Über die Auswirkungen der NS-Ideologie auf Deutsche und Opfer (darunter auch etliche Deutsche) wäre einiges zu schreiben. Aber ich sehe nicht so recht den Zusammenhang mit dem Zeitungsartikel. Darin geht es darum, daß die Deutschen Abstand gegenüber den Fremdarbeitern wahren sollen. Fraternisierung war ausdrücklich verboten und Verstöße dagegen konnten ins Gefängnis führen, manchmal ins KZ. Das beeinflußte zwar irgendwie die Lebensläufe mancher Menschen, aber im großen Ganzen war es doch eher ein Nebenaspekt.

Die rechte Abbildung hat nichts mit dem Zeitungsartikel zu tun! Sie zeigt die verschiedenen Kennzeichen, die Häftlinge in Konzentrationslagern tragen mußten. Das wäre in einer deutschen Zeitung nicht veröffentlicht worden.

Wenn sich die Antwort auf Frage nach den Lebensläufen aus dem Artikel und aus der Abbildung ergeben soll, hätte ich damit auch ein Problem.

...zur Antwort

Juden wurden vor allem anhand der Listen der jüdischen Gemeinden gefunden. Bei Nichtmitgliedern konnte man Verwandtschaftsbeziehungen nachvollziehen. Juden, die zum Christentum übergetreten waren, hatten praktisch alle noch jüdische Familienmitglieder.

So gut wie kein Jude ist den Nazis unbekannt geblieben. "Hitlerjunge Salomon" war eine Ausnahme. Papiere fälschen, sagt sich leicht, aber versuch das einmal. Es ist vereinzelt vorgekommen, aber dafür brauchte man sehr gute Beziehungen und viel Glück. Die beste Möglichkeit, den Nazis zu entkommen, war auszuwandern, und zwar möglichst frühzeitig, denn es wurde von Jahr zu Jahr schwieriger und schließlich unmöglich. Ein paar Juden konnten immerhin untertauchen und haben überlebt.

...zur Antwort

Als registrierter Benutzer bekomme ich normalerweise eine E-Mail und eine SMS.

DHL ist hier dermaßen unzuverlässig geworden, daß ich es nicht mehr benutzen kann. Für die meisten Sendungen erhielt ich keine Benachrichtigung, so daß sie als "nicht abgeholt" zurückgingen. Ich nehme an, es ist nur ein örtliches Problem, aber leider ein dauerhaftes.

...zur Antwort

In der Bevölkerung gab es keine Sympathie für die RAF. Sympathie hatten nur einige kommunistische/maoistische Gruppen, die aber den Weg der RAF für einen Irrweg hielten. Kommunisten lehnen individuellen Terror ab und sind gegen einen bewaffneten Aufstand, solange keine revolutionäre Situation herangereift ist.

Außerhalb dieser Gruppen mag es einige klammheimliche Sympathisanten gegeben haben, aber viele werden es nicht gewesen sein.

...zur Antwort
Es gibt sie durch die Hintertür

Der jetzige Druck auf die Ungeimpften - euphemisch "Anreize" genannt - ist genau das, was von Anfang an mit "Impfpflicht durch die Hintertür" gemeint war! Nur ist der Druck noch viel höher, als man ihn sich vor einem Jahr vorgestellt hatte.

...zur Antwort

Im Altertum und auch danach lebten viele Juden in Nordafrika. Deshalb ist ein jüdischer Anteil nicht total überraschend. Man kann aber davon ausgehen, daß der Jude in deinem Stammbaum wahrscheinlich nicht mehr nach der jüdischen Religion lebte. In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, daß auch manche der heutigen Palästinenser jüdische Vorfahren haben, die - freiwillig oder gezwungen - zum Islam konvertiert sind und somit "arabisiert" wurden. Das geschah nicht nur in Palästina, sondern überall, wo der Islam vordrang. Deshalb hat dein jüdischer Vorfahre sich vielleicht als Araber empfunden und wußte gar nichts von seiner Abstammung.

Der nigerianische Anteil deutet darauf hin, daß es einen Austausch zwischen Mittel- und Nordafrika gab. Es wäre interessant, wann der nigerianische Anteil in deinen Stammbaum eintrat, aber das läßt sich wohl kaum ermitteln.

...zur Antwort

In Wien, wo Hitler seine Jugend verbrachte, war Antisemitismus weit verbreitet. Auch Bürgermeister Lueger, den Hitler schätzte, war Antisemit. Hitler hat dem Antisemitismus inhaltlich nichts Neues hinzugefügt, er hat ihn aber auf die Spitze getrieben.

Die Ursachen des Judenhasses sind vielfältig. Der traditionelle Antijudaismus der Christen war religiös begründet. Der politische, "rassisch" begründete Antisemitismus, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufkam, knüpfte daran an. Aber schon bei Luther hatte es deutliche Anzeichen einer Judenfeindschaft gegeben, die nicht nur auf Religion basierte, sondern den Juden alle möglichen negativen Eigenschaften unterstellte.

...zur Antwort
Nein ich sehe es etwas lockerer

Es ist fast egal, ob der Klimawandel ganz oder teilweise menschengemacht ist. Als sicher sehe ich an: Wir werden das Klima nicht aufhalten!

Es ist anmaßend, wenn die Deutschen sich als leuchtendes Vorbild hinstellen, dem die anderen gefälligst zu folgen haben. Sie werden nicht folgen, unabhängig davon, was sie jetzt vielleicht sagen. Wir machen uns mit sinnlosen, aus grüner Ideologie gespeisten Selbstbeschränkungen kaputt. Während hier Atomkraftwerke und andere Kraftwerke abgebaut werden, was unsere Stromversorgung gefährdet und den Strom immer weiter verteuert, werden anderswo neue Atomkraft- und Kohlekraftwerke errichtet. Es ist eine Illusion zu erwarten daß sich daran etwas ändert.

Die einzige sinnnvolle Maßnahme wäre: Sich auf steigende Temperaturen einstellen! Alles andere ist Betrug und Selbstbetrug.

...zur Antwort

Kasachisch ist eine Turksprache. Abgesehen von den Buchstaben, wird die Kenntnis der russischen Sprache keine große Hilfe sein, außer vielleicht bei einzelnen Wörtern, die ins Kasachische eingedrungen sind.

...zur Antwort

Es wäre besser gewesen, Deutschland hätte den Ersten Weltkrieg gewonnen. Noch besser natürlich: Wenn der Krieg gar nicht stattgefunden hätte. Alles, was danach kam, war eine Folge des Krieges. Millionen von Toten und Millionen Menschen haben ihre Heimat verloren.

Man hätte eine Lösung für Polen finden müssen. Da aber ohne den Krieg wahrscheinlich auch das Russische Reich weiterbestanden hätte, wäre das sehr schwierig gewesen.

...zur Antwort