefallen daran findet, versucht es morgen vielleicht mit einem Hund, übermorgen mit einem Pferd, dann mit einem Kind.... Eine Gewaltspirale wird in Gang gesetzt, die schwer zu stoppen ist, wenn sie dem Täter innere Befriedigung verschafft.

Von daher finde ich strenge Strafen für Tierquäler äußerst sinnvoll, nicht nur aufgrund von Gerechtigkeits- sondern ebenso aufgrund von Präventionsüberlegungen.

Das Du die Menschen über die Tiere stellst, ist auch kein Zeichen von einem Erbsenhirn...;-) (entschuldige, wenn ich Dein eigenes Zitat verwende). Es ist vielmehr ein Zeichen dafür, dass auch der Mensch eigentlich ein Tier ist, wenn auch ein hoch entwickeltes.

Im gesamten Tier-, Menschen-, Lebewesenreich zählt der Gedanke der Arterhaltung. Natürlich empfinden die meisten Menschen sich selbst als etwas anderes als ein Tier. Sind wir ja auch, so wie eben ein Hund etwas anderes ist als eine Katze oder eine Kuh. Selbst ich (als sehr tierlieber Mensch) würde natürlich lieber ein Tier als einen Menschen opfern. (dient jetzt nur als Beispiel).

Ein Hund würde (wenn ihn denn irgendjemand fragen würde) vermutlich lieber einen Menschen, als einen anderen Hund opfern...;-) Sprich: jede Art ist sich selbst die nächste - so funktioniert Evolution.

Kurz zusammengefasst: es hängt also ganz vom Standpunkt ab. Harte Strafe für Tierquäler? Meiner Meinung nach "ja"! Der Mensch ist aber etwas anderes? Auch "ja"! Und Deine Meinung ist einfach ein sehr klares Zeichen dafür, dass Du eben bist, was Du bist: ein Mensch...;-)


...zur Antwort

Beide Namen sind nicht schlecht, ich persönlich würde aber auch zu Leona tendieren (Wurst hin oder her...;-)) Kinder finden immer irgendeinen Weg aus JEDEM Namen etwas Lustiges zu machen - da seid Ihr niemals sicher.

Mina klingt für mich eher nach "Minna", was in unserer Region immer etwas abfällig als Dienstmädchenname herhalten muss. Wenn z.B. jemand will, dass ich ihm oder ihr einen Gefallen tue, heißt es öfters: "Ich bin doch nicht Deine Minna" - aber das ist halt nur meine Erfahrung, ist ja oft regional unterschiedlich.

Am Besten von allen vorgeschlagenen Namen hat mir Mara gefallen.

Aber - wie auch immer - viel Glück und ganz viel Freude an der neuen Erdenbürgerin!

...zur Antwort

Es hängt sicherlich davon ab, welcher Art die Nachrichten sind, die Du ihm schickst, wenn er bei seinem Freund ist. Wenn es wichtige Nachrichten sind, kannst Du eine sofortige Antwort erwarten (jedenfalls wenn er sie bemerkt hat). Wenn es nur ein bisschen Konversation ist, warum schickst Du ihm dann Nachrichten, wenn Du weißt, dass er "beschäftigt" ist?

Also ich persönlich bin auch sehr schnell genervt, wenn jemand sofort eine Antwort von mir erwartet - jedenfalls, wenn es um nichts bestimmtes geht. Aber ich gehöre auch schon zur alten Generation (50). Diese ständige Erreichbarkeit finde ich generell eher hinderlich....;-)

Versuch doch mal, die ganze Sache etwas "lockerer" zu sehen. Schreibst Du ihm wirklich nur, weil Du ihn vermisst oder möchtest Du auch irgendwie ein bisschen kontrollieren was er tut, wenn Ihr nicht zusammen seid?

Lass die Zügel ein klein wenig lockerer und Du wirst bestimmt eine längere und glücklichere Beziehung haben. Viel Glück!

Ach, und so ein kleiner Tipp am Rande: versuch doch mal, ihm auch nicht immer sofort zu antworten. So könnte der Eindruck entstehen, dass Du Dich ohne ihn nicht beschäftigen kannst und für die meisten Männer ist das sehr einengend....

...zur Antwort

Wie wär's denn mit dummen, selbstbewussten Menschen (die gibt es leider zuhauf) und intelligenten, langweiligen Außenseitern? Auch diese Kombination ist denkbar und gar nicht mal so selten....

Ich kann mich da PolluxHH nur anschließen - der Wert eines Menschen ist einfach nicht objektiv messbar. Selbst ein hässlicher, unfreundlicher Kinderschänder hat wahrscheinlich für seine Mutter noch einen hohen Wert.

Intelligenz ist die einzige der aufgezählten Eigenschaften, die zumindest oberflächlich messbar ist. Selbstbewusstsein? Diese Eigenschaft ist sowieso nur für den jeweiligen Menschen wichtig, nicht für andere.

Dummheit kann nervtötend oder auch gefährlich sein, aber wertlos? Wenn es keine Dummen gäbe, an wem könnten sich die Intelligenten messen, von wem sollten sie sich abheben?

Langweilige Menschen gibt es nicht!

Und Außenseiter sind sowieso zumindest interessant. Du siehst: eine konkrete Antwort ist einfach nicht möglich.

...zur Antwort

http://www.busfreaks.de/strohrum/unterhaltung/r%C3%A4tselkiste/6984-wer-kennt-das-r%C3%A4tsel/

...zur Antwort

Das mit dem Essig kenne ich auch - am besten Apfelessig. Damit die Biester aber nicht obendrauf "schwimmen", muss ein kleiner Schuss Spülmittel mit ins Glas.

Das zerstört die Oberflächenspannung des Wassers und die Fruchtfliegen saufen tatsächlich ab.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich glaube wenn die Menschen irgendetwas hervorragend alleine können, dann ist es schlechte Dinge zu tun, zu denken und in die Welt zu setzen.

Wenn es denn einen Satan gäbe, dann wäre seine größte Verführung die, die Menschheit von seiner Existenz zu überzeugen. Dann kann man nämlich alle Schlechtigkeit der Welt auf ihn schieben und kann sich selbst der Verantwortung entziehen - irgendwie genial...;-)

...zur Antwort

Mal schauen, wie cool es die Coole findet, wenn sie irgendwann ihren ersten Freund hat und ihre Periode plötzlich ausbleibt...;-)

...zur Antwort

Eine Freundin von mir ist mit einem Engländer verheiratet. Damit die Großeltern auf beiden Seiten die Namen aussprechen können, haben sie ihre Tochter Olivia genannt, den Sohn Max. Ok - bei Max ist die Aussprache ein bisschen anders, aber jeder weiß, wer gemeint ist....;-)

...zur Antwort

Wenn ich so richtig sauer bin, an der Situation aber nichts ändern kann, hilft mir ein bisschen Heavy Metal Musik und einfach drauf los tanzen.

Oder auch Sport allgemein: joggen, radfahren, schwimmen - muss nur anstrengend genug sein und mich körperlich erschöpfen...;-)

...zur Antwort

Mehr gute Freunde habe ich auch nicht. Das andere sind Bekannte und die kannst Du überall kennenlernen: im Sportverein, in VHS-Kursen, vielleicht in einem Ehrenamt.

Das sind Umgebungen, in denen man ein gemeinsames Interesse verfolgt und in denen sich Bekanntschaften leicht schließen lassen.

Mit der Zeit kann dann auch Freundschaft daraus entstehen - viel Glück!

...zur Antwort

Ja, das kenne ich. Ich habe fünf Jahre in Irland gelebt und bin mir zurück in Deutschland auch sehr fremd vorgekommen.

Klingt vielleicht zu banal, aber das gibt sich tatsächlich mit der Zeit.

Versuch alte Freundschaften wieder aufleben zu lassen und schaff Dir ein Plätzchen mit lieben Erinnerungen an Dein Auslandsjahr.

Ich hatte mir eine große irische Flagge aufgehängt, habe sehr viel irische Musik gehört und bin am Wochenende natürlich Stammgast im Irish Pub geworden...;-)

Such Dir eine Möglichkeit die Sprache aus Deinem Gastland weitersprechen zu können.

Das hilft - ich wünsche gutes Wiedereinleben!


...zur Antwort

Schämen? Nein, wieso? Ich habe doch mit denen nichts zu tun.

Zum Teil amüsieren sie mich, weil sie gar nicht bemerken, wie lächerlich sie sich machen und zum Teil tun sie mir leid, weil sie scheinbar kein echtes Selbstbewusstsein haben und das nicht mal bemerken.

...zur Antwort

mein freund ist extrem humorlos und kritisch mir gegenüber?

ich bin ein offener, kontaktfreudiger, lebendiger Mensch, spiele gerne mit Worten, necke, schmeiße mir genenseitig mit anderen die Worte zu. Ich lache einfach gerne, gehe freundlich auf die Menschen zu. Komme aus Bayern und liebe auch den typisch "grantig-gutmütigen" Humor meiner Landsleute. Ich freue mich über jeden schönen Tag mit guter Laune, da ich schon einige extrem depressive Phasen in meinem Leben hatte, so dass für mich gute Laune echt ein Geschenk ist. So, nun bin ich seit 3 Monaten mit einem Mann zusammen, der sich als ausgesprochen "humorlos" herausstellt. Er kommt mit meiner "Leichtigkeit" nicht zurecht, legt fast jedes Wort auf die Goldwaage, kritisiert mich für harmlose Neckereine. Wenn wir etwas unternehmen, ist er meist ruhig, redet nur das nötigste oder geht nur kurz drauf ein, wenn ich was sage. Liebe und Zärtlichkeit spüre ich im Alltag kaum, im Körperkontakt jedoch sehr. Besonders im Bett ist es ihm wichtig, meine Bedürfnisse auf jeden Fall auch zu erfüllen (keine Selbstverständlichkeit - leider). Seinem Verhalten nach jedoch hätte ich meine größten Zweifel, ob er mich eigentlich ernsthaft mag, allerdings spricht ER davon, dass ich ihm weit mehr unter die Haut gehe als sämtliche Beziehungen der letzten 15 Jahre. Spüre immer mehr, dass er sich ein gemeinsames Lebern wünscht, jeden Tag an meiner Seite sein will. Wir sind beide erwachsen, haben Kinder in der Pupertät. Und ich habe mich seit Jahren zum ersten Mal wieder ernsthaft verliebt (eben so ein Verliebt-Sein -Gefühl, dass einen trifft, ohne dass man es begründen kann, nicht deswegen, weil man den Menschen gut kennengelernt hat)!!! Ich fühle mich mittlerweile immer mehr bedrückt. Die Vernunft sagt, wir sollten der Sache ein Ende machen, er ist nicht der Richtiger für mich und ich nicht die Richtige für ihn, bei aller "Liebe". Aber der Gedanke daran macht mich extrem traurig, weil ich ihn -obwohl ich mich oft nicht gut fühle- schon sehr lieb habe und mir eine gemeinsame Zukunft mit ihm wünschen würde. Fürchte allerdings, ich mach mir was vor, schieb nur was vor mir her. Wir haben schon angefangen, darüber zu reden, weil die Diskussionen nicht ausbleiben und uns beide ziemlich erschrecken. Er meint, ich würde mit meiner guten Laune und dem, wie ich etwas sage, oft daneben liegen und (seiner Meinung nach) übertreiben so viel Humor wäre "langweilig". Aber ich kann das nicht alles vorher skannen, was mir auf der Zunge liegt :-(. Und ich kann versichern, dass meine Neckereien absolut harmlos und gutwillig sind, hatte noch nie mit jemand Probleme deswegen. Meine Frage: Kennt das jemand? Habt ihr eine Lösung, einen Umgang gefunden? Oder ist das utopisch, weil zu elementar? Es gibt vieles, in dem wir übereinstimmen, geimeinsame Hobbies etc. Aber diese Ernsthaftigkeit macht mich fertig. Will allerdings auch nicht so schnell aufgeben, uns doch eine Chance geben und erst einmal alles probiert haben, bevor ich einen schmerzhaften Schlussstrich ziehe. Danke für Eure Erfahrungen!

...zur Frage

Seine Ernsthaftigkeit finde ich nicht schlimm - bedenklich ist für mich, dass er Dich wegen Deines Humors kritisiert.

Wahrscheinlich habt Ihr Euch - genau wegen der Gegensätzlichkeiten - auch zueinander hingezogen gefühlt, oder? Jeder scheint das zu haben, was dem anderen fehlt.

Insofern klingt das nach einer tollen Grundlage, wenn Ihr voneinander lernen würdet. So lange er Dich für Deine Andersartigkeit kritisiert, stimmt etwas Grundlegendes nicht.

Seid Ihr beide schon von Anfang an so gewesen, also habt Ihr Euch so kennengelernt? Oder hat sich einer von Euch dramatisch verändert?

Wenn das schon immer so war, frag ihn, was ihn an Dir angezogen hat, was er an Dir schätzt.

Natürlich könntest Du es mit mehr Ernsthaftigkeit mal versuchen, aber sich komplett zu ändern, weil man von Partner kritisiert wird?

Ich wünsche Euch noch manch gutes Gespräch mit hoffentlich ein paar Erklärungen und einer Lösung, so oder so....

...zur Antwort

Ich glaube ich bin asexuell. Kann das sein?

Hallo... ich frage mich ob ich vielleicht asexuell sein könnte... Es ist so; ich bin ein Mädchen (17) und habe bemerkt dass sich jungs sehr schnell in mich verliebt haben als ich mit ihnen guten kontakt hatte und so. Nur habe ich mich noch nie verliebt und glaube auch nicht dass ich das kann... ich kann Menschen mögen/lieb haben als Freunde/Kumpels oder Familienmitglieder aber mehr auch nicht.... ich war einmal in einer Beziehung mit einem jungen ... aber nicht weil ich ihn geliebt habe sondern einfach weil ich wie alle anderen "cool" sein wollte und sagen kann dass ich schon einen freund hatte ( ich war 14 ) er war für mich ein guter kumpel mehr nicht... ich hab bemerkt dass mir das küssen ganz und gar nicht gefällt es ist ekelhaft... mehr hatten wir nicht und es ist auch gut so... nach kurzer zeit habe ich siw beziehung beendet weil ich gemerkt hab dass das nichts für mich ist... Eine beziehund ist für mich also ausgeschlossen... Mich ziehr ausserdem auch nichts wirklich an... nackte Mädchen/Frauen finde ich vollkommen abstoßend und finde das weibliche Geschlecht ohnehin uninteressant ... ich bin also auf keinen Fall lesbisch. Auch den männlichen Körper finde ich nicht anziehend... ich kann gerade mal beurteilen ob eine Person gut aussieht oder nichz aber das war's auch... ich finde das Thema Sex so uninteressant und teilweise sogar ekelhaft und habe niemals vor soetwas zu tun... Ich sage mir selbst aber dennoch ab und zu dass der ein oder andere typ ziemlich gut aussieht aber mehr ist da nicht... Ich kann höhstens Kumpelbeziehungen eingehen... aber keine Liebesbeziehungen denn ich bin der unromantischste Mensch ser welt :'D Ich bin so glücklich und mir fehlt nichts Deswegen glaube ich dass ich asexuell bin... Kann das sein ? ...

...zur Frage

Ja, das gibt es tatsächlich - wenn auch sehr selten. Als junge Frau war ich einige Jahre lang durchaus sexuell aktiv, ich fand's zwar nicht ekelhaft, aber es gab mir auch nichts.

Daraufhin habe ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt. Ich war sogar in psychologischer Behandlung (wegen einer anderen Sache) und mein Therapeut und ich waren beide der Meinung, dass ich wohl einer dieser seltenen Fälle bin.

Dann war ich jahrelang eine glückliche Singlefrau, ich wollte nicht mehr "experimentieren", weil ich dadurch auch einige Männer unglücklich gemacht habe.

Tja und dann - mit Anfang 40 - traf ich meinen jetzigen Mann und plötzlich war alles anders...;-)

Will sagen: Du scheibst ja, dass Du glücklich bist, also lass Dich nicht unter Druck setzen, weder von Dir selbst, noch von gängigen Vorstellungen. Vielleicht bist Du asexuell, vielleicht hast Du den oder dir Richtige/n noch nicht getroffen.

Du bist ja noch jung, warte einfach ab, wie sich das entwickelt.

Viel Glück!

...zur Antwort

Keine Ahnung, in welchen Kreisen Du Dich bewegst, aber ich kenne keine einzige Frau (und ich kenne viele), die sich ihren Mann jemals nach Stand des Bankkontos ausgesucht hat.

Ich hätte auch gerne mehr Geld, würde dafür aber eher von einem Lottogewinn träumen oder von einem reichen Erbonkel, von dem ich gar nichts wusste...;-)

Mein Mann hatte Schulden, als wir uns kennenlernten. Die sind inzwischen zwar weg, aber ich verdiene immer noch ein bisschen mehr als er. Außerdem muss er noch einige Jahre lang Unterhalt an seinen Sohn aus früherer Beziehung zahlen.

Ich sag mal so: ich hätte diesen wunderbaren Mann, TROTZ Geldes genommen (wenn er welches gehabt hätte)...;-)

Du sitzt da tatsächlich einem Vorurteil auf, oder Du hast Dich bislang mit eher dümmlichen, oberflächlichen Mädels unterhalten.

...zur Antwort

Du hast Dir die Frage schon selbst beantwortet. Nein, leider lernt die Menschheit nicht aus ihren Fehlern, so traurig das ist.

Vielleicht macht man Fehler nicht mehr auf die gleiche Art und Weise, die Methoden ändern sich, aber die Grundprobleme bleiben die gleichen.

Egal wie technisiert wir auch sind, die Grundeigenschaften bleiben die gleichen. Jeder will die schönste Frau oder den stärksten Mann in seine Höhle ziehen und das dickste Stück Fleisch auf seinem Feuer grillen - über diesen Bedürfnissen liegt dann eine dünne Tünche Zivilisation.

Das klingt jetzt sehr negativ, aber im Grunde genommen mag ich die meisten Menschen. Dieser realistische Blick kann aber auch zum Verständnis beitragen. Das die Menschen etwas besonderes sind, reden sie sich ja auch nur selbst ein.

Was eigentlich erhebt uns z.B. über Tiere? Bis auf vermeintliche Intelligenz nicht viel. Es macht uns aber auch nichts schlechter. Der Grundantrieb aller Lebewesen: überleben und Erhaltung der Art.

Sorry, bin ins Schwafeln geraten. Meiner Meinung nach ist aber auch genau dieser Umstand der Grund für Kriege. Fast alle Menschen denken, dass ihre Art zu leben besser sei als die, der anderen. Als nächstes kommt der Wunsch nach Expansion, nach mehr Wohlstand, nach Lebensumständen, wie man sie selbst gerne hätte. Die anderen Menschen sehen das natürlich genauso und rummms.... ist es wieder soweit.

...zur Antwort